Turnen, Gymnastik ,Tanz, Sport & Spiel

Abteilungsleiterin                                   Vereinssportlehrerinnen

 

Katrin Eger                                      Sabine Lenz-Breuer          Ingeborg Steffens    

Wanhödener Str. 4                          Rohdestr. 3c                      Rosenhof  25

27637 Nordholz                               27472 Cuxhaven               27476 Cuxhaven

Tel. 04741-180347                          Tel. 26 798                        Tel. 36 800

 

ATSC- Team rutscht auf Platz 6

 

Am ersten Wochenende im November traten zehn Mannschaften aus dem Turnbezirk in der 2. Landesliga die Rückrunde im Gerätturnen an. Für den ATS-Cuxhaven starteten die Turnerinnen der Altersklasse 2009 und älter in der Leistungsklasse (LK) 3 an.

 

Acht Mädchen dürfen pro Mannschaft starten, von denen fünf ans Gerät gehen. Die drei besten Ergebnisse fließen in das Gesamtergebnis ein, zwei werden gestrichen. Die sehr guten Punkte aus der Vorrunde wurden am Schwebebalken und Barren nicht erneut erreicht.

 

Lina Hoffmann und Lucy Jarratt (beide 2004) waren die besten Turnerinnen am Balken. Beide erreichten 11,350 Zähler. Jule Reichenbach (2002) steuerte 10,950 Punkte bei.

 

Am Boden überzeugte vor allem Lucy Jarratt mit 13,200 Punkten neben Nathalie Arns (2002) mit 12,400 Punkten. Jule Reichenbach (2002) ergänzt die Bodenpunkte mit 12,200 Zählern.

 

Am 1,20 m hohen Sprungtisch hatte Nathalie Arns die Nase vorne. 12,400 Punkte bekam sie für einen sauber gezeigten Yamashita. (Überschlag mit Bücke in der 2. Flugphase).

 

Jule Reichenbach erturnte 12,300 Zähler mit einem Überschlag, Alexandra Mavrova (2006) sowie Charlotte Neumann (2006) erturnten 12,000 Punkte mit ihrem Überschlag.

Jule Reichenbach und Charlotte Neumann machten am Barren den Anfang. Beide blieben unter den gewohnten Leistungen an diesem Gerät.

 

Gerettet haben die Mannschaft Nathalie Arns mit 11,500 Punkten, Jara Kugele (2000) mit 11,400 Punkten und Lucy Jarratt, die 11,350 Zähler beisteuerte.

 

Mit 291, 500 Punkten landete die Mannschaft am Ende auf dem 6. Platz.

 

 

 PLi/JAb, 11.11.2019

Kreis-Gerätturn-Mannschaftsmeisterschaften 2019

 

Am vergangenen Wochenende richtete der ATS Cuxhaven wie in jedem Herbst die Kreis-Gerätturn-Meisterschaften aus. Die Mannschaften der Vereine des Turnkreises Cuxhaven traten in der Rundturnhalle gegeneinander an. Am Vormittag starteten 45 Mädchen von sechs bis 19 Jahren in der Leistungsklasse in Pflicht und Kür an.

Die Turnerinnen vom TV Gut Heil Spaden, TV Loxstedt und des ATS Cuxhaven erwärmten sich gemeinsam, Kampfrichterwartin Liliane Heinsohn begrüßte alle Turnerinnen sowie die zahlreichen Zuschauer.

 

Für den ATS Cuxhaven traten drei Mannschaften an. Die jüngsten Turnerinnen starteten in der Bezirksklasse 2 in den Jahrgängen 2010 / 2011.

Hier erreichte die Mannschaft mit Charlotte Bittner, Alina Ensuleit, Charlotte Heitsch, Madleen Katt und Tessa Lübke mit 164,85 Punkten den 3. Platz. Knapp ein Punkt trennt die Cuxhavener Mädchen von den Spadener Turnerinnen, die den ersten Platz belegten.

In der Landesliga 2 / 2009 und älter stellte der ATSC zwei Mannschaften, die im Bezirk als eine Mannschaft starten. Da am Gerät immer vier Turnerinnen starten dürfen, teilten die Trainer die Mannschaft in zwei Hälften.

Die Mannschaft ATSC 3 mit Nathalie Arns, Lucy Jarratt, Charlotte Neumann und Mona Schmitz-Elvenich war mit 147,45 Punkten lediglich einen Punkt von der Siegermannschaft des TV Gut Heil Spaden entfernt und turnte sich hier auf den 2. Platz.

Der 3. Platz ging an die zweite Mannschaft des ATSC. Jona Reichenbach, Jule Reichenbach, Lina Hoffmann und Alexandra Mavrova erturnten 144,35 Zähler.

Diese beiden Mannschaften treten am kommenden Wochenende in Hittfeld in der Rückrunde der Landesliga 2 an, wo sie zur Zeit auf dem 4. Platz liegen.

 

Am Nachmittag turnten 105 Mädchen und Jungen in der allgemeinen Klasse die vorgeschriebenen Übungen in Mannschaften zu je vier Turner/innen. Auch hier gibt es eine Streichwertung. Zu den Vereinen vom Vormittag kamen noch der TSV Altenwalde sowie die SG Beverstedt dazu.

Wettkampf 1 / 2011 und jünger

Hier starteten zwei Mannschaften des ATS Cuxhaven. Der dritte Platz ging hier an Lili Morgenstern, Lonni Seebeck und Anna Betz. Die Dreiermannschaft ohne Streichwertung erreichte 145,50 Punkte und freute sich über die Bronzemedaille.

Chiara Melina Martins, Anastasia Lindemann, Laura Krüger und Lionella Klettke wurden fünfte.

143,30 Zähler haben sie zusammen erreicht.

Wettkampf 2 / 2010 – 2008

Hier verpassten Fenna Theelke, Greta Schleyer, Yosefina Deneff und Hanna Petzold ganz knapp das Treppchen. Die Mädchen standen mit 161,85 Zählern auf dem 4. Platz.

Den 7. Platz erreichte die Mannschaft mit Clara Theelke, Estelle Kutzner, Mette Holst und Zoé Voigt. 147 Punkte trugen sie zusammen.

Den 8. Platz belegten mit 146,5 Zählern Celina Benecke, Sophia Wesjohann, Jenna Klee und LeonieMarie Maier.

Wettkampf 3 / 2007 und älter

Hier war das Treppchen fest in ATSC-Händen: Helena Brihmani, Aliyah Bujak, Lina Jeschke und Anabell Struhs sowie Anna Esther Harnisch ( aK ) sind allesamt erfahrene Turnerinnen. Der erste Platz mit 185,25 war ihnen sicher.

Auf dem 2. Platz waren es noch 174,7 Zähler, deutlich weniger, aber immer noch viel mehr als bei den restlichen Mannschaften. 

 

Hermine Heße, Lina Behrens, Kim Ledrich und Jolina Wichmann bekamen die Silbermedaille.

PLi/JAb, 05.11.2019

30. Jahre Döser Frauen Gymnastik

Döser Frauen feierten am 30. August 2019 ihr

30-jähriges Gymnastik-Jubiläum

 

Seit mehr als drei Jahrzehnten turnen, tanzen, spielen und feiern die Döser Frauen in ihrer wöchentlichen Gymnastikstunde.

Sabine Lenz-Breuer ist nun seit 30 Jahren Herz und Kopf der Gruppe und leitet diese mit ihrem typischen Elan.

In den letzten Jahren kam mit dem neuen Programmpunkt, dem sogenannten Gesundheitssport, immer mehr frischer Wind in die Stunden. Zum Glück der Döser Frauen, denn gemeinsam älter werden macht ja am meisten Spaß.

So nehmen immer noch 46 Teilnehmerinnen regelmäßig an den Sportstunden teil.

Doch nicht nur die Gymnastik-Gruppe der Döser Frauen ist so gut besucht, die Damen turnen und tanzen mit viel Freude auch in weiteren Stunden bei Sabine.

Am letzten Donnerstag im August wurde also zum ersten Mal nicht nur geturnt, sondern vor allem gemeinsam gefeiert.

 

Die Gruppe hofft, bei bester Gesundheit, auf viele weitere gemeinsame Jahre mit Sabine.

 

MW/JAb, 05.11.2019

*Latin Fitness*

 

Tanzen, schwitzen und den Rhythmus spüren. Kommt in Bewegung mit unserem Aerobic-Kurs zu lateinamerikanischer Musik!

Der Mix aus Aerobic-Schritten und Tanz macht nicht nur Spaß, sondern bringt eure Figur in Topform. Dafür sorgen u.a. die feurigen Choreografien von Übungsleiterin Nathalie Martins de Sousa.

Nathalie hat sowohl spanische als auch portugiesische Wurzeln und vermutet selbst, dass das der Grund für ihr Temperament und ihre nie endende Lust zu tanzen sei. 

 

Beim Latin Fitness dreht sich alles um Konditionstraining und Muskelaufbau durch rhythmische Bewegung zu mitreißender Musik. Ähnlich wie bei herkömmlichen Aerobic-Angeboten werden schnelle und langsame Rhythmen miteinander kombiniert. Hierdurch entsteht ein besonders intensives Ganzkörpertraining, das von den meisten Teilnehmern nicht als Belastung, sondern aufgrund der gelockerten Atmosphäre und der stimmungsvollen Musik eher als Spaß - das Training sogar eher als Party - empfunden wird. Dazu kommen diverse Elemente klassischer lateinamerikanischer Tänze, wie zum Beispiel Salsa, Tango und Samba, die es jedem schnell ermöglichen, die Grundlagen zu erlernen und sofort aktiv teilzunehmen und für die eigene körperliche Fitness schnell sichtbare Ergebnisse zu erzielen.

Bei Latin Fitness stehen also die Freude an Bewegung und Tanz in der Gruppe im Vordergrund.

 

Wer nun Lust bekommen hat, sich zu lateinamerikanischer Musik fit zu halten, der kann dienstags (18:30 Uhr bis 19:45 Uhr) und/oder freitags (17:45 Uhr bis 19:00 Uhr) in die Übungsstunde im Lichtenberg-Gymnasium hineinschnuppern, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ebenso werden weder eine besondere Ausrüstung noch Vorkenntnisse erwartet.

 

Nathalie (Foto oben rechts) und der ATSC freuen sich auf dich !

 

 

 NMdS/HLes, 28.08.2019 

Landesfinale der Gerätturnerinnen

 

Am 25. und 26. Mai versammelten sich viele Gerätturnerinnen aus ganz Niedersachsen, um am Niedersachen-Cup in Burgdorf teilzunehmen.

Am ersten Wettkampftag stellte der ATS Cuxhaven zwei Teilnehmerinnen in der Leistungsklasse 2 (Jahrgang 2001-1990): Alina Lingl (r., 1993) und Josephine Krooß (2001) hatten sich zuvor im Bezirksfinale für diesen Wettkampf qualifiziert und turnten sich nun auf die Plätze 6 und 10. Petra Lingl begleitete die beiden als Trainerin.

Beide begannen das Landesfinale am Boden. An ihrem Paradegerät, an dem sie auch die Übungen für alle Mädchen des Vereins choreografiert, erturnte Alina Lingl mit 14,5 Punkten die zweithöchste Wertung des gesamten Wettkampfs. Am Sprung zeigte sie zwei verschiedene Variationen des „Yamashitas“, wobei sie für ihren zweiten Sprung 12,6 Punkte erhielt. Trotz verkürzter Einturnzeit konnte sie am Barren eine souveräne Übung abliefern, die ihr 12,1 Punkte einbrachte. Das letzte Gerät war der Schwebebalken. Nach einem langen Wettkampftag zeigte sie noch einmal ihre Fähigkeiten und erhielt für ihre Kür zufriedenstellende 11,5 Punkte.

Mit 50,7 Punkten reichte Alina Lingl es schlussendlich für den sechsten Platz gegen 19 Konkurrentinnen.

Josephine Krooß konnte an ihrem Paradegerät, dem Boden, ebenfalls eine ordentliche Kür zeigen und erhielt dafür 14,1 Punkte. Am Sprung zeigte sie zwei solide Überschläge mit jeweils einer halben Schraube in beiden Flugphasen, wofür ihr 12,3 Punkte zugeschrieben wurden. Da sie am Stufenbarren die Anforderung eines Flugelements nicht erfüllen konnte, wurde ihr Ausgangswert gesenkt. Eine sauber ausgeführte Übung brachte ihr dennoch 11,7 Punkte. Am Schwebebalken kostete sie ein unglücklicher Sturz leider einen Punkt, sodass sie sich mit 11,15 Punkten zufriedengeben musste. Trotz des wenigen Trainings aufgrund von Abiturvorbereitungen erreichte Josephine im Mehrkampf 49,25 Punkte und damit Rang 10.

 

Am Sonntag schickte der ATSC Charlotte Neumann (2006) in das Landesfinale der Leistungsklasse 3 (Jg. 2008 – 2006). Dabei wurde sie von Katrin Eger begleitet.

 

Bei ihren ersten Landesmeisterschaften startete sie ebenfalls am Boden. Für ihre sauber ausgeführte Kür mit hohem Schwierigkeitsgrad erhielt sie 12,75 Punkte. Am Sprungtisch misslang einer der Versuche, doch der andere Überschlag klappte und wurde mit 11,2 Punkten bewertet. Am Barren konnte Charlotte die Korrekturen der Trainerin gut umsetzen, sodass sie für ihre gelungene Übung mit 12,2 Punkten belohnt wurde. Zum Schluss wollte die junge Turnerin am Balken noch einmal alles geben. Leider musste sie Abzüge aufgrund eines Sturzes in Kauf nehmen, erhielt hier aber trotzdem noch 10,05 Punkte. Letztendlich reichte es für Platz 14 von insgesamt 23 Teilnehmerinnen.

                                                                                                           JK/HLes, 26.06.2019

Turnteam des ATSC verpasst knapp das Treppchen

 

In Zeven traten Mitte Mai die Mannschaften der Bezirksliga 1 (LK 3) an, um in der Hinrunde die vorläufig besten Turnmannschaften zu ermitteln. 13 Mannschaften aus dem Turnbezirk kämpften um die Punkte. Die Mannschaftsstärke darf acht Turnerinnen umfassen, fünf starten an jedem Gerät und die besten drei werden gewertet.

 

 

Für den ATS Cuxhaven trat eine relativ junge, neue Mannschaft an, nachdem die Abiturientinnen der Gruppe in diesem Jahr nicht mehr an den Start gehen wollten.

Charlotte Neumann (2006)

 

Die jüngste Athletin der Mannschaft, Bezirksmeisterin 2019, war an allen Geräten am Start. Ein Einsatz, der sich für die Mannschaft ausgezahlt hat. Die stärkste Leistung zeigte sie am Schwebebalken: Sie holte mit ihrer Übung, die mit schwierigen Elementen gespickt ist, 13,20 Zähler. Insgesamt erturnte Charlotte 49 Punkte, die der Mannschaft gutgeschrieben wurden.

 

 

(Beim Beginn der Bodenübung)

Mit 49 Punkten war auch Lucy Jarratt (2004) dabei. Auch ihre Balkenübung konnte sich sehen lassen, denn sie war so sauber geturnt, dass alle schwierigen Elemente anerkannt wurden: 13,30 Punkte holte sie an diesem Zittergerät. Am Boden war sie mit 12,80 Zählern die beste Turnerin der Mannschaft.

 

 

Handstand am Balken

Lina Hoffmann (2004) bewies einmal mehr die Stärke am Sprungtisch über 1,20 m. Mit einem sauber gezeigten Yamashita steuerte sie 12,25 Punkte bei. Auch die Punkte am Schwebebalken bewiesen die Sicherheit der Turnerin. Als eine der wenigen zeigte sie mit dem Bogengang ein Rückwärtselement. Die Übung wurde mit 11,85 Punkten belohnt.

 

Salto rückwärts am Boden

Jule Reichenbach (2002) überzeugte am Boden das Kampfgericht mit ihrer neuen Kür. 12,55 Zähler war der Jury die dramatische Darbietung wert. Am Barren konnte sie für die Mannschaft noch 11,95 Punkte beisteuern.

 

 

 

Balkenangang im Spagat

Nathalie Arns (2002) bezwang ebenfalls mit einem Yamashita den Sprungtisch (11,95). Die Leistung am Boden (12,20) und am Barren (11,60) konnte sich ebenfalls sehen lassen. Der Abgang am Barren, ein Salto rückwärts, war auf Stangenniveau und einer der wenigen, die als A-Element gewertet wurden.

 

Beim Barrenabgang

Jara Kugele (2001) war die älteste im Bunde. Wie bereits den Vereinskamera-dinnen gelang der erfahrenen Turnerin die Kür am Balken sehr gut. Mit dem Durchschlagsprung (B-Element) und dem Bogengang rückwärts konnte sie 12,85 Punkte beisteuern. Am Barren zeigte Jara dann noch eine Übung mit dem „Flieger“, einem Konterschwung zur Langhangkippe, der ebenfalls ein B-Element ist. Hierfür gab das Kampfgericht 11,50 Zähler. 

 

Bogengang am Balken

Von links Lucy Jarratt, Charlotte Neumann, Lina Hoffmann, Nathalie Arns, Jule Reichenbach, Jara Kugele
Von links Lucy Jarratt, Charlotte Neumann, Lina Hoffmann, Nathalie Arns, Jule Reichenbach, Jara Kugele

 

Mit 148,75 Zählern geht die Mannschaft (v.l. Lucy Jarratt, Charlotte Neumann, Lina Hoffmann, Nathalie Arns, Jule Reichenbach, Jara Kugele) im November in die Rückrunde. Hier besteht durchaus die Chance, noch einen Treppchenplatz zu erkämpfen, denn die Mannschaft aus Lüneburg liegt nur einen Punkt vor den Cuxhavener Mädchen.

 

Als Kampfrichterin war Lina Ujvari mitgereist, Petra Lingl betreute die Mädchen im Wettkampf.

 

 PLI/HLes, 3.6.2019

Die Jedermänner unterwegs

 

Die Idee, mit den Teilnehmern der Jedermann-Riegen von Montag und Donnerstag eine Besichtigung der AIRBUS-Werke in Hamburg-Finkenwerder durchzuführen, wurde am Montag, 01. April 2019, in die Tat umgesetzt.

Die Vorgaben von Airbus, dass pro Führung max. 25 Personen akzeptiert werden, konnten in Verbindung mit der Teilnahme einiger Ehefrauen der Mitglieder erfüllt werden. Mit einem gecharterten Bus der Fa. Maass durften wir auf das Werksgelände fahren. Zwei Begleiter von Airbus, einen Erklärer und einen Aufpasser, hatte die Gruppe ständig zur Seite. Das strikte Fotografierverbot mit Androhung des Verweises vom Gelände wurde ohne Ausnahme eingehalten.

Neben der Besichtigung und den Erklärungen zu den in der Montage befindlichen Flugzeugen, auch der letzten Großraumflieger A 318, deren Produktion eingestellt wird, erfuhren die ATSCer viel über die Entwicklung des Konzerns mit Hauptsitz in Toulouse/Frankreich, der neben den deutschen Produktionsstätten über weitere Werke in Frankreich, Spanien, Großbritannien, China und den USA verfügt.

 

Nach 2,5 Stunden Besichtigung ging es zu einer Gaststätte auf der Rückfahrstrecke zum vorbestellten Mittagessen. Wieder angekommen in Cuxhaven fanden sich die Jedermänner um 20.00 Uhr vollzählig und pünktlich zu ihren geliebten beiden  Sportstunden ein.

BA/HLes, 3.6.2019

ATSC-Turnerinnen im Bezirk erfolgreich

Winsen-Roydorf war der Veranstaltungsort für das Bezirksfinale der P-Turnerinnen im Bezirk Lüneburg.

Nachdem sich die Mädchen im März dieses Jahres für das Bezirksfinale qualifiziert hatten, blieb noch viel Zeit zum Trainieren. Anfang Mai war es nun so weit: Anna Esther Harnisch (2007) und Alexandra Mavrova  (2006) traten im Bezirksfinale der Pflichtturnerinnen an.

 

Obwohl die Übungen der beiden fast an allen Geräten identisch sind, turnten sie nicht gegeneinander, sondern aufgeteilt nach Jahrgängen.

Anna war bei den Ältesten der Riege, denn der Wettkampf umfasst die Jahrgänge 2007 bis 2009. Daher hatte sie mit 34 Gegnerinnen zu kämpfen!! Sie turnte an Boden (15,60 P.) und Barren (14,65 P.) ihre besten Übungen. Am Barren zeigte sie einen einwandfreien Salto rückwärts als Abgang, der nur selten gezeigt wird. Sie erreichte insgesamt 57,50 Zähler und erturnte damit den 14. Platz.  

Alexandra hatte es nicht mit so vielen Gegnerinnen zu tun. Obwohl der Wettkampf zwischen den Turnerinnen 2006 und älter bestritten wird, hatte sie lediglich 13 Gegnerinnen. Lediglich am Balken war die ATSC-Turnerin nicht in ihrer besten Form. Am Boden turnte sie die meisten Punkte ihres Wettkampfs (16.05 P.) und auch an den anderen Geräten musste sie sich nicht verstecken. Das wurde mit 57,40 Punkten insgesamt und der Bronzemedaille belohnt.

 

Katrin Eger war an diesem Tag der Beisitzer im Kampfgericht, Petra Lingl betreute die beiden erfolgreichen Mädchen vom ATSC.

 

 PLi/HLes, 27.05.2019

Turnerinnen ermitteln Kreismeisterinnen

 

In Beverstedt kämpften im Februar 150 Turnerinnen um den Kreismeistertitel, sowie in der Leistungsklasse um den Einzug ins Bezirksfinale. Die Mädchen kommen aus dem TSV Altenwalde, ATS Cuxhaven, ATS Bexhövede, TV Langen, TV Loxstedt und dem TV Gut Heil Spaden. Es wird im Alter von sieben bis 26 Jahren am Sprungtisch, je nach Wettkampfklasse in verschiedenen Höhen oder am Mattenberg geturnt, der Schwebebalken und Boden ist bei allen Turnerinnen dabei, ob am Barren oder Reck geturnt wird, entscheidet auch hier die Wettkampfklasse.

Zum ersten Mal in der Leistungsklasse Pflicht war Charlotte Heitsch (2011) dabei.

Am Boden und am Mattenberg konnte die jüngste Turnerin des ATS Cuxhaven in der Leistungsklasse ihre gewohnt guten Leistungen zeigen, am Reck und Schwebebalken gelang ihr das nicht ganz so gut. Mit genau 50,00 Punkten gelangte sie auf den 5. Platz.

 

Auch die Turnerinnen der Jahrgänge 2009/2010 sind Neulinge in der Leistungsklasse.

Madleen Katt hatte die beste Übung am Mattenberg und am Reck. Sie erturnte insgesamt 48,90 Punkte und den 10. Platz.

Tessa Lübke turnte am Mattenberg und am Balken sehr sauber und überzeugend. Mit 50,70 Punkten wurde sie Sechste.

Charlotte Bittner turnte ihre Übungen an allen Geräten sauber durch; lediglich am Reck konnte sie die Leistungen nicht wie sonst abrufen. 50,75 Zähler brachten den 5. Platz.

Ebenfalls neu in der Leistungsklasse Pflicht turnte Kim Ledrich (2008). Sie hatte einige Übungen erst kurz zuvor erlernt und belegte mit immer guten Spannung und Ausdruck an allen Geräten mit 51,95 Zählern Rang 7.

Lina Jeschke (2008) errang die meisten Punkte am Sprungtisch. Mit 53,70 Punkten erreichte sie Platz 6.

Anna Esther Harnisch (2007) ist schon eine erfahrene Turnerin. Souverän zeigte sie ihre Übungen an allen Geräten. Leider machte ein Sturz nach einem Salto-Abgang vom Barren ihr den ersten Platz streitig. Mit 58,85 Zählern und dem 2. Platz ist sie jedoch im Bezirksfinale im Mai dabei.

 

Alexandra Mavrova (2006) trainiert noch nicht lange für die Übungen in der Leistungsklasse, hat aber mit 58,00 Punkten den Titel geholt und sich für das Bezirksfinale qualifiziert.

Die ATSC-Turnerinnen der Leistungsklasse
Die ATSC-Turnerinnen der Leistungsklasse

In der Kürklasse traten noch weitere zehn Turnerinnen des ATSC an:

 

Die jüngste von ihnen ist Charlotte Neumann (2006/ LK 3): die hochwertigen Sprünge am Balken brachten ihr 12,75 Zähler; insgesamt konnte sie mit 50,15 Zählern den 1. Platz belegen und sich qualifizieren.

Jahrgang 2002 -2005 LK 3: Jule Reichenbach (2002) erturnte sich ebenfalls den 1. Platz. Mit einer neu choreografierten Übung am Boden und einer überzeugenden Leistung am Tisch (1,20m) erreichte sie 47,90 Zähler. Nathalie Arns (2002) zeigte ebenfalls einen sehr gut bewerteten Sprung, sowie eine saubere Balkenübung. Mit 47,25 Zählern wurde sie Zweite.

Lina Hoffmann (2004) turnte wie die Vereinskameradin eine neue Übung am Boden, die sehr gut bewertet wurde. Am Tisch zeigte Lina einen Yamashita, der ihr 12,70 Punkte brachte. Somit turnt auch sie im Bezirksfinale und mit 46,30 Punkten erreichte sie im Kreis den 4. Platz. Mona Schmitz-Elvenich  (2005) konnte an Boden und Balken hohe Wertungen erreichen, hatte aber an Sprung und Barren nicht den besten Tag. Der 5. Platz (45,90) ging an sie.

Jahrgang 1990 bis 2001 LK 3: Jona Reichenbach (1999) trainierte in Oldenburg, da sie dort seit dem vergangenen Oktober studiert, und trat in ihrer alten Wettkampfklasse erfolgreich an. Mit einer starken Bodenübung und einem sauberen Sprung beanspruchte sie den Titel für sich und tritt im Bezirk für den Heimatverein an.

Jahrgang 2004 und 2005 LK 2: Lucy Jarratt ( 2004 ) turnt sonst nur in der Mannschaft die LK 2. Zum ersten Mal wird sie im Bezirksfinale den Verein dort vertreten. An Sprung und Boden konnte Lucy wie gewohnt gute Leistungen zeigen. Balken und Barren bereiteten der routinierten Turnerin an diesem Tag ein wenig Probleme. Dennoch konnte sie mit 42,45 Zählern den Titel holen. 

Treppchenplätze für (v.l.) A. Lingl, J. Krooß und L. Plath   
Treppchenplätze für (v.l.) A. Lingl, J. Krooß und L. Plath  

Jahrgang 1990 bis 2001 LK 2: Dieser Wettkampf war für die 2000/2001 geborenen Turnerinnen etwas Besonderes: Wurden sie die Jahre zuvor von Alina Lingl trainiert, war sie plötzlich ihre Gegnerin. Josephine Krooß (2001): Sauber geturnte Übungen an allen Geräten, das sind wir von Josephine gewohnt. Auch in diesem Wettkampf konnte sie das wieder zeigen. Balken und  Boden waren ihre besten Geräte. Auch an den anderen Geräten konnte sie überzeugen und mit 51,90 Punkten den ersten Platz für sich beanspruchen. Alina Lingl (1993): Boden und Sprung waren hier die besten Geräte, aber auch die Barrenübung hat ihr (12,05) wichtige Punkte gebracht. Mit 51,35 Zählern wurde sie Zweite. Lotta Plath (2000): Sprung und Boden waren hier die Vorzeigegeräte, aber auch an Barren und Balken musste Lotta sich nicht verstecken. Insgesamt erturnte sie 50,15 Zähler und den dritten Platz. Am 23.März konnten die Turnerinnen in Buchholz beim Bezirksfinale erneut gegeneinander aber auch gegen die Turnerinnen aus den anderen Turnkreisen antreten. 

oben v.l. Lucy Jarratt, Helena Brihmani, Alexandra Mavrova, Lina Behrens, Mitte v.l. Josephine Krooß, Charlotte Neumann, Alexandra Mavrova, Aliyah Bujak, vorn Alina Ensuleit
oben v.l. Lucy Jarratt, Helena Brihmani, Alexandra Mavrova, Lina Behrens, Mitte v.l. Josephine Krooß, Charlotte Neumann, Alexandra Mavrova, Aliyah Bujak, vorn Alina Ensuleit

In der allgemeinen Klasse ging es dann am Nachmittag weiter. Hier turnten Mädchen von sechs bis 17 Jahren die Pflichtübungen von der P2 bis zur P7. Der Sprung ist je nach Leistung am Bock, Mattenberg oder Sprungtisch, es werden Reck, Schwebebalken und Boden geturnt.

 

 

Kreismeisterinnen aus dem ATS Cuxhaven wurden:  Alina Ensuleit (2010), Lina Behrens (2007), Aliyah Bujak (2006) und Helena Brihmani (2005).

 

 

 

Alle übrigen Turnerinnen belegten folgende Plätze:

Jahrgang 2013 : 3. Kiara Melina Martins

Jahrgang 2011 : 4. Liza Wölm, 7. Lonni Seebeck, 10. Lilli Morgenstern, 16. Anastasia Lindemann

Jahrgang 2010 :  1. Alina Ensuleit, 3. Greta Jüngerhans, 14. Estelle Kutzner

Jahrgang 2009 : 11. Zoe Vogt, 12. Mette Holst

Jahrgang 2008 : 4. Jolina Wichmann

Jahrgang 2007 : 1. Lina Behrens, 4. Martha Morgenstern

Jahrgang 2006 : 1. Aliyah Bujak

Jahrgang 2005 : 1. Helena Brihmani

 

Als Kampfrichterinnen waren Steffi Würdemann, Melissa Hoffmann, Jule und Jona Reichenbach, Katrin Eger und Alina Lingl am Start.

 PLI/HLes, 20.05.2019 

HELAU Cuxhaven !!!

Wie jedes Jahr stellte der ATSC auch 2019 aus den Tanzgruppen von Sabine Lenz-Breuer die Funkenmariechen für die fünfte Jahreszeit. Mehr als eine Woche lang sind die kleinen und größeren Sportlerinnen von einer Veranstaltung zu nächsten getanzt und haben gute Stimmung verbreitet und so manche Feier aufgelockert!!

Cuxhaven helau !!!

                                                                                                                             HLes, 18.03.2019

Ligaeinteilung im Gerätturnen vorgenommen

 

In Bad Iburg wurden kürzlich die Mannschaften der Gerätturnerinnen in das neue Ligasystem eingeteilt. Zwei Tage lang wurde in je vier Durchgängen das Ergebnis ausgeturnt.

Alle 48 (!) Mannschaften bestanden aus je sechs Turnerinnen der Leistungsklasse 2 (LK 2). Von den Sechsen durften jeweils vier am Gerät antreten. Die besten drei kamen dann in die Wertung.

Für den  ATS Cuxhaven traten die Turnerinnen der LK 2 und LK 3 an. Da einige Turnerinnen der LK 2 altersbedingt ausscheiden, traten die Nachwuchsturnerinnen der Gruppen an.

Mit 134,60 Punkten endete der Wettkampf für die Mädchen, die ab sofort in der Bezirksliga LK 3 starten.

In der ersten Ligarunde hat die Mannschaft noch die Unterstützung von Josephine Krooß, die nach den Sommerferien für ein halbes Jahr ins Ausland geht. Die Mannschaft wird dann von Mona Schmitz-Elvenich unterstützt.

 PLi/HLes, 22.02.2019

h.v.l.Nathalie Arns, Lina Hoffmann, Lucy Jarratt und Jara Kugele, vorne v.l Jule Reichenbach und Josephine Krooß
h.v.l.Nathalie Arns, Lina Hoffmann, Lucy Jarratt und Jara Kugele, vorne v.l Jule Reichenbach und Josephine Krooß

"Nacht des Sports"

Nach vielen Monaten der Vorbereitung fand endlich einmal wieder eine "Nacht des Sports" in der Cuxhavener Rundturnhalle statt. Mirco Finck, Sportreferent der Stadt Cuxhaven, holte mehrere Vereine mit ins Boot und so war die Turnhalle am Abend des 15.2.2019 zeitweise völlig in Schwarzlicht getaucht.

Der ATSC stellte unter Leitung von Manfred Abbes, Hilke Hauhut und Jens Holy einen aufwändigen Trampolinparcours auf die Beine, der sich allgemeiner Beliebtheit erfreute, und nahezu jeder Teilnehmer probierte diesen einmal aus.

Auch Sabine Lenz-Breuer war mit einem großen Aufgebot von Tänzern und Tänzerinnen jeglicher Altersklasse  mit von der Partie und eröffnete die Veranstaltung mit einer tollen Choreografie und vor allem extra angeschafften Kostümen, die bei Schwarzlicht erst richtig Eindruck machten.

                                                                                                                                 HLes, 8.4.2019

Vorher.....................................Nachher.............

 

Landesliga-Rückrunde mit Medaille beendet

 

In Winsen/ Luhe trugen die Turnerinnen der vier Turnbezirke am letzten Wochenende ihre Landesliga-Rückrunde aus.

 

Rund 70 Turnerinnen aus den Bezirken Braunschweig, Hannover, Lüneburg und Weser-Ems kämpften in der Landesliga 1 und 2 um die ersten Plätze.

 

In der 2. Liga ging ein sechsköpfiges Team unseres Vereins an den Start; hier wurde nach den Anforderungen der Leistungsklasse 3 in der Kür geturnt:

Charlotte Neumann (06) konnte ihre besten Leistungen am Barren abrufen, am Schwebebalken und Boden wird sie zurzeit aber auch immer sicherer. Insgesamt 66,99 Punkte steuerte sie dem Endergebnis bei.

Mona Schmitz Elvenich (05) ist momentan am Boden sehr stark. Leider konnte sie diesmal die Mannschaft nicht bis zum Ende des Wettkampfs unterstützen, da sie am dritten Gerät, dem Boden, umknickte. Mit Schmerzen turnte sie die Kür zu Ende, konnte am Sprung wegen des Knöchels aber nicht starten. Immerhin erturnte sie 56,00 Zähler für die Mannschaft.

Lina Hoffmann (04) stellte 87,60 Punkte zur Verfügung. Souverän konnte Lina an allen Geräten die guten Leistungen aus dem Training abrufen. Besonders am Schwebebalken zeigte sie eine saubere Übung.

Jule Reichenbach (02) zeigte am Boden und Schwebebalken gute Übungen. Als sie am Sprung noch für die verletzte Mitturnerin einspringen musste, konnte sie 76,90 Punkte für die Mannschaft verbuchen.

Nathalie Arns (02) holte die besten Punkte in beiden Runden am Barren, aber auch an Boden und Sprung ist die Turnerin weit vorne. Sie brachte der Mannschaft 78,66 Zähler ein.

Melissa Hoffmann (00) ist am Schwebebalken kaum zu schlagen. In dieser Rückrunde hatte sie leider einen nicht so guten Tag und blieb unter ihren gewohnten Punkten.

 

Die Mannschaft erturnte mit 274,200 Punkten den 5. Platz.

In der Leistungsklasse 2 vertraten fünf Mädchen den ATS Cuxhaven. Hier dürfen jeweils fünf Mädchen am Gerät starten, die drei besten kommen in die Wertung. Also mussten alle Geräte von der gesamten Mannschaft geturnt werden, um das Beste für die Mannschaft herauszuholen.

 

Lucy Jarratt (05/Bild) ist die jüngste Turnerin in der Mannschaft. Mit 87,65 Punkten brachte sie der Mannschaft einige wichtige Punkte. Ihre besten Übungen sahen wir am Boden und auf dem Balken.

 Jara Kugele (01) hatte einen guten Tag: Am Barren konnte sie zwar nicht die Leistungen aus dem Einturnen abrufen, war aber an allen anderen Geräten stark. So steuerte sie 90,20 Punkte bei.

Josephine Krooß (01) holte in gewohnt guter Form 101,40 Punkte für ihr Team. An allen Geräten zeigte sie gute und saubere Leistungen. Die Bodenübungen brachten ihr die höchste Punktzahl des gesamten Wettkampfs.

Lotta Plath (00) hat die besten Nerven am Schwebebalken. Sauber geturnt mit hohem Schwierigkeitsgrad trug sie die meisten Balkenpunkte bei; insgesamt unterstützte sie die Mannschaft mit 95,20 Zählern

Alina Lingl (93) ist die älteste Turnerin im Team. Boden und Sprung sowie der Barren brachten ihr die meisten Punkte. In dieser Runde gelang ihr leider keine gute Balkenübung. Trotzdem konnte die Mannschaft 94,90 Punkte von ihr verbuchen.

 

Insgesamt reichten 296,60 Punkte für einen dritten Platz.

(v.v.l. Charlotte Neumann, Lucy Jarratt, Mona Schmitz-Elvenich, Mitte v.l. Lina Hoffmann, Nathalie Arns, Jule Reichenbach, Josephine Krooß, h.v.l. Jara Kugele, Lotta Plath, Melissa Hoffmann, Alina Lingl)
Die Mannschaft der Leistungsklasse (v.v.l. Charlotte Neumann, Lucy Jarratt, Mona Schmitz-Elvenich, Mitte v.l. Lina Hoffmann, Nathalie Arns, Jule Reichenbach, Josephine Krooß, h.v.l. Jara Kugele, Lotta Plath, Melissa Hoffmann, Alina Lingl)

Als Kampfrichterinnen traten Lina Ujvari und Anna-Jona Reichenbach für die Teams an, Katrin Eger und Petra Lingl betreuten die Mannschaften.

 

 

PLi/HLes, 7.11.2018

Kreis-Mannschaftsmeisterschaften im Gerätturnen

  

Am 20. Oktober richtete der ATS Cuxhaven die diesjährigen Kreis- Mannschaftsmeisterschaften im Gerätturnen aus. Insgesamt 187 TurnerInnen im Alter von 5 bis 25 Jahren nahmen daran teil.

 

Am Vormittag starteten lediglich acht der insgesamt 37 gemeldeten Mannschaften. Die Turnteams des TV Loxstedt, TV Gut Heil Spaden und dem ATS Cuxhaven, die in der Leistungsklasse (Bezirks- und Landesliga) antraten, wurden von der Vorsitzenden des Turnkreises Cuxhaven Juliane Schattauer begrüßt.

 

In der Leistungsklasse dürfen - anders als in der allgemeinen Klasse - bis zu acht Turnerinnen in einer Mannschaft antreten. Fünf Mädchen turnen an jedem Gerät und nur die besten drei Leistungen kommen in die Wertung. Für die ersten beiden Mannschaften war die Kreismeisterschaft eine Premiere in der Leistungsklasse und so waren die Mädchen entsprechend aufgeregt.

 

Bezirksklasse 2 (Jahrgang 2009/2010):

Charlotte Bittner, Madleen Katt, Tessa Lübke und Kim Ledrich wurden Vizemeister (162,95 Punkte).

 

Bezirksklasse 1 (Jg. 2006 -2009):

Alexandra Mavrova, Lina Jeschke, Anna Esther Harnisch und Yosefina Deneff erkämpften sich den Meistertitel (177,05)

 

Landesliga 2 (2007 und älter/LK 3):

Nathalie Arns, Lina Hoffmann, Mona Schmitz-Elvenich, Melissa Hoffmann und Jule Reichenbach sind schon routinierter an die Geräte gegangen. Mit den erturnten Punkten (145,65) kann die Mannschaft sich Anfang November in der Landesliga sehen lassen. Besonders an Schwebebalken und Boden sind die Leistungen stabil. Hier belegten sie den ersten Platz.

 

Landesliga 1 (2007 und älter LK 2):

Lucy Jarratt, Alina Lingl, Lotta Plath, Jara Kugele und Josephine Krooß sind ein eingespieltes Team. Sie starten ebenfalls in der Landesliga in Winsen und zeigten sehr gute Übungen an den vier Geräten. Ähnlich wie die Kameradinnen sind Balken und Boden stark, zusätzlich werden saubere Übungen mit Flugelement am Barren gezeigt, die in der LK 2 Pflicht sind. Die Mannschaft wurde ebenfalls Kreismeister.

  

Die 29 Mannschaften, die am Nachmittag an den Start gingen, kamen nicht nur aus dem TV Loxstedt, TV Gut Heil Spaden und dem ATSC. Hier kamen zahlreiche Mannschaften aus dem TV Langen, der SG Beverstedt und eine Mannschaft aus dem TSV Altenwalde dazu. Außer den vielen Mädchen turnten den Wettkampf aus dem ATS Cuxhaven auch zwei Jungen mit: Mit 99,55 Punkten wurden Moritz Bean und Ethan Ostendorf Kreismeister im WK 1 (2010 und jünger).

WK 1 (2010 und jünger):

 

Charlotte Heitsch, Greta Jüngerhans, Alina Ensuleit und Emely Rademacher (v.l.) erreichten mit 156,15 Punkten noch das Siegertreppchen. Die Mannschaft erturnte sich Platz 3.

Lilli Morgenstern, Lonni Seebeck, Liza Wölm und Estelle Kutzner sind eine ganz junge, neue Mannschaft im Wettkampfgeschehen. Sie trugen 143,50 Punkte zusammen und erreichten den 10. Platz.

 

Mit Mette Holst, Kiara Melina Martins, Jael Petzold und Mia Sophie Wilts sind ebenfalls ganz neue Wettkämpferinnen an den Start gegangen. Sie erreichten den 11. Platz mit 140,50 Zählern.

WK 2 (2009-2007):

Auf dem 6. Platz mit 159,05 Punkten standen Martha Morgenstern, Lina Behrens und Mia Sophie Redies.

Clara Theelke, Greta Schleyer und Zoe Vogt, ebenfalls nur zu dritt, erturnten sich 150,75 Zähler. Dies reichte für den 8. Platz.

Hanna Petzold, Fenna Theelke, Geeske Schulz und Janne Horeis standen auf Platz 9 (144,6).

 

WK 3 (2006 und älter):

Die Siegermannschaft in diesem Wettkampf trug 178,70 Punkte zusammen.

Helena Brihmani, Annalena Heitsch, Femke Janßen Faye Keuser wurden Kreismeisterinnen. Die stärkste Turnerin an allen Geräten war Annalena Heitsch.

Die Kreismeisterinnen vom letzten Jahr wurden Vizemeister: Lynn Sophie Neuber, Aliyah Bujak, Leonie und Emily Pannhorst erturnten für den 2. Platz 173,40 Zähler.

Eine Mannschaft aus lauter Turnneulingen gab alles und wurde mit dem 4. Platz belohnt. Hermine Heße, Anabell Struhs und Mareike Heinemann bildeten dies erfolgreiche Team.

Die Turnerinnen der allgemeinen Leistungsklasse.

Die Turnerinnen wurden von Ingeborg Steffens und Petra Lingl betreut und von Lina Hoffmann tatkräftig unterstützt. Als Kampfrichter waren Anna Jona und Jule Reichenbach, Jara Kugele, Melissa Hoffmann, Kerstin Krooß, Alina Lingl und Katrin Eger im Einsatz.

 

Die Mütter um Tanja Hoffmann kümmerten sich um das leibliche Wohl, der Aufbau der Geräte wurde bereits am Vorabend durch die Väter der Turngruppen erledigt. 

                                                                                                                            PLi/HLes, 5.11.2018

ATSC-Tanzgruppen beim Buttfest 2018

 

Inzwischen schon traditionell treten Sabine Lenz-Breuers ATSC-Tanzgruppen alljährlich beim Buttfest auf dem "Buttplatz" oder eigentlich ja Kämmererplatz auf.

Bei strahlendem Sonnenschein wirbelten kleine Schmetterlinge vor und auf der Bühne herum, schwenkten Tücher und unterhielten die Zuschauer. Die erwachsenen Tänzerinnen sorgten auf der Bühne für Stimmung und rissen das Publikum mit.

HLes, 10.10.2018

Auftritt beim Shanty-Chor

 

Die Wettkampfgruppe der 2. Damen unter der Leitung von Sabine Lenz-Breuer hatte auch dieses Jahr am 25.8.2018 wieder einen Auftritt bei der "Roten Laterne" in der Kugelbakehalle.

Mit ihrem "Caribbean Dance" brachten die ATSCerinnen Exotik in die Halle, die bei so manch einem Gast Urlaubsgefühle weckte.

HLes, 10.10.2018

ATSC-Tanzmäuse machen Stimmung beim Helios-Sommerfest

Auf Einladung von Helios-Laborleiterin und ATSCerin Martina Nitschke tanzte Sabine Lenz-Breuer mit ihren Tanzmäusen und den etwas größeren Dance Kids auf dem Sommerfest der Helios-Klinik in Sahlenburg.

Obwohl Regen angesagt war, spielte das Wetter mit und das Fest konnte bei schönstem Sonnenschein stattfinden.

 

Bei mitreißender Musik und tollen Choreographien konnten die Patienten für einen schönen sonnigen Nachmittag den Grund ihres Aufenthalts vergessen und sich ein bisschen ablenken lassen.

HLes, 10.10.2018

5. Nordsee-Turncamp des ATS Cuxhaven

 

 

In den Sommerferien verbrachten 30 Turnerinnen unter der Leitung von Alina Lingl eine Woche in der Rundturnhalle mit intensivem Training.

Die Mädchen kamen nicht nur vom ATS Cuxhaven, denn der Bramscher Turnverein, der TV Loxstedt und der TV Gut Heil Spaden meldete ebenfalls Mädchen von acht bis 18 Jahren an.

 

Um 7.00 Uhr morgens ging es dort los. Während das Frühstück vorbereitet wurde, gingen die Turnerinnen schon die erste Lektion des Tages an: eine halbe Stunde laufen oder Krafttraining standen auf dem Stundenplan.

 

Nach dem gemeinsamen Frühstück startete die zweite Einheit des Tages. Gerättraining in Gruppen, die ein bisschen nach dem Alter, aber auch nach dem Leistungsstand eingeteilt wurden. Da wurde der Spannbarren in Verbindung mit vielen kleinen Vorübungen am Reck oder Handstandbarren beturnt oder mit und ohne Minitramp am Sprungtisch der nächste schwierigere Sprung trainiert.

 

Am Boden gab es viele Möglichkeiten, neue Dinge vorzubereiten. Die Akrobatik wurde an Air Track oder Tumblingbahn trainiert, Sprünge und Drehungen auf der Fläche. Besonders am Schwebebalken wurde die Zeit für gymnastische und akrobatische Elemente genutzt. Das eine oder andere B-oder-C Teil wurde trainiert, ein neuer Auf- oder Abgang. In der Mittagspause fuhren einige Cuxhavener nach Hause, um zu Essen und sich auszuruhen, andere machten mit den Gästen die Innenstadt unsicher. Ab 15:00 Uhr hieß es dann aber wieder „ran an die Geräte“. Abendbrot gab es dann wieder für alle gemeinsam in der Halle.

Der Abend wurde dann jeweils individuell gestaltet. Es gab immer Mädchen, die noch schnell etwas trainieren mussten, viele verbrachten den Abend aber auch mit Gesellschaftsspielen. Am Mittwochnachmittag wurde die Trainingseinheit an den Strand verlegt. Bei bestem Sommerwetter spielten sie Beachvolleyball und sonnten sich. Zurück in der Halle gab es ein leckeres Salatbufett, das von einigen Eltern vorbereitet worden war. Dieser besondere Tag wurde mit einer besonderen Aktion beendet. Es gab für jedes einzelne Mädchen ein Fotoshooting am Lieblingsgerät. Dadurch, dass die Fotos in der Dämmerung aufgenommen wurden und die Mädchen nur mit einem Strahler beleuchtet wurden, wurden das ganz besondere Bilder. 

 

 

In den letzten Tagen wurde unter anderem fleißig für die Abschlussshow am Freitagmittag trainiert. Die Eltern, die zum Abholen der Kinder gekommen waren, kamen in den Genuss einer Darbietung an Schwebebalken, Airtrack und Spannbarren. Ein gemeinsames Abschlussbild am Boden rundete die rund 20-minütige Show ab.

 

 

PLi/HLes, 20.08.2018

 

ATSC-Gerätturnerinnen starten in 1. und 2. Landesliga

  

In Hittfeld wurde am Anfang Juni die Hinrunde in der Landesliga im Gerätturnen ausgetragen. Elf Turnerinnen vertraten den ATS Cuxhaven in einem spannenden - allerdings sehr langwierigen - Wettkampf.

 

Gegen die Cuxhavenerinnen traten Mädchen aus dem TSV Stelle, TSV Buchholz 08, Turnteam Kiehn Group Lüneburg, TSV Eintracht Hittfeld und dem TV Gut Heil Spaden an.

Zur LK 3 Mannschaft (2. Landesliga) gehören Charlotte Neumann (06), Mona Schmitz-Elvenich (05), Lina Hoffmann (04), Jule Reichenbach (02), Nathalie Arns (02) und Melissa Hoffmann (00).

(In beiden Ligen dürfen zu einer Mannschaft acht Turnerinnen gehören, fünf gehen pro Gerät an den Start und die drei Besten kommen in die Wertung.)

 

Charlotte Neumann vertrat die Mannschaft am Sprung und am Barren. Mit 11,10 Zählern am Sprung sowie 10,55 am Stufenbarren konnte sie an ihren Geräten wichtige Punkte für die Mannschaft beisteuern.

 

Mona Schmitz-Elvenich turnte wie Charlotte zum ersten Mal in der Landesligamannschaft. Die beste Leistung konnte Mona am Boden zeigen: 12,25 Punkte erhielt sie für eine sauber geturnte Übung. Aber auch die Wertungen vom Sprung (11,50) und Schwebebalken (11,05) gingen in das Endergebnis ein.

 

Lina Hoffmann hat die Mannschaft schon in den Vorjahren unterstützt. Ihre guten Leistungen am Schwebebalken (11,05) und am Boden (11,25) brachten die Mannschaft voran.

 

Jule Reichenbach war ein bisschen der Pechvogel des Tages. Am Barren konnte sie trotz eines verunglückten Angangs noch die Übung zu Ende turnen, die Punkte (9,15) trugen aber nicht zum Endergebnis bei. Der Schwebebalken, sonst ein sehr gutes Gerät von der 2002 geborenen Turnerin, war bei diesem Wettkampf ebenfalls nicht Jules Gerät. 10,95 Punkte reichten nicht für das Mannschaftsergebnis. Am Boden zeigte sie aber dann die gewohnt gute Leistung und brachte 12,25 Zähler.

 

Nathalie Arns turnte an allen Geräten so souverän wie man es von ihr kennt. Lediglich am Schwebebalken, an dem sie in der letzten Zeit viel trainiert hatte, konnte sie die guten Leistungen aus dem Training nicht abrufen (10,35). An den restlichen Geräten zeigte sie gute Leistungen und bekam gute Wertungen: Sprung 11,00 - Barren 11,00 - Boden 11,10.

 

Melissa Hoffmann holte 11,10 Punkte am Sprungtisch und 11,85 am Schwebebalken. Diese beiden Ergebnisse flossen in das Endergebnis ein. Am Boden konnte sie das Kampfgericht nicht mit ihren Leistungen überzeugen, hier gab es 11,45 Zähler.

 

Die Mannschaft erreichte 134,40 Punkte und damit den 5. Platz. 

    Ein fünfter und ein dritter Platz für die ATSC-Mädels auf Landesebene

von li. n re. (hinten) Lotta Plath, Alina Lingl, Melissa Hoffmann, Jara Kugele, Josephine Krooß, Nathalie Arns

 

vorne: Lucy Jarratt, Charlotte Neumann, Mona Schmitz-Elvenich, Lina Hoffmann, Jule Reichenbach

In der 1. Landesliga sind die Bedingungen der LK 2 gefordert. Hier traten fünf Mädchen aus dem ATS Cuxhaven an: Lucy Jarratt (05), Jara Kugele (01), Josephine Krooß (01), Lotta Plath (00) und Alina Lingl (93).

 

Lucy Jarratt turnte zum ersten Mal in der Landesliga, dann gleich in der schwierigeren Klasse, aber sie hat ihre Geräte gut gemeistert. Trotz hoher Nervosität zeigte sie besonders an Sprung (11,00) und Barren (10,15) gute Leistungen. Für ihre beste Übung am Boden erhielt sie 12,50 Zähler.

 

Jara Kugele holte 11,85 Punkte für ihren Yamashita am Sprungtisch. Den Sprung zeigen nicht viele Turnerinnen, da ein guter Abdruck und ein schneller Schnapper schwierig zu vereinbaren sind.

 

Am Balken stellte sie 11,60 und am Barren 10,50 Zähler für die Mannschaft. Am Boden wurde sie von ihren Mannschaftskameradinnen überholt.

 

Josephine Krooß turnte am Sprung einen Überschlag mit zwei halben Schrauben im An-und Abgang, der dem Kampfgericht 12,10 Punkte wert war. Obwohl ihr am Barren eine Anforderung (Flugelement) fehlte, wurde die sauber gezeigte Übung mit 11,70 Zählern bewertet. Am Schwebebalken turnte sie sauber, mit hohen Anforderungen, und erhielt die höchste Wertung des Wettkampfs (13,70). Zum Abschluss ihres Wettkampfs holte sie dann noch 13,45 Zähler am Boden. Für die zuverlässige Turnerin ein erfolgreicher Wettkampf, für die Kameradinnen wichtige Punkte.

 

Lotta Plath gehört zu den besten Barrenturnerinnen der Mannschaft. Ihr Flugelement gelingt immer zuverlässiger, die restlichen Elemente werden sauber und gespannt gezeigt. 12,05 Zähler gab das Kampfgericht für die Übung. Am Balken gelang die akrobatische Verbindung genauso gut wie die hochwertigen Sprünge und es gab 11,20 Punkte. Am Boden blieb sie hinter der üblichen Leistung zurück, erzielte aber dennoch 12,40 Zähler.

 

Alina Lingl trainiert nicht mit ihrer Heimmannschaft, da sie in Osnabrück lebt. (In Bramsche wird trainiert, die Punkte gehen an den ATSC.) Wie Mannschaftskameradin Jara zeigt sie den Yamashita am Sprungtisch, jedoch mit einer halben Schraube. 12,45 Punkte war dieser Sprung dem Kampfgericht wert. Am Barren konnte sie 11,35 Zähler beisteuern, am Boden 13,45. Lediglich am Schwebebalken wurde die Übung nicht so gut bewertet, um in das Endergebnis einzufließen.

 

Am Ende des Wettkampfs (und am Ende des Tages) gab es 147,50 Punkte und den 3. Platz für die fünf Turnerinnen des ATS Cuxhaven.

 

Die Mannschaften wurden von Ingeborg Steffens betreut, Anna -Jona Reichenbach übernahm das Amt der Kampfrichterin.

 

Die Rückrunde findet am 3./ 4.11.2018 statt. 

 

 PLi/HLes, 11.06.2018

Gerätturnerinnen bei den Landesmeisterschaften am Start

  

Aus den vier Turnbezirken Weser-Ems, Lüneburg, Hannover und Braunschweig traten die  fünf besten Turnerinnen pro Leistungsklasse an, um die Landesmeisterinnen zu ermitteln.

 

Vom ATS Cuxhaven war Josephine Krooß Bezirksmeisterin im Jahrgang 2001 in der Leistungsklasse 2 geworden. Lotta Plath (2000) ging als Vizemeisterin hervor, Alina Lingl (1993) verpasste mit dem 4. Platz knapp das Treppchen.

 

Die drei Turnerinnen bekamen in Bad Iburg nun die Chance auf den Landestitel. 

 

Alina und Lotta traten, wie bereits im Bezirksfinale, direkt gegeneinander an. Sie turnen wie Josephine in der LK 2, jedoch im Jahrgang 2000-1998.

Lotta erturnte an allen Geräten solide Punkte, konnte jedoch nicht an den Erfolg vom Bezirksfinale anknüpfen. Sie musste mit wenigen Trainingseinheiten vorlieb nehmen, da ihr im Vorfeld die Weisheitszähne gezogen worden waren. So musste sie ausgerechnet vor den Landesmeisterschaften eine Pause einlegen. Ihre besten Übungen turnte sie am Boden, dort konnte sie 12,05 Punkte mitnehmen, sowie am Schwebebalken (12,00). Sie erreichte mit 46,45 Punkten den 20. Platz.

Alina hatte einen besseren Tag als im Bezirksfinale. Lediglich am Barren turnte sie nicht so gut wie sonst. So wie ihre Vereinskameradin überzeugte sie die Kampfrichter am Boden mit einer sauberen Übung, für die sie 13,70 Punkte erhielt, und am Schwebebalken war sie sogar die Zweitbeste des gesamten Wettkampfs (12,90). Dort stand sie alle Sprünge und Drehungen. Sie hatte schwierige B-Elemente eingebaut, die einen hohen Ausgangswert ausmachten und nur wenige Abzüge.

Für den Yamashita mit halber Schraube gab es 12,75 Zähler und mit 50,75 Gesamtpunkten erreichte sie den 6. Platz. 

 

 

Josephine Krooß glänzte ebenfalls mit einer sauber geturnten Übung am Boden: 13,50 Punkte erhielt sie für ihre neue Bodenübung mit zahlreichen B-Elementen. Am Sprung zeigte sie einen sauberen Überschlag mit zwei halben Schrauben im An-und Abgang. Dafür konnte sie 12,63 Zähler verbuchen. Am Schwebebalken hatte die 2001 geborene Turnerin keinen guten Tag. Leider erhielt sie nach einem Sturz nur noch 11,65 Punkte. Insgesamt lag sie mit 48.88 Zählern auf dem 11. Platz.

 

 

 

Im Juni werden die Turnerinnen erneut in der LK 2, diesmal als Mannschaft mit Jara Kugele und Lucy Jarratt die Landesligarunden bestreiten.

PLi/HLes, 18.05.2018

 

Josephine Krooß Bezirksmeisterin - Lotta Plath Vizemeisterin im Gerätturnen –  Medaillenübergabe im Backstage-Bereich der 1. Küstenturnshow

Am 10. und 11. März 2018 trafen sich die besten Turnerinnen aus den Turnbezirken Braunschweig, Hannover, Lüneburg und Weser-Ems in Walsrode, um unter sich die Bezirksmeisterinnen in den verschiedenen Leistungs- und Altersklassen zu küren.

 

Vom ATS Cuxhaven hatten sich 13 Turnerinnen qualifiziert. Die Krankheitswelle machte leider auch vor den Frauen und Mädchen nicht halt, sodass an diesem Wochenende letztlich nur neun Turnerinnen an den Start gingen.

Josephine Krooß konnte sich zum zweiten Mal in der LK 2 (2001-02) den Bezirkstitel sichern. Lotta Plath hat sich den 2. Platz durch sauber geturnte Übungen erkämpft.

 

Zusammen mit Alina Lingl (LK 2/89-00) qualifizierten sich Josephine Krooß und Lotta Plath damit auch für die im April in Bad Iburg stattfindenden Landesmeisterschaften.

 

Im Einzelnen: 

LK 2 / 2000 – 1989:

 

Lotta Plath turnte als Jüngste in ihrer Klasse und freute sich über die beste Balkenübung ihres Lebens. Ohne Sturz vom sogenannten Zitterbalken holte sie 12,60 Punkte. Am Boden bekam sie für ihre sehr sauber geturnte Übung 13,05 Punkte.  Der Überschlag am Sprung (11,85) und die Übung am Barren (11,50) rundeten das insgesamt tolle Ergebnis mit 49,00 Punkten und somit Platz 2 ab.

Alina Lingl turnte in der gleichen Alters- und Leistungsklasse. Ihre besten Wertungen bekam sie am Boden (13,30) und am Sprung (13,10). Der von ihr gezeigte Yamashita mit halber Drehung ist ein Handstütz-Sprungüberschlag mit Beugen und Strecken der Hüfte in der zweiten Flugphase und anschließender halben Drehung. Am Balken wurden Alina nach zwei Stürzen vom Gerät wertvolle Punkte abgezogen. Insgesamt kam sie mit 48,75 Punkten auf den fünften Platz.

 

LK 2 / 2001 – 2002:

Erste Turnerin des ATSC in dieser Klasse war Jara Kugele. Leider konnte sie ihre Leistungen von ihren Wettkämpfen im letzten Jahr diesmal nicht abrufen. Am Sprung erhielt sie trotz Sturz noch gute 12,50 Punkte, aber am Barren und Balken lief es leider nicht so, wie sie es sich vorgenommen hatte. Erst am letzten Gerät, dem Boden, zeigte sie ihr wahres Können. Ausdrucksstark und technisch anspruchsvoll überzeugte sie Kampfrichter und Publikum mit Randwende, Flickflack, Salto und mehren Sprüngen und Drehungen mit oder ohne gehaltenem Bein nach Musik von Michael Jackson. Als Lohn erhielt sie 13,10 Punkte, sodass am Ende eines anstrengenden Vormittages doch noch ein versöhnlicher Abschluss stand.

Mit hohen Erwartungen ging Titelverteidigerin Josephine Krooß vom ATS Cuxhaven in den Wettkampf und mit bewusst hohen Schwierigkeitsgraden am Balken und Boden hatte sie sich entsprechend viel vorgenommen. Der Ausgangswert einer Übung wird von den Kampfgerichten an jedem Gerät berechnet und gleichzeitig wird die Übung bewertet. Je schwieriger die geturnten Elemente sind, umso höher ist der Ausgangswert.  Am Balken erturnte Josephine 13,35 von 15,5 Punkten als Ausgangswert. Am Boden war der Ausgangswert mit 15,9 Punkten sogar noch höher. Ihre auf sehr hohem technischen Niveau geturnte und gleichzeitig harmonisch zur Musik vorgetragene Übung wurde vom Kampfgericht zu Recht mit 14,20 Punkten belohnt. Das war ein perfekter Wettkampf.  Insgesamt kam Josephine auf fantastische 52,15 Punkte und wie im Jahr zuvor war sie die Beste in ihrer Altersklasse.

 

LK  3 / 2001 – 2004:

 

In dieser Klasse gingen Nathalie Arns und Lucy Jarratt an den Start.

Nathalie zeigte insgesamt eine gute Leistung und mit 45,60 Punkten und Platz 15 konnte sie sich im Vergleich zum Vorjahr um einen Platz verbessern. Hervorzuheben sind ihre Übungen am Boden (12,55) und Sprung (12,15).

Besser lief es für Debütantin Lucy Jarratt. Mit 48,05 Punkten erreichte sie auf Anhieb einen hervorragenden 7. Platz von 21 Turnerinnen. Sie zeigte ihre besten Leistungen am Boden (13,25) und am Sprung (12,85). Für ihren geturnten Handstütz-Überschlag, geturnt fast wie aus dem Bilderbuch, wurden lediglich 0,65 Punkte abgezogen.

 

LK3 / 2005 – 2007:

In dieser Klasse startete mit Charlotte Neumann ebenfalls eine Turnerin vom ATSC erstmals mit Kürübungen auf Bezirksebene. Klar, dass man da etwas nervös ist. Aber auch Charlotte hat einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Insgesamt bekam sie 46,35 Punkte und belegte Platz 8 in ihrer Altersklasse. Am Balken war sie besonders stolz, weil sie die Rolle vorwärts gestanden hat. Ohne Sturz bekam sie 11,5 Punkte. Ihr bestes Gerät war der Boden (12,0).

Die ATSC-Mädels auf der Bezirksmeisterschaft in Walsrode

hinten v. l. : Josephine Krooß (Gold), Lotta Plath (Silber) und Jara Kugele, vorn v. l. : Nathalie Arns, Lucy Jarrat und Charlotte Neumann (es fehlen: Alina Lingl, Annalena Heitsch und Anna Esther Harnisch)

Pflichtklasse Altersklasse 2006 – 2008 und 2005 und älter:

 

Mit Anna Esther Harnisch (AK 06-08) und Annalena Heitsch (AK 05 und älter) starteten am Sonntag zwei weitere hoffnungsvolle Nachwuchsturnerinnen des ATSC mit Pflichtübungen.

 

Leicht gehandicapt durch eine Fußverletzung ging Anna in ihren ersten Wettkampf auf Bezirksebene. Mit unter diesen Umständen guten 12,75 Punkten am Sprung und überzeugenden 14,80 Punkten am Spannbarren, 14,90 Punkten am Balken und 14,45 Punkten am Boden erturnte sie mit 56,90 Punkten Platz 10 und damit ein tolles Ergebnis.

 

Annalena, auch zum ersten Mal bei Bezirksmeisterschaften dabei, musste nach einem Patzer am Balken leider vom Gerät. Abzüge und aus ihrer Sicht unbefriedigende 12,55 Punkte waren die Folge. Sehr saubere Übungen zeigte sie am Sprung (15,05), Spannbarren (13,8) und am Boden (16,2). Mit 57,60 Punkten belegte Annalena einen hervorragenden 8. Platz bei ihrer Premiere.

 

Als Kampfrichter waren am Samstag Lina Ujvari und Anna Jona Reichenbach eingesetzt. Anna Jona verzichtete dabei uneigennützig auf ihr Startrecht als Kürturnerin. Die Betreuung der Kürturnerinnen am Samstag oblag Katrin Eger, die Pflichtturnerinnen wurden von Ingeborg Steffens betreut.

 

Neben dem sportlichen Wettkampf auf Bezirksebene stand dieses zweite Märzwochenende für die neun ATSC-Turnerinnen, ihre Vereinskameradinnen und ihre Trainerinnen ganz im Zeichen der „1. Küstenturnshow“ in der Stadthalle Bremerhaven. Zum Leidwesen aller Teilnehmerinnen und Betreuerinnen mussten unsere erfolgreichen Medaillengewinnerinnen deshalb schweren Herzens auf die verdiente Siegerehrung verzichten, um pünktlich zu ihrem Auftritt zur Musik von „Aladdin“ in der Stadthalle Bremerhaven zu sein.

 

Die schließlich im Backstage-Bereich der Stadthalle nachgeholte kleine Übergabe der Medaillen und Urkunden sowie der tosende Applaus für den gemeinsamen Auftritt werden mit Sicherheit bei allen Beteiligten noch lange in Erinnerung bleiben und Ansporn für das weitere Training und künftige Erfolge sein.

 

                                                                                                              PLi/HLes, 18.05.2018

Kreismeisterschaft Gerät: ATSC stellt 13 Bezirksfinalistinnen

Fast 100 große und kleine Turnerinnen und Turner traten Mitte Februar in Beverstedt an, um die Kreismeistertitel in den eigenen Verein zu holen.

Am Vormittag waren es 43 Turnerinnen aus dem TV Langen, TV Gut Heil Spaden, TV Loxstedt und dem ATS Cuxhaven, die um die Titel, aber auch um die Qualifikation für das Bezirksfinale in Walsrode am 11. März kämpften.

 

Fünf ATSC-Turnerinnen traten in der Pflichtklasse an den vier Geräten an. Reck oder wahlweise Barren ist hier noch möglich, weil kein Holmwechsel geturnt werden muss, der Sprungtisch ist je nach Alter 1,10 m oder 1,20 m hoch.

 

Zum ersten Mal trat Anna Esther Harnisch (2007) in der Leistungsklasse im Einzelwettkampf an und landete gleich mit 57,05 Punkten auf dem 2. Platz und direkt im Bezirksfinale.

Femke Janßen (2005) erturnte sich  57,15 Zähler und Platz Vier. Faye Keuser (2005) stand mit 58,95 Punkten auf dem 3.Platz. Für Helena Brihmani (2005) war dieser Wettkampf auch der erste in der Leistungsklasse im Einzelwettkampf. Sie erhielt 58,30 Punkte und den 2.Platz. Annalena Heitsch (2005) ist schon eine erfahrene Wettkämpferin, die mit einer komplizierten Schulterverletzung länger aussetzen musste. Sie hat mit den 61,00 Punkten nicht nur den 1. Platz und die Qualifikation erkämpft, sondern ihre alten Leistungen mit viel Fleiß und Training sogar noch überboten. Die fünf Pflichtturnerinnen fahren alle zum Bezirksfinale, um dort die Übungen noch einmal so gut zu präsentieren.

  

Die Kürturnerinnen waren ebenfalls am Vormittag am Start.

 

Hier turnte in der LK 3/ 2007 bis 2005 als einzige Turnerin des ATSC Charlotte Neumann (2006). Im letzten Jahr turnte sie noch in der Pflichtklasse, hat sich aber dann im Sommer die Küranforderungen erarbeitet. Sie belegte den 2. Platz mit 48,25 Zählern.

 

In der LK 3/ 2001 bis 2004 traten gleich vier ATSCerinnen gegeneinander an. Der Jahrgang 2004 wurde von Lina Hoffmann und Lucy Jarratt vertreten. Mit 49,65 Punkten und dem 4. Platz  wird Lucy beim Bezirksfinale erneut ihre Übungen präsentieren. Lina erturnte 48,05 Punkte und Platz Fünf. Sie verpasste die Qualifikation knapp.

 

Im Jahrgang 2002 lieferten sich Nathalie Arns und Jule Reichenbach ein spannendes Rennen: Nathalie setzte sich mit 50,20 Punkten vor Jule (50,00 Zähler/ 3. Platz) auf den 2. Platz. Sie treten auf dem Bezirksfinale erneut gegeneinander an.

Jule Reichenbach bei freien Rad am Boden

Die LK 3/ 1989 bis 2000 war der Wettkampf von Anna Jona Reichenbach und Melissa Hoffmann. Melissa lag mit 44,65 Zählern nur knapp vor Anna Jona (44,40) Dennoch wird Anna Jona beim Bezirksfinale den ATSC vertreten, da Melissa an diesem Tag verhindert ist.

 

In der LK 2/ 2001 und 2002 turnte Josephine Krooß als einzige Turnerin, da Jara Kugele erkrankt war. Josephine erhielt mit Abstand die höchste Bodenwertung des gesamten Wettkampfs (14,60) für ihre neue Kür. Auch an den anderen Geräten wurden ihre Übungen gut bewertet, so dass sie am Ende 51,85 Zähler vorweisen konnte. Da Jara noch komplette Punkte vom letzten Wettkampf hatte, wurde sie zum Bezirkswettkampf nachnominiert und kann sich dort doch noch mit der Vereinskameradin messen.

 

LK 2/ 1989 bis 2000: Alina Lingl und Lotta Plath waren hier die ältesten Turnerinnen. Alina (1993) belegte Platz Eins mit 51,75 Punkten, während Lotta (2000)  sich mit dem 2. Platz zufriedengeben musste. Sie erturnte 46,55 Zähler, hatte aber auch einen schlechten Tag. Die beiden werden sich ebenfalls in Walsrode erneut gegenüber stehen. 

 

Die kleinen Turnmäuse mit ihrem Maskottchen

In der allgemeinen Klasse traten neben den Mädchen zum ersten Mal auch Jungen an Der ATS Cuxhaven, der TSV Altenwalde und der TV Langen hat seit einiger Zeit Turner in den Mädchenstunden, die es sich nicht nehmen lassen wollten, den Wettkampf mitzuturnen. Am Nachmittag war dann außer den schon genannten Vereinen noch der TSV Wanna am Start.

 

Hier die Erfolge der ATSCer:

Jahrgang 2011 weiblich: Kreismeisterin: Charlotte Heitsch (51,50 Punkte)

Jahrgang 2011 männlich : Kreismeister: Moritz Bean (50,70 Punkte)

Jahrgang 2010 weiblich: Kreismeisterin: Madleen Katt (54,40 Punkte), 2. Platz Charlotte Bittner (53,45), 4. Platz Greta Jüngerhans (51,05)

Jahrgang 2010 männlich : Kreismeister: Ethan Luan Osterndorf (50,05)

Jahrgang 2008 weiblich:  Kreismeisterin Lina Jeschke (57,55), 2. Platz Yosefina Deneff (56,90), 5. Platz Janne Lange (55,10), 10. Platz Hanna Petzold (51,80)

Jahrgang 2007 weiblich: Vizemeisterin Lina Behrens (54,45), 3. Platz Lina Obad (53,70), 4. Platz Leni Janßen (53,45), 5. Platz Martha Morgenstern (53,00)

Im Jahrgang 2006 weiblich war das Treppchen fest in Cuxhavener Hand: 1. Platz Aliyah Bujak mit 59,90 Punkten gefolgt von Lynn Sophie Neuber (57,30) und Alexandra Mavrova (56,85).

Einen „Zwillingssieg“ gab es im Jahrgang 2005: Emily Pannhorst erturnte 58,10 Punkte und stand auf dem Treppchen ganz oben, ihre Schwester Leonie wurde mit 57,90 Zählern Vizemeisterin.

 

Als Kampfrichter setzte der ATS Cuxhaven Lina Ujvari, Melissa Hoffmann, Jule Reichenbach, Jona Reichenbach, Alina Lingl und Katrin Eger ein.

 

Die Mädchen wurden von Ingeborg Steffens und Petra Lingl sowie Annalena Heitsch und Lina Hoffmann betreut.

Die gesamte Gruppe fiebert nun außer dem Bezirksfinale noch der Küstenturnshow in der Stadthalle Bremerhaven entgegen, die dort am 10.März stattfindet. Hier verturnen die Mädchen alle zusammen das Thema „Aladin“ an Boden, Schwebebalken und Airtrack.

  

PLi/HLes, 14.04.2018

 40 Jahre „Er & Sie - Gruppe“

 

Im Oktober 2017 hatte unsere Er und Sie - Gruppe ein besonderes Jubiläum: Seit vierzig Jahren wird Gymnastik gemacht, gespielt und natürlich auch gefeiert.  

Die erste Übungsstunde wurde am 24.10.2018 in der kleinen Döser Sporthalle unter Leitung von Gerd Meyer durchgeführt. Ein Jahr später übernahm Friedhelm Logemann unsere Gruppe, die zeitweise aus stolzen 40 Mitgliedern bestand. Er leitete sie 31 Jahre und übergab sie 2009 an Manfred Abbes.

 

Jeden Montagabend treffen wir uns mit etwa 20 Mitgliedern, um uns mit Gymnastik fit zu halten. Anschließend wird Indiaca und Badminton gespielt. Natürlich kommt auch die Geselligkeit nicht zu kurz. Viel Spaß haben wir jedes Jahr beim Faschingsturnen.

Auf unserer Weihnachtsfeier am letzten Montag vor den Weihnachtsferien wurde gemeinsam gesungen, begleitet von Robert auf dem Keyboard oder auf dem Saxofon. Den Zusammenhalt der Gruppe fördern wir außerdem durch gemeinsame Fahrradtouren, unsere jährlich stattfindende Grünkohltour, bei der auch ein Grünkohlkönig/-königin gekürt wird und schöne Grillfeste im Sommer.

Diese Aktivitäten werden schon seit Jahren von Edda und Karin sehr schön organisiert und dafür gebührt ihnen unser herzliches Dankeschön. Wir hoffen, dass unsere „Er 6 Sie – Gruppe“ noch lange bestehen bleibt und würden uns freuen, wenn weitere Paare oder auch Einzelpersonen, die sich gerne fit halten möchten, den Weg zu uns in die Döser Sporthalle (mo. 20.00 – 22.00 Uhr, kleine Döser Halle) finden würden.                                                                       HH/HLes, 14.02.2018

Foto: Ringfoto Schattke
Foto: Ringfoto Schattke

Sabine Lenz-Breuer 25 Jahre beim ATSC

 

 

 

Viele Cuxhavener kennen Sabine Lenz-Breuer von den unterschiedlichsten Veranstaltungen wie der Sportgala, Buttfest u.v.m., bei denen sie mit ihren verschiedenen Gruppen aus rhythmischer Sportgymnastik, Gymnastik und Tanz, demnächst wieder mit ihrer Karnevalsgarde und sogar mit ihren Gesundheitssport-gruppen auftritt. In dieser Woche feiert sie nun ihr 25-jähriges Jubiläum beim Allgemeinen Turn- und Sportverein Cuxhaven e.V. als hauptamtliche Turn- und Sportlehrerin.

 

Selbst als Kind und Jugendliche erfolgreiche Leistungsturnerin hat Sabine Lenz-Breuer nach dem Abitur in Mainz und Kiel ihr Sportstudium absolviert. Durch Können und Kompetenz gepaart mit Temperament, Engagement und der Fähigkeit, andere mitzureißen, ist sie derart vielseitig und bietet sowohl für Kinder als auch für Jugendliche und Erwachsene eine Vielzahl von Aktivitäten innerhalb der ATSC-Turnabteilung an. Darunter sind Eltern-Kind-Turnen, Kleinkinderturnen und Kinderturnen. Einer ihrer Schwerpunkte ist aber die Rhythmische Sportgymnastik für Kinder ab zwei Jahren über zahlreiche Wettkampfgruppen bis hin zu den Erwachsenen, die im Jahr 2017 gerade wieder Landessieger beim NTB Dance-Cup geworden sind. Außerdem ist sie eine ausgezeichnete Gesundheitssport-Fachfrau und verfügt derzeit über sieben Gütesiegel „Pluspunkt Gesundheit.DTB“.

 

Weiterhin viel Erfolg und herzlichen Glückwunsch !

HLes, 15.01.2018

ATSC-Vorsitzender Manfred Abbes gratuliert mit einem Blumenstrauß
ATSC-Vorsitzender Manfred Abbes gratuliert mit einem Blumenstrauß

ATSC stellt Kreismeisterinnen im Gerätturnen

Cuxhaven. Anfang November trugen die Gerätturnerinnen des Turnkreises Cuxhaven ihre Mannschaftsmeisterschaften in der Rundturnhalle aus.

 

130 Turnerinnen aus sechs Vereinen (TV Langen, TV Loxstedt, TV Gut Heil Spaden, TSV Altenwalde, SG Beverstedt und  ATS Cuxhaven) traten an, um den Kreismeistertitel in den verschiedenen Klassen und Jahrgängen zu erturnen.

 

Jürgen Metzger vom TV Loxstedt und Celine Brandts vom Gastgeber ATS Cuxhaven sorgten im Wettkampfbüro dafür, dass die Ergebnisse korrekt in die Listen eingetragen wurden. Kerstin Krös (TV Loxstedt), Ingeborg Steffens und Petra Lingl (ATS Cuxhaven) sorgten in der Halle für einen reibungslosen Ablauf. Am Vormittag wurden die Turnerinnen vom Vereinsarzt des ATSC, Dr. D. Czapski, betreut, am Nachmittag übernahm Dr. Heike Schulz. Die Kampfrichterinnen  für den Vormittag waren Anna-Jona Reichenbach und Lina Ujvari, die nach ihrer C-Lizenz-Ausbildung schon einige Bezirkswettkämpfe bestritten haben und inzwischen gut eingearbeitet sind.

Dank Tanja Hoffmann und Steffi Reichenbach gab es von morgens bis abends Kaffee, Kuchen, Saft und Süßes für die Zuschauer und die Aktiven.

 

Der Wettkampf begann am Morgen mit der Leistungsklasse in Pflicht und Kür.

Im Jahrgang 2005-2008 in der Pflicht gingen zwei Mannschaften an den Start. Hier hatte der TV Gut Heil Spaden die Nase vorn. Die Mannschaft des ATSC bestand aus Anna Esther Harnisch, Annalena Heitsch, Femke Janßen, Helena Brihmani und Faye Keuser (169,85 Punkte).

Landesliga 2 / Kür LK3 / 2006 und älter

Auch hier ging der erste Platz an die Spadener Turnerinnen. Für die Vize-Meister- Mannschaft des ATS Cuxhaven (Nathalie Arns, Lina Hoffmann, Lucy Jarratt, Charlotte Neumann, Jule Reichenbach und Mona Schmitz-Elvenich) gab es insgesamt 149,55 Punkte.

Landesliga 1 / Kür LK 2 / 2006 und älter

Hier konnten die ATSC-Turnerinnen Lotta Plath, Josephine Krooß, Jara Kugele und Alina Lingl die Kampfgerichte überzeugen. Mit 152,75 Punkten holten die Mädchen sich den Kreismeistertitel.

Zu jeder Mannschaft gehörten bis zu acht Turnerinnen, von denen pro Gerät fünf an den Start gingen, aber nur die drei besten gewertet wurden.

Am Nachmittag wurde es dann voll in der Halle. Dann traten pro Mannschaft jeweils nur vier Turnerinnen an, von denen ebenfalls nur die drei besten gewertet werden. In diesem Durchgang wurden nur die Pflichtaufgaben des DTB geturnt und die Wertung der Turnerinnen war für die Kampfgerichte manchmal nicht einfach: Übungen werden in der Reihenfolge getauscht, Teile werden weggelassen oder zusätzlich geturnt. Die frisch gebackenen Kampfrichterinnen Jule Reichenbach, Kerstin Krooß und Jara Kugele hatten alle Hände voll zu tun, um den kleinen Turnerinnen gerecht zu werden.

                Siegermannschaft des ATSC 2009 und jünger: v.l. Charlotte Bittner, Charlotte Heitsch, Madleen Katt und Kim Ledrich

Jahrgang 2009 und jünger

Hier gingen acht Mannschaften an den Start und der ATSC wurden Erster. Mit 150,35 Punkten wurden Charlotte Bittner, Kim Ledrich, Charlotte Heitsch und Madleen Katt Kreismeisterinnen. Platz 4 (142,80) ging an Clara Theelke, Mia Sophie Redies, Greta Jüngerhans und Moritz Constantin Bean. Dabei wurden die Mädchen als einzige Mannschaft von einem Jungen unterstützt. Auch Platz 8 ging an den ATSC, obwohl Mette Holst, Jael Petzold und Emily Rademacher ohne die Unterstützung der vierten Turnerin antraten. Sie erreichten 124,25 Zähler.

Jahrgang 2008-2006

In diesem Jahrgang waren mit 11 Mannschaften die meisten Teilnehmerinnen gemeldet. Vize-Meister  wurde die Mannschaft des ATS Cuxhaven mit Yosefina Deneff, Martha Morgenstern, Lina Behrens und Lynn Sophie Neuber. Sie erturnten insgesamt 168,55 Punkte. Platz 6 holten sich ebenfalls ATSCerinnen, die sonst nicht zusammen trainieren: Janne Lange und Lina Jeschke gingen mit Geeske Schulz und Fenna Theelke an den Start und erturneten 157, 35 Zähler. Platz 8 ging an unsere Mannschaft mit drei Erst-Wettkämpferinnen und einer erfahreneren Turnerin: Ella Göndöven turnte mit Nourhan Ghayri, Anna Josie Peters und Julia Farhoumand. Sie bekamen 152,85 Punkte. Platz 9 ging an Mareike Heinemann, Larissa Krumme, Leni Janßen und Joana Domingues Stehrenberg. Die Mädchen haben ebenfalls noch nicht so oft einen Wettkampf geturnt und trugen immerhin 149,20 Punkte zusammen. Auf Platz 11 kamen Hanna Petzold, Janne Horeis und Emily Völlmeke mit 141,55 Zählern.

Jahrgang 2005 und älter

Kreismeisterinnen wurden wie bereits im vergangenen Jahr Leonie und Emily Pannhorst, verstärkt von Emily Benz und Aliyah Bujak. Die vier Mädchen zeigten saubere Übungen und wurden mit 172,40 Zählern dafür belohnt.

Leandra Santos Silvosa, Naemi Hey, Emma Hein und Sara Chakdouf verpassten mit dem Endergebnis von 166,00 Punkten und Platz 4 knapp das Treppchen.

  

PLi/HLes, 20.11.2017

                           Die kleinen und großen Turnerinnen der Allgemeinen Klasse

ATSC-Turnerinnen behaupten sich auf dem 4. Platz

 

Buchholz in der Nordheide. Am 1. Oktober gingen die Turnerinnen des ATS Cuxhaven in der Rückrunde der 2. Landesliga (LK 3) mit einer geschwächten Mannschaft an den Start. Jara Kugele saß bereits im Ferienflieger, als ihre Teamkameradinnen um die Punkte turnten.

 

Die Mannschaft konnte den vierten Platz mit 148,100 leicht halten, sich jedoch nicht verbessern.

von li Lina Hoffmann, Jule Reichenbach, Nathalie Arns, Josephine Krooß, Melissa Hoffmann, Amrei Günther und Lotta Plath
von li Lina Hoffmann, Jule Reichenbach, Nathalie Arns, Josephine Krooß, Melissa Hoffmann, Amrei Günther und Lotta Plath

        v.l. Lina Hoffmann, Jule Reichenbach, Nathalie Arns, Josephine Krooß, Melissa Hoffmann, Amrei Günther und Lotta Plath

Wie bereits in der Hinrunde in Winsen-Roydorf im Juni war eine Cuxhavener Turnerin die Beste von denen, die an allen Geräten angetreten war: Josephine Krooß (2001) erhielt in diesem Wettkampf 51,150 Punkte. Mit einer 13,050 am Barren und einer 13,400 am Schwebebalken zeigte sie, dass sie zu Zeit sehr gut in Form ist.

 

Nathalie Arns (2002) kam mit ihrer Barrenübung ebenfalls in die Wertung: 12,350 Punkte konnte sie hier zum Endergebnis beisteuern. Am Boden trat sie ebenfalls an und konnte das Kampfgericht mit ihrer Übung überzeugen (11,300).

 

Amrei Günther (1999) hatte in der Hinrunde gefehlt, steuerte aber in Buchholz 11,350 Punkte am Sprungtisch bei. Am Schwebebalken stürzte sie leider beim Aufgang und bekam noch 11,100 Punkte, die aber nicht zum Endergebnis beitrugen.

 

Lina Hoffmann (2004), die Jüngste im Bunde, trat an drei Geräten an. Sie holte die meisten Punkte am Boden (11,200). Am Sprung zeigte sie einen Überschlag mit zwei halben Schrauben, den sie noch nicht so lange trainiert. Mit 11,000  Zählern wurde dieser aber gut bewertet.

 

Melissa Hoffmann (2000) erhielt für ihren Überschlag am Sprung 11,100 Punkte. Am Schwebebalken turnte sie ihre neue Kür mit einigen hochwertigen Teilen, stürzte leider, erhielt aber dank des hohen Ausgangswertes noch 11,000 Zähler.

 

Lotta Plath (2000) konnte hier wieder an allen Geräten starten: In der Hinrunde war sie verletzt und musste den Sprung auslassen. Die besten Übungen zeigte sie am Barren (12,900) und am Schwebebalken (12,600).

 

Jule Reichenbach (2002) war am Boden am stärksten. Viele hochwertige Teile, die sauber gezeigt wurden, brachten die Mannschaft mit 12,300 Zählern nach vorne. Auch die Balkenübung der sehr beweglichen Turnerin überzeugte das Kampfgericht (12,000).

 

Begleitet wurde die Mannschaft von Lina Ujvari und Anna-Jona Reichenbach, die als frischgebackene C-Kampfrichter an Sprung und Schwebebalken saßen.

 

Als Trainerin war Petra Lingl dabei.  

PLi/HLes, 17.11.2017

Mitstreiter/innen Gerätturnen gesucht!

 

Seit ca. einem Jahr turnen wir (wieder)!

Im letzten Jahr beim Landesturnfest in Göttingen hat das „Turnvirus“ uns wieder infiziert. Als Kampfrichterin in den Wahlwettkämpfen war ich zunächst am Schwebebalken, später auch am Boden eingesetzt. Da gaben doch tatsächlich Damen in meinem Alter und älter ihre Wettkampfkarte bei mir ab, turnten sich ein, und zeigten mir ihre Übung.

Nach zahlreichen Übungen stand es für mich fest, dass ich beim nächsten Turnfest auch dabei sein will. Nicht so wie sonst, als Trainer und Betreuer, sondern als teilnehmende Turnerin. Wieder zu Hause überlegte ich nicht mehr lange und sprach meine Mitstreiterin im Training  - Katrin Eger - an.

 

So begannen wir in den Sommerferien mit den Mädchen zu turnen, und nach den Sommerferien unsere eigene Turnstunde aufzubauen. Mit Kerstin Krooß stieß eine weitere ehemalige Turnerin und jetzige Turnmutter zu uns, Lina Ujvari, die im Training eher andere Turnerinnen trainiert, ist auch manchmal mit von der Partie.

Wir waren überrascht, was alles noch ging. Zunächst erwärmen, kräftigen, dehnen, und dann ging es an Boden, Balken (ab 40 Jahren Bank), Reck, Bock und Mattenberg. Was zunächst mit der Hilfe der anderen gelang, geht jetzt schon oft allein. Aufschwünge und Umschwünge am Reck, Rollen, Handstände und Räder am Boden, Sprünge und Drehungen am Balken sowie Grätschen über den Bock oder Handstandüberschläge am Mattenberg füllen unsere Übungsstunden aus.

 

In Berlin haben wir uns in unseren Wahlwettkämpfen nicht schlecht geschlagen, und würden uns nun freuen, wenn der oder die eine oder andere ehemalige Turner/in sich zu uns gesellen würde.

Das nächste Turnfest findet 2020 in Oldenburg statt, also genug Zeit zum Üben.

Schaut gern donnerstags von 19:00 -20:00 Uhr in der Rundturnhalle mal rein und trainiert mit uns.

 

Petra Lingl

HLes, 30.06.2017

ATSC-Turnerinnen nur knapp am Treppchen vorbei

Winsen-Roydorf. Nur eine Woche nach den Pokalwettkämpfen auf dem Deutschen Turnfest in Berlin trat eine Mannschaft des ATS Cuxhaven Mitte Juni erneut zu einem Wettkampf an: Dies war die Hinrunde in der 2. Landesliga mit der Möglichkeit in die erste Landesliga aufzusteigen. (Die Rückrunde erfolgt am ersten Septemberwochenende.)

 

Die Turnerinnen kämpften in sechs Mannschaften (Turn Team Kiehn Group Lüneburg, TSV Buchholz 08, TSV Stelle, TSV Eintracht Hittfeld, TV Verden und der ATS Cuxhaven) um die Plätze.

Die Mannschaften dürfen aus bis zu acht Turnerinnen bestehen, von denen fünf ans Gerät gehen dürfen. Die besten drei kommen dann in die Wertung.

Platz 4 für unsere Gerätturnerinnen (v.l. Jara Kugele, Jule Reichenbach, Melissa Hoffmann, Nathalie Arns, Josephine Krooß, Lina Hoffmann, Lotta Plath)
Platz 4 für unsere Gerätturnerinnen (v.l. Jara Kugele, Jule Reichenbach, Melissa Hoffmann, Nathalie Arns, Josephine Krooß, Lina Hoffmann, Lotta Plath)

Nathalie Arns (2002) steuerte gleich an allen ihren Geräten wichtige Punkte bei. Sie zeigte am Sprungtisch über 1,25m einen sauberen Überschlag (11,10), am Stufenbarren eine sehr gute Übung,  für die sie 11,55 Punkte erhielt, und eine Bodenübung mit allen Anforderungen. Hier brachte sie 12,85 Punkte ein. 

Lina Hoffmann (2004) ging zum ersten Mal in dieser Leistungsklasse an den Start. Durch Einzelstarts in der LK 3 hat sie jedoch schon einige Erfahrungen gesammelt. Lina heimste wichtige Punkte am Sprungtisch ein. Sie turnte wie bereits ihre Teamkollegin einen Überschlag über 1,25m. In ihrer Altersklasse turnt sie sonst nur 1,20 m. 10,90 Punkte brachten die Mannschaft durch ihre Leistung nach vorn. Das zweite Gerät, der Stufenbarren, wurde souverän bewältigt. Hier aber hatten die Teamkolleginnen die Nase vorn.

 Melissa Hoffmann (2000) turnte ebenfalls zwei Geräte. Sie zeigte einen Überschlag über den Sprungtisch, der ihr nicht so gut wie sonst gelang. Am Schwebebalken hatte sie einige Schwierigkeiten eingebaut: Sie zeigte einen neuen Aufgang der Schwierigkeit B sowie den Hocksprung mit halber Drehung im Querverhalten, ebenfalls Schwierigkeit B. Trotz eines Sturzes erhielt sie noch 10,30 Punkte.

Josephine Krooß (2001) gehört schon lange fest zur Mannschaft und hat an allen Geräten trotz eines fieberhaften Infekts ihre besten Leistungen gezeigt. Sie war mit insgesamt 50,10 Punkten die zweitbeste Turnerin des Wettkampfs, die Beste am Boden (13,50). Am Sprungtisch gab das Kampfgericht für den Überschlag mit zwei halben Schrauben (halb`rein / halb `raus) 12,00 Zähler. Die Balkenübung gelang ihr sicher und ohne Sturz, mit drei B-Teilen bekam sie noch 12,15 Punkte heraus. Am Barren ging sie mit einer offenen, aber gut abgeklebten Handfläche an den Start, Hier blieben von 13,70 Punkten 12,45 übrig.

Jara Kugele (2001) turnte ebenfalls an allen Geräten gute Übungen, die dem Konto der Mannschaft gut taten. Besonders stark war sie am Boden, wo sie saubere akrobatische Verbindungen und hochwertige Sprünge zeigte (12,70). Sogar am Zittergerät Balken turnte sie souverän und nahm von dort 11,50 Zähler mit. Für den Yamashita am Sprung verbuchte sie außerdem 11,50 Punkte, am Barren 11,30.

Lotta Plath (2000) leidet schon seit einigen Wochen an einer schmerzhaften Muskelverhärtung, die es ihr unmöglich macht, zu sprinten. Daher fiel der Einsatz am Tisch für sie aus. Am Boden jedoch konnte sie die gewohnt gute Leistung abrufen; dem Kampfgericht war die Übung 13,30 Punkte wert. Ein wenig eingeschränkt war sie bei den Sprüngen am Balken, erhielt dort aber ohne Sturz 11,50 Zähler. Am Barren, an dem sie nicht ihre gewohnte Übung zeigen konnte, erturnte Lotta trotzdem starke 12,10 Punkte.

Jule Reichenbach (2002) blieb am Boden diesmal unter ihren Möglichkeiten. Sie erhielt dort eine 12,35, die sie sonst locker überbietet. Am Schwebebalken holte sie aber wichtige Punkte mit ihrer sehr gut und ohne Sturz dargebotenen Übung (11,15).

 

Insgesamt verbuchte die Mannschaft 145,150 Punkte für sich. Damit erreichten die Mädchen den vierten Platz.

In der Rückrunde im September werden die Turnerinnen erneut motiviert an den Start gehen, um die Punkte für den Treppchenplatz aufzuholen.

 PLi/HLes, 29.6.17

Internationales Deutsches Turnfest Berlin 2017

Eine tolle Woche in Berlin! Für 18 Gerätturnerinnen des ATS Cuxhaven war das internationale Deutsche Turnfest in Berlin über die Pfingsttage und in der Woche nach Pfingsten ein echtes Highlight.

 

So wie bei allen Turnfesten üblich übernachteten die Turnerinnen von 12 bis 54 Jahren auf einer Luftmatratze im Klassenzimmer einer Berliner Schule und lebten aus dem Koffer.

 

Die Schule in Berlin Reinickendorf war mit der U-Bahn etwa eine halbe Stunde von den Wettkampfstätten und der Messe entfernt, wo täglich die verschiedenen Wettkämpfe stattfanden.

Einige Mädchen turnten den DTB- Wahlwettkampf, bei dem die Disziplin Turnen mit anderen Disziplinen gemischt wird. So fand das Turnen in den Messehallen statt und die leichtathletischen Disziplinen im Stadion (fast) nebenan.

 

Die Kürturnerinnen traten in der Max-Schmeling-Halle an. Dort liegen drei Hallen nebeneinander, in denen die Pokalwettkämpfe männlich und weiblich ausgetragen wurden. In der dritten Halle fanden die Deutschen Meisterschaften im Gerätturnen statt, wo man die Turnstars einmal live im Wettkampf beobachten konnte. Die Cuxhavener konnten hier das eine oder andere Autogramm oder Foto mit den beliebten Turnerinnen und Turnern ergattern.

Eine Choreografie-Stunde mit Detlef D. Soost in der Turnfest-Akademie, eine Shopping-Tour am Alexanderplatz, stand up paddling, Airtrackturnen und Bouldern in den zahlreichen Messehallen rundeten die Woche ab. Im Sommergarten feierten die älteren Mädchen bei der TuJu-Party bis in die Nacht mit anderen Turner/innen.

 

 

 

Alles in allem verbrachten wir eine sehr schöne, aber auch anstrengende Woche in Berlin und freuen uns schon jetzt auf das niedersächsische Turnfest in Oldenburg 2020.

PLi/HLes, 29.6.2017

Josephine Krooß verpasst knapp das Treppchen bei LM

 

Bei den diesjährigen Landesmeisterschaften im Gerätturnen, die Anfang Mai in Borgloh bei Osnabrück ausgetragen wurden, konnten die Cuxhavener Turnerinnen mit ihren Übungen gut mithalten.

 

Es wurde um den Titel in der Kürklasse LK 2 geturnt, hier die 16- und 17-Jährigen. Bereits beim Bezirksfinale wurden gute Leistungen gezeigt, an die insbesondere Josephine Krooß (2001) anknüpfen konnte: Am Schwebebalken stockte sie ihre Übung um ein akrobatisches Element, den Menni Celli, auf. Leider stürzte sie im Einturnen ausgerechnet bei diesem Element und prellte sich die untere Rückenmuskulatur. Trotz der Schmerzen startete sie motiviert in die Übung, stürzte nicht und erhielt für die Leistung die drittbeste Wertung des gesamten Wettkampfs (12,230). Am Boden turnte sie die Übung mit Schraubensalto und konnte an die gute Wertung vom Bezirksfinale anknüpfen und ging ebenfalls als drittbeste Turnerin mit 13,200 Pkt. hervor. Am Sprung erhielt sie für den sog. „Halb rein/halb raus“ (Überschlag über den Sprungtisch 1,25 m mit halber Schraube im Angang und halber Schraube nach dem Abdruck) noch 12,05 Punkte. Für die solide Barrenübung erhielt sie 11,00 Zähler. Insgesamt stand sie dann mit 48,48 Punkten auf dem undankbaren Platz 4.

Freiluftturnen (v. r. Josephine Krooß, Jara Kugele, Lotta Plath)

 

Jara Kugele (2001) zeigte ihre beste Übung am Boden. In der akrobatischen Serie turnte sie Rondat-Flick-Flack-Salto rückwärts. Hochwertige Drehsprünge rundeten die Choreografie zur Kürmusik von Michael Jackson ab. Sie erhielt 12,200 Punkte dafür. Am Schwebebalken hatte sie Pech, da sie nach dem ersten Bogengang ein wenig aus dem Gleichgewicht geriet, mit einem Rad retten wollte, aber leider einen Moment zu lange zögerte. Dadurch konnte die erforderliche Verbindung der Teile nicht gegeben werden und die Punkte reduzierten sich auf noch recht gute 11,330 Zähler. Am Sprung zeigte sie den Yamashita (Überschlag, der nach dem Abdruck gebückt und vor der Landung wieder gestreckt werden muss) und erhielt hier 11,150 Zähler. Die Übung am Barren brachte ihr 10,530 Punkte, so dass sie am Ende auf dem 16. Platz stand.

 

Lotta Plath (2000) turnt in diesem Jahr zum letzten Mal in dieser Altersklasse. Im nächsten Jahr muss sie bei den 18-29-Jährigen mithalten. Der Start am Schwebebalken gestaltete sich bei ihr ähnlich schwierig wie bei ihrer Mitturnerin. Leider hatte sie den Sturz nicht im Einturnen, sondern im Wettkampf. Bei der akrobatischen Serie, den Bogengängen rückwärts, stürzte sie und konnte die Anforderungen danach nicht mehr erfüllen; 10,300 Zähler konnte sie dort verbuchen. Am Boden dagegen lief es richtig gut: Hoch bewertete Sprünge und saubere Akrobatik brachten ihr 12,450 Punkte. Der Überschlag am Sprungtisch wurde mit 11.05 Punkten bewertet. Am Barren zeigte Lotta dann eine sehr gelungene Übung. Der B-Angang 1/1 Drehung in den Kippaufschwung und das B-Teil Konterschwung in die Langhangkippe gelangen außerordentlich gut( 11,770 Punkte ). Insgesamt erturnte sie 45,570 Zähler, die sie auf Platz 15 brachten.

 

 

 

Als nächstes steht bei allen Gerätturnerinnen des ATSC der Pokalwettkampf oder der DTB- Wahlwettkampf beim Deutschen Turnfest in Berlin auf dem Programm. Vom 3.-10.06. treten Groß und Klein dort an.

PLi/HLes, 24.5.2017

Latin Fitness - Neues Angebot im ATSC:

 

Auf mehrfachen Wunsch hat der ATSC sein Sportangebot erweitert: seit Kurzem sind auch bei uns körperliche Fitness und Tanz zu lateinamerikanische Rhythmen und entsprechend feurigen Choreografien angesagt!!

Geleitet werden die Übungsstunden von Nathalie Martins de Sousa, die momentan ihre Ausbildung zur Chemielaborantin absolviert. Nathalie hat sowohl spanische als auch portugiesische Wurzeln und vermutet selbst, dass das der Grund für ihr Temperament und ihre nie endende Lust zu tanzen sei. Sie tanzt bereits seit mehreren Jahren im spanischen Zentrum in Cuxhaven und hofft, nun auch die ATSC-Mitglieder mit ihrer Leidenschaft für’s Tanzen anstecken zu können.

Beim Latin Fitness dreht sich alles um Konditionstraining und Muskelaufbau durch rhythmische Bewegung zu mitreißender Musik. Ähnlich wie bei herkömmlichen Aerobic-Angeboten werden schnelle und langsame Rhythmen miteinander kombiniert. Hierdurch entsteht ein besonders intensives Ganzkörpertraining, das von den meisten Teilnehmern nicht als Belastung, sondern aufgrund der gelockerten Atmosphäre und der stimmungsvollen Musik eher als Spaß - das Training sogar eher als Party - empfunden wird. Dazu kommen diverse Elemente klassischer lateinamerikanischer Tänze, wie zum Beispiel Salsa, Tango und Samba, die es jedem schnell ermöglichen, die Grundlagen zu erlernen und sofort aktiv teilzunehmen und für die eigene körperliche Fitness schnell sichtbare Ergebnisse zu erzielen.

Bei Latin Fitness stehen also die Freude an Bewegung und Tanz in der Gruppe im Vordergrund.

Wer nun Lust bekommen hat, sich zu lateinamerikanischer Musik fit zu halten, der kann dienstags (18:30 Uhr bis 19:45 Uhr) und/oder freitags (17:45 Uhr bis 19:00 Uhr) in die Übungsstunde im Lichtenberg-Gymnasium hineinschnuppern, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ebenso werden weder eine besondere Ausrüstung noch Vorkenntnisse erwartet.

Nathalie und der ATSC freuen sich auf dich !

AFi/HLes, 30.11.2016

Die Latin Fitness-Mädels haben richtig Spaß!!
Die Latin Fitness-Mädels haben richtig Spaß!!

Frauen-Gymnastikgruppen on Tour

Am 26. Juli 2016 um 10.30 Uhr marschierten acht Frauen der Gymnastikgruppe in Döse bei herrlichem Sommerwetter und guter Stimmung von Sahlenburg nach Neuwerk.

 

 

 

Nach 2,5 Stunden kamen wir hungrig aber glücklich auf der Insel an. Da unsere „Neue“ - Doris - die Insel Neuwerk zum ersten Mal betrat, musste sie den grünen Deich küssen. Dieses tat sie mit Begeisterung.

Die Döser Frauen im Watt bei Sonnenschein
Die Döser Frauen im Watt bei Sonnenschein

Wir hatten gerade unsere Füße vom Schlick befreit, da kam unsere Sabine hoch auf dem gelben Wagen vorbeigefahren. Sie war mit der Montagsgruppe per Wattwagen unterwegs nach Neuwerk.

 

Beide Gruppen kamen glücklich, aber auch hungrig auf der Insel an. Zum Mittagessen trafen sich die Gruppen bei "Fock", wo es zumeist lecker Fisch gab. Es haben alle gut gegessen und anschließend dann die Insel umrundet.

 

Zum Kaffeetrinken sind wir zur Gaststätte "Zum Anker" gelaufen, wo jeder nach seinem Geschmack Kuchen, Eis oder Eiergrog bestellte. 

Dann wurde es Zeit für den Rückweg und beide Gruppen gingen zum Fähranleger, wo die "Flipper" schon auf uns wartete. Unsere Fahrscheine lagen bereits am Schalter bereit, da Birgit schon von Cuxhaven aus reserviert hatte. Auf dem Schiff dann die große Überraschung: Sabine überreichte uns eine Flasche "Spaßwasser", die mehr Prozente hatte als man auf einem Sparkonto erhalten kann. Die Rückreise wirkte dadurch viel schöner und kürzer.

 

Um Punkt 20.00 Uhr waren wir wieder am Anleger bei der Alten Liebe und ein schöner und erlebnisreicher Ausflug ging zu Ende. Mit dem Versprechen den Ausflug im nächsten Jahr zu wiederholen, trennte man sich nach Ankunft in Cuxhaven.

Vielleicht ist dann auch die Beteiligung etwas größer.

  

Lieben Dank an Irmgard Rettinger von der Montags-Gruppe sowie an Inge Osterndorff und Birgit Krockert von den Döser Frauen, die alles liebevoll organisiert hatten.

  

IO/SLB/HLes, 17.08.2016

Rückfahrt nach Cuxhaven mit Spaßwasser
Rückfahrt nach Cuxhaven mit Spaßwasser

Rückfahrt nach Cuxhaven mit "Spaßwasser"

Ingeborg Steffens
Ingeborg Steffens

Step-Aerobic im ATSC

 

Jeweils donnerstags zwischen 19:30 und 20:30 Uhr treffen sich in der Halle des Lichtenberggymnasiums 20-30 Frauen zwischen 16 und 60. Unter der Leitung von Ingeborg Steffens kann man sich hier zu moderner Step-Musik richtig auspowern.

Gemeinsame Unternehmungen, z.B. Grünkohlwanderungen nicht ausgeschlossen.

.... alle hören auf ihr Kommando
.... alle hören auf ihr Kommando