Lehrgänge 2017

Hochkarätiger Karate-Lehrgang mit Shihan Madjid Shamsahmar (8.Dan +Chiefinstructor der WUKO-Germany & IJKA–Germany)

- anschließend Dan-Prüfung beim ATS Cuxhaven

Pünktlich um 10.00 Uhr begrüßte ATSC-Trainer Frank Berg die Lehrgangsteilnehmer aus ganz Deutschland und stellte ihnen den 10-fachen Deutschen Meister und mehrfachen Europameister Einzel und Mannschaft, Shihan Madjid, vor.

Madjid Shamsahmar war wie immer bestens gelaunt und sorgte für ein intensives Aufwärmtraining mit zahlreichen Knoten in Kopf und Körper. Anschließend startete die erste Trainingseinheit, Kata, der Schattenkampf. Auf dem Übungsprogramm stand die Heian Shodan in vier verschiedenen Varianten und im Anschluss die Heian Nidan bis Tekki Shodan.

Noch vor der Pause wurden einige Kumite- (Kampf-) techniken mit Partner geübt, sodass sich alle Karatekas geschafft auf das Mittagessen freuten.

Nach einer einstündigen Pause, die für Bockwurst, Kartoffel- und Nudelsalat genutzt wurde, ging es dann gleich wieder zur Sache. Shihan Madjid demonstrierte mit ATSC-Trainer Frank Berg diverse Kampfübungen, die mit viel Elan und Ehrgeiz von sämtlichen Karatekas einstudiert wurden. Zum Abschluss der zweiten Trainingseinheit wurde das Prüfungsprogramm der einzelnen Dan-Anwärter durchgenommen. Auch das gesamte Kataprogramm auf höchstem Niveau von Bassai Dai bis hin zur Wankan wurde komplett gelaufen.

Im Anschluss an den Lehrgang wurde Frank Berg sein Diplom der IJKA und WUKO zum 5. Dan durch Bernhard Keller und Madjid Shamsahmar feierlich überreicht, den er drei Wochen zuvor bestanden hatte.

Ab 16.00 Uhr wurde es dann für einige andere Karatekas spannend, denn auch sie stellten sich einer Dan-Prüfung: unter Ausschluss der Öffentlichkeit nahmen Shihan Madjid (8.Dan), Bernhard Keller (8.Dan) und Frank Berg (5. Dan) die Dan-Prüfungen ab.

Dimitrij Grin vom ATS Cuxhaven sowie Jens Kugler vom TSV Otterndorf bestanden ihren 1. DAN uind dürfen nun einen Schwarzgurt tragen, Jürgen Freiherr von Kallenberg aus Dresden bestand die Prüfung zum 3. DAN.                 

v.l. Jürgen Freiherr von Kallenberg (3.DAN), Dimitrij Grin (ATSC) und Jend Kugler (TSV)(beide 1. DAN)

Da alle Karatekas vom Temperament des Shihan und dem interessanten Lehrgang begeistert waren und sich auch der Großmeister in Cuxhaven sehr wohl gefühlt hat, laufen bereits die Planungen, den Lehrgang 2018 in unserer Stadt zu wiederholen.

FDB/HLes,6.11.2017

 

Karatelehrgang vom  07.-08.10. mit André Bertel (6. Dan) aus Japan

Am 7. Oktober war es wieder soweit: André Bertel war mit seinem Schüler Sensei Takafumi Morooka aus Japan angereist, um in Krefeld Karate zu unterrichten. Weit mehr als 220 Karatekas aus 12 Nationen (!) machten sich auf nach Krefeld, um unter André Budo-Karate zu trainieren.

Sensei André demonstrierte die Kumite-Übungen sehr ausdrucksstark am Partner und  legte viel Wert auf die korrekte Ausführung der Karate-Techniken in Kihon (Grundschule). Aber viel wichtiger ist es ihm, dass so geübt wird, dass die Anwendung am Partner auch wirklich funktioniert. Unter realistischen Bedingungen üben bedeutet, dass der Abstand korrekt sein muss. Angreifer und Verteidiger müssen fokussiert in korrekter Distanz hart angreifen, um eine Wirkung zu erzielen.

Das Training war sehr schweißtreibend und die Blessuren am ganzen Körper ließen nicht lange auf sich warten! Es war uns wieder eine Ehre, bei einem so großartigen Karatemeister trainieren zu dürfen.                                      FB/HLes, 22.11.2017

 

Karate-Lehrgang  mit Julian Chees

                      - mehrfacher Welt- Europa- & Deutscher Meister-

                                          in Lübstorf (bei Schwerin)

 Am 16. und 17. September fand ein mittlerweile traditioneller Karatelehrgang mit Julian Chees statt.

Für beide Gruppen begann das Training schon beim Aufwärmen recht heftig, so dass man gleich wusste, wohin die Reise ging. Julian Chees baute seine Trainingsein-heiten auf das Thema Hüft-Einsatz (Rotation) auf. Dieses Thema zog sich durch alle Karatetechniken, Kumite und Kata, die zu bewältigen waren. Der Einsatz der Hüfte kann die entscheidenden Zentimeter bringen und verleiht der Technik deutlich mehr Kraft und Wirkung. Es wurde im Einzelnen die Kata Gojusiho Sho und Bassai Dai mit deutlichem Hüfteinsatz geübt. Auch bei den geforderten Kumite-Übungen kam der Hüfteinsatz nicht zu kurz.

Wie immer war dieser Lehrgang ein voller Erfolg und wir freuen uns aufs nächste Jahr mit Julian.                                                                 FB/HLes, 25.10.2017

 

Karate Lehrgang mit Andreas Penk (4.Dan) und Frank Berg (4.Dan Shotokan)

Traditionsgemäß veranstaltete der ATS Cuxhaven den zweiten Bunkai-Lehrgang in Kata mit Andreas Penk Mitte Mai in Cuxhaven.

Pünktlich um 10:00 Uhr eröffnete Frank Berg die Veranstaltung mit einer Ansprache und begrüßte die 47 aktiven Karatekas. Nach einem kurzen Aufwärmtraining ging es dann auch schon voll zur Sache. 

 

In den ersten zwei Stunden wurden die Katas Heian Shodan, Heian Nidan und Heian Sandan in der Anwendung gelehrt. Dann ging es in die Mittagspause und die Karatekas konnten sich bei Bratwurst und Grillfleisch stärken. Nach der wohlverdienten Mittagspause ging es dann weiter. Auf dem Programm standen dann die Katas Heian Yondan und Heian Godan, die mit anspruchsvollen Partnerübungen trainiert wurden.

 

Nach einer kleinen Pause stand die Kata Tekki Shodan auf dem Programm. Die Teilnehmer waren sehr engagiert und hatten alle offensichtlich viel Spaß.

 

Der Lehrgang wurde um 17:00 Uhr beendet und alle waren sich einig, dass wir solche Lehrgänge öfter veranstalten sollten.

FB/HLes, 7.7.2017

Karate-Do-Seminar mit Andreas Penk (4.Dan) und Frank Berg           (4.Dan) beim ATSC

Am Samstag, dem 25.3.2017, folgten das Otterndorfer und das Bergener Dojo der Einladung des ATSC, um gemeinsam mit unseren Karatekas unter Andreas Penk und Frank Berg die Kata Nijushiho in Bunkai (Anwendung) zu erlernen.

 

Es wurden wieder viele Elemente aus dem Kyusho-Jutsu im Ablauf zur Kata gelehrt.

 

Das Seminar fing pünktlich um 10.00 Uhr an, sodass die erste Pause um 12.00 Uhr bei einer Gulaschsuppe eingelegt werden konnte. Nach dieser Stärkung ging es dann um 13.00 Uhr wieder in die Vollen. Den 40 teilnehmenden Karatekas machte es sichtlich Spaß, die einzelnen Elemente der Kata mit Partner in der Selbstverteidigung zu trainieren.

 

Alles in allem war dies wieder ein gelungener Lehrgang, bei dem alle Teilnehmer auf ihre Kosten kamen. Der Lehrgang endete um 16.15 Uhr und alle freuten sich schon auf den Folgelehrgang am 20.5.2017.

FB/HLes, 14.5.2017

Lehrgänge 2016

 

Großmeister Shihan Hideo Ochi (9. Dan) in Bremen

 

Am 5. November war es endlich soweit: ein Lehrgang in Bremen-Brinkum mit dem Großmeister des Shotokan-Karate, „Grand Champion“ Shihan Hideo Ochi.

Unter den Karatekas gilt der ehemalige DKB-Nationalmannschaft, Trainer von 1970 bis 1993, als eine Legende, führte er die DKB-Nationalmannschaft doch erfolgreich zu Siegen bei Europameisterschaften bis hin zu Vizeweltmeistertiteln.

Er selbst wurde mehrfacher Alljapanischer Meister in den Kategorien Kumite (Kampf mit Gegner) und Kata (Scheinkampf).

Drei Mitglieder des ATSC hatten sich schon Wochen vorher auf diesen Lehrgang gefreut und sich dann am 5.November auf den Weg nach Bremen gemacht.

Die Teilnehmer wurden wie immer in zwei Leistungsgruppen aufgeteilt, die Unterstufe (9.-5. Kyu) mit insgesamt 64 Teilnehmern und die Oberstufe (ab 4. Kyu) mit nahezu 200 Teilnehmern.

Nach dem Aufwärmen und Dehnen begann der Lehrgang in altbekannter Manier mit der Grundschule und hier mit dem Trainieren des richtigen Standes, der richtigen Haltung und der Aufmerksamkeit (zuhören, verstehen, umsetzen). Darauf folgte die einfache Gohon-Kumite.

In der Pause nahm sich Shihan Ochi Zeit, Gürtel zu signieren, was jeweils zu den Highlights eines Lehrgangs mit dem Shihan gehört, den der ATSC in den vergangenen Jahren ja schon selbst oft nach Cuxhaven geholt hat.

In der nächsten Trainingseinheit wurden Katas geübt (Scheinkämpfe mit vorgegebenem Bewegungsablauf), je nach Können in verschiedenenen Schwierigkeitsgraden.

Leider war auch die Stunde der zweiten Trainingseinheit viel zu schnell vorbei, denn es hat einfach viel Spaß gemacht. Das Training des mittlerweile 76-jährigen Shihan Hideo Ochi war professionell und diszipliniert aufgebaut.

Zur Person des 9. Dan nehmen wir mit, dass er eine bescheiden auftretende Persönlichkeit ist, jederzeit höflich und zuvorkommend, aber mit einer großen Nähe zu den Schülern, der mit leisen Tönen arbeitet und eine natürliche Respektsperson ist. Das hat insbesondere bei den jugendlichen Teilnehmern einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

                                                                                     DHSt/HLes, 21.11.2016 

Trainingslehrgang mit Shihan Madjid Shamsahmar (8. Dan Shotokan Karate) und Sensei Pavlos Saltikiotis (5. Dan)

 

Seit 25 Jahren findet in Hannover jeweils im Oktober ein Lehrgang von Shihan Madjid Shamsahmar statt. Veranstalter ist das Zanshin Do BSV Hannover e.V. unter der Leitung von Pavlos Saltikiotis.

 

So erstaunlich es klingt, aber es war das erste Mal, dass eine Gruppe des ATSC an diesem traditionellen Lehrgang teilgenommen hat. Schon der Lebenslauf von Shihan Madjid verspricht einen spannenden Lehrgang: 10-facher Deutscher Meister in Kata und Kumite, Europameister im Kumite-Einzel, mehrfacher Mannschafts-Europameister, mehrfache Auszeichnung auf Turnieren als »Bester Techniker des Tages«, seit 01.01.2000 Bundeskampfrichter, 2003 bis 2010 Bundestrainer der Karate-Nationalmannschaft Budo Sektion Deutschland (BSD), seit 01.06.2013 Chief Instructor of IJKA-Germany & WUKO.

 

Die Neugier und die Erwartung der ATSCer war hoch. Unter der Leitung und in Begleitung von ATSC-Trainer Frank Berg waren insgesamt fünf Teilnehmer aus Cuxhaven in Hannover dabei.

Auch wenn uns die Gesamtzahl der Teilnehmer (ca. 70 aus ganz Deutschland) bei diesem Lehrgang nicht so hoch war wie gedacht, so sollten wir zu keinem Moment enttäuscht werden.

 

Der Lehrgang war in drei Teile aufgeteilt: Die Aufwärm- und Dehnübungen erwiesen sich als sehr effektiv, da die Teilnehmer eine deutliche Verbesserung, insbesondere ihrer Tritttechniken, spürten. Im Anschluss daran trainierten alle Leistungsgrade gemeinsam die Grundschultechniken (Kihon). Dabei werden die Grund- oder Basistechniken des Karate wie Stand-, Abwehr-, Faust- und Tritttechniken trainiert. Das gemeinsame Training der verschiedenen Grade war sinnvoll, damit die Anfänger die Ausführung der Techniken bei den höheren Graden und Dan-Trägern abschauen  und nachvollziehen konnten. Hier lernten die Teilnehmer vor allem, die Techniken präzise und effizient auszuführen, wobei Shihan Madjid sich immer wieder die Zeit nahm, auch einzelne Teilnehmer sorgsam zu instruieren, um deren Techniken zu verbessern.

 

Der zweite Teil des Trainings bestand aus dem gemeinsamen Ausführen von Angriffs- und Verteidigungstechniken (Kumite), wobei sich die Teilnehmer zu zweit in den Ausführungen der jeweiligen Techniken abwechseln. Einerseits dient diese Übung der Reaktionsschulung des Verteidigers, andererseits der Schulung des Einschätzens des Abstandes zum Gegner bei Angriffstechniken und die Vermeidung von Verletzungen bei der Ausführung.

 

Im dritten Teil des Lehrgangs wurden Katas trainiert. Eine Kata besteht aus einem festgelegten Ablauf von Bewegungen, die einen Scheinkampf darstellen sollen. Es gibt zahlreiche Katas, die unterschiedlich lang sind und dabei unterschiedliche Kampfsituationen wiederspiegeln sollen. Mit zunehmender Graduierung des Karatekas steigen die Komplexität und der Anspruch der Kata.

 

Die Teilnehmer wurden deswegen in Unter- und Oberstufe aufgeteilt. Die Oberstufe (5. Kyu und Dan-Träger) trainierten zunächst auch die Grundschulkatas, um danach mit dem Training der Kata „Sochin“ (übersetzt: Kraft & Ruhe) zu beginnen.

 

Auch hier zeichnete sich Shihan Madjid wieder durch seine Zuwendung für die Teilnehmer aus, seine Korrektheit in der Ausführung bei der Demonstration der Techniken und der Kata.

 

Am späten Nachmittag endete der Lehrgang nach 4 ½ Stunden intensiven Trainings. Sichtlich geschafft und erschöpft blieb aber das Gefühl, dass sich die Teilnahme an diesem Lehrgang mehr als gelohnt hatte. Abgesehen davon, dass wir neue Bekanntschaften machen konnten, haben wir für das kommende Jahr einen neuen Termin im Kalender.

 

                                                                                     DHSt/HLes, 21.11.2016

 

Lehrgang Moonlight-Karate

 

 

 

Schon zum zweiten Mal haben die Karate-Abteilungen des ATS Cuxhaven und des TSV Otterndorf gemeinsam einen Moonlight-Lehrgang durchgeführt. Ausrichter war der ATSC.

Der Lehrgang fand am 13. August 2016 unter der Leitung von Sensei Frank Berg (4. DAN) Shotokan statt.

Begonnen wurde um 16.00 Uhr mit Kata-Training mit den Heian-Katas 1-5. Anschließend wurde die Kata „Heian Shodan“ in Anwendung (Bunkai) geübt.

Dadurch wurde den Lehrgangsteilnehmern einmal mehr die Bedeutung der einzelnen  Techniken dieser Kata bewusst gemacht.

 

Kurz vor der großen Pause fanden noch einige erfolgreiche Prüfungen von folgenden Karatekas statt:

 

Ryan Laatzen…………  7. Kyu

 

Angelique Laatzen…… 7. Kyu

 

Jakob Schoepe……….. 7. Kyu

 

Jan Schmiedel........... 5. Kyu

 

Bettina Dietz………….  5. Kyu

 

Dirk Henning Stuhr…. 3. Kyu 

In der großen Pause konnten alle die verbrauchten Kalorien wieder auftanken, denn unsere Frauen am Grill - Rita Berg und Käthe Schäfer - haben wieder in meisterhafter Arbeit dafür gesorgt, dass es für alle ein leckeres Essen gab.

  

Anschließend stand noch die Kata Nijushiho auf dem Lernprogramm und dann  

endete der Lehrgang mit einem Selbstverteidigungsteil für alle (auch für die Zuschauer) gegen 22.30 Uhr .

                                                                                                                            FB/HLes, 14.11.2016

Karate-Lehrgang mit Sensei André Bertel vom 23. bis 24. Juli 2016 in Ahrensburg

 

 

Im Juli war eine kleine ATSC-Delegation, bestehend aus Karateka Dimitri Grin und Trainer Frank Berg, beim Internationalen Budo-Karate-Seminar mit André Bertel, der extra aus Japan angereist war.

 

André Bertel war ein Schüler von Shihan Asai, 10. Dan und Gründer der IJKA (International Japanese Karate Association), der im August 2006 verstarb. André Bertel stammt aus Neuseeland und lebt seit geraumer Zeit in Japan. 2012 wechselte André den Verband und trat in die JKA (Japanese Karate Association) ein, wo er einer der ganz wenigen nichtjapanischen Instruktoren ist, die in Japan Seminare abhalten.

 

Nach der Begrüßung und ein paar einleitenden Worten und Hinweisen (120 Teilnehmer, 12 Nationen) ging es dann gleich zur Sache. Sensei André ließ von Anfang an keinen Zweifel daran aufkommen, wo seine Prioritäten liegen, nämlich auf hartem Budokarate. Im Gegensatz zu manch anderem Lehrgang war Körperkontakt hier nicht nur ausdrücklich erlaubt, sondern bei vielen Techniken geradezu notwendig. Es ist faszinierend, wie effektiv ein geschleuderter Haito-Uchi sein kann, ohne dass dabei viel Kraft eingesetzt werden muss.

Während der vier - je zweistündigen - Trainingseinheiten wurde unglaublich viel Wissen vermittelt. Dabei war der Einfluss von Sensei Asai, aber auch von Sensei Naga, sehr deutlich zu spüren.

 

André Bertel hat sich als außergewöhnlicher Instruktor erwiesen. Nahezu jedes erklärte Detail wurde intensiv demonstriert und begründet. Und auch nach dem Training stand Sensei André noch sehr lange bereit, um Fragen zu beantworten und weitere Details zu demonstrieren.

 

Es war ein sehr schweißtreibendes und hartes Kampftraining. Wir werden im nächsten Jahr wieder nach Ahrensburg fahren, um unter so einem großartigen Karateka wie André zu trainieren.

FB/HLes, 24.8.2016

v.l.  Frank Berg, mehrfacher Weltmeister Julian Chees und Thomas Ufert (4.Platz WM Kata 2002 in Cardiff/Wales)
v.l. Frank Berg, mehrfacher Weltmeister Julian Chees und Thomas Ufert (4.Platz WM Kata 2002 in Cardiff/Wales)

Jubiläumslehrgang mit Julian Chees - mehrfacher Welt-, Europa- und Deutscher Meister

 

 

 

Zu einem Jubiläumslehrgang (15 Jahre Budokai Alt Meteln e.V.)  hat das Schweriner Karate Dojo vom 18. bis 19. Juni 2016 eingeladen.

 

Karatekas aus der ganzen Bundesrepublik reisten an, um vom dreifachen Karate-Weltmeister Julian Pursen Chees zu lernen. Sensei Julian stammt ursprünglich von den Philippinen und führt seit längerem ein renommiertes Karatedojo in Würzburg.

 

In der Oberstufe wurde am Samstag in der ersten Trainingseinheit Jiyu Ippon Kumite mit wechselndem Partner trainiert. Das zweite Training begann mit der Kata Nijushiho, wobei diese Kata auch intensiv im Bunkai (Anwendung) trainiert wurde.

 

 

 

Der Abend stand ganz im Zeichen der Jubiläumsfeier, wobei der Bürgermeister von Schwerin und diverse Abgeordnete des Landessportbundes die Feierlichkeiten eröffneten. Nach dem zünftigen Buffet wurde der Abend genutzt, um sich sportlich auszutauschen, wobei ATSC-Trainer Frank Berg und Julian Chees nicht nur über alte Zeiten wie Lehrgänge in Otterndorf und auch Trainingslager auf Helgoland sprachen, sondern vor allem über Zukunftspläne für die gemeinsame Zusammenarbeit, um vielleicht noch einmal so etwas Tolles wie das Trainingslager zu wiederholen.

 

Der Sonntag begann wiederum mit Kumite, wobei Julian dies auf Basis von Kata und Bunkai Heian Shodan und Nijushiho aufbaute.

 

 

 

Es war wie immer ein gelungener Lehrgang und es ist immer wieder eine besondere Ehre bei Julian zu trainieren.

 

FB/HLes, 22.08.2016

 

ATSC-Selbstverteidigungslehrgang für Frauen und Mädchen

 

Am Montag, dem 4. April 2016, hat Karatetrainer Frank Berg erstmals zum Selbstverteidigungs- und Selbstbehauptungskurs in der kleinen Süderwisch-Turnhalle eingeladen.

Die wachsende Gewaltbereitschaft in Deutschland veranlasst Frauen und junge Mädchen heutzutage leider, sich in Techniken der Selbstverteidigung und Selbstbehauptung unterrichten zu lassen.

Frank informierte zunächst über grundlegende Verhaltensregeln zum selbstsicheren Auftreten in Gefahrensituationen. Auch auf die Anatomie hinsichtlich empfindlicher Körperstellen, die sich besonders zur Selbstverteidigung als Angriffsziele eignen, wurde hingewiesen und passende Kontertechniken geübt.

 

Der wichtigste Bestandteil des fünfwöchigen Lehrgangs bestand aus praktischen Übungen, die jeweils mit wechselndem Partner trainiert wurden. So konnten sich die Teilnehmer bereits nach wenigen Minuten mit recht einfachen Methoden sehr effektiv und erfolgreich verteidigen.

 

Am letzten Trainingsabend kamen verschiedene Alltagsgegenstände zum Einsatz: Schirm, Handtuch, Zeitung, Kugelschreiber etc., die man oftmals in der Handtasche oder im Auto bei sich hat, können überraschenderweise effektiv zur Selbstverteidigung eingesetzt werden.

Die Teilnehmerinnen waren begeistert und sich bedankten sich herzlich bei Frank für den lehrreichen Kurs.

 

FB/HLes, 22.08.2016

Fünf ATSC Karatekas beim Bunkai-Seminar mit Professor Dr. Helmut Kogel

 

Am 23.04.2016 fand beim Karate-DOJO Bleckmar in Bergen ein Bunkai-Seminar mit

Helmut Kogel statt.

 

Thema war die Kata Nijushiho. Helmut erläuterte anhand von Bildmaterial die alten Meister, die Geschichte und Entstehung des Karate-Do (von China über Okinawa bis hin zum Festland Japan).

            

Anschließend wurde die Bunkai der Kata Nijushiho in zwei Trainingseinheiten am Vormittag und nach einer stärkenden Mittagspause nochmals bei zwei Trainingseinheiten vermittelt.

 

Wie immer war der Lehrgang sehr interessant und lehrreich.

 FB/HLes, 25.05.2016

Kata/Kyusho-Lehrgang in Cuxhaven

 

Am 09.04.2016 fand in der Süderwischturnhalle ein Karatelehrgang mit Kyu-Prüfungen

statt.

Die Trainer Andreas Penk (4. Dan) und Frank Berg (4.Dan) freuten sich über den regen Zuspruch und begrüßten 42 Teilnehmer aus Cuxhaven und umzu.

Das Seminar beinhaltete die Bunkai der Katas Heian 1-5 und Tekki Shodan.

Für die Kinder und Erwachsenen war es sehr lehrreich, wie man einen Gegner mit einfachen Hebeltechniken und gleichzeitigem Bearbeiten der Vitalpunkte kampfunfähig machen kann.

Unsere Karatekas und auch die Gäste waren eifrig bei der Sache. Nach einem deftigen Mittagsessen standen Gürtelprüfungen auf der Tagesordnung.

 

Folgende Karatekas des ATSC waren erfolgreich und haben den nächsthöheren Kyu-Grad erreicht:

 

4.  Kyu / IJKA:                                     5.Kyu / DJKB:           

Dirk Henning Stuhr                               Christina Daute

 

5.  Kyu / IJKA:                                     6. Kyu / IJKA:

Dirk Gajdosik                                       Henry Gor

Benjamin Schwanke    

Julian Dufner                                       7. Kyu / IJKA:

Aeira Alwine Stuhr                                Aeick Ellard Stuhr

 

Herzlichen Glückwunsch !

 

Nach erfolgreicher Prüfung wurde dann nochmals die Bunkai der Heian Godan und

der Tekki Shodan ausführlich in Ablauf und Anwendung vermittelt.

 

 FB/HLes, 25.5.2016

Großmeister Hideo Ochi in Bergen

 

Am 20.Februar 2016 richtete das Karate Dojo Bleckmar einen traditionellen Karatelehrgang mit

dem JKA Europa Chiefinstructor Shihan Hideo Ochi (8.Dan) aus.

 

Mit guten sportlichen Vorsätzen für das Jahr 2016 reisten vier Karatekas des ATSC und zehn Karatesportler vom TSV Otterndorf nach Bergen, um unter dem Großmeister zu trainieren.

 

Wie üblich bestand der Lehrgang aus jeweils zwei Trainingseinheiten für die Unterstufe (bis 5. Kyu) und die Oberstufe (ab 4.Kyu). Kata (Formkampf) stand in der ersten Trainingsstunde in beiden Gruppen auf dem Plan, wobei die Unterstufe die Heian-Katas 1-5 trainierte und in der Oberstufe noch zusätzlich Tekki 1 und die Sentei-Katas auf dem Lehrplan standen.

 

Nach der Mittagspause erwartete uns die zweite Runde. Hier wurde bei der Unterstufe in drei Säulen Kihon, Kumite und Kata gelehrt.

Bei der Oberstufe wurde ausgiebiges Partnertraining (Jiyu-Ippon Kumite) mit wechselnden Partnern und mit und ohne Ansage der Angriffstechnik trainiert.

 

Beendet wurde die letzte Trainingseinheit mit ca. 200 schweißtreibenden Fauststößen im Kiba Dachi.

 

FB/HLes,  20.5.2016

Kyusho-Karatelehrgang am 6.2.16

 

Im Februar fand in der Grundschule Süderwisch ein Kata Bunkai-Lehrgang mit Andreas Penk (4. DAN Shotokan) und Frank Berg (4.DAN Shotokan) statt. Schwerpunkt für die erwachsenen Teilnehmer war die Kata Empi.

 

Die Bunkai (Anwendung) wurde auf Basis aus dem Kyusho-Jutsu zur effektiven Selbstver-teidigung gelehrt.

Andreas und Frank gaben den Teilnehmern (die keinerlei Vorkenntnisse zur Kata benötigten) einen Einblick in die Kyusho-Lehre, wobei Frank die Kinder noch diverse Katas und Selbstverteidigungstechniken lehrte.

Einige Karatekas aus dem Dojo Otterndorf und vom ATS Cuxhaven stellten außerdem im Anschluss noch ihre Kenntnisse in Kihon, Kata und Kumite unter Beweis, denn sie hatten sich zur Gürtelprüfung angemeldet.

So haben drei Karatekas aus unserem Dojo den nächsthöheren Kyugrad erreicht:

zum 6. Kyu (grün)  Bettina Dietz (DJKB)

zum 3. Kyu (braun) Jaroslav Dronov (IJKA)

zum 2.Kyu  (braun) Dimitrij Grin (IJKA)

Herzlichen Glückwunsch !

Die Veranstaltung wurde von 42 Karatekas gut angenommen und so ist der nächste Lehrgang bereits ausgeschrieben (s.o.).

FB/HLes, 16.02.2016

Kyusho Jutsu/ Bunkai-Kata-Lehrgang in Duingen

 

Der traditionelle Lehrgang, der alljährlich im Herbst in Duingen stattfindet, gab

auch diesmal wieder tiefe Eindrücke in die Kampfkünste des Kyusho Jutsu.

Vier Karatekas des ATSC nahmen am KARATE-DO-Seminar von Professor Dr. Helmut Kogel am 14. November 2015 teil.

Es wurden die einzelnen Kata-Sequenzen der Shotokan-Karate-Katas vermittelt.

 

7. DAN  Shotokan Karate-Do

8. DAN  Kobu-Jutsu

8. DAN  Kyusho Jutsu

2. DAN Nihon Jujutsu

1. DAN  Antas Armis

 

Die Trainingseinheiten beinhalteten Bunkai (Anwendung) der Shotokan Katas.

 

Im Anschluss hatten die Lehrgangsteilnehmer die Möglichkeit, sich mit dem Grandmaster über spezifische Dinge (Kata-Bunkai) und Selbstverteidigung

auszutauschen.

Nach Beendigung des Seminars freuten sich alle Teilnehmer schon auf 2016.

 

Was ist „Kyusho Jutsu“ ?

 

Kyusho Jutsu bezeichnet das Wissen um die vitalen Punkte des menschlichen Körpers

und ihre Anwendung in den Kampfkünsten.

Im Kyusho Jutsu werden durch die Manipulation der Punkte die energetischen und neurologischen Vorgänge des menschlichen Körpers in solcher Form beeinflusst, dass eine Beeinträchtigung des Körpers hervorgerufen wird. Diese Beeinträchtigung kann in Form von Schmerz, Gleichgewichtsstörungen, Kraftverlust bis hin zum Verlust des Bewusstseins auftreten.

 

Der Name Kyusho Jutsu kommt aus dem Japanischen und bedeutet wörtlich „Die Kunst der Vitalpunkte“. Auch in den nichtjapanischen Kampfkünsten ist das Wissen um die vitalen Punkte meist vorhanden gewesen.

Leider ist mit der Versportlichung der Kampfkünste dieses Wissen größtenteils verloren gegangen. Einzelne Druckpunkte sind meist noch bekannt, die Anwendung in ihrer Gesamtheit wird jedoch kaum noch unterrichtet. Aufgrund der hohen Anpassungsfähigkeit und breiten Anwendbarkeit des Kyusho Jutsu ist eine Integration in praktisch jeden bekannten Stil möglich, wodurch ein völlig neues Verständnis der eigenen Kampfkunst und derer Möglichkeiten entsteht. Das Kyusho Jutsu gibt dem Sportler damit das verloren gegangene Wissen der eigenen Kampfkunst zurück.

 

FB/HLes, 10.02.2016