Aktuelles - Wichtige Termine

(Eine Jahresübersicht der ATSC-Termine finden Sie hier.

Jens Huff (hinten) mit der Hälfte seiner Leichtathletikgruppe.
Jens Huff (hinten) mit der Hälfte seiner Leichtathletikgruppe.

Rennen, Springen, Spaß

 

Immer wieder montags … und donnerstags trifft sich eine kleine Gruppe Jugendlicher in der Rundturnhalle zum Leichtathletiktraining. Jedenfalls in der dunklen und kalten Jahreszeit. Unter Anleitung von Jens Huff dehnen und recken sich die Elf- bis 17-Jährigen, üben Sprints und Starts, stemmen Hantelstangen oder laufen zum Hochsprung an. Für Abwechslung ist gesorgt. Immerhin ist die Leichtathletik ein weites Feld. Und der Spaß kommt auch nicht zu kurz. Und die musikalische Berieselung auch nicht. (Reportage auf der Seite Abteilungen im Verein / Leichtathletik)

put 3.2.2023

Lecker-lustige Grünkohlwanderung mit Ingeborg

Kalt war's, lustig aber auch bei der Grünkohlwanderung entlang der Küstenlinie.
Kalt war's, lustig aber auch bei der Grünkohlwanderung entlang der Küstenlinie.

 

Eigentlich werden viele Menschen nur Mitglied in einem Sportverein, um sich fit zu halten und vermuten nicht, in eine große Familie aufgenommen zu werden, die mit Spaß und Freude an den Sportstunden teilnimmt und trotzdem nicht den sozialen Hintergrund aus dem Blick verliert. Bei Ingeborg Polley (geb. Steffens) ist das so.

 

Seit fast 40 Jahren ruft sie zur lustigen Grünkohlwanderung auf. So auch wieder am 28. Januar. Vom Duhner Brunnen ging es um 15.00 Uhr los. Ziel war das Fischereihafen-Restaurant. Bei bestem Wetter mit Januarkälte, aber auch dem ein oder anderen Sonnenstrahl zwischendurch, hatten alle gute Laune, etwas zu trinken - auch Selbstgemachtes -  oder auch manch Naschwerk im Gepäck.

 

Vorräte schwanden in fünf Pausen

 

In fünf Pausen, die entlang der Strandpromenade eingelegt wurden, schwanden die Vorräte. Im Gegenzug stieg die Stimmung an. „Auch einige Ehemänner waren dabei, haben zur lustigen Unterhaltung beigetragen und versprochen, auch im nächsten Jahr wieder mitzugehen“, verrät Brigitte Laake in ihrem Bericht.

 

Pünktlich, hungrig und gut gelaunt erreichte die sportliche Truppe das Restaurant und war erfreut darüber, wie toll alles angerichtet war. Brigitte Laake: „Nach dem Probieren wandelte sich die Freude in Begeisterung, denn der deftige Grünkohl und die tollen Beilagen haben einfach klasse geschmeckt und waren nach dem Spaziergang in der Kälte genau das Richtige. Nach ein paar Stunden waren dann alle gut gesättigt und zufrieden und gingen schon jetzt mit der Vorfreude auf die nächste Grünkohlwanderung auseinander.“

BL/put 31.1.2023

Bezirksmeisterschaften Lange Strecke in Lüneburg

Yosefina Deneff (Mitte) als erfolgreichste Sportlerin ausgezeichnet.
Yosefina Deneff (Mitte) als erfolgreichste Sportlerin ausgezeichnet.

Das Schwimmjahr 2023 startete für die WettkampfschwimmerInnen des ATS Cuxhaven traditionell mit den Bezirksmeisterschaften der Langen Strecke in Lüneburg. Der ATS Cuxhaven schickte mit 15 SportlerInnen eines der größten Teams nach Lüneburg unter den 17 Vereinen.

 

Der jüngste startberechtigte Jahrgang waren die 2013 geborenen SportlerInnen. Inneke Grantz, Mortasa Ahmadi und Jonas Hartig starteten über 400m Freistil. Mortasa und Inneke belegten in der männlichen bzw. weiblichen Konkurrenz den vierten Platz.Besser lief es hier für Jonas. Er setzte sich in einem spannenden Schlussspurt gegen Mortasa durch und gewann die Bronzemedaille.

 

Der ein Jahr ältere Bennet Hebbeln (2012) durfte über 800m und 400m Freistil an den Start gehen. Über die 800m wurde er Bezirksvizemeister.

 

Im Jahrgang 2011 starteten Luca Strohmann und Adam Haji. Luca durfte gleich zwei Mal das Treppchen betreten. Er wurde Dritter über 400m und 800m Freistil. Adam schwamm sich nach ganz oben und wurde über 800m Freistil Bezirksmeister. Über 400m Lagen schwamm er zwar die schnellste Zeit, wurde jedoch wegen eines Wendenfehlers disqualifiziert.

 

Bei den Mädchen schwamm Hava Hrnic 400m und 800m Freistil. Platz 5 belegte sie über die lange Distanz. Die Bronzemedaille gewann sie über die halbe Strecke. Die beiden Vereinskonkurrentinnen Isabelle Teuber und Liliana da Silva Ruela (2009) starteten über 400m Lagen und 800m Freistil. Am Ende konnte Isabelle beide Rennen knapp vor Liliana entscheiden. Isabelle wurde Dritte über 400m Lagen und Fünfte über 800m Freistil. Liliana platzierte sich direkt hinter Isabelle.Mit zwei sechsten Plätzen und neuer Wettkampferfahrung auf der Langen Strecke fuhr Anton Hartig im Jahrgang 2010 nach Hause.

 

Der erfahrene Lazar Schomburg (ebenfalls 2010) wurde Bezirksmeister über 800m Freistil und gewann über 400m Lagen die Bronzemedaille. Zwei Bronzemedaillen nahm Andreas Qesku (2009) mit nach Hause. Er konnte seine im Training gezeigten Leistungen über 400m Lagen und 1500m Freistil bestätigen.

 

Adams Bruder Rober Haji ging im Jahrgang 2005 über 400m Lagen und 1500m Freistil an den Start. Bronze gewann er über die lange Freistilstrecke, Silber über die 400m Lagen.

 

Der erfahrenste Schwimmer, Paul Feldmann (2002), startete in der offenen Wertung. Hier belegte er über 400m Lagen Platz 5 und über 1500m Freistil Platz 6.

 

Erfolgreichste Athletin aus Cuxhaven war Yosefina Deneff. Sie startete im Jahrgang 2008. Über 800m Freistil und 400m Lagen konnte sie die von Julia Thurau gehaltenen Vereinsrekorde unterbieten und neue persönliche Bestzeiten schwimmen. Knapp vorbei an Julias Rekord schwamm Yosefina über 1500m Freistil. Dennoch gewann Yosefina mit ihren gezeigten Leistungen nicht nur in der Jahrgangswertung die Goldmedaille, sondern auch in der offenen Wertung. Damit war sie auch gleichzeitig die erfolgreichste Sportlerin der Veranstaltung.

HE/put 31.1.2023

Den Grünkohl fest im Visier

Nicht über sieben Brücken, wohl aber über die Medem, mussten die Grünkohltouristen zweier Gruppen von Sabine Lenz-Breuer (vordere Reihe mit roter Hose, aber wer kennt sie nicht) gehen. Foto: Katrin Funke-Franke
Nicht über sieben Brücken, wohl aber über die Medem, mussten die Grünkohltouristen zweier Gruppen von Sabine Lenz-Breuer (vordere Reihe mit roter Hose, aber wer kennt sie nicht) gehen. Foto: Katrin Funke-Franke

 

Wenn Sabine Lenz-Breuer mit ihren „Lieben“ zur Grünkohltour unterwegs ist, müssen sich Gastronomen gut bevorraten. Zwei Dutzend weibliche und männliche Mitglieder ihrer Rückenschule und ihrer Showtanztruppe nahmen jetzt Otterndorf ins Visier. Los ging es für die möglicherweise größte Grünkohlgruppe im Landkreis mit dem Zug von Cuxhaven zu den Nachbarn und dann mehr oder weniger im Gänsemarsch, längs des neuen Wohngebietes Am Medembogen, weiter. Ziel war diesmal die Gaststätte „Zum Elbblick“, ein Name, der etwas täuscht, weil die Elbe denn doch erst oben vom Deich aus zu sehen ist. Die Medem aber fließt wenigstens direkt vorbei. Ist ja auch Wasser. Und auf die grüne Leckerei hatte das ja sowieso keinen Einfluss. Dementsprechend gestärkt ging es für die Grünkohltouristen später, viel später zurück zum Bahnhof.

put 28.1.2023

Günter Putz

Eigentlich wollte ich ja nur mal schauen, wie der ATS Cuxhaven so gemanagt wird. Deshalb hatte ich kurzentschlossen die Jahreshauptversammlung besucht. Es kam ein bisschen anders, weil ich mich spontan für den vakanten Posten des Beisitzers für Öffentlichkeitsarbeit gemeldet hatte.

Spontan geht bei mir immer. Schließlich hat der Verein mir ja auch schon viel gegeben.

Vor gut fünf Jahren waren meine Frau und ich noch „Pottis“. Da Wasser, ob mit Salz oder ohne, uns schon immer gelockt hat, stand mit dem Ruhestand, wie bei vielen Nordrhein-Westfalen, der Umzug an die Küste an.

 

Wenn man praktisch alles hinter sich lässt, ist ein Verein sicherlich nicht die schlechteste Wahl, um frische Bekanntschaften zu schließen. Das hat geklappt. Für mich beim Schwimmen und beim Recken und Strecken der „Montagsmänner“. Und selbst bei Gegenwind macht das tägliche Radfahren hier viel mehr Spaß als zwischen Rhein und Ruhr.

 

Ach ja, durch meinen Beruf sollte mir der Einstieg in die Vereinsöffentlichkeitsarbeit mit Hilfe der erfahrenen ATSC-Riege wohl auch einigermaßen gelingen. Ich bin Journalist und habe lange Jahre bei der niederrheinischen Schwester der WAZ (heute Funke Medien) in Städten wie Essen, Düsseldorf und vor allem Duisburg gearbeitet.

 put/HLes, 28.11.22

 

Liebe ATSCerinnen und ATSCer,

auf der letzten Mitgliederversammlung im September wurde ich als Sportwart gewählt. Deshalb möchte ich mich nun kurz vorstellen.

Mein Name ist Patrick Hehn, ich bin 35 Jahre alt und wohne in Cuxhaven-Altenwalde. Ich bin schon seit vielen Jahren Mitglied im Verein und habe als Übungsleiterhelfer bei der Kindertrampolingruppe und bei den Trampolinturnern der motorisch eingeschränkten Mitglieder mitgewirkt. Außerdem leitete ich eine Zeit lang die Volleyballgruppe donnerstags in der Rundturnhalle. Auch im Zeltlager in Müggendorf war ich bis zum Schluss als Begleiter dabei und ebenso bin ich Mitglied im Aufbauteam der jährlich stattfindenden Sportgala.

Da ich den Vorstand schon länger bei seinen Aktivitäten unterstütze, sei es als Diskjockey, Barkeeper, Fotograf oder auch beim Zelt-Auf- und -Abbau auf dem Strichwegsportplatz, habe ich mich entschlossen, für den Posten des Sportwartes zu kandidieren und somit offiziell im Vorstand des ATSC mitzuarbeiten.

Während meiner Freizeit widme ich mich mit großer Begeisterung der Fotografie, spiele gerne Volleyball und Badminton und bin gerne mit dem Fahrrad unterwegs.

Ich freue mich auf die neue Aufgabe und hoffe sehr auf eure Unterstützung.

Herzliche sportliche Grüße

Patrick Hehn                                                                                                     PH/ Hles, 28.11.22