Turnen, Gymnastik ,Tanz, Sport & Spiel

Abteilungsleiterin                                   Vereinssportlehrerinnen

 

Katrin Eger                                      Sabine Lenz-Breuer          Ingeborg Steffens    

Wanhödener Str. 4                          Rohdestr. 3c                      Rosenhof  25

27637 Nordholz                               27472 Cuxhaven               27476 Cuxhaven

Tel. 04741-180347                          Tel. 26 798                        Tel. 36 800

 

Mitstreiter/innen Gerätturnen gesucht!

 

 

 

Seit ca. einem Jahr turnen wir (wieder)!

 

 

 

Im letzten Jahr beim Landesturnfest in Göttingen hat das „Turnvirus“ uns wieder infiziert. Als Kampfrichterin in den Wahlwettkämpfen war ich zunächst am Schwebebalken, später auch am Boden eingesetzt. Da gaben doch tatsächlich Damen in meinem Alter und älter ihre Wettkampfkarte bei mir ab, turnten sich ein, und zeigten mir ihre Übung.

Nach zahlreichen Übungen stand es für mich fest, dass ich beim nächsten Turnfest auch dabei sein will. Nicht so wie sonst, als Trainer und Betreuer, sondern als teilnehmende Turnerin. Wieder zu Hause überlegte ich nicht mehr lange und sprach meine Mitstreiterin im Training  - Katrin Eger - an.

 

So begannen wir in den Sommerferien mit den Mädchen zu turnen, und nach den Sommerferien unsere eigene Turnstunde aufzubauen. Mit Kerstin Krooß stieß eine weitere ehemalige Turnerin und jetzige Turnmutter zu uns, Lina Ujvari, die im Training eher andere Turnerinnen trainiert, ist auch manchmal mit von der Partie.

 

Wir waren überrascht, was alles noch ging. Zunächst erwärmen, kräftigen, dehnen, und dann ging es an Boden, Balken (ab 40 Jahren Bank), Reck, Bock und Mattenberg. Was zunächst mit der Hilfe der anderen gelang, geht jetzt schon oft allein. Aufschwünge und Umschwünge am Reck, Rollen, Handstände und Räder am Boden, Sprünge und Drehungen am Balken sowie Grätschen über den Bock oder Handstandüberschläge am Mattenberg füllen unsere Übungsstunden aus.

 

In Berlin haben wir uns in unseren Wahlwettkämpfen nicht schlecht geschlagen, und würden uns nun freuen, wenn der oder die eine oder andere ehemalige Turner/in sich zu uns gesellen würde.

 

 

 

Das nächste Turnfest findet 2020 in Oldenburg statt, also genug Zeit zum Üben.

 

Schaut gern donnerstags von 19:00 -20:00 Uhr in der Rundturnhalle mal rein und trainiert mit uns.

 

Petra Lingl

HLes, 30.06.2017

ATSC-Turnerinnen nur knapp am Treppchen vorbei

Winsen-Roydorf. Nur eine Woche nach den Pokalwettkämpfen auf dem Deutschen Turnfest in Berlin trat eine Mannschaft des ATS Cuxhaven Mitte Juni erneut zu einem Wettkampf an: Dies war die Hinrunde in der 2. Landesliga mit der Möglichkeit in die erste Landesliga aufzusteigen. (Die Rückrunde erfolgt am ersten Septemberwochenende.)

 

Die Turnerinnen kämpften in sechs Mannschaften (Turn Team Kiehn Group Lüneburg, TSV Buchholz 08, TSV Stelle, TSV Eintracht Hittfeld, TV Verden und der ATS Cuxhaven) um die Plätze.

Die Mannschaften dürfen aus bis zu acht Turnerinnen bestehen, von denen fünf ans Gerät gehen dürfen. Die besten drei kommen dann in die Wertung.

Platz 4 für unsere Gerätturnerinnen (v.l. Jara Kugele, Jule Reichenbach, Melissa Hoffmann, Nathalie Arns, Josephine Krooß, Lina Hoffmann, Lotta Plath)
Platz 4 für unsere Gerätturnerinnen (v.l. Jara Kugele, Jule Reichenbach, Melissa Hoffmann, Nathalie Arns, Josephine Krooß, Lina Hoffmann, Lotta Plath)

Nathalie Arns (2002) steuerte gleich an allen ihren Geräten wichtige Punkte bei. Sie zeigte am Sprungtisch über 1,25m einen sauberen Überschlag (11,10), am Stufenbarren eine sehr gute Übung,  für die sie 11,55 Punkte erhielt, und eine Bodenübung mit allen Anforderungen. Hier brachte sie 12,85 Punkte ein. 

Lina Hoffmann (2004) ging zum ersten Mal in dieser Leistungsklasse an den Start. Durch Einzelstarts in der LK 3 hat sie jedoch schon einige Erfahrungen gesammelt. Lina heimste wichtige Punkte am Sprungtisch ein. Sie turnte wie bereits ihre Teamkollegin einen Überschlag über 1,25m. In ihrer Altersklasse turnt sie sonst nur 1,20 m. 10,90 Punkte brachten die Mannschaft durch ihre Leistung nach vorn. Das zweite Gerät, der Stufenbarren, wurde souverän bewältigt. Hier aber hatten die Teamkolleginnen die Nase vorn.

 Melissa Hoffmann (2000) turnte ebenfalls zwei Geräte. Sie zeigte einen Überschlag über den Sprungtisch, der ihr nicht so gut wie sonst gelang. Am Schwebebalken hatte sie einige Schwierigkeiten eingebaut: Sie zeigte einen neuen Aufgang der Schwierigkeit B sowie den Hocksprung mit halber Drehung im Querverhalten, ebenfalls Schwierigkeit B. Trotz eines Sturzes erhielt sie noch 10,30 Punkte.

Josephine Krooß (2001) gehört schon lange fest zur Mannschaft und hat an allen Geräten trotz eines fieberhaften Infekts ihre besten Leistungen gezeigt. Sie war mit insgesamt 50,10 Punkten die zweitbeste Turnerin des Wettkampfs, die Beste am Boden (13,50). Am Sprungtisch gab das Kampfgericht für den Überschlag mit zwei halben Schrauben (halb`rein / halb `raus) 12,00 Zähler. Die Balkenübung gelang ihr sicher und ohne Sturz, mit drei B-Teilen bekam sie noch 12,15 Punkte heraus. Am Barren ging sie mit einer offenen, aber gut abgeklebten Handfläche an den Start, Hier blieben von 13,70 Punkten 12,45 übrig.

Jara Kugele (2001) turnte ebenfalls an allen Geräten gute Übungen, die dem Konto der Mannschaft gut taten. Besonders stark war sie am Boden, wo sie saubere akrobatische Verbindungen und hochwertige Sprünge zeigte (12,70). Sogar am Zittergerät Balken turnte sie souverän und nahm von dort 11,50 Zähler mit. Für den Yamashita am Sprung verbuchte sie außerdem 11,50 Punkte, am Barren 11,30.

Lotta Plath (2000) leidet schon seit einigen Wochen an einer schmerzhaften Muskelverhärtung, die es ihr unmöglich macht, zu sprinten. Daher fiel der Einsatz am Tisch für sie aus. Am Boden jedoch konnte sie die gewohnt gute Leistung abrufen; dem Kampfgericht war die Übung 13,30 Punkte wert. Ein wenig eingeschränkt war sie bei den Sprüngen am Balken, erhielt dort aber ohne Sturz 11,50 Zähler. Am Barren, an dem sie nicht ihre gewohnte Übung zeigen konnte, erturnte Lotta trotzdem starke 12,10 Punkte.

Jule Reichenbach (2002) blieb am Boden diesmal unter ihren Möglichkeiten. Sie erhielt dort eine 12,35, die sie sonst locker überbietet. Am Schwebebalken holte sie aber wichtige Punkte mit ihrer sehr gut und ohne Sturz dargebotenen Übung (11,15).

 

Insgesamt verbuchte die Mannschaft 145,150 Punkte für sich. Damit erreichten die Mädchen den vierten Platz.

In der Rückrunde im September werden die Turnerinnen erneut motiviert an den Start gehen, um die Punkte für den Treppchenplatz aufzuholen.

 PLi/HLes, 29.6.17

Internationales Deutsches Turnfest Berlin 2017

Eine tolle Woche in Berlin! Für 18 Gerätturnerinnen des ATS Cuxhaven war das internationale Deutsche Turnfest in Berlin über die Pfingsttage und in der Woche nach Pfingsten ein echtes Highlight.

 

So wie bei allen Turnfesten üblich übernachteten die Turnerinnen von 12 bis 54 Jahren auf einer Luftmatratze im Klassenzimmer einer Berliner Schule und lebten aus dem Koffer.

 

Die Schule in Berlin Reinickendorf war mit der U-Bahn etwa eine halbe Stunde von den Wettkampfstätten und der Messe entfernt, wo täglich die verschiedenen Wettkämpfe stattfanden.

Einige Mädchen turnten den DTB- Wahlwettkampf, bei dem die Disziplin Turnen mit anderen Disziplinen gemischt wird. So fand das Turnen in den Messehallen statt und die leichtathletischen Disziplinen im Stadion (fast) nebenan.

 

Die Kürturnerinnen traten in der Max-Schmeling-Halle an. Dort liegen drei Hallen nebeneinander, in denen die Pokalwettkämpfe männlich und weiblich ausgetragen wurden. In der dritten Halle fanden die Deutschen Meisterschaften im Gerätturnen statt, wo man die Turnstars einmal live im Wettkampf beobachten konnte. Die Cuxhavener konnten hier das eine oder andere Autogramm oder Foto mit den beliebten Turnerinnen und Turnern ergattern.

Eine Choreografie-Stunde mit Detlef D. Soost in der Turnfest-Akademie, eine Shopping-Tour am Alexanderplatz, stand up paddling, Airtrackturnen und Bouldern in den zahlreichen Messehallen rundeten die Woche ab. Im Sommergarten feierten die älteren Mädchen bei der TuJu-Party bis in die Nacht mit anderen Turner/innen.

 

 

 

Alles in allem verbrachten wir eine sehr schöne, aber auch anstrengende Woche in Berlin und freuen uns schon jetzt auf das niedersächsische Turnfest in Oldenburg 2020.

PLi/HLes, 29.6.2017

Josephine Krooß verpasst knapp das Treppchen bei LM

 

Bei den diesjährigen Landesmeisterschaften im Gerätturnen, die Anfang Mai in Borgloh bei Osnabrück ausgetragen wurden, konnten die Cuxhavener Turnerinnen mit ihren Übungen gut mithalten.

 

Es wurde um den Titel in der Kürklasse LK 2 geturnt, hier die 16- und 17-Jährigen. Bereits beim Bezirksfinale wurden gute Leistungen gezeigt, an die insbesondere Josephine Krooß (2001) anknüpfen konnte: Am Schwebebalken stockte sie ihre Übung um ein akrobatisches Element, den Menni Celli, auf. Leider stürzte sie im Einturnen ausgerechnet bei diesem Element und prellte sich die untere Rückenmuskulatur. Trotz der Schmerzen startete sie motiviert in die Übung, stürzte nicht und erhielt für die Leistung die drittbeste Wertung des gesamten Wettkampfs (12,230). Am Boden turnte sie die Übung mit Schraubensalto und konnte an die gute Wertung vom Bezirksfinale anknüpfen und ging ebenfalls als drittbeste Turnerin mit 13,200 Pkt. hervor. Am Sprung erhielt sie für den sog. „Halb rein/halb raus“ (Überschlag über den Sprungtisch 1,25 m mit halber Schraube im Angang und halber Schraube nach dem Abdruck) noch 12,05 Punkte. Für die solide Barrenübung erhielt sie 11,00 Zähler. Insgesamt stand sie dann mit 48,48 Punkten auf dem undankbaren Platz 4.

Freiluftturnen (v. r. Josephine Krooß, Jara Kugele, Lotta Plath)

 

Jara Kugele (2001) zeigte ihre beste Übung am Boden. In der akrobatischen Serie turnte sie Rondat-Flick-Flack-Salto rückwärts. Hochwertige Drehsprünge rundeten die Choreografie zur Kürmusik von Michael Jackson ab. Sie erhielt 12,200 Punkte dafür. Am Schwebebalken hatte sie Pech, da sie nach dem ersten Bogengang ein wenig aus dem Gleichgewicht geriet, mit einem Rad retten wollte, aber leider einen Moment zu lange zögerte. Dadurch konnte die erforderliche Verbindung der Teile nicht gegeben werden und die Punkte reduzierten sich auf noch recht gute 11,330 Zähler. Am Sprung zeigte sie den Yamashita (Überschlag, der nach dem Abdruck gebückt und vor der Landung wieder gestreckt werden muss) und erhielt hier 11,150 Zähler. Die Übung am Barren brachte ihr 10,530 Punkte, so dass sie am Ende auf dem 16. Platz stand.

 

Lotta Plath (2000) turnt in diesem Jahr zum letzten Mal in dieser Altersklasse. Im nächsten Jahr muss sie bei den 18-29-Jährigen mithalten. Der Start am Schwebebalken gestaltete sich bei ihr ähnlich schwierig wie bei ihrer Mitturnerin. Leider hatte sie den Sturz nicht im Einturnen, sondern im Wettkampf. Bei der akrobatischen Serie, den Bogengängen rückwärts, stürzte sie und konnte die Anforderungen danach nicht mehr erfüllen; 10,300 Zähler konnte sie dort verbuchen. Am Boden dagegen lief es richtig gut: Hoch bewertete Sprünge und saubere Akrobatik brachten ihr 12,450 Punkte. Der Überschlag am Sprungtisch wurde mit 11.05 Punkten bewertet. Am Barren zeigte Lotta dann eine sehr gelungene Übung. Der B-Angang 1/1 Drehung in den Kippaufschwung und das B-Teil Konterschwung in die Langhangkippe gelangen außerordentlich gut( 11,770 Punkte ). Insgesamt erturnte sie 45,570 Zähler, die sie auf Platz 15 brachten.

 

 

 

Als nächstes steht bei allen Gerätturnerinnen des ATSC der Pokalwettkampf oder der DTB- Wahlwettkampf beim Deutschen Turnfest in Berlin auf dem Programm. Vom 3.-10.06. treten Groß und Klein dort an.

PLi/HLes, 24.5.2017

Latin Fitness - Neues Angebot im ATSC:

 

Auf mehrfachen Wunsch hat der ATSC sein Sportangebot erweitert: seit Kurzem sind auch bei uns körperliche Fitness und Tanz zu lateinamerikanische Rhythmen und entsprechend feurigen Choreografien angesagt!!

Geleitet werden die Übungsstunden von Nathalie Martins de Sousa, die momentan ihre Ausbildung zur Chemielaborantin absolviert. Nathalie hat sowohl spanische als auch portugiesische Wurzeln und vermutet selbst, dass das der Grund für ihr Temperament und ihre nie endende Lust zu tanzen sei. Sie tanzt bereits seit mehreren Jahren im spanischen Zentrum in Cuxhaven und hofft, nun auch die ATSC-Mitglieder mit ihrer Leidenschaft für’s Tanzen anstecken zu können.

Beim Latin Fitness dreht sich alles um Konditionstraining und Muskelaufbau durch rhythmische Bewegung zu mitreißender Musik. Ähnlich wie bei herkömmlichen Aerobic-Angeboten werden schnelle und langsame Rhythmen miteinander kombiniert. Hierdurch entsteht ein besonders intensives Ganzkörpertraining, das von den meisten Teilnehmern nicht als Belastung, sondern aufgrund der gelockerten Atmosphäre und der stimmungsvollen Musik eher als Spaß - das Training sogar eher als Party - empfunden wird. Dazu kommen diverse Elemente klassischer lateinamerikanischer Tänze, wie zum Beispiel Salsa, Tango und Samba, die es jedem schnell ermöglichen, die Grundlagen zu erlernen und sofort aktiv teilzunehmen und für die eigene körperliche Fitness schnell sichtbare Ergebnisse zu erzielen.

Bei Latin Fitness stehen also die Freude an Bewegung und Tanz in der Gruppe im Vordergrund.

Wer nun Lust bekommen hat, sich zu lateinamerikanischer Musik fit zu halten, der kann dienstags (18:30 Uhr bis 19:45 Uhr) und/oder freitags (17:45 Uhr bis 19:00 Uhr) in die Übungsstunde im Lichtenberg-Gymnasium hineinschnuppern, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ebenso werden weder eine besondere Ausrüstung noch Vorkenntnisse erwartet.

Nathalie und der ATSC freuen sich auf dich !

AFi/HLes, 30.11.2016

Die Latin Fitness-Mädels haben richtig Spaß!!
Die Latin Fitness-Mädels haben richtig Spaß!!

Josephine Krooß wird Bezirksmeisterin

 

Schneverdingen: Aus den Turnbezirken Braunschweig, Hannover, Lüneburg und Weser Ems traten kürzlich die besten Turnerinnen an, um den Titel der Bezirksmeisterin zu erringen. 13 Turnerinnen des ATS Cuxhaven kämpften darum, Josephine Krooß konnte ihn sich in der LK 2 (2000/2001) sichern: Sie erturnte 49,20 Punkte und die Qualifikation für die Landesmeisterschaften.

  

Am Samstagvormittag traten fünf ATSCerinnen an:

 

LK 3 / 1999 und älter: Amrei Günther turnte an Boden (11,85) und Sprung (11,35) ihre besten Punkte. Sie belegte den 13. Platz mit 41,70 Zählern. - Anna Jona Reichenbach war besonders stark am Boden (12,25). Sie zeigte viele hochwertige Sprünge, durch die die Kür sehr gut bewertet werden konnte. Die Gesamtpunktzahl 43,20 reichte für den zehnten Platz.

 

LK 2 2000 / 2001: Jara Kugele zeigte ebenfalls am Boden (11,75) und am Sprung (11,30) die stärksten Leistungen. Am Sprungtisch über 1,25 m turnte Jara einen Yamashita, den sie bisher nur im Training gesprungen ist. In diesem Wettkampf gelang ihr das sehr gut. Jara erreichte mit 39,95 Punkten den Platz 6. - Lotta Plath turnte am Spannbarren eine sehr saubere Übung. Der Konter zum oberen Holm mit anschließender Langhangkippe, das schwierigste Element in der Übung, wurde sehr sauber gezeigt und mit 12,20 Punkten belohnt. Am Boden bekam sie ebenfalls 12,60 Zählern für ihre Kür. Lotta erreichte mit 46,70 Zählern den fünften Platz. - Josephine Krooß zeigte an allen Geräten saubere Übungen. Am Sprungtisch über 1,25 m turnte sie einen Überschlag mit zwei halben Schrauben, der ihr sehr gut gelang; am Balken stand sie den Bogengang rückwärts und hatte keinen Sturz, am Boden turnte sie so sauber, dass das Kampfgericht ihr 13,10 Punkte gab. Sogar am Spannbarren, bei dem sie sich vor der Übung die Hand aufriss, erhielt sie 11,65 Punkte. 49,20 Zähler brachten Josephine den ersten Platz. Alle drei LK 2 Turnerinnen fahren im Mai zu den Landesmeisterschaften.

  

In der LK 3 2004 bis 2006 war Lina Hoffmann die einzige ATSC-Turnerin. Auch sie ging mit einer aufgerissenen Handfläche an den Barren, und kämpfte sich durch die Kür. An Sprung (11,10) und Boden (12,20) zeigte Lina ihre besten Übungen. Lina erturnte den 21. Platz.

 

LK 3 2000 bis 2002: Nathalie Arns zeigte am Sprungtisch über 1,25 m einen Überschlag, der mit 11,25 belohnt wurde. Am Boden konnte sie durch ihre besonders gut geturnten akrobatischen Elemente 12,60 Punkte erreichen. Sie erreichte den 16. Platz mit 44,20 Punkten. - Jule Reichenbach überzeugte besonders am Boden mit ihrer neuen Kür (12,50). Am Balken konnte sie 11,45 Punkte für sich verbuchen. Es kamen 45,25 Punkte zusammen, die den 15. Platz brachten.

Am Sonntagvormittag ging es dann mit der Pflicht weiter. Hier traten fünf Turnerinnen des ATSC an.

 

2007 bis 2005 P6-P8: Mona Schmitz Elvenich holte am Barren 14,50 Punkte, am Boden sogar 15,70. Sie turnte sich insgesamt 57,90 Zähler zusammen, die sie auf den fünften Platz brachten. - Charlotte Neumann, zum ersten Mal in der Leistungsklasse als Einzelturnerin unterwegs, hat sich gut geschlagen. Bei ihr waren Boden (14,90) und  Sprungtisch 1,20 m (13,50) die besten Geräte. Sie erreichte den zehnten Platz.

 

2002 bis 2004 P6 – P8, Sprung P7: Hier hatte Lucy Jarratt die Nase vorn. Wie bereits in der Quali im Kreis erturnte sie an allen Geräten die meisten Punkte von den ATSC-Turnerinnen. Mit 16,70 Punkten am Boden und 14,65 Punkten am Barren erreichte sie eine Gesamtpunktzahl von 59,90 Punkten. Mit 0,1 Punkt verpasste sie das Treppchen. Sie stand auf dem undankbaren Platz 4. - Ida Haase hatte ihre beste Übung am Boden (16,45). Aber auch am Barren zeigte sie eine saubere Übung und bekam dort 14,95 Zähler. Am Ende hatte sie 57,00 Punkte gesammelt und erreichte den zehnten Platz. -

 

Faye Keuser als Dritte im Bunde zeigte am Sprungtisch einen Überschlag, für den sie 13,70 Punkte erhielt. Dies war im Training nie so gut gelungen. Am Boden erhielt sie 16,40 Punkte und stand am Ende mit 56,05 Zählern auf dem 12. Platz.

 

 

 

Begleitet wurden die Mädchen von Katrin Eger, Petra Lingl und Ingeborg Steffens, als Kampfrichterinnen waren Lina Ujvari und Anna Jona Reichenbach dabei. 

PLi/HLes, 24.05.2017

ATSC-Turnerinnen holen fünf Kreismeistertitel

 

Zum Abschluss der Wettkampfsaison richtete der ATS Cuxhaven die Kreis-Gerät-Mannschaftsmeisterschaften aus.

 Im ersten Durchgang ermittelten die Turnerinnen der Leistungsklasse in Pflicht und Kür ihre Kreismeister. Der TV Loxstedt, TV Gut Heil Spaden und der ATSC gingen hier an den Start. Nachdem der Vorsitzende des Turnkreises Cuxhaven, Jürgen Plate, die Aktiven und die Zuschauer begrüßt hatte, ging es direkt nach dem Einturnen an die Geräte.

 

Die jüngsten Turnerinnen (2007–2004) turnten die Pflichtübungen P6 -P8 an den vier Geräten.

Hier kämpften vier Mannschaften gegeneinander. Jede Mannschaft darf aus sechs Turnerinnen bestehen, vier turnen jeweils ein Gerät, die drei besten Ergebnisse werden gewertet.

Den vierten Platz erturnte sich die Mannschaft ATSC I: Charlotte Neumann, Helena Brihmani, Faye Keuser und Femke Janßen mit 162,75 Punkten, 3. und 2. Platz TV Gut Heil Spaden II (176,45) und  I (181,15).

Der Kreismeistertitel ging an die Mannschaft ATSC II : 182, 95 Zähler für Ida Haase, Lucy Jarratt und Mona Schmitz-Elvenich.

 

In den Kürklassen gehen ebenfalls die drei besten Ergebnisse in die Endauswertung ein. Hier dürfen jedoch acht Turnerinnen pro Gerät gemeldet werden, fünf treten dann am Gerät an.

 

Kürklasse LK 4 : Nathalie Arns, Johanna Castedello, Lina Hoffmann und Jarla Rohdenburg  wurden mit 136,40 Punkten Kreismeister.

Kürklasse LK 3 : Anna-Jona Reichenbach, Melissa Hoffmann, Jule Reichenbach, Amrei Günther und Lena Brack holen den Kreismeistertitel (139,65 Punkte)

Kürklasse LK 2: Jara Kugele, Josephine Krooß, Lotta Plath und Alina Lingl (150,20) verwiesen den TV Gut Heil Spaden auf den 2. Platz. 

Die Turnerinnen der Leistungsklasse
Die Turnerinnen der Leistungsklasse

Als dann die Sieger der Leistungsklasse ermittelt waren, stürmten 90 Nachwuchsturnerinnen vom TV Loxstedt, TV Gut Heil Spaden, SG Beverstedt, TV Langen und dem ATSC die Halle.

 

In der allgemeinen Klasse sind die Übungen den Jahrgangsstufen fest zugeschrieben und es muss im Gegensatz zur Kür eine vorgegebene Übung genau eingehalten werden. Hier gehen ebenfalls die drei besten Ergebnisse in die Wertung ein.

 

Wettkampf 1 (2008 und jünger)

 

In diesem Wettkampf traten acht Mannschaften an:

 

  1. Platz: Mette Holst, Rieke Hinners, Clara Theelke (138,60)

 

      7 . Platz: Lilli Steffens, Lonni Seebeck, Madleen Katt (142,35)

 

      3. Platz: Charlotte Heitsch, Yosefina Deneff, Charlotte Bittner, Lina Jeschke (152,20)

 

Wettkampf 2 (2007-2005)

 

Hier kämpften zehn Mannschaften um den Titel.

 

  1. Platz: Presea Barkey, Geeske Schulz, Emily Conrad, Lina Obad (145,55)

 

      8.   Platz: Mareike Heinemann, Larissa Krumme, Leni Janßen, Joana Domingues Stehrenberg         

 

         (146,75)

 

      7. Platz: Maya Eickmann, Laura Schnoor, Elisa Sophie von Staa, Rieke Hinners (151,70)

 

      5. Platz: Nele Jackstell, Aliyah Bujak, Ella Göndöven, Lina Behrens (160,00)

 

      Kreismeister in diesem Wettkampf: Leonie und Emily Pannhorst, Anna Esther  

 

      Harnisch, Lynn Sophie Neuber, Martha Morgenstern mit 169,25 Punkte.

 

Wettkampf 3 (2004 und älter)

 

Insgesamt fünf Mannschaften nahmen hier teil.

 

  1. Platz: Emily Obad, Zoe Lewe und Leandra Santos Silvosa erturnten sich 155,60 Punkte. Die Neueinsteigerinnen schlugen sich gegen die meist erfahreneren Turnerinnen sehr gut. Hier fehlt noch ein wenig die Routine.

 

Insgesamt gibt es also jede Menge talentierte Mädchen im ATS Cuxhaven, die zwei bis drei mal wöchentlich in die Turnhalle kommen und die Leistungen verbessern.

                                                                                                              PLi/HLes, 7.11.2016

Die allgemeine Klasse mit ihren Trainerinnen Petra Lingl (ganz rechts) und Ingeborg Steffens (ganz links)
Die allgemeine Klasse mit ihren Trainerinnen Petra Lingl (ganz rechts) und Ingeborg Steffens (ganz links)

ATSC-Turnerinnen rücken in Landesliga auf

 

Erneut traten die zehn Vereine aus Buchholz, Hittfeld, Stelle, Lüneburg, Spaden, Himmelpforten, Winsen und Cuxhaven in der Rückrunde der Landesliga gegeneinander an. In der Landesliga 2 (LK3) darf die Mannschaft aus acht Turnerinnen bestehen, fünf treten am Gerät an, die besten drei kommen in die Wertung.

Nathalie Arns (2002) verbesserte ihr Ergebnis im Sprung noch um ein Zehntel (12,20)  und holte gute Punkte am Barren (10,20), der in diesem Wettkampf für die Mädchen das schwierigste Gerät war.

Jule Reichenbach (2002) konnte am Barren nicht die gewohnten Leistungen abrufen, holte aber wichtige Punkte für die Mannschaft am Boden. Mit ihrer neuen Übung holte sie 12,55 Zähler, die dann allerdings durch die noch besseren Leistungen ihrer Mitstreiterinnen zur Streichwertung wurde.

Jara Kugele (2001) konnte am Balken (11,85) und Sprung (12,20) die wichtigen Punkte einheimsen. Am Boden war sie mit ihrer neuen Übung dagegen noch nicht so routiniert, dass sie die Kameradinnen übertrumpfen konnte.

Josephine Krooß  (2001) turnte den zweitbesten Wettkampf der gesamten Teilnehmerinnen. An allen Geräten konnte sie durch einen hohen Schwierigkeitsgrad und saubere Ausführung überzeugen. Sie allein hat zur Gruppenwertung 50,75 Zähler beigesteuert.

Melissa Hoffmann (2000) unterstützte die Mannschaft am Sprung (10,90) und am Balken, der an diesem Wettkampftag nicht ihr Gerät war. Durch einen zu niedrigen Schwierigkeitsgrad konnten die gewünschten Punkte nicht geholt werden.

Lotta Plath (2000) erreichte an allen Geräten Punktzahlen, mit denen sie zufrieden sein konnte. Ihr bestes Ergebnis erzielte auch sie mit einer neuen Übung am Boden (12,75), am Balken konnte sie 11,90 Punkte für das ATSC-Konto verbuchen.

Anna-Jona Reichenbach (1999) konnte am Barren ihre sonst guten Leistungen an diesem Gerät nicht abrufen. Am Boden gelang es ihr aber einmal mehr durch hochwertige Sprünge und eine saubere Ausführung, 13,03 Punkte für die Mannschaft zu sichern.

v.r. Josephine Krooß, Nathalie Arns, Jule Reichenbach, Anna Jona Reichenbach, Lotta Plath, Melissa Hoffmann und Jara Kugele (Foto: Katrin Eger)
v.r. Josephine Krooß, Nathalie Arns, Jule Reichenbach, Anna Jona Reichenbach, Lotta Plath, Melissa Hoffmann und Jara Kugele (Foto: Katrin Eger)

Insgesamt hat die Mannschaft sich vom achten Platz aus der Vorrunde immerhin einen siebten Platz erkämpfen können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

PLi/HLes, 13.10.16

 

 

Frauen-Gymnastikgruppen on Tour

Am 26. Juli 2016 um 10.30 Uhr marschierten acht Frauen der Gymnastikgruppe in Döse bei herrlichem Sommerwetter und guter Stimmung von Sahlenburg nach Neuwerk.

 

 

 

Nach 2,5 Stunden kamen wir hungrig aber glücklich auf der Insel an. Da unsere „Neue“ - Doris - die Insel Neuwerk zum ersten Mal betrat, musste sie den grünen Deich küssen. Dieses tat sie mit Begeisterung.

Die Döser Frauen im Watt bei Sonnenschein
Die Döser Frauen im Watt bei Sonnenschein

Wir hatten gerade unsere Füße vom Schlick befreit, da kam unsere Sabine hoch auf dem gelben Wagen vorbeigefahren. Sie war mit der Montagsgruppe per Wattwagen unterwegs nach Neuwerk.

 

 

 

Beide Gruppen kamen glücklich, aber auch hungrig auf der Insel an. Zum Mittagessen trafen sich die Gruppen bei "Fock", wo es zumeist lecker Fisch gab. Es haben alle gut gegessen und anschließend dann die Insel umrundet.

 

Zum Kaffeetrinken sind wir zur Gaststätte "Zum Anker" gelaufen, wo jeder nach seinem Geschmack Kuchen, Eis oder Eiergrog bestellte.

 

 

 

Dann wurde es Zeit für den Rückweg und beide Gruppen gingen zum Fähranleger, wo die "Flipper" schon auf uns wartete. Unsere Fahrscheine lagen bereits am Schalter bereit, da Birgit schon von Cuxhaven aus reserviert hatte. Auf dem Schiff dann die große Überraschung: Sabine überreichte uns eine Flasche "Spaßwasser", die mehr Prozente hatte als man auf einem Sparkonto erhalten kann. Die Rückreise wirkte dadurch viel schöner und kürzer.

 

 

 

Um Punkt 20.00 Uhr waren wir wieder am Anleger bei der Alten Liebe und ein schöner und erlebnisreicher Ausflug ging zu Ende. Mit dem Versprechen den Ausflug im nächsten Jahr zu wiederholen, trennte man sich nach Ankunft in Cuxhaven.

 

Vielleicht ist dann auch die Beteiligung etwas größer.

 

 

 

Lieben Dank an Irmgard Rettinger von der Montags-Gruppe sowie an Inge Osterndorff und Birgit Krockert von den Döser Frauen, die alles liebevoll organisiert hatten.

 

 

IO/SLB/HLes, 17.08.2016

 

Rückfahrt nach Cuxhaven mit Spaßwasser
Rückfahrt nach Cuxhaven mit Spaßwasser

Rückfahrt nach Cuxhaven mit "Spaßwasser"

Landesturnfest Göttingen:

Josephine Krooß wurde Vize-Meisterin beim Pokalwettkampf

 

 

 

Das alle vier Jahre stattfindende Landesturnfest war in diesem Jahr für den 23. bis 27. Juni in Göttingen angesetzt. Eine Gruppe aus 22 Gerätturnerinnen, Helfern, Trainern und Betreuern des ATSC nahm daran teil.

 

Mit der Bahn ging es Richtung Göttingen. Am Nachmittag dort angekommen wurde sich häuslich in der Erich-Kästner-Grundschule eingerichtet. (Die kommenden (kurzen) Nächte wurden auf Luftmatratzen im Schlafsack verbracht, Frühstück gab es im Forum der Schule.)

 

Kaum war das Gepäck ausgepackt, machten sich die älteren Turnerinnen auf den Weg. Mit dem Festzug - auf der Straße turnend - ging es zum Festgelände zur Turnfesteröffnung. Dieser Weg wurde dann fast jeden Tag zurückgelegt, denn dort stand die N-JOY-Bühne.

 

 

 

Der erste Tag dann war der Wettkampftag für die jüngeren Turnerinnen. Sie turnten einen Wahlwettkampf, d.h. Turnen und Leichtathletik mussten gemischt werden, um Bonuspunkte zu bekommen. Im Jahrgang 2005 traten zwei Turnerinnen des ATC an: Mona Schmitz-Elvenich, die den 19. Platz erkämpfte, und Annalena Heitsch, die Platz 32 erturnte. Insgesamt hatten die beiden 176 Gegnerinnen.

 

Der Jahrgang 2004 hatte noch mehr Teilnehmerinnen: 227 Mädchen kämpften um die Plätze. Die beste Turnerin des ATSC in diesem Wettkampf war Ida Haase. Sie lag auf Platz 23, gefolgt von Lucy Jarratt mit dem 28. Platz. Faye Keuser erreichte Platz 116.

 

Für die Trainer und Betreuer dieser Gruppe hieß es am heißesten Tag des Turnfestes einerseits Betreuung rund um die Uhr andererseits kampfrichtern von 8:00 -18:00 Uhr. Hier geht ein dickes Dankeschön an Tanja Hoffmann, Stephan Heitsch, und Heike Keuser, die die Mädchen überallhin begleiteten und unterstützten. Die Kampfrichterei übernahmen Anna Jona Reichenbach, Lina Feldt, Lina Ujvari, Alina und Petra Lingl. Mit „Wasser frei“ und einem Helfershirt als Dank verbrachten sie 10 heiße Stunden bei 45 °C in der Halle.

Der Freitag wurde abgerundet durch die Turnfest-Gala am Abend. Von Herrn Mommsen durch ein tolles Programm geführt konnten die Strapazen des Tages schnell vergessen werden.

 

Am Samstag besuchte die gesamte Gruppe die Turnfest-Akademie. Hier wurde von prominenten Dozenten wie Anja Brinker und Michael Gruhl ein Trainingsprogramm am Schwebalken, Airtrack und Sprungtisch vermittelt.

 

 

 

Der Sonntag war dann der Tag, an dem der Turnfest-Pokalwettkampf stattfand.

 

Der erste Durchgang startete früh am Morgen. Um 7:00 Uhr fuhren die Turnerinnen der Jahrgänge 1999/2000 LK 3 zur Wettkampfstätte. Hier erturnte Lotta Plath Platz 9, Anna Jona Reichenbach den 18. und Melissa Hoffmann den 23. Platz.

 

Um die Mittagszeit trafen dann die Turnerinnen der Jahrgänge 2001/2002 LK 3 dort ein. Im zweiten Durchgang gab es folgende Platzierungen: 2. Platz und damit den Silbernen Pokal für Josephine Krooß, die an diesem Wettkampf alles aus sich herausholte. Ein noch nie im Wettkampf geturnter Schraubensalto am Boden brachte ihr sensationelle 13,40 Punkte für die Übung.

 

Jule Reichenbach wurde 12.; Jara Kugele 26.; Nathalie Arns 31.; Jarla Rohdenburg 40.; Johanna Castedello 45.. In diesem Wettkampf traten 51 Turnerinnen gegen unsere an.

 

Am späten Nachmittag startete ganz allein noch Lina Hoffmann Jahrgang 2004. Sie turnt sonst in der Klasse LK 4 und musste sich gegen sehr erfahrene Turnerinnen durchsetzen, was ihr auch gut gelang: Sie erreichte den 23. Platz.

 

 

 

Der Abend wurde dann zum letzten Mal auf dem Festgelände an der N-JOY- Bühne verbracht. Fußball wurde übertragen, Max Giesinger trat auf und zum krönenden Abschluss gab es ein Feuerwerk.

 

Als es dann am nächsten Morgen zum Bahnhof ging, freute sich die gesamte Gruppe auf zu Hause, aber auch auf das Deutsche Turnfest in Berlin, was Pfingsten 2017 stattfindet. 

 

 PLi/HLes, 10.8.2016

 

ATSC-Mannschaft auf dem 8. Platz

 

 

 

Gegen zehn Mannschaften aus den Vereinen Blau-Weiß Buchholz, TSV Eintracht Hittfeld, TSV Buchholz 08, TSV Stelle, Turntalent-Team Kiehn Group Lüneburg, TV Gut Heil Spaden, MTV Himmelpforten und TSV Winsen traten die LK 3-Gerätturnerinnen Mitte Juni in der 2. Landesliga an.

 

 

 

Fünf Übungen durften pro Gerät und Mannschaft gezeigt werden, es gab zwei Streichwertungen.

 

Während die ATSCerinnen im letzten Jahr auf den vorderen Plätzen mitgeturnt haben, hat es in diesem Jahr nur für Platz Acht gereicht. Ausgerechnet der Schwebebalken, auf dem die Mädchen in den vergangenen Wochen hart trainiert hatten, hat ihnen einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht.

 

 

 

Neu in der Mannschaft war in diesem Jahr Nathalie Arns (02). Sie startete am Sprung, der ihr das beste und der Mannschaft ein wichtiges Ergebnis brachte: 12,10 Punkte von 13,40 möglichen.

 

Am Barren und Boden zeigte sie solide Übungen mit guten Ergebnissen.

 

Jule Reichenbach (02) war auch im letzten Jahr schon dabei. Ihre Stärke war der Barren; mit 12,05 Zählern bei einem Ausgangswert von 13,60 verbuchte sie gute Punkte für die Mannschaft.

 

Jara Kugele (01) war eigentlich am Boden immer stärker als am Sprung. In diesem Wettkampf war das umgekehrt, von 13,40 Zählern steuerte sie 12,10 bei.

 

Melissa Hoffmann (00) unterstützte die Mannschaft am Schwebebalken und am Sprung mit ihren Übungen. Auch bei ihr war der Sprung mit 11,00 Punkten das bessere Gerät.

 

Lotta Plath (00) blieb an diesem Tag unter ihren Möglichkeiten. Am Barren zeigte sie ihre beste Übung und erhielt dafür 12,05 Punkte.

 

Anna Jona Reichenbach (99) turnte an Barren und Boden. Am Barren eher nicht so stark wie sonst, hatte sie am Boden 11,40 Punkte (Ausgang 14,50) Sie zeigte wie immer viele Sprünge mit hoher Bewertung, von denen leider nicht alle anerkannt wurden.

 

Josephine Krooß (01) war die stärkste Turnerin der Mannschaft. An allen Geräten zeigte sie sichere, saubere Übungen und bekam hohe Wertungen. Die meisten Punkte bekam sie am Schwebebalken (13,10). Sie konnte einen Ausgangswert von 14,10 Punkten aufweisen und bekam alle Schwierigkeitsgrade und Verbindungen anerkannt. Ihre Balkenübung war die zweitbeste des gesamten Wettkampfs.

Die ATSC-Mannschaft in der Landesliga\\ (von li. Anna Jona Reichenbach, Nathalie Arns, Jule Reichenbach, Josephine Krooß, Jara Kugele, Melissa Hoffmann und Lotta Plath)
Die ATSC-Mannschaft in der Landesliga\\ (von li. Anna Jona Reichenbach, Nathalie Arns, Jule Reichenbach, Josephine Krooß, Jara Kugele, Melissa Hoffmann und Lotta Plath)

Die ATSC-Mannschaft in der Landesliga

(von li. Anna Jona Reichenbach, Nathalie Arns, Jule Reichenbach, Josephine Krooß,

Jara Kugele, Melissa Hoffmann und Lotta Plath)

Die Rückrunde der 2. Landesliga findet am 03./04.September in Buchholz in der Nordheide statt. Bis dahin bleibt den Mädchen viel Zeit, die Übungen an den Geräten zu optimieren.

Zunächst geht es auf dem Landesturnfest in Göttingen  (23. bis 27. 6.) mit den Pokalwettkämpfen in der LK 3 weiter.

PLi/HLes, 24.6.2016

ATS Cuxhaven bei den Landesmeisterschaften vertreten

 

Aus den vier Turnbezirken Niedersachsens kamen Mitte April die Gerätturnerinnen in Einbeck zusammen, um ihre Landesmeister zu ermitteln.

 

Mädchen und Frauen im Alter von 12 bis 63 Jahren zeigten ihre Kürübungen an den vier olympischen Geräten und kämpften um die Titel.

 

Da der Weg dorthin einige Zeit in Anspruch nahm und die ersten Turnerinnen schon am Samstag um 8:30 Uhr starten sollten, reisten die Mädchen mit ihren Trainerinnen bereits am Freitagabend an. Die Nächte wurden in einer Jugendherberge in Northeim verbracht, denn das ganze Wochenende über liefen die Wettkämpfe in fünf Durchgängen.

 

Den Anfang machten die beiden Jüngsten der ATSCerinnen, Jara Kugele und Josephine Krooß. Beide turnen die LK 2 und sind im Jahrgang 2001 gestartet.

 

Josephine hatte die Woche zuvor keine Chance zum Trainieren gehabt, da sie direkt von einer Klassenreise nach Northeim fuhr. Allerdings hat sie mehr Wettkampferfahrung als ihre Vereinskollegin. Sie turnte insgesamt 46,80 Punkte und landete damit auf dem 12. Platz. Ihr bestes Gerät war der Boden, wo sie von 14,90 Punkten 13,20 erhielt. Die Sprungwertung mit 12,70 für den Überschlag mit zwei halben Schrauben war die viertbeste in diesem Durchgang.

 

Jara Kugele hatte ebenfalls ihre beste Leistung am Boden. Mit einer neuen Kürübung fuhr sie in den Osterurlaub und feilte in Ägypten an der ungewohnten Choreografie. Von 14,10 Punkten erhielt sie 12,15. Wenn die Übung öfter gezeigt wurde, wird sie sicher noch hochwertiger beurteilt werden, denn im Gegensatz zu der vorherigen Übung verlangt diese viel Ausdruck und höher bewertete Sprünge, die sauber gezeigt werden müssen. Jara stand (an ihrem 15. Geburtstag) auf dem 20. Platz.

Die ATSCer auf der Landesmeisterschaft :

v.l. Jara Kugele, Petra Lingl, Lina Feldt, Lotta Plath, Alina Lingl, Katrin Eger, Josephine Krooß

Im dritten Durchgang turnte Lina Feldt (1998) in der LK 3. Lina ist eine zuverlässige Turnerin, die mit dem Vorsatz das Beste zu geben, ruhig an jeden Wettkampf herangeht.

 

Während sich der erste Durchgang als einziger in der Wettkampfhalle einturnen durfte, mussten sich die Mädchen aller folgenden Durchgänge in einer anderen Halle einturnen. In der Wettkampfhalle war dann pro Gerät nur eine Minute Zeit, die Geräte zu erproben. Besonders am Barren und Schwebebalken gibt es große Unterschiede an den Geräten, auf die man sich einstellen muss. Am Sprung sind dann unterschiedliche Bretter oft eine Herausforderung.

 

Lina erreichte mit 45,95 Punkten den 16. Platz. Der Überschlag brachte ihr die meisten Punkte ein. Am 1,25 m hohen Tisch erturnte sie 12,25 Punkte von 13,40 möglichen.

 

Am nächsten Mittag turnten Lotta Plath (2000/LK 2) und Alina Lingl (1993/LK 2).

 

Lotta erreichte mit 43,60 Punkten den 20. Platz. Ihr bestes Gerät im Training, der Barren, hat ihr erneut kein Glück gebracht. Der Konterschwung vom unteren zum oberen Holm will im Wettkampf einfach nicht gelingen. Am Boden jedoch zeigte sie eine gewohnt starke Übung und erhielt von 13,90 möglichen Punkten 12,00.

 

Alina erturnte sich mit 47,85 Zählern Platz Neun. Ihr Start am Schwebebalken verhieß nichts Gutes. In der ersten Bahn, der Sprungkombination, rutschte sie im Spagatsprung ab, schürfte sich das Schienbein auf und musste nach einigen Sekunden wieder auf dem Balken stehen und die Akroverbindung stehen, was ihr auch gelang. Glücklicherweise wurde die Übung noch gut bewertet, denn bei einem Ausgang von 13.00 Punkten erhielt sie noch 10,65. Trotzdem musste sie mit dem dicken blauen Schienbein noch die anderen Geräte bewältigen.

 

Ihr bestes Gerät in diesem Wettkampf war der Sprung, bei dem sie einen Yamashita mit halber Schraube zeigte. 12,55 Punkte gab das Kampfgericht für diese Leistung.

 

 

 

Mit den gezeigten Leistungen konnten alle Turnerinnen durchaus zufrieden sein. Mit neuen Eindrücken und dem Vorsatz, schwierigere Teile noch intensiver zu trainieren, fuhren die Mädchen nach einem anstrengenden Wochenende nach Hause.

 

Der nächste Wettkampf wird ein Mannschaftswettkampf sein, ebenfalls in der Landesliga. Hier turnen die Mädchen der Wettkampfgruppe die LK 3. Zu der Mannschaft gehören dann außer Lotta Plath, Josephine Krooß und Jara Kugele noch Melissa Hoffmann, Jona und Jule Reichenbach und Nathalie Arns.

 

Alina Lingl, zu alt für die Mannschaft, wird dann als Kampfrichterin dabei sein.

 PLi/Hles, 23.05.2016

ATSC-Turnerinnen qualifizieren sich für die Landesmeisterschaften in Einbeck

 

Aus den Turnbezirken Braunschweig, Hannover, Lüneburg und Weser-Ems traten Mitte März an zwei aufeinanderfolgenden Wettkampftagen 101 Turnerinnen in den Leistungsklassen LK 2 und LK3 sowie der Pflichtklassen P7 am Sprung, P6-P8 an den anderen Geräten (Jahrgang 2004 und älter) und der P 6-P8 an allen Geräten (Jahrgang 2005-2007) gegeneinander an. Jeweils die ersten acht Turnerinnen qualifizieren sich hier für das Landesfinale in Einbeck am 16./17. April.

 

Die Bezirksfachwartin Friederike Langer begrüßte am Samstagvormittag die ersten Teilnehmerinnen, die LK 2-Turnerinnen.

 

Um starten zu können, muss die Turnerin sich mit mindestens 40 Punkten im Turnkreis qualifiziert haben, und der Stammverein muss pro vier Teilnehmerinnen im WK eine Kampfrichterin mit C-Lizenz stellen. Für den ATSC traten an diesem Wochenende Marleen Gosling und Alina Lingl (Turnerin in der LK 2) als Kampfrichter an.

 

In der LK 2 starteten für den ATSC Jara Kugele (2001), Lotta Plath (2000) und Alina Lingl (1993).

Jara Kugele zeigte in diesem Wettkampf ihre beste Leistung am Sprung (11,65), das zweitbeste Gerät war der Boden (11,50) Punkte. Insgesamt kam sie auf 44,05 Punkte und den 6. Platz.

Lotta Plath hat sich in diesem Wettkampf selbst übertoffen. Im Kreis erturnte sie 41.00 Punkte und war sicher qualifiziert. In diesem Bezirksfinale jedoch konnte sie alle Leistungen abrufen, die sie trainiert hatte. Lediglich der Konterschwung vom unteren zum oberen Barrenholm gelang ihr nicht so wie im Training. Dies sollte der einzige große Patzer bleiben. Mit 45,80 Punkten errang sie Platz Zwei. Mit der besten Wertung am Boden (12,40) und einer Silbermedaille konnte sie sehr zufrieden sein.

Alina Lingl ging mit einem dicken Punktekonto an den Start. Genau 50.00 Zähler brachte sie mit in den Wettkampf und konnte mit einer starken Übung am Boden (13,75) sowie einer sicheren Barrenübung (11,85) den 5. Platz mit 46,80 Punkten belegen.

Josephine Krooß (2001) hatte sich im Kreis noch sechs Zehntel mehr erturnt als Alina Lingl. Leider konnte sie wegen einer Erkrankung nicht am Bezirksfinale teilnehmen, wurde aber von der Bezirksfachwartin für die Landesmeisterschaft nominiert. So starten also alle LK 2-Turnerinnen im Landesfinale.

Auf dem Foto die LK 2-Truppe mit Kampfrichterin

(v.l. Jara Kugele, Katrin Eger, Alina Lingl, Marleen Gosling, Petra Lingl, Lotta Plath)

 

 

In der LK 3 / LK 4 gingen am Nachmittag Lina Feldt (1998), Jule Reichenbach (2002) und Lina Hoffmann (2004) an den Start.

 

Lina Feldt zeigte an allen Geräten eine solide Übung, konnte jedoch besonders am Boden (12,35) und am Sprung (12,20) punkten. Mit insgesamt 46,85 Punkten und Platz 6 tritt auch sie im April im Landesfinale an.

 

Jule Reichenbach konnte an dem Tag die gewohnten Leistungen nicht abrufen. Ihr bestes Gerät war der Sprung, wo sie 11,35 Punkte holte. Die erturnten 43,05 Punkte brachten ihr den 13. Platz.

 

Lina Hoffmann turnte ihren ersten Wettkampf in der LK 4. Von den Pflichtübungen zur LK ist es eine gravierende Veränderung, woran man sich als Turnerin erst einmal gewöhnen muss. Lina gelangte ebenfalls auf Platz 13 und konnte mit 42,00 Punkten den ersten Kürwettkampf meistern.

 

 

 

Am Sonntag ging es dann in die nächste Runde: Mona Schmitz-Elvenich (2005), Annalena Heitsch (2005) und Ida Haase (2004) traten gegen 79 Turnerinnen aus den anderen Bezirken an.

 

Mona Schmitz Elvenich ist die einzige der P-Turnerinnen mit Erfahrung in der Bezirksliga. Nicht ganz so nervös wie die Mitstreiterinnen ging sie an den Start.

 

Sie konnte ihre beste Übung am Barren (14,40) sowie am Sprung (14,20) zeigen. Sie erturnte sich mit 55,85 Punkten den 6. Platz. Leider bleiben diese Wettkämpfe im Bezirk, sonst wäre sie auch im Land dabei gewesen.

 

Annalena Heitsch hat noch keine Bezirkserfahrung. Sie hat sich aber in dem ungewohnten Terrain gut geschlagen. Sie erturnte am Barren (14,40) und am Boden (13,35) Zähler. Mit 52,55 Punkten landete sie auf dem 14. Platz.

 

Ida Haase turnte ebenfalls zum ersten Mal im Bezirk. Die 2004 geborene Turnerin hatte es in ihrem Wettkampf besonders schwer, da die Altersgrenze nach oben offen ist. So waren einige Gegnerinnen viele Jahre älter. Idas bestes Gerät war der Sprung. Hier erhielt sie für den Überschlag 14,40 Punkte. Als sie dann am Boden mitten in ihrer Übung umknickte und sich die Bänder im Sprunggelenk überdehnte, turnte sie die Übung trotzdem sauber zu Ende. Mit 53,40 Punkten lag sie auf dem 21. Platz.

 

Das Kampfgericht übernahm an diesem Sonntag Alina Lingl.

 

 PLi/HLes, 23.4.2016

Kreis-Einzel-Meisterschaften Gerätturnen

 

Ende Februar trugen die Gerätturnerinnen des Turnkreises Cuxhaven ihre Kreis-Einzel-Meisterschaften aus.

 

Gastgeber SG Beverstedt, TV Gut Heil Spaden, TV Loxstedt und der ATS Cuxhaven stellten die Turnerinnen, die nicht nur um den Kreismeistertitel kämpften, sondern in der Leistungsklasse (LK) auch die Qualifikation zum Bezirksfinale am 12. und 13. März in Seevetal schaffen wollten.

 

Jürgen Plate, der Vorsitzende des Turnkreises begrüßte die Turnerinnen der LK 2 bis 4, sowie die P-Stufen Turnerinnen der LK. Er wünschte viel Erfolg und einen verletzungsfreien Wettkampf.

 

Von den 16 Starterinnen des ATSC, die für eine Qualifikation in Frage kamen, qualifizierten sich 11 Mädchen in Pflicht und Kür. In beiden Klassen gilt: die ersten vier Turnerinnen sind weiter, aber nur wenn sie mindestens 40 Punkte erturnt haben.

 

Es wird an allen vier Geräten gestartet. Es gilt den Sprungtisch (Höhe je nach Alter und Klasse) den Spannbarren, sowie Schwebebalken und Bodenfläche zu bewältigen, die Anforderungen an den Geräten zu schaffen und eine saubere Technik der einzelnen Elemente zu zeigen.

 

Hier die Ergebnisse der einzelnen Turnerinnen:

 

Jahrgang 2005-2007 (P6-P8)

1. Platz, Kreismeisterin  Mona Schmitz-Elvenich (59,75), 4. Platz, Annalena Heitsch (56,50)

Hier starten beide Turnerinnen im Bezirksfinale.

Jahrgang 2004 und älter (Sprung P7, die anderen Geräte P6-P8)

4. Platz, Ida Haase (57,95), 5. Platz, Lucy Jarratt (57,80), 6. Platz, Faye Keuser (57,00)

Ida Haase wird den ATSC in dieser Klasse vertreten.

 

In der Kürklasse starteten folgende Turnerinnen:

2004-2007 LK 4

2. Platz, Lina Hoffmann, die mit 43,35 Zählern am Bezirksfinale teilnehmen wird

2003 und älter LK 4

4. Platz, Johanna Castedello, deren 39,80 Punkte nur knapp die Teilnahme verhindern.

1999-2002 LK 3

3. Platz Nathalie Arns (45,10), 4. Platz Jule Reichenbach (44,90)

Beide sind im Bezirk dabei.

7. Platz Anna-Jona Reichenbach (44,40), 9. Platz Amrei Günther (42,15), 10. Platz Melissa Hoffmann (40,30)

1987-1998 LK 3

1. Platz und Kreismeisterin Lina Feldt (44,70) hat die Qualifikation geschafft.

1999-2000 LK 2

2. Platz und qualifiziert Lotta Plath (42,95)

2001-2002        LK 2

1.Platz, Kreismeistertitel und Aussicht auf den Bezirksmeistertitel: Josephine Krooß (50,60), 3. Platz: Jara Kugele (41,35) kämpft im Bezirk erneut gegen die Vereinskollegin

1987-1998 LK 2

Alina Lingl (50,10) die ihre Punkte in Bramsche erturnt hat, wo sie zur Zeit trainiert und das Zweitstartrecht besitzt, wird ebenfalls in Seevetal starten, aber hier für den ATSC.

Die Turnerinnen der Leistungsklasse
Die Turnerinnen der Leistungsklasse

Am Nachmittag wurde die Veranstaltung lauter und bunter. Turnerinnen von vier bis 14 Jahren bevölkerten die Geräte und wollten es den Turnerinnen vom Vormittag gleichtun. Es wurde um Punkte und Titel gekämpft.

Jahrgang 2011

 

Kreismeisterin Charlotte Heitsch (43,00): sie turnt seit Oktober 2015 und hat in der kurzen Zeit eine Menge gelernt. Charlotte war mit viereinhalb Jahren die jüngste Teilnehmerin des Wettkampfs.

Jahrgang 2008

Kreismeisterin Yosephina Deneff (53,10)

Jahrgang 2007

5. Platz Anna Esther Harnisch (52,90), 6. Platz Nele Jackstell (52,10), 9. Platz Martha Morgenstern (47,80)

Jahrgang 2006

Kreismeisterin Charlotte Neumann (58,45), 4. Platz Lynn Neuber (55,40), 10. Platz Aliyah Bujak (51,35)

Jahrgang 2005

Kreismeisterin Helena Brihmani (56,75), 3. Platz Leonie Pannhorst (56,15), 5. Platz Emily Benz (54,65), 6. Platz Emily Pannhorst (53,50)

Jahrgang 2002

Kreismeisterin Leandra Santos Silvosa (57,40), 3. Platz Emma Hein (54,15)

 

 

Als Kampfrichter "kämpften" für den ATS Cuxhaven Alina Lingl, Marleen Gosling, Petra Lingl, Lina Ujvari und Anna Jona Reichenbach.

Katrin Eger, Lina und Melissa Hoffmann, Faye Keuser und Jule Reichenbach betreuten die Turnerinnen in den Riegen und waren mit Rat und Tat zur Stelle.

 

Nun bleiben noch einige Trainingsstunden bis zum Bezirksfinale, um Teile zu verbessern um dort gegen die Konkurrenz aus den anderen Turnkreisen zu bestehen

PLi/HLes, 24.04.2016

 

Ein riesiges Dankeschön!

Nur selbst abholen mussten wir sie, die neue „Akrobahn“. Ein Verein in Oldenburg hatte sich eine neue gekauft und wollte die alte loswerden.

Das einzige, was daran nicht mehr in Ordnung war, war die Federung durch Schaumstoffklötze. Diese waren schnell besorgt und sollten aufgeklebt werden, aber da fingen die Probleme an: Die Reste der alten Klötze bröckelten, klebten und hinterließen in der Halle eine riesige Schweinerei. Da war guter Rat zum Glück nicht teuer.

Thorben Hoffmann und Stefan Heitsch , Väter von unseren Turnerinnen, nahmen die zehn Platten aus schwerem Holz „einfach“ mal mit in die Werkstatt der Firma Heitsch und entfernten mit viel Muskelkraft, Schweiß und großem Einsatz die alte Klebefläche.

Nun konnten wir die Bahn in den Herbsterien bekleben und einweihen.

Vielen Dank für den tollen Arbeitseinsatz!

    PLi/Hles, 13.11.2015

Bronze für die ATSC-Turnerinnen

Hittfeld-Seevetal: In der Rückrunde der 1. Bezirksliga konnten die Turnerinnen des ATS Cuxhaven den Treppchenplatz verteidigen und erhielten die Bronzemedaille.

Die acht Turnerinnen im Alter 13 bis 17 Jahren gingen motiviert in den Wettkampf, bei dem es an jedem Gerät möglich war, fünf Mädchen ihre Kür (LK 3) turnen zu lassen. Von den Übungen wurden pro Gerät dann die drei höchsten Ergebnisse gewertet.

Die Gegnerinnen stammten vom TSV Buchholz 08, TV Gut Heil Spaden, VSK Osterholz, TSV Eintracht Hittfeld und dem TV Loxstedt.

 

Die Mannschaft des ATSC:

Jule Reichenbach turnte am Barren (11,60) und steuerte dieses Ergebnis bei, während sie für ihre Balkenkür lediglich 10,90 Punkte erhielt, da das Kampfgericht einen Sturz verzeichnen musste.

Der Aufgang mit kaum Anlaufmöglichkeit und Mattenunterlage war für die Mitturnerinnen  teilweise schwierig, wurde von ihr aber gut gemeistert.

Jara Kugele erturnte ihre Punkte ebenfalls am Barren (11,80) und zeigte außerdem ihre Übung am Boden (12,65). Durch starken Ausdruck und eine sauber geturnte Akrobatik kam es zu dieser hohen Wertung, die leider trotzdem eine Streichwertung wurde, da die Mitturnerinnen einen noch besseren Tag am Boden hatten.

Josephine Krooß hat den Wettkampf an allen Geräten absolviert. (Sprung 12,30, Barren 11,70, Balken 12,40 und Boden 13,30). Bereits in der ersten Runde hatte Josephine alle Geräte geturnt und so die meisten Punkte für die Mannschaft geholt.

Lotta Plath hat lediglich den Balken ausgelassen. An den anderen Geräten zeigte sie gewohnt gute Leistungen (Sprung 11,40, Barren 12,20, Boden 13,45). Die hohe Wertung am Barren kam trotz des ausgelassenen „Fliegers“ dadurch zustande, dass sie die Übung angespannt und flüssig meisterte.

Melissa Hoffmann trat an Sprung (11,55) und Balken an. Trotz großer Nervosität hat sie hier ohne Sturz noch 11,15 Zähler verbuchen können.

Amrei Günther turnte ebenfalls Sprung (11,35)und Balken (11,05). Trotz einer gerade erst überstandenen Zahnoperation zeigte sie eine gute Leistung.

Jona Reichenbach holte wichtige Punkte am Barren (11,30). Mit etwas zu viel Schwung rettete sie die Übung, ohne den Barren zu verlassen, durch einen Leerschwung. Wie bereits in der Vorrunde hatte sie die Sprünge und Drehungen mit dem höchsten Ausgangswert am Boden (13,05).

Lina Feldt war an Sprung (11,35), Balken (10,90) und Boden (12,50) beteiligt.

 

Die erst zwei mal gezeigte, also recht neue Choreografie am Boden, hat das Kampfgericht gleich überzeugt. Mit Bewegungen und Posen zwischen Akrobatik und Gymnastik, die genau zur Musik passen, waren die Bodenküren der ATSC-Mannschaft die mit den meisten Punkten des gesamten Wettkampfs.

Die Übungen am Boden werden von Alina Lingl, die die Mannschaft als Kampfrichterin begleitete, choreografiert und vermittelt. Die Balkenküren werden von Petra Lingl erarbeitet, die auch am 8. November als Trainerin dabei war.

 

Die Bronzemedaille in der 1. Bezirksliga ist ein guter Abschluss des Wettkampfjahres. Im nächsten März geht es dann wieder los: Zunächst werden die Einzelwettkämpfe bestritten, dann die Qualifikation für das Bezirksfinale und daraufhin die Landesmeisterschaften.

Da im nächsten Jahr das Niedersächsische Landesturnfest stattfindet, wird die Landesmeisterschaft im Rahmen des Turnfests in Göttingen stattfinden.

Bis dahin muss noch fleißig trainiert werden.

 PLi/HLes, 13.11.2015

Hinten v.l. Melissa Hoffmann, Josephine Krooß, Lotta Plath, Jara Kugele Mitte v.l. Jona Reichenbach, Amrei Günther, Lina Feldt Vorne: Jule Reichenbach
Hinten v.l. Melissa Hoffmann, Josephine Krooß, Lotta Plath, Jara Kugele Mitte v.l. Jona Reichenbach, Amrei Günther, Lina Feldt Vorne: Jule Reichenbach

Hinten v.l. Melissa Hoffmann, Josephine Krooß, Lotta Plath, Jara Kugele;

Mitte v.l. Jona Reichenbach, Amrei Günther, Lina Feldt; Vorne: Jule Reichenbach

Kreismeistertitel für Gerätturnerinnen

Am letzten Wochenende vor den Herbstferien traten die Gerätturnerinnen des Turnkreises Cuxhaven zu ihren Mannschaftsmeisterschaften an. In Cuxhaven in der Rundturnhalle trafen sich 23 Mannschaften aus fünf Vereinen.

Die SG Beverstedt, der TV Langen, TV Loxstedt, TV Gut Heil Spaden und der Ausrichter ATS Cuxhaven wetteiferten sowohl in der Leistungsklasse, als auch in der allgemeinen Klasse um die Titel. Der ATSC stellte elf Mannschaften, wobei allein vier Gruppen in der Leistungsklasse starteten.

Der Vorsitzende des Turnkreises Cuxhaven Jürgen Plate begrüßte Eltern und Kinder bereits früh am Morgen und wünschte einen erfolgreichen sowie verletzungsfreien Wettkampf.

 

Zu einer Mannschaft gehören in der Leistungsklasse in der Pflicht sowie in der Kür sechs Turnerinnen, von denen pro Gerät vier eingesetzt werden dürfen. Jedoch nur die drei besten kommen in die Endauswertung.

 

In der Leistungsklasse Pflicht traten im Jahrgang 2006-2003 Annalena Heitsch, Ida Haase, Femke Janßen, Faye Keuser und Lucy Jarrat an. Mit 175.40 Punkten erturnten sie sich den 3. Platz.

 

In der Leistungsklasse Kür, Jugendturnerinnen 2004 und älter LK 3, waren gleich zwei Mannschaften des ATSC am Start:

Auf dem 4. Platz mit 128,20 Punkten landete die jüngste Kürmannschaft des ATS Cuxhaven. Im Turncamp sowie im Ferientraining waren die neuen Übungen trainiert und verfeinert worden. Bis auf den Stufenbarren wurden an allen Geräten gute Leistungen gezeigt. Da die gegnerischen Mannschaften schon seit einigen Jahren die Kürklasse turnen, konnten diese mit Routine punkten. Zur Mannschaft gehören Jarla Rohdenburg, Nathalie Arns, Lina Hoffmann und Johanna Castedello.

Jule Reichenbach, Melissa Hoffmann, Lina Feldt und Amrei Günther erturnten  mit 137,75 Zählern den 3. Platz. (Die ersten beiden Plätze gingen an den TV Gut Heil Spaden.)

 

In der Leistungsklasse Kür, Jugendturnerinnen 2004 und älter LK 2, starteten nur drei Turnerinnen in der Mannschaft. Alina Lingl, die mit Josephine Krooß, Jara Kugele und Lotta Plath starten sollte, reiste mit eine Leistenzerrung und einer Handwurzelknochenverletzung an. So konnte sie den Wettkampf „nur“ vom Kampfrichtertisch verfolgen. Die drei Mädchen schlugen sich aber auch ohne Hilfe gut. Sie wurden mit 141,45 Punkten Kreismeister.

Allgemeine Klasse

 

Am Nachmittag ging es mit den ganz Kleinen weiter.

Die Siegermannschaft aus dem Wettkampf 2007 und jünger kommt ebenfalls aus dem ATSC und ist Kreismeister in ihrem Jahrgang: v.l. Anna Esther Harnisch, Martha Morgenstern, Yosephina Deneff,  und Neele Jakstell erturnten 154,00 Punkte!

Der vierte Platz (145,45 Punkte) ging an ATSC II: Geeske Schulz, Leni Janßen, Maya Maria Eickmann und Ella Göndöven als Wettkampfneulinge haben sich hier gut behauptet.

Der 6. Platz (131, 60) wurde von Laura Schnoor, Emily Völlmecke und Melina Domingues Say eingenommen. Ebenfalls eine ganz neue Mannschaft, von der man sicher noch hören wird.

 

Jahrgang 2006-2004: Kreismeister in diesem Jahrgang wurden Naomi Moses, Charlotte Neumann, Chantal Heeger und Maya Albrand. 165,55 Punkte erturnten die Mädchen, die fleißig zwei mal die Woche trainieren und hier den Lohn dafür erhielten.

 

Der zweite Platz ging mit 164,60 Zählern ebenfalls an den ATSC: Helena Brihmani, Lynn Neuber, Emily und Leonie Pannhorst wurden mit minimalem Punktabstand Vizemeister.

 

Die Wettkampf-Neueinsteiger Myriam Arff, Alyah Bujak, Elisa Sophie von Staa und Kiara Tavares errangen 146,75 Zähler und damit Platz Sechs.

 

Jahrgang 2001 und älter: Hier erturnten sich gleich zwei Mannschaften den ersten Platz und damit den Titel. Punktgleich standen die Mannschaften des ATS Cuxhaven und der SG Beverstedt auf dem Treppchen. Gina Issley, Jasmin Estenfelder, Leandra Santos Silvosa und Anneke Christmann mussten sich den Titel teilen.

Einen Wettkampf mit so vielen Kindern und Jugendlichen kann man nur mit Hilfe von vielen fleißigen Händen organisieren. Das Team um Petra Lingl dankt den Kaffee und Kuchen verkaufenden Müttern, den auf- und abbauenden Vätern, den Kampfrichterinnen, Patrick Hehn für Musik und Mikrofonanlage, Dr. Czapski und Dr. Schulz für die ärztliche Betreuung und den Turnerinnen, die nach ihrem eigenen Wettkampf die kleinen Turnerinnen betreuten.

 PLi/HLes, 16.11.2015

Turncamp 2015

Die im letzten Jahr entstandene (und durchgeführte) Idee, ein Turncamp in Cuxhaven zu veranstalten war eine ziemlich gute. Dies fanden sämtliche 23 Turnerinnen, die im letzten Jahr teilgenommen haben!

Da uns die Rundturnhalle von der Stadt erneut für eine Woche in den Sommerferien zur Verfügung gestellt wurde, griffen wir zu: Rechtzeitig im Januar, als die Eltern erst wenige oder noch keine Urlaubspläne gemacht hatten, gingen die Einladungen ´raus. Prompt kamen schon nach 2-3 Tagen die ersten Anmeldungen wieder zurück.

 

34 Turnerinnen von 8-19 Jahren aus verschiedenen Vereinen wollten das „Nordsee-Turncamp 2015“ erleben. Der TV Loxstedt, TUS Bramsche und natürlich die Turnerinnen des ATSC ergriffen die Chance, eine Woche mit anderen Trainern und in anderen Gruppen zu trainieren.

 

Da man beim Turnen oft nicht nach dem Alter gehen kann, wurden bei der Einteilung der verschiedenen Gruppen der Leistungsstand und das Gewicht berücksichtigt. Das Gewicht ist beim Turnen am Sprung ein erheblicher Faktor. Für die verschiedenen Gewichtsklassen gibt es verschiedene Sprungbretter und es ist, um das gewünschte Ergebnis herauszuholen, wichtig, das optimale Brett zu haben.

Die vier verschiedenen Gruppen hatten an den vier Geräten jeweils eine bestimmte Trainerin, die sie durch die gesamte Woche begleitete. Außer dem Turnen an den Geräten wurden Balletteinheiten, Choreographie von Übungen, Laufschule und Krafttraining angeboten.




Julia Hinck gibt den Mädels eine Baletteinheit.

Der Camp-Alltag begann morgens um 7:00 Uhr. Mit einer Lauf- oder Krafteinheit vor dem Frühstück begann der Tag. Nach dem Frühstück gab es dann die erste Einheit an den Geräten. Meist war es so eingeteilt, dass alle vier Geräte an einem Tag trainiert wurden. Wenn dann am zweiten oder dritten Tag die Hände wund waren, weil man zu viele Kippen am Barren geübt hatte, ging es ersatzweise an das Hochreck, um mit Handschuhen und Schlaufen zu schwingen. Der Muskelkater war ab dem zweiten Tag ein ständiger Begleiter. In den Pausen sah man vier oder fünf Mädchen in einer Reihe hintereinander sitzen und sich gegenseitig massieren.

Wenn man nun denkt, in der Mittagspause oder am Abend nach den Trainingseinheiten wurde sich ausgeruht, irrt man. Da wurden Extra-Einheiten am Air Track oder der Akro-Bahn eingefordert.

Meistens, wenn am Tag irgendwo etwas nicht so klappte wie gewünscht, nutzen manche Mädchen die Gelegenheit, noch mal zu versuchen, ob nicht doch ein wenig mehr ging.

Ein ganz dickes DANKESCHÖN geht an Alina Lingl, Julia Hinck, Marleen Gosling und Anthea Günther. Die vier ehemaligen Klassenkameradinnen und Turnerinnen sind zwar in ganz Deutschland zum Studium (unter anderem Sport) verstreut, verstehen sich aber trotz der Entfernung nach wie vor gut.

Auch in diesem Jahr haben sie ein tolles Training veranstaltet und eine schöne Abschluss-Show vorbereitet.

Ein weiterer Dank geht an Tanja und Thorben Hoffmann, die nicht nur beim Rieseneinkauf, sondern auch bei der Vorbereitung der Mahlzeiten in der Halle tatkräftig halfen.


Wir hoffen, im nächsten Jahr wieder ein Nordsee-Turncamp anbieten zu können und haben dafür die letzte Woche der Sommerferien angedacht. In der ersten Sommerferienwoche 2016 findet das Landesturnfest in Göttingen statt, bei dem die aktiven Turnerinnen der Leistungsgruppen vertreten sein werden.

PLi/HLes, 21.10.2015

Die große Truppe der Turntalente hatte in der gemeinsamen Woche eine Menge Spaß.

ATSC-Turnerinnen in der 1. Bezirksliga auf dem Treppchen

Winsen/ Luhe: In der ersten Runde der Bezirksliga erturnten sich die Mädchen des ATSC am 31.5.2015 einen guten 3. Platz mit der Tendenz, in der Rückrunde noch weiter aufzurücken.

Die Gegnerinnen kamen aus den besten Vereinen im Bezirk Lüneburg. Es ging gegen Mannschaften aus dem TSV Buchholz 08, TV Gut Heil Spaden,  VSK Osterholz, TSV Eintracht Hittfeld, und den TV Loxstedt.

An jedem der vier Geräte durften jeweils fünf Mädchen aus der Mannschaft am Gerät starten, von denen nur die besten drei gewertet wurden. Die Mannschaft des ATS Cuxhaven besteht aus acht Turnerinnen aus den Jahrgängen 2002-1998 und turnt in der LK 3.

Vorne von li.Jule und Jona Reichenbach
von li.Lina Feldt, Melissa Hoffmann, Amrei Günther, Lotta Plath, Josephine Krooß, Jara Kugele, vorne v.l. Jule und Jona Reichenbach

Die jüngste Turnerin der Mannschaft ist Jule Reichenbach (2002), die dem Endergebnis der Mannschaft wichtige Punkte an Olympiabarren und dem Schwebebalken beisteuerte. Ihr bestes Ergebnis erzielte sie am Barren.

Jara Kugele (2001) turnte ebenfalls am Barren, kam da aber in die Streichwertung. Ihr zweiter Einsatz war am Boden. Für ihre Kür erhielt sie 12,00 Punkte.

Josephine Krooß (2001) trat als einzige aus der Mannschaft an allen Geräten an. Sie erzielte nicht nur die besten Punkte in der Mannschaft, sondern auch außer am Sprung im gesamten Wettkampf. Das beste Ergebnis erzielte sie am Boden mit 12,55 Zählern.

Melissa Hoffmann (2000) war für die Übungen am Tisch (Handstandüberschlag) sowie am Balken zuständig. Während sie am Balken nicht die gewohnt gute Übung zeigen konnte, sogar einen Sturz verzeichnen musste, sprang sie mit einem guten Überschlag über den 1,20 m hohen Tisch und konnte 11,90 Punkte für die Mannschaft beisteuern.

Lotta Plath (2000) turnte lediglich den Balken nicht mit. Am Sprung holte sie 11,85 Punkte, ihr bestes Gerät aber war der Barren mit 12,40 Zählern.

Amrei Günther (1999) ist eine sehr gute Turnerin am Sprung, wo sie 11,95 Punkte holen konnte. Am Boden blieb sie leider unter der gewohnt guten Form und fiel aus der Wertung.

Jona Reichenbach ( 1999 ) ist ein sicherer Lieferant für gute Punkte am Barren und Boden. An beiden Geräten holte sie wichtige Zehntel für ihre Mannschaft heraus. Besonders am Boden zeigte sie hochwertige Drehungen und Sprünge.

Lina Feldt (1998) war die Älteste in der Mannschaft. Sie unterstützte die Mitturnerinnen an Sprung und Balken, wobei der Sprung das bessere Ergebnis brachte. 11,55 Zähler steuerte sie bei.

Alina Lingl begleitete die Mannschaft nicht nur als Choreografin der Boden- und Balkenübungen, sondern auch als Kampfrichterin mit B-Lizenz. Betreut wurden die Mädchen von Trainerin Petra Lingl.         

 

Die Chance, in der Rückrunde im Herbst das Treppchen noch ein bisschen weiter zu erklimmen, ist gut. Zwischen dem ersten Platz, den momentan der TSV Buchholz 08 belegt und dem ATSC, liegen 2,7 Punkte. Durch sicherere Balkenübungen, die es nun zu trainieren gilt, ist dies nicht unmöglich.

                                                                                          PLi/HLes, 5.06.2015

Am Schwebebalken den Vize-Landestitel verloren

Die besten Turnerinnen aus den vier Turnbezirken Hannover, Lüneburg, Weser-Ems und Braunschweig traten am letzten Aprilwochenende in Bad Iburg an, um unter sich die Landesmeisterinnen im Geräturnen in den verschiedenen Alters- und Leistungsklassen zu ermitteln.

Dort traten auch drei Turnerinnen des ATSC an. Während Jara Kugele, die sich ebenfalls qualifizierte, eine Austauschschülerin in Empfang nehmen musste und Darlene Hillmann vom Abistress geplagt wurde, fuhren Josephine Krooß (2001), Lotta Plath (2000) und Alina Lingl (1993) nach Bad Iburg, um den Landestitel in den Turnkreis Lüneburg zu holen.

 

Der 1993 geborenen, in Osnabrück lebenden, Turnerin Alina Lingl wäre dies fast gelungen. Während sie die ersten drei Geräte mit Bravour absolvierte, wurde der Schwebebalken ihr zum Verhängnis. Nach einer „zittrigen“ Akrokombination und einem Sturz beim Rückwärtselement konnte sie auch mit dem hochwertigen Durchschlagsprung und einem sauberen Salto-Abgang nur noch 9,200 Punkte holen.

An allen anderen Geräten lag die Wertung über 12,000 Zählern, am Sprungtisch bekam sie sogar die höchste Wertung des gesamten Wettkampfs. Für den Yamashita mit ½ Schraube verbuchte sie 12,850 Punkte auf ihrem Konto. Leider kosteten die fehlenden Punkte am Balken sie den Vize-Landestitel und sie stand letzlich auf dem 8. Platz.

 

Die beiden jüngeren Turnerinnen des ATS Cuxhaven hatten den Wettkampf mit dem größten Konkurrenzfeld.

Während in einigen Bezirken die Bezirksbesten gar nicht ermittelt wurden, weil es gar nicht so viele Anwärterinnen gab, mussten die Cuxhavenerinnen schon um die Plätze im Bezirk kämpfen.

Josepine Krooß stand bereits zum zweiten Mal in Bad Iburg in der Halle, um den Titel zu holen und war nicht ganz so nervös wie Vereinskameradin Lotta Plath.

Sie zeigte gute Übungen an allen Geräten, lediglich am Barren, wo das neue erforderliche Element mit Flug es allen Turnerinnen schwer machte, schwächelte sie gerade bei diesem Element. Glücklicherweise konnte sie es noch gut abfangen und ausgleichen. Ihre beste Übung zeigte sie am Boden (11,700 P.). Mit Platz 14 bei 30 Gegnerinnen konnte sie durchaus zufrieden sein.

Lotta Plath konnte nicht so souverän turnen wie sie es sonst tut. Die Nervosität hat sie  an allen Geräten wertvolle Zehntel gekostet. Ihr bestes Gerät war ebenfalls der Boden (11,500 P.). Der erturnte 21. Platz ist für diesen Wettkampf und bei den vielen Konkurrentinnen zufriedenstellend, im nächsten Jahr wird sie sicher besser mit der Nervosität umgehen können.

Im Moment bereiten sich die Turnerinnen des ATSC auf die Mannschafts-Bezirksliga-Hinrunde vor, die am 31. Mai in Winsen-Roydorf stattfindet.

In der achtköpfigen starken Mädchenmannschaft werden Josephine und Lotta sicher wertvolle Punkte beisteuern können.

                                                                                                                    8.5.15, PLi/Les

Ingeborg Steffens
Ingeborg Steffens

Step-Aerobic im ATSC

 

Jeweils donnerstags zwischen 19:30 und 20:30 Uhr treffen sich in der Halle des Lichtenberggymnasiums 20-30 Frauen zwischen 16 und 60. Unter der Leitung von Ingeborg Steffens kann man sich hier zu moderner Step-Musik richtig auspowern.

Gemeinsame Unternehmungen, z.B. Grünkohlwanderungen nicht ausgeschlossen.

.... alle hören auf ihr Kommando
.... alle hören auf ihr Kommando