Neues vom Tischtennis

Hinserie ohne Coronabehinderung

 

Aufatmen bei allen Aktiven der Tischtennisabteilung: Ende November waren alle Punktspiele ohne Ausfälle beendet und die drei Herren- und fünf Jugendmannschaften spielten mit viel Freude die Hinserie zu Ende.

 

Die 1. Herren als Aufsteiger in die Bezirksliga schlugen sich beachtlich. Nach der Hinrunde lagen sie auf Platz 7 in der Zehnerstaffel. Diesen Platz zu halten, ist das Ziel für die Rückrunde, damit ein Verbleib in der Liga gesichert ist.

Die 2. Mannschaft mit drei Frauen in der Aufstellung dominierte die Klasse, obwohl sie doch als Aufsteiger in die 1. Kreisliga gestartet waren. Ungeschlagen mit 16:0-Punkten wurde sie Herbstmeister. Lediglich das letzte Spiel gegen SC Hemmoor war hart umkämpft. Der 9:4-Sieg spiegelt nicht die Enge in einzelnen Spielen wieder. Nach dieser Vorrunde wird jetzt sogar der Aufstieg in die Kreisliga angepeilt.

 

 

Foto:

Die 2. Mannschaft

(stehend v.l. Ralf Kieselbach, Katrin Hein, Michael Klement, Alex Rösner, kniend v.l. Dana Loockhoff, Jessica Zeuke)

 

Die 3. Herren belegten einen sicheren Mittelplatz und dürften weder mit dem Auf-noch Abstieg  etwas zu tun haben.

 

 

 

Im Jugendbereich hat die Jungenmannschaft in der Bezirksklasse West einen schweren Stand. Neben einigen weiten Fahrten innerhalb des Bezirks Lüneburg muss sie gegen starke Gegner kämpfen. In der sieben Mannschaften umfassenden Staffel belegt sie zur Zeit Platz Fünf.

 

Die weiteren Jungenmannschaften in der Kreisklasse belegen jeweils einen Mittelplatz. Lediglich das neu formierte Jungen-Team mit Spielern zwischen zehn und 12 Jahren belegt nur Platz Fünf in einer Sechserliga. Das größte Problem ist leider des öfteren, dass die Mannschaft häufig nur mit drei Spielern antreten kann. Das soll in der Rückrunde besser werden.

 AR/HLes, 28.11.22

 

Abteilungsführung komplett wiedergewählt

         

Harmonisch und zügig verlief die mehrfach verschobene Abteilungsversammlung der Tischtennisabteilung am 17. Juni 2022. Die Funktionsträger hatten schon im Vorfeld signalisiert, auch weiterhin zur Verfügung zu stehen. Es gab keine Gegenkandidaten und deshalb wurde die Führungsriege en bloc ohne Gegenstimme wiedergewählt.

 

Für ein weiteres Jahr fungieren:

Klaus Rösner als Abteilungsleiter,

Franz Leffler als Stellvertreter, 

Leander Wendt als Sport-und Jugendwart,

Franz Leffler, Michael Klement und Ralf Kieselbach als Gerätewarte,   

Ralf Kieselbach, Justin Martins de Sousa, David Rambow und Katrin Hein als Co-Jugendtrainer und

Klaus Rösner als Pressewart.

 

Im Anschluss an die Wahlen wurde über die Zusammensetzung der drei Herrenmannschaften diskutiert und über zukünftige Turnierteilnahmen gesprochen.

Zum Abschluss der Versammlung lud der Abteilungsleiter alle Anwesenden anlässlich seines runden Geburtstags (siehe unten) zu einer Runde Pizza ein.

AR/HLes, 2.9.22

Alex Rösner wird 80

 

Am 03.06.2022 feierte der Abteilungsleiter unserer Tischtennis-Abteilung seinen 80. Geburtstag.

Seine TischtennisspielerInnen überraschten Alex mit einem Präsentkorb, den Dr. Katrin Hein im Auftrag der Mitglieder übergab.

Alex, wir wünschen dir weiterhin beste Gesundheit und gute Spielergebnisse!

FJL/HLes, 12.8.22

Nach langer Pause wieder Vereinsmeisterschaften

                            

Bei einer Abendveranstaltung starteten die Tischtennisspieler in der Doppelkon-kurrenz. Es wurden zwei Lostöpfe gebildet und anschließend aus jedem Topf die entsprechende Paarung gezogen. Im ersten Topf waren die Spieler der ersten und zweiten Mannschaft, im zweiten Topf Spieler der dritten Mannschaft und die Jugend-lichen U19.  Gespielt wurde sofort im Ko-System.

 

Das Endspiel erreichten dann Michael Klement/ Alex Rösner (beide aus der 2. Mannschaft und Linkshänder) gegen die Nachwuchspaarung Hagen Bluhm/ David Rambow 1. und 3. Mannschaft). Am Ende siegte die Erfahrung der Älteren gegen die „jungen Wilden“ in 3:1 Sätzen.

 

Danach wurde die Einzelkonkurrenz gestartet. Die 25 Teilnehmer wurden auf drei Lostöpfe verteilt und dann in vier Gruppen gelost. In der Gruppenphase spielte jeder gegen jeden. Die beiden Ersten jeder Gruppe gelangten in die Hauptrunde, wo im Ko-System gespielt wurde.

In den Viertelfinalspielen gab es dann schon rassige Ballwechsel und im Halbfinale kam es dann zu folgenden Paarungen: Murat Sensoy - Justin Martins de Sousa und Max Langewitz - Kevin Acker.

Das Endspiel bestritten dann Sensoy - Langewitz. Langewitz sah bei einer 2:0- Satzführung schon wie der sichere Sieger aus, doch in den folgenden Sätzen setzte sich Sensoy wegen seiner besseren Kondition durch. Den entscheidenden fünften Satz gewann er dann sicher mit 11:7 und wurde somit Vereinsmeister 2022.

 AR/HLes, 29.8.22

Die Teilnehmer der ATSC-Vereinsmeisterschaft 2022
Die Teilnehmer der ATSC-Vereinsmeisterschaft 2022

7. ATSC-Tischtennis-Cup 2022 mit Melderekord

 

Mit über 150 Teilnehmern an drei Turniertagen stieß die TT-Abteilung an ihre Grenzen.

 

Gestartet wurde am Freitagabend,13.5.2022, um 19 Uhr mit der Spielklasse 1 (bis 1850 Punkte): Der Sieger stand erst nach Mitternacht fest. Es gewann Dominic Hamm (GTV Bremerhaven) gegen Thilo Dornis (TV Loxstedt) mit 3:0 Sätzen. Der ATSCer Murat Sensoy schaffte es in dieser starken Klasse immerhin bis ins Viertelfinale.

Am Samstag ab 14 Uhr startete die Spielklasse 2 (1650 Punkte) und die Spielklasse 3 (1450 Punkte). Auch hier standen standen die Sieger erst nach vielen spannenden Partien am späten Abend fest. In der Spielklasse 2 siegte Florian Ehrenberg vom SC Hemmoor gegen Stefan Schulte (FC Rastede) mit 3:0 Sätzen. Von den teilnehmenden ATSCern kam Ralf Kieselbach  (Foto, 1.v.l.)immerhin bis ins Halbfinale, während für Hagen Bluhm und Justin Martins de Sousa im Viertelfinale Endstation war.

 

In Spielklasse 3 überraschte die ATSCerin Dana Loockhoff (Foto: 1.v.r.) mit ihrem Sieg vs. Maximilian Lietz/ TV Grohn in 3:1 Sätzen.

 

Der dritte Turniertag am Sonntag war dann der Jugend vorbehalten. Mehr als 70 Teilnehmer kämpften in drei Klassen um den Sieg:

In der Spielklasse Jugend 1 (bis 1300 Punkte) siegte Johanna Jahnke/ MTV Bokel vs. ATSCer Paul Dirr in 3:0 Sätzen. (Foto)

In der Spielklasse Jugend 2 (bis 1000 Punkte) siegte Phil Hottenroth/ TV Gut Heil Spaden vs. Felix Albern vom SC Steinau/Odisheim in 3:1 Sätzen.

In der Spielklasse Jugend 3 (bis 800 Punkte) siegte Jesper Schulz vom Grodener SV vs. Hannu Hinrichs aus Steinau/Odisheim in 3:1 Sätzen.

 

Nach den drei Turniertagen war das gesammte Organisationsteam ebenso geschafft wie viele Teilnehmer auch, aber zufrieden, das Mammutturnier erfolgreich durchgeführt zu haben.

AR/HLes, 29.8.22

 

                    Kooperation mit der Süderwischschule

     

Unterstützt vom Tischtennisverband Niedersachsen und der Niedersächsischen Schulbehörde in Lüneburg startete unser ATSC-Tischennis-Jugendwart Leander Wendt eine wöchentliche Tischtennis-AG in der Süderwischschule.

 

Tische, Netze und Schläger stellte die ATSC-Tischtennisabteilung. Die Schüler der 3. und 4. Klasse wurden von Leander in die Techniken des Tischtennissports eingeführt. Finanziell wurde das Projekt von der Lüneburger Schulbehörde ermöglicht.

 

Mit viel Eifer waren die Kinder bei der Sache und bedauerten das Auslaufen des Projekts im Juni.

 

Ziel derartiger Projekte ist es, den Vereinen Nachwuchsspieler zuzuführen.

 AR/HLes, 2.8.22

Und wieder eine ATSC-Sportlerhochzeit

 

Bewegung tut gut – heiraten ist besser, denn der schönste Weg ist der gemeinsame!

 

Dieses Motto nahmen sich die Leiterin unserer Latin Fitness-Gruppe Nathalie Martins de Sousa und der ATSC-Tischtennisspieler Justin Zeuke zu Herzen und heirateten am 10.09.2021 im Schloss Ritzebüttel.

 

Durch Jessica, die Schwester es Bräutigams, kamen die beiden vor sieben Jahren zusammen und darauf ist sie auch heute noch stolz.

 

Beim Verlassen des Schlosses bildeten die Tischtennisspieler ein Spalier für das Brautpaar mit Vor- und Rückhand.

 

 

Herzlichen Glückwunsch und alles Liebe und Gute für eure gemeinsame Zukunft!!

FL/HLes, 12.11.21

Goldene Hochzeiten bei der Tischtennisabteilungsleitung

 

Gleich drei Aktive der ATSC Tischtennisabteilung feierten in diesem Jahr das Fest der Goldenen Hochzeit: Im April Rüdi und Christa Oben sowie Alex und Anke Rösner, im November Franz und Elisabeth Leffler.

Ein besonderer Dank geht dabei an die Ehefrauen, die das Hobby ihrer Männer unterstützend begleiten. Sie sind es, die nicht selten ihre Ehemänner wieder aufrichten, wenn diese in ihren Spielen eine „ herbe Klatsche“ erleiden mussten.

Alle drei Sportler haben dem Verein über Jahrzehnte die Treue gehalten: Oben und Rösner über 50 Jahre, Leffler weit über 40 Jahre. Heute leiten Leffler und Rösner zusammen die Abteilung und Oben bekleidet das Amt des Schatzmeisters.

Die drei Aktiven hoffen, ihrem Sport noch längere Zeit nachgehen zu können.

 

Aktuell bilden sie das Rückgrat der 2. Herren. Nachdem im September die neue Serie startete, absolvierte die Mannschaft bis zum erneuten Teil-Lockdown drei Spiele. Zweimal ging sie als Sieger vom Tisch, nur im Lokalderby gegen Rot-Weiß Cuxhaven gab es eine 4:8-Niederlage. In diesem Spiel mussten die ATSCer allerdings mit zwei Ersatzleuten antreten. Da nach den während der Pandemie geltenden Regeln nur noch Einzel gespielt werden durften, konnten die ansonsten starken Doppel des ATSC nicht mehr punkten.

 

Besser startete die erste Herrenmannschaft, die alle drei gespielten Partien siegreich beendete. Auch die 3.Herren waren sehr erfolgreich: Mit den Neuzugängen

M. Göbel, D. Rambow, M. Schmidt und D. Wessler konnten sie zwei Siege, ein Unentschieden und eine knappe 5:7-Niederlage erspielen.

 

Alle Aktiven hoffen, bald wieder ins Training und in die Punktspiele einsteigen zu können, besonders Jugendwart Leander Wendt und seine Schützlinge.

 

 AR/HLes, 25.11.20

Tischtennis trotzt Corona

 

Sofort nach der Freigabe der Sporthallen durch die Stadt Cuxhaven wurde das Tischtennistraining in der ersten Juniwoche wieder aufgenommen.

 

Sportwart Leander Wendt und sein Helferteam hatten ein umfangreiches Sicherheits- und Hygienekonzept vorbereitet, dem die Stadt zustimmte.

Somit konnten immerhin acht Spielerinnen oder Spieler, deren Namen in Listen festgehalten wurden, gleichzeitig trainieren, denn aufgrund der Abstandsvorgaben durften nur vier Tische in der Halle aufgestellt werden.

Die Trainingseinheiten wurden auf 60 Minuten verkürzt und danach wurden die Tische mit speziellen Mitteln gereinigt und desinfiziert, ehe die neue Gruppe nach der Lüftungszeit die Halle betrat. Die Spielzeiten der Jugend waren nach den jeweiligen Jahrgangsgruppen von U11 – U18 aufgeteilt. Gespielt wurde immer von 17.00 Uhr -19.15 Uhr, wobei nur Einzelspiele ohne Seitenwechsel erlaubt waren, um jederzeit den vorgeschriebenen Mindestabstand einzuhalten.

Die benutzten Bälle wurden am Ende eines Tages eingesammelt, desinfiziert und konnten so am nächsten Trainingstag wieder zur Verfügung gestellt werden. Vor dem Betreten der Halle und nach dem Verlassen musste jeder Spieler seine Hände desinfizieren. Hier gilt der ATSC-Geschäftsstelle, die sofort die benötigten Desinfektionsmittel zur Verfügung stellte, ein besonderer Dank. 

Genauso wurde im Erwachsenenbereich verfahren. Hier hatte man die aktuellen QTTR-Werte der jeweiligen Aktiven als Grundlage für die Trainingszeiten genommen: Alle Spieler bis 1400 Punkten kamen dienstags von 20.45 Uhr bis 21.45 Uhr zum Training und donnerstags von 19.30 Uhr bis 20.30 Uhr. Alle Aktiven mit mehr als 1400 Punkten kamen am Dienstag zur „Frühschicht“ und am Donnerstag zur „Spätschicht“. Durch rechtzeitiges Anmelden beim Sportwart war es daher möglich, dass immer acht Aktive trainieren und Wartezeiten vermieden werden konnten.

 

Anfang September soll nun endlich die Punktspielsaison wieder beginnen. Der ATSC will mit drei Herrenmannschaften und vier Jugendmannschaften starten, es sei denn, ein neuer Lockdown macht alle Pläne zunichte.

 

 

 

 KR/HLes, 17.8.20

6. ATSC-Tischtennis-Cup

 

Beim dreitägigen ATSC-Tischtennisturnier im Mai gab es in diesem Jahr mit über 140 Teilnehmern eine Rekordbeteiligung.

Am Freitagabend startete die Spitzenspielergruppe mit 1800 QTTR-Punkten. Bei sieben Spielen in der Vorrunde war Kondition ein ganz wichtiger Faktor. Von den hiesigen Spielern kam niemand über die Vorrunde hinaus. 

 

 

In der Klasse 1600 QTTR-Punkte schaffte es lediglich Michael Cardim-Salvador (ganz rechts) vom Nachbarverein TSV Altenbruch bis ins Halbfinale vorzudringen.

 

 

In der Klasse 1400 QTTR-Punkte sorgte der 12-jährige ATSCer Kevin Acker (12) für Furore, als er bis ins Halbfinale vordringen konnte. Hier verlor er knapp in fünf Sätzen.

In den drei Jugendklassen war in den Konkurrenzen 1500- und 1200 QTTR-Punkte für die ATSC-Spieler wenig zu holen.

In der Jugend-Klasse 3 bis 900 QTTR-Punkte brillierten zwei ATSC-Spieler, indem sie das Finale unter sich ausmachten. Hier war David Rambow (ganz rechts) der etwas Glücklichere, auch wenn sich Fritz Hein (2. von links) erst nach erbitterter Gegenwehr geschlagen gab.

 

 

AR/HLes, 29.05.2019

Aktive Jugend

 

Alle vier Jugendmannschaften beendeten die Rückrunde der Punktspiele mit ordentlichen Platzierungen. Am schwierigsten hatte es die 1. Jungenmannschaft, die völlig neu aufgestellt war; sie landete im Mittelfeld. Die 1. Schüler B-Mannschaft in der Kreisliga und die 2.Schüler B-Mannschaft in der Kreisklasse landeten im Vorfeld der jeweiligen Tabellen.

 

Bei allen Schülermannschaften stand hauptsächlich der Spaß am Spiel im Vordergrund.

1.Jungenmannschaft mit Kevin Acker,Fabian Frick,     2.Schüler B mit Jan-Malte Hoops, Paul Dirr, Collin Flore, Arthur Souza-Brokopf

David Rambow, Simon Koth, Betreuer Ulli Koth

 

Auch im Herrenbereich wurden ordentliche Ergebnisse erzielt. Lediglich die 1. Mannschaft schaffte den Klassenerhalt nicht und musste in die Bezirksklasse absteigen, weil man kaum einmal in Bestbesetzung antreten konnte.

Die 2.Mannschaft war nach der Hinrunde noch Tabellenerster, konnte diesen Rang aber nicht halten und landete so auf Platz Drei.

Die 3.Mannschaft landete ebenfalls auf dem dritten Platz, aber in der 2.Kreisklasse. Nachdem sie noch das Auftaktspiel der Rückrunde verloren hatte, gewannen die ATSCer alle restlichen Spiele sehr eindeutig, weil sie dann immer in Bestbesetzung antreten konnten.

Auch die 4.Mannschaft konnte die Klasse halten, stabilisierte sich aber erst zum Ende der Rückrunde.

In der neuen Saison wird sich die Besetzung der Mannschaften ändern, da es zu einigen beruflich bedingten Abgängen kommt.

 

 AR/HLes, 29.05.2019

Laudatio Kevin Acker (Foto s.u. und o.)

 

Bereich:                 Nachwuchs – Schüler B (Jg. 2006)

 

Durch seine sportlichen Erfolge in den letzten Jahren hat sich Kevin für die Ehrung auf der Hauptversammlung des ATSC 2019 qualifiziert:

 

Kevin hat im August 2018 das Bezirksendranglisten-Turnier bei den Schülern B, Bezirksverband Lüneburg, in Dahlenburg gewonnen. Gegen starke Konkurrenz aus der Niedersachsenliga Jungen, Bezirksliga Jungen und Bezirksliga Schüler, setzte er sich nach einer langen, kräftezehrenden Rangliste der besten 32 Spieler nach zehn Runden mit 9:1- Siegen durch.

 

Weitere sportliche Erfolge in den Jahren 2018 und 2019 waren (in chronologischer Reihenfolge):

 

 1/2019: Kreisranglisten-Qualifikation – 2.Nachrückerplatz für die Endrangliste Jungen (Jg.

    2002 und jünger) und erfolgreiche Qualifikation bei den Schüler A (Jg. 2004 und jünger)

 9/2018: Teilnahme am 2-tägigen Landesendranglistenturnier der Schüler B in Dinklage

 9/2018: 2.Platz im Einzel bei den Kreismeisterschaften Schüler B sowie 2.Platz im Doppel

 5/2018: 4.Marßel-Open 2019 - 1.Platz bei der Jungen-Konkurrenz (Jg. 2001 und jünger)

 52018: 5.ATSC-TT-Cup 2019 -3.Platz bei der Jungen-Konkurrenz (Jg. 2001 und jünger)

 4/2018: Bester Spieler in der Schüler B-Staffel des TT-KV-Cuxhaven - Saison 2017/2018

 

 

Hervorzuheben ist, mit welcher Energie und positiven Einstellung Kevin neben allen sportlichen Erfolgen an Herausforderungen herangeht. Der 12-Jährige ist überaus sozial agiert und ein gutes Vorbild für viele Tischtennis-Nachwuchsspieler im ATSC.

LW/HLes, 29.4.2019

Jugend im Aufwind

 

Bei der diesjährigen Kreisrangliste startete der ATSC mit 12 jugendlichen Aktiven.

Bei den Jungen qualifizierte sich Hagen Bluhm souverän für die Endrangliste.

 

Der B-Schüler Kevin Acker (Foto) konnte sich für die Schüler A-Endrangliste qualifizieren. 

 

Eine doppelte Teilnahme an der Endrangliste erkämpfte sich Joyce Acker, die sowohl in der Schülerrinnen B-Konkurrenz als auch im Wettbewerb der C-Schülerinnen starten darf. Auch Jonas Düsterhöft (Jahrgang 2009 und jünger) darf in der Schüler C-Konkurrenz mitspielen.

 

Knapp gescheitert sind dagegen in der Schüler B-Klasse Thoralf Schimke und in der Schüler A-Klasse Bela Gebhardt.

 

  

 

Im Punktspielbetrieb spielen in der Rückrunde 2019 von den fünf Jugendmannschaften vier Teams in den höchsten Spielklassen des Kreises, ein Ergebnis der guten Trainingsbeteiligung. Die beste Platzierung erzielte dabei die 1. Schüler B-Mannschaft mit Platz 1 vor acht anderen Mannschaften und die 3. Schüler B-Mannschaft mit Platz 3 von 10 Mannschaften.

Die Rückrunde läuft noch bis zum Beginn der Osterferien im April. Danach startet die Turniersaison mit dem „6. ATSC-Tischtennis Cup“ vom 17.-19. Mai als Höhepunkt.

 

Im Herrenbereich ragt besonders die 2. Mannschaft heraus. Als Tabellenerster in der Kreisliga wird es in der Rückrunde schwierig, diesen Platz zu halten.

Die 1. Mannschaft wird aufgrund von personellen Engpässen absteigen, während die 3. und 4. Mannschaft ohne Sorgen die Rückrunde zu Ende spielen können.

 

Im Senioren-Bereich war die Tischtennis-Abteilung des ATSC Gastgeber für den „Landesliga 40 Senioren-Cup“ und startete auch selbst mit einem Team: In dem sieben Mannschaften umfassenden Feld war die Truppe mit Frank Stoldt, Rainer Schmidt, Leander Wendt, Ralf Kieselbach und Kai-Uwe Boldt chancenlos. In drei Spielen gegen den SC Twistringen, den Holtorfer SV und den MTV Soderstorf kassierten die ATSCer klare Niederlagen. Auch in der zweiten Runde in Falkenberg dürften für die ATSC-Truppe die Trauben sehr hoch hängen, um zu Punkten zu kommen.  

 

 AR/HLes, 20.02.2019

 

TTVN-Races beim ATSC

Eine neue, aber beliebte Turnierform wurde erstmalig beim ATSC ge-startet. Nach dem Schweizer System treten maximal 12 Spieler an. Dabei müssen weniger als die Hälfte der Spieler aus dem veranstaltenden Verein sein.

Bei der ersten Race-Veranstaltung kamen die Sportler aus den Vereinen Neurönne-beker TV, TV Apen, TuS Wremen und dem ATSC.

 

Zum Ablauf: Jeder Spieler absolviert sechs Runden. Dabei werden nach jeder Runde die Gewinner gegeneinander ausgelost und die Verlierer ebenso. Die hohen Hallentemperaturen forderten die Spieler gewaltig. Am Ende gewann Frank Stoldt (TuS Wremen) mit 6:0 Punkten vor Michael Salvador (ATSC/ 5:1 Punkte) und Giovanni Rejca vom Neurönnebeker TV mit 3:3 Punkten.

Beim 2. TTVN-Race kamen die Teilnehmer aus den Vereinen TSV Altenbruch, MTV Lüdingworth, Süderneulander SV, SC Steinau/Odisheim, ATSV Espelkamp, TuS Wremen und dem ATSC.

 

Diesmal war das Teilnehmerfeld ausgeglichener, denn am Ende hatten vier Spieler eine Bilanz von 4:2 Punkten. Auch diesmal siegte Frank Stoldt vor Michael Salvador. Beide mussten jedoch hart kämpfen, um gegen Torsten Heremeyer (Süderneuland bei Aurich) in fünf Sätzen zu gewinnen und den Gast mit 4:2 Punkten auf Platz 3 zu verweisen.

 

Alle Teilnehmer waren sehr erfreut über diese Trainingseinheit vor Saisonbeginn.

AR/HLes, 24.08.2018

 

Vereinsmeisterschaft der Jugend

 

Reges Treiben herrschte in der Halle der Abendrothschule als Sportwart Leander Wendt und die Trainer Ralf Kieselbach und Michael Salvador zu diesem Turnier einluden. Gespielt wurde in den Klassen Jugend, Schüler A und B und Schüler C.

 

In allen Klassen wurde hart gekämpft und viele Spiele wurden erst im fünften Satz entschieden. Nicht immer setzten sich die Favoriten durch.

Die Platzierungen:

Jugend: 1. Hagen Bluhm, 2. Daniel Seifert, 3.Kevin Acker, 4. Fabian Frick

Schüler A: 1. Simon Koth, 2. Fabian Frick, 3. Fritz Hein, 4. Lea Schult

Schüler B: 1. Thoralf Schimke, 2. Bela Gebhardt, 3. Artur Souza-Brokopf, 4. Shia Schulze

Schüler C : 1. Ben Matti Zunker, 2. Diana Cores Fuentes, 3. Joyce Acker, 4. Jonas Düsterhöft

AR/HLes, 24.08.2018

 Vereinsmeisterschaften

 

Nach Beendigung der Punktspielsaison hatte Sportwart Leander Wendt die Aktiven zu den Vereinsmeisterschaften eingeladen. Mit mehr als 20 Spielern war ein stattliches Teilnehmerfeld zusammengekommen.

Die jeweiligen Gruppenersten und -zweiten kamen ins Viertelfinale. Dabei gab es einige Überraschungen: Die im Vorfeld hoch gehandelten Hagen Bluhm und Daniel Seifert überstanden die Vorrunde nicht. Sie mussten den hohen Hallentemperaturen und den schwierigen Gruppenspielen Tribut zollen. In den Halbfinalen der Herren standen mit Frank Stoldt und Leander Wendt zwei gesetzte Spieler in dieser Runde, während Ralf Kieselbach und Alex Rösner doch etwas überraschend einzogen. Das Endspiel gewann dann Wendt gegen Stoldt mit 3:1 Sätzen. Im Spiel um Platz 3 siegte Alex Rösner in einem hart umkämpften Match mit 3:2 gegen Ralf Kieselbach.             

 

AR/HLes, 24.08.2018

Leander Wendt (2.v.l.) holte sich den Sieg gegen Frank Stoldt (4. v.l.), Alex Rösner  (l.) belegte Platz 3 gegen Ralf Kieselbach (4. v.r.).

Doppelte Meisterschaften

 

Was für eine tolle Saison für die Tischtennisabteilung des ATSC!

Rüdiger Oben wurde mit seiner Seniorenmannschaft Ü 70 Niedersachsenmeister! In dieser erstmalig ausgespielten Seniorenrunde startete Oben für die SG Oste/Oldendorf. Die Endrunde fand in Oker/Harz statt. Jedes Team bestand aus drei Spielern, wobei in sechs Einzel und einem Doppel gespielt wurde.

Gleich im ersten Spiel kam es zu einem Aufeinandertreffen des Vorjahresmeisters TSV Thiede und der SG. Vor dem letzten Einzel stand es 3:3 und Oben musste antreten. Als er sicher mit 3:1-Sätzen siegte, war der 4:3-Erfolg perfekt.

Das 2. Spiel gegen TSC Todenmann/Rinteln wurde klar mit 4:1 gewonnen und so war die Mannschaft Meister. Damit hat sie sich das Recht erspielt, an den Deutschen Seniorenmannschaftsmeisterschaften teilnehmen zu dürfen. (Gespielt wird am 11./12. Juni in Schwarzenbek bei Hamburg.) Was für ein Erfolg!

 

Einen Monat früher wurden die Senioren-Einzelmeisterschaften für Niedersachsen in Beverstedt ausgetragen. Hier hatte sich Oben als Bezirksmeister Lüneburg für das Turnier in der Klasse Ü 75 qualifiziert.

Als Gruppenzweiter kam er ins Hauptfeld und siegte im Achtelfinale hauchdünn mit 15:13 im fünften Satz. Im Viertelfinale war dann allerdings Schluss, als er gegen den späteren Sieger antreten musste und mit 3:0-Sätzen verlor. (Einige Wochen später gewann sein Gegner auch die DM in seiner Klasse.)

 

Einen weiteren tollen Erfolg erzielte die 1. Herrenmannschaft. In einem knappen Meisterschaftsverlauf hatte die am Ende (vor dem TV Ankelohe) die Nase vorn. In der kommenden Saison spielen die 1. Herren dann in der Bezirksliga und haben es als Aufsteiger schwer, sich in dieser starken Liga zu behaupten.

Die 2. Herren landeten in der Kreisliga auf dem sechsten Platz, die 3. Herren in der 3. Kreisklasse auf Platz 3. Die 4. Herren konnten sich in der 5. Kreisklasse ebenfalls den dritten Platz sichern.

Bis zu den Sommerferien werden nun noch ausschließlich Turniere gespielt.

AR/HLes, 24.05.0217