Turnen, Gymnastik ,Tanz, Sport & Spiel

Abteilungsleiterin                                   Vereinssportlehrerin

 

Katrin Eger                                      Sabine Lenz-Breuer

Wanhödener Str. 4                          Rohdestr. 3c

27637 Nordholz                               27472 Cuxhaven

Tel. 04741-180347                          Tel. 53501

 

Ein riesiges Dankeschön!

Nur selbst abholen mussten wir sie, die neue „Akrobahn“. Ein Verein in Oldenburg hatte sich eine neue gekauft und wollte die alte loswerden.

Das einzige, was daran nicht mehr in Ordnung war, war die Federung durch Schaumstoffklötze. Diese waren schnell besorgt und sollten aufgeklebt werden, aber da fingen die Probleme an: Die Reste der alten Klötze bröckelten, klebten und hinterließen in der Halle eine riesige Schweinerei. Da war guter Rat zum Glück nicht teuer.

Thorben Hoffmann und Stefan Heitsch , Väter von unseren Turnerinnen, nahmen die zehn Platten aus schwerem Holz „einfach“ mal mit in die Werkstatt der Firma Heitsch und entfernten mit viel Muskelkraft, Schweiß und großem Einsatz die alte Klebefläche.

Nun konnten wir die Bahn in den Herbsterien bekleben und einweihen.

Vielen Dank für den tollen Arbeitseinsatz!

    PLi/Hles, 13.11.2015

Bronze für die ATSC-Turnerinnen

Hittfeld-Seevetal: In der Rückrunde der 1. Bezirksliga konnten die Turnerinnen des ATS Cuxhaven den Treppchenplatz verteidigen und erhielten die Bronzemedaille.

Die acht Turnerinnen im Alter 13 bis 17 Jahren gingen motiviert in den Wettkampf, bei dem es an jedem Gerät möglich war, fünf Mädchen ihre Kür (LK 3) turnen zu lassen. Von den Übungen wurden pro Gerät dann die drei höchsten Ergebnisse gewertet.

Die Gegnerinnen stammten vom TSV Buchholz 08, TV Gut Heil Spaden, VSK Osterholz, TSV Eintracht Hittfeld und dem TV Loxstedt.

 

Die Mannschaft des ATSC:

Jule Reichenbach turnte am Barren (11,60) und steuerte dieses Ergebnis bei, während sie für ihre Balkenkür lediglich 10,90 Punkte erhielt, da das Kampfgericht einen Sturz verzeichnen musste.

Der Aufgang mit kaum Anlaufmöglichkeit und Mattenunterlage war für die Mitturnerinnen  teilweise schwierig, wurde von ihr aber gut gemeistert.

Jara Kugele erturnte ihre Punkte ebenfalls am Barren (11,80) und zeigte außerdem ihre Übung am Boden (12,65). Durch starken Ausdruck und eine sauber geturnte Akrobatik kam es zu dieser hohen Wertung, die leider trotzdem eine Streichwertung wurde, da die Mitturnerinnen einen noch besseren Tag am Boden hatten.

Josephine Krooß hat den Wettkampf an allen Geräten absolviert. (Sprung 12,30, Barren 11,70, Balken 12,40 und Boden 13,30). Bereits in der ersten Runde hatte Josephine alle Geräte geturnt und so die meisten Punkte für die Mannschaft geholt.

Lotta Plath hat lediglich den Balken ausgelassen. An den anderen Geräten zeigte sie gewohnt gute Leistungen (Sprung 11,40, Barren 12,20, Boden 13,45). Die hohe Wertung am Barren kam trotz des ausgelassenen „Fliegers“ dadurch zustande, dass sie die Übung angespannt und flüssig meisterte.

Melissa Hoffmann trat an Sprung (11,55) und Balken an. Trotz großer Nervosität hat sie hier ohne Sturz noch 11,15 Zähler verbuchen können.

Amrei Günther turnte ebenfalls Sprung (11,35)und Balken (11,05). Trotz einer gerade erst überstandenen Zahnoperation zeigte sie eine gute Leistung.

Jona Reichenbach holte wichtige Punkte am Barren (11,30). Mit etwas zu viel Schwung rettete sie die Übung, ohne den Barren zu verlassen, durch einen Leerschwung. Wie bereits in der Vorrunde hatte sie die Sprünge und Drehungen mit dem höchsten Ausgangswert am Boden (13,05).

Lina Feldt war an Sprung (11,35), Balken (10,90) und Boden (12,50) beteiligt.

 

Die erst zwei mal gezeigte, also recht neue Choreografie am Boden, hat das Kampfgericht gleich überzeugt. Mit Bewegungen und Posen zwischen Akrobatik und Gymnastik, die genau zur Musik passen, waren die Bodenküren der ATSC-Mannschaft die mit den meisten Punkten des gesamten Wettkampfs.

Die Übungen am Boden werden von Alina Lingl, die die Mannschaft als Kampfrichterin begleitete, choreografiert und vermittelt. Die Balkenküren werden von Petra Lingl erarbeitet, die auch am 8. November als Trainerin dabei war.

 

Die Bronzemedaille in der 1. Bezirksliga ist ein guter Abschluss des Wettkampfjahres. Im nächsten März geht es dann wieder los: Zunächst werden die Einzelwettkämpfe bestritten, dann die Qualifikation für das Bezirksfinale und daraufhin die Landesmeisterschaften.

Da im nächsten Jahr das Niedersächsische Landesturnfest stattfindet, wird die Landesmeisterschaft im Rahmen des Turnfests in Göttingen stattfinden.

Bis dahin muss noch fleißig trainiert werden.

 PLi/HLes, 13.11.2015

Hinten v.l. Melissa Hoffmann, Josephine Krooß, Lotta Plath, Jara Kugele Mitte v.l. Jona Reichenbach, Amrei Günther, Lina Feldt Vorne: Jule Reichenbach
Hinten v.l. Melissa Hoffmann, Josephine Krooß, Lotta Plath, Jara Kugele Mitte v.l. Jona Reichenbach, Amrei Günther, Lina Feldt Vorne: Jule Reichenbach

Hinten v.l. Melissa Hoffmann, Josephine Krooß, Lotta Plath, Jara Kugele;

Mitte v.l. Jona Reichenbach, Amrei Günther, Lina Feldt; Vorne: Jule Reichenbach

Kreismeistertitel für Gerätturnerinnen

Am letzten Wochenende vor den Herbstferien traten die Gerätturnerinnen des Turnkreises Cuxhaven zu ihren Mannschaftsmeisterschaften an. In Cuxhaven in der Rundturnhalle trafen sich 23 Mannschaften aus fünf Vereinen.

Die SG Beverstedt, der TV Langen, TV Loxstedt, TV Gut Heil Spaden und der Ausrichter ATS Cuxhaven wetteiferten sowohl in der Leistungsklasse, als auch in der allgemeinen Klasse um die Titel. Der ATSC stellte elf Mannschaften, wobei allein vier Gruppen in der Leistungsklasse starteten.

Der Vorsitzende des Turnkreises Cuxhaven Jürgen Plate begrüßte Eltern und Kinder bereits früh am Morgen und wünschte einen erfolgreichen sowie verletzungsfreien Wettkampf.

 

Zu einer Mannschaft gehören in der Leistungsklasse in der Pflicht sowie in der Kür sechs Turnerinnen, von denen pro Gerät vier eingesetzt werden dürfen. Jedoch nur die drei besten kommen in die Endauswertung.

 

In der Leistungsklasse Pflicht traten im Jahrgang 2006-2003 Annalena Heitsch, Ida Haase, Femke Janßen, Faye Keuser und Lucy Jarrat an. Mit 175.40 Punkten erturnten sie sich den 3. Platz.

 

In der Leistungsklasse Kür, Jugendturnerinnen 2004 und älter LK 3, waren gleich zwei Mannschaften des ATSC am Start:

Auf dem 4. Platz mit 128,20 Punkten landete die jüngste Kürmannschaft des ATS Cuxhaven. Im Turncamp sowie im Ferientraining waren die neuen Übungen trainiert und verfeinert worden. Bis auf den Stufenbarren wurden an allen Geräten gute Leistungen gezeigt. Da die gegnerischen Mannschaften schon seit einigen Jahren die Kürklasse turnen, konnten diese mit Routine punkten. Zur Mannschaft gehören Jarla Rohdenburg, Nathalie Arns, Lina Hoffmann und Johanna Castedello.

Jule Reichenbach, Melissa Hoffmann, Lina Feldt und Amrei Günther erturnten  mit 137,75 Zählern den 3. Platz. (Die ersten beiden Plätze gingen an den TV Gut Heil Spaden.)

 

In der Leistungsklasse Kür, Jugendturnerinnen 2004 und älter LK 2, starteten nur drei Turnerinnen in der Mannschaft. Alina Lingl, die mit Josephine Krooß, Jara Kugele und Lotta Plath starten sollte, reiste mit eine Leistenzerrung und einer Handwurzelknochenverletzung an. So konnte sie den Wettkampf „nur“ vom Kampfrichtertisch verfolgen. Die drei Mädchen schlugen sich aber auch ohne Hilfe gut. Sie wurden mit 141,45 Punkten Kreismeister.

Allgemeine Klasse

 

Am Nachmittag ging es mit den ganz Kleinen weiter.

Die Siegermannschaft aus dem Wettkampf 2007 und jünger kommt ebenfalls aus dem ATSC und ist Kreismeister in ihrem Jahrgang: v.l. Anna Esther Harnisch, Martha Morgenstern, Yosephina Deneff,  und Neele Jakstell erturnten 154,00 Punkte!

Der vierte Platz (145,45 Punkte) ging an ATSC II: Geeske Schulz, Leni Janßen, Maya Maria Eickmann und Ella Göndöven als Wettkampfneulinge haben sich hier gut behauptet.

Der 6. Platz (131, 60) wurde von Laura Schnoor, Emily Völlmecke und Melina Domingues Say eingenommen. Ebenfalls eine ganz neue Mannschaft, von der man sicher noch hören wird.

 

Jahrgang 2006-2004: Kreismeister in diesem Jahrgang wurden Naomi Moses, Charlotte Neumann, Chantal Heeger und Maya Albrand. 165,55 Punkte erturnten die Mädchen, die fleißig zwei mal die Woche trainieren und hier den Lohn dafür erhielten.

 

Der zweite Platz ging mit 164,60 Zählern ebenfalls an den ATSC: Helena Brihmani, Lynn Neuber, Emily und Leonie Pannhorst wurden mit minimalem Punktabstand Vizemeister.

 

Die Wettkampf-Neueinsteiger Myriam Arff, Alyah Bujak, Elisa Sophie von Staa und Kiara Tavares errangen 146,75 Zähler und damit Platz Sechs.

 

Jahrgang 2001 und älter: Hier erturnten sich gleich zwei Mannschaften den ersten Platz und damit den Titel. Punktgleich standen die Mannschaften des ATS Cuxhaven und der SG Beverstedt auf dem Treppchen. Gina Issley, Jasmin Estenfelder, Leandra Santos Silvosa und Anneke Christmann mussten sich den Titel teilen.

Einen Wettkampf mit so vielen Kindern und Jugendlichen kann man nur mit Hilfe von vielen fleißigen Händen organisieren. Das Team um Petra Lingl dankt den Kaffee und Kuchen verkaufenden Müttern, den auf- und abbauenden Vätern, den Kampfrichterinnen, Patrick Hehn für Musik und Mikrofonanlage, Dr. Czapski und Dr. Schulz für die ärztliche Betreuung und den Turnerinnen, die nach ihrem eigenen Wettkampf die kleinen Turnerinnen betreuten.

 PLi/HLes, 16.11.2015

Turncamp 2015

Die im letzten Jahr entstandene (und durchgeführte) Idee, ein Turncamp in Cuxhaven zu veranstalten war eine ziemlich gute. Dies fanden sämtliche 23 Turnerinnen, die im letzten Jahr teilgenommen haben!

Da uns die Rundturnhalle von der Stadt erneut für eine Woche in den Sommerferien zur Verfügung gestellt wurde, griffen wir zu: Rechtzeitig im Januar, als die Eltern erst wenige oder noch keine Urlaubspläne gemacht hatten, gingen die Einladungen ´raus. Prompt kamen schon nach 2-3 Tagen die ersten Anmeldungen wieder zurück.

 

34 Turnerinnen von 8-19 Jahren aus verschiedenen Vereinen wollten das „Nordsee-Turncamp 2015“ erleben. Der TV Loxstedt, TUS Bramsche und natürlich die Turnerinnen des ATSC ergriffen die Chance, eine Woche mit anderen Trainern und in anderen Gruppen zu trainieren.

 

Da man beim Turnen oft nicht nach dem Alter gehen kann, wurden bei der Einteilung der verschiedenen Gruppen der Leistungsstand und das Gewicht berücksichtigt. Das Gewicht ist beim Turnen am Sprung ein erheblicher Faktor. Für die verschiedenen Gewichtsklassen gibt es verschiedene Sprungbretter und es ist, um das gewünschte Ergebnis herauszuholen, wichtig, das optimale Brett zu haben.

Die vier verschiedenen Gruppen hatten an den vier Geräten jeweils eine bestimmte Trainerin, die sie durch die gesamte Woche begleitete. Außer dem Turnen an den Geräten wurden Balletteinheiten, Choreographie von Übungen, Laufschule und Krafttraining angeboten.




Julia Hinck gibt den Mädels eine Baletteinheit.

Der Camp-Alltag begann morgens um 7:00 Uhr. Mit einer Lauf- oder Krafteinheit vor dem Frühstück begann der Tag. Nach dem Frühstück gab es dann die erste Einheit an den Geräten. Meist war es so eingeteilt, dass alle vier Geräte an einem Tag trainiert wurden. Wenn dann am zweiten oder dritten Tag die Hände wund waren, weil man zu viele Kippen am Barren geübt hatte, ging es ersatzweise an das Hochreck, um mit Handschuhen und Schlaufen zu schwingen. Der Muskelkater war ab dem zweiten Tag ein ständiger Begleiter. In den Pausen sah man vier oder fünf Mädchen in einer Reihe hintereinander sitzen und sich gegenseitig massieren.

Wenn man nun denkt, in der Mittagspause oder am Abend nach den Trainingseinheiten wurde sich ausgeruht, irrt man. Da wurden Extra-Einheiten am Air Track oder der Akro-Bahn eingefordert.

Meistens, wenn am Tag irgendwo etwas nicht so klappte wie gewünscht, nutzen manche Mädchen die Gelegenheit, noch mal zu versuchen, ob nicht doch ein wenig mehr ging.

Ein ganz dickes DANKESCHÖN geht an Alina Lingl, Julia Hinck, Marleen Gosling und Anthea Günther. Die vier ehemaligen Klassenkameradinnen und Turnerinnen sind zwar in ganz Deutschland zum Studium (unter anderem Sport) verstreut, verstehen sich aber trotz der Entfernung nach wie vor gut.

Auch in diesem Jahr haben sie ein tolles Training veranstaltet und eine schöne Abschluss-Show vorbereitet.

Ein weiterer Dank geht an Tanja und Thorben Hoffmann, die nicht nur beim Rieseneinkauf, sondern auch bei der Vorbereitung der Mahlzeiten in der Halle tatkräftig halfen.


Wir hoffen, im nächsten Jahr wieder ein Nordsee-Turncamp anbieten zu können und haben dafür die letzte Woche der Sommerferien angedacht. In der ersten Sommerferienwoche 2016 findet das Landesturnfest in Göttingen statt, bei dem die aktiven Turnerinnen der Leistungsgruppen vertreten sein werden.

PLi/HLes, 21.10.2015

Die große Truppe der Turntalente hatte in der gemeinsamen Woche eine Menge Spaß.

ATSC-Turnerinnen in der 1. Bezirksliga auf dem Treppchen

Winsen/ Luhe: In der ersten Runde der Bezirksliga erturnten sich die Mädchen des ATSC am 31.5.2015 einen guten 3. Platz mit der Tendenz, in der Rückrunde noch weiter aufzurücken.

Die Gegnerinnen kamen aus den besten Vereinen im Bezirk Lüneburg. Es ging gegen Mannschaften aus dem TSV Buchholz 08, TV Gut Heil Spaden,  VSK Osterholz, TSV Eintracht Hittfeld, und den TV Loxstedt.

An jedem der vier Geräte durften jeweils fünf Mädchen aus der Mannschaft am Gerät starten, von denen nur die besten drei gewertet wurden. Die Mannschaft des ATS Cuxhaven besteht aus acht Turnerinnen aus den Jahrgängen 2002-1998 und turnt in der LK 3.

Vorne von li.Jule und Jona Reichenbach
von li.Lina Feldt, Melissa Hoffmann, Amrei Günther, Lotta Plath, Josephine Krooß, Jara Kugele, vorne v.l. Jule und Jona Reichenbach

Die jüngste Turnerin der Mannschaft ist Jule Reichenbach (2002), die dem Endergebnis der Mannschaft wichtige Punkte an Olympiabarren und dem Schwebebalken beisteuerte. Ihr bestes Ergebnis erzielte sie am Barren.

Jara Kugele (2001) turnte ebenfalls am Barren, kam da aber in die Streichwertung. Ihr zweiter Einsatz war am Boden. Für ihre Kür erhielt sie 12,00 Punkte.

Josephine Krooß (2001) trat als einzige aus der Mannschaft an allen Geräten an. Sie erzielte nicht nur die besten Punkte in der Mannschaft, sondern auch außer am Sprung im gesamten Wettkampf. Das beste Ergebnis erzielte sie am Boden mit 12,55 Zählern.

Melissa Hoffmann (2000) war für die Übungen am Tisch (Handstandüberschlag) sowie am Balken zuständig. Während sie am Balken nicht die gewohnt gute Übung zeigen konnte, sogar einen Sturz verzeichnen musste, sprang sie mit einem guten Überschlag über den 1,20 m hohen Tisch und konnte 11,90 Punkte für die Mannschaft beisteuern.

Lotta Plath (2000) turnte lediglich den Balken nicht mit. Am Sprung holte sie 11,85 Punkte, ihr bestes Gerät aber war der Barren mit 12,40 Zählern.

Amrei Günther (1999) ist eine sehr gute Turnerin am Sprung, wo sie 11,95 Punkte holen konnte. Am Boden blieb sie leider unter der gewohnt guten Form und fiel aus der Wertung.

Jona Reichenbach ( 1999 ) ist ein sicherer Lieferant für gute Punkte am Barren und Boden. An beiden Geräten holte sie wichtige Zehntel für ihre Mannschaft heraus. Besonders am Boden zeigte sie hochwertige Drehungen und Sprünge.

Lina Feldt (1998) war die Älteste in der Mannschaft. Sie unterstützte die Mitturnerinnen an Sprung und Balken, wobei der Sprung das bessere Ergebnis brachte. 11,55 Zähler steuerte sie bei.

Alina Lingl begleitete die Mannschaft nicht nur als Choreografin der Boden- und Balkenübungen, sondern auch als Kampfrichterin mit B-Lizenz. Betreut wurden die Mädchen von Trainerin Petra Lingl.         

 

Die Chance, in der Rückrunde im Herbst das Treppchen noch ein bisschen weiter zu erklimmen, ist gut. Zwischen dem ersten Platz, den momentan der TSV Buchholz 08 belegt und dem ATSC, liegen 2,7 Punkte. Durch sicherere Balkenübungen, die es nun zu trainieren gilt, ist dies nicht unmöglich.

                                                                                          PLi/HLes, 5.06.2015

Am Schwebebalken den Vize-Landestitel verloren

Die besten Turnerinnen aus den vier Turnbezirken Hannover, Lüneburg, Weser-Ems und Braunschweig traten am letzten Aprilwochenende in Bad Iburg an, um unter sich die Landesmeisterinnen im Geräturnen in den verschiedenen Alters- und Leistungsklassen zu ermitteln.

Dort traten auch drei Turnerinnen des ATSC an. Während Jara Kugele, die sich ebenfalls qualifizierte, eine Austauschschülerin in Empfang nehmen musste und Darlene Hillmann vom Abistress geplagt wurde, fuhren Josephine Krooß (2001), Lotta Plath (2000) und Alina Lingl (1993) nach Bad Iburg, um den Landestitel in den Turnkreis Lüneburg zu holen.

 

Der 1993 geborenen, in Osnabrück lebenden, Turnerin Alina Lingl wäre dies fast gelungen. Während sie die ersten drei Geräte mit Bravour absolvierte, wurde der Schwebebalken ihr zum Verhängnis. Nach einer „zittrigen“ Akrokombination und einem Sturz beim Rückwärtselement konnte sie auch mit dem hochwertigen Durchschlagsprung und einem sauberen Salto-Abgang nur noch 9,200 Punkte holen.

An allen anderen Geräten lag die Wertung über 12,000 Zählern, am Sprungtisch bekam sie sogar die höchste Wertung des gesamten Wettkampfs. Für den Yamashita mit ½ Schraube verbuchte sie 12,850 Punkte auf ihrem Konto. Leider kosteten die fehlenden Punkte am Balken sie den Vize-Landestitel und sie stand letzlich auf dem 8. Platz.

 

Die beiden jüngeren Turnerinnen des ATS Cuxhaven hatten den Wettkampf mit dem größten Konkurrenzfeld.

Während in einigen Bezirken die Bezirksbesten gar nicht ermittelt wurden, weil es gar nicht so viele Anwärterinnen gab, mussten die Cuxhavenerinnen schon um die Plätze im Bezirk kämpfen.

Josepine Krooß stand bereits zum zweiten Mal in Bad Iburg in der Halle, um den Titel zu holen und war nicht ganz so nervös wie Vereinskameradin Lotta Plath.

Sie zeigte gute Übungen an allen Geräten, lediglich am Barren, wo das neue erforderliche Element mit Flug es allen Turnerinnen schwer machte, schwächelte sie gerade bei diesem Element. Glücklicherweise konnte sie es noch gut abfangen und ausgleichen. Ihre beste Übung zeigte sie am Boden (11,700 P.). Mit Platz 14 bei 30 Gegnerinnen konnte sie durchaus zufrieden sein.

Lotta Plath konnte nicht so souverän turnen wie sie es sonst tut. Die Nervosität hat sie  an allen Geräten wertvolle Zehntel gekostet. Ihr bestes Gerät war ebenfalls der Boden (11,500 P.). Der erturnte 21. Platz ist für diesen Wettkampf und bei den vielen Konkurrentinnen zufriedenstellend, im nächsten Jahr wird sie sicher besser mit der Nervosität umgehen können.

Im Moment bereiten sich die Turnerinnen des ATSC auf die Mannschafts-Bezirksliga-Hinrunde vor, die am 31. Mai in Winsen-Roydorf stattfindet.

In der achtköpfigen starken Mädchenmannschaft werden Josephine und Lotta sicher wertvolle Punkte beisteuern können.

                                                                                                                    8.5.15, PLi/Les

Ingeborg Steffens
Ingeborg Steffens

Step-Aerobic im ATSC

 

Jeweils donnerstags zwischen 19:30 und 20:30 Uhr treffen sich in der Halle des Lichtenberggymnasiums 20-30 Frauen zwischen 16 und 60. Unter der Leitung von Ingeborg Steffens kann man sich hier zu moderner Step-Musik richtig auspowern.

Gemeinsame Unternehmungen, z.B. Grünkohlwanderungen nicht ausgeschlossen.

.... alle hören auf ihr Kommando
.... alle hören auf ihr Kommando