Turnen, Gymnastik, Tanz

 

Abteilungsleiterin                         

Katrin Eger                                          

Wanhödener Str. 4                                              

27637 Nordholz                                           

Tel. 04741-180347                                            

 

Vereinssportlehrerinnen

Sabine Lenz-Breuer                Ingeborg Polley     

Rohdestr. 3c                            Rosenhof  25

27472 Cuxhaven                     27476 Cuxhaven

Tel. 26798                               Tel. 54 06 712


Einen fröhlichen und erfolgreichen Auftritt legten die ATSC-Turnerinnen bei den Kreis-Mannschaftsmeisterschaften in der Rundturnhalle hin. Fotos: Petra Lingl
Einen fröhlichen und erfolgreichen Auftritt legten die ATSC-Turnerinnen bei den Kreis-Mannschaftsmeisterschaften in der Rundturnhalle hin. Fotos: Petra Lingl
Sie siegten in der jahrgangsoffenen Klasse (v.l.): Charlotte Heitsch, Anna Jona Reichenbach, Leonie Packwitz, Jule Reichenbach, Faye Keuser.
Sie siegten in der jahrgangsoffenen Klasse (v.l.): Charlotte Heitsch, Anna Jona Reichenbach, Leonie Packwitz, Jule Reichenbach, Faye Keuser.

ATSC stellt in allen vier Klassen die Kreismeister

Der letzte Wettkampf im Gerätturnen waren die Kreis-Mannschaftsmeisterschaften. Für die Turnerinnen des ATSC wurden die Titelkämpfe zu einem runden Erfolg samt Bonus. Siege gab es in allen vier Klassen, zudem noch zwei dritte Plätze obendrein. Mithin ein überaus gelungener Jahresabschluss.

 

In der Leistungsklasse LK 3 (jahrgangsoffen) trat am 2. Dezember eine bunt zusammengewürfelte Mannschaft des ATSC an. Mit Leonie Packwitz als einzige Stammturnerin und Leistungsträgerin turnte Charlotte Heitsch, die ihren ersten Kürwettkampf bestritt. Außerdem gehörten Anna Jona und Jule Reichenbach als „auswärtige“ Unterstützerinnen dazu. Die Schwestern, die seit einigen Jahren nicht mehr in Cuxhaven wohnen, haben früher für den Verein geturnt. Faye Keuser, die zuletzt 2016 für den ATSC geturnt hat, ist vor kurzem wieder ins Training eingestiegen. Sie hatte spontan ihre Hilfe bei der Punktejagd angeboten. Nach einem spannenden Wettkampf holte die Mannschaft mit 140,95 Punkten den Kreismeistertitel.

 

In der allgemeinen Klasse (5-8 Jahre) traten zwei Mannschaften an. Den ersten Platz erturnten Lara Baldy, Emma Klement, Yara Elise Spindler, Luida Pielorz und Leona Blakaj. Emma Klement war die beste Turnerin der Mannschaft mit 52,85 Zählern. Den dritten Platz errangen die Mädchen, die, außer Ina Stephan, noch nicht lange der Gruppe angehören. Ina holte hier die meisten Punkte (47,15). Unterstützt wurde sie von Yvette Appiarius, Edit Mollenhauer, Marie und Matilda Kuske.

 

In der allgemeinen Klasse (9-11 Jahre) holten die Turnerinnen des ATSC ebenfalls Gold. Elissa Igrishta, Enna Zobel, Amalia Wöbber, Susanna Pielorz und Mia Sophie Thurau sammelten 168,90 Punkte. Hier hatte Susanna Pielorz mit 55,55 Punkten die Nase vorn. Die zweite Mannschaft landete auch noch auf dem Treppchen. Platz drei ging an Hindrin Mamo, die mit 56,50 Zählern die beste Turnerin der Mannschaft war, an Nike Blakaj, Mia Nonnast, Magdalena Mrusek und Leyla Karamova.

 

In der allgemeinen Klasse (12-18 Jahre) turnte der ATSC mit einer jüngeren Turnerin im Team Die erst zehn Jahre alte Kiara Melina Martins turnte sich mit 62,10 Punkten ganz an die Spitze der Mannschaft. Leni Greiff, Madleen Katt, Estelle Kutzner und Laura Gröger trugen mit ihren Leistungen dazu bei, dass auch sie mit 181,200 Punkten als Kreismeisterinnen aus der Halle gingen.

 

Eine Urkunde hätten allerdings auch die Eltern der Mädchen verdient. Von morgens bis abends wurden selbstgebackener Kuchen, Waffeln, Brötchen und Würstchen an alle hungrigen Zuschauer und Turnerinnen verkauft.

PLi/put, 6.12.2023

 

Platz eins und drei ließ die Kleinsten strahlen (v.l.): Lara Baldy, Emma Klement, Yara Spindler, Luisa Pielorz, Leona Blakaj / Marie Kuske, Yvette Appiarius, Edit Mollenhauer, Matilda Kuske und Ina Stephan.
Platz eins und drei ließ die Kleinsten strahlen (v.l.): Lara Baldy, Emma Klement, Yara Spindler, Luisa Pielorz, Leona Blakaj / Marie Kuske, Yvette Appiarius, Edit Mollenhauer, Matilda Kuske und Ina Stephan.

Leonie Packwitz am Schwebebalken.
Leonie Packwitz am Schwebebalken.

Am Ende reichte es leider nicht

In Hildesheim stand am Wochenende 18./19. November die Rückrunde der Landesliga 4 auf dem Terminkalender. Nach ihrem Aufstieg im November 2022 hatten die Mädchen im September dieses Jahres eine gute Hinrunde geturnt und waren im Mittelfeld gelandet. Hochmotiviert stieg die dieses Mal nur fünf Köpfe zählende Riege in Hildesheim in den Wettkampf ein. Dabei musste sie zudem das krankheitsbedingte Fehlen von Jill Tuchenhagen, der unterstützenden Turnerin vom TV Gut Heil Spaden, verkraften.


   Das erste Gerät war der Schwebebalken, an dem sowohl Lina Jeschke als auch Leonie Packwitz zum ersten Mal die erforderlichen Rückwärtselemente (Bogengang) sicher zeigten. Die Balkenübung von Jara Kugele und Josephine Krooß wurde mit über zwölf Zählern belohnt. Insgesamt war das Zittergerät diesmal das zweitbeste der Mannschaft.


Das beste Gerät war der Sprung über den 1,25 m hohen Sprungtisch. Für die Überschläge, Überschläge mit Schrauben und Yamashitas strich die Mannschaft 37,99 Punkte ein.

 

Am Boden wurden saubere Übungen dargeboten. Charlotte Neumann zeigte in diesem Wettkampf erstmals ihre neue Choreographie, die sie erst im Turncamp in den Herbstferien erarbeitet hatte. Dem sehr strengen Kampfgericht war die Übung 11,100 Punkte wert. Nur Jara Kugele erreichte mehr Punkte (12,570).


Die Übungen am Barren mit dem Flugelement als Anforderung sind nicht einfach zu turnen. Josephine und Charlotte konnten jedoch einen sauberen „Flieger“ in ihrer Übung zeigen. Hier erreichte die Mannschaft insgesamt 34,77 Zähler.

 

Auch wenn die Turnerinnen in der Landesligarückrunde rund zwei Punkte mehr als in der Hinrunde im September erturnt haben, hat es am Ende nicht gereicht. Die letzten vier der acht Mannschaften müssen in die Bezirksliga absteigen.

 

Für die Aufsteigerinnen aus Cuxhaven reichte es am Ende zwar immerhin zu einem achtbaren sechsten Platz, nicht aber zum Klassenerhalt. Dafür aber zu einem Versprechen: „Wir trainieren weiter und greifen wieder an."

PLi, 21.11.2023


Fünf Vereine, sieben Trainer:innen, 30 Turnerinnen. Das 10. Turncamp des ATSC war vielstündige Trainingsarbeit, mit Spaß gekoppelt. Fotos: Petra Lingl
Fünf Vereine, sieben Trainer:innen, 30 Turnerinnen. Das 10. Turncamp des ATSC war vielstündige Trainingsarbeit, mit Spaß gekoppelt. Fotos: Petra Lingl

ATSC lud zum zehnten Turncamp
Kleines Jubiläum bei den Turnerinnen des ATS Cuxhaven: Sie luden jetzt zum zehnten Mal junge Turnerinnen zu Sport und fröhlichem Miteinander in die Rundturnhalle. Bei der Erstauflage waren nur Sportlerinnen des ATSC und des TV Gut Heil Spaden dabei. Dass es jetzt 30 Mädchen sind, ist nicht zuletzt Alina Said zu verdanken. Die rührte und rührt, wo immer sie gerade lebt, die Werbetrommel fürs Camp.


Als sie zum Studium nach Osnabrück ging und beim TUS Bramsche ihre Trainertätigkeit fortsetzte, kamen von dort Mädchen hinzu. Inzwischen lebt Alina Said in Lübeck, wo sie Leistungsgruppen trainiert, die nun auch fester Bestandteil des ATSC-Turncamps sind.


Die 30 Mädchen und jungen Frauen zwischen zehn und 20 Jahren turnten und trainierten an den vier Tagen des Camps jeweils um die sechs Stunden. Los ging es schon um 7 Uhr mit einer Einheit Frühsport, etwa Joggen, Aerobic oder Yoga. Nach dem gemeinsamen Frühstück rückten die Geräte ins Blickfeld, wahlweise auch Kraft- oder Sondertraining.


Nach dem Mittagessen konnten die „Camperinnen“ die Stadt erkunden oder sich einfach nur ausruhen. Ab 15 Uhr stand drei Stunden lang wieder Training auf dem Tagesplan - bis zum Abendessen. „Es ist kaum zu glauben, aber um 20 Uhr wurde noch nach Sondertraining gefragt“, beschrieb Petra Lingl die Motivation der jungen Sportlerinnen.


Am letzten Nachmittag gab es für die abholenden Eltern eine kleine Abschlussshow der fünf Trainingsgruppen.


So ein Turncamp organisiert sich natürlich nicht von selbst. Deshalb waren viele fleißige Hände aktiv: Unter der Leitung von Alina Said engagierten sich als Trainerinnen und Trainer Anna Jona Reichenbach, Lina Ujvari, Frederik Businski, Anthea Picker, Greta Günther und Lesther Erdmann.
Wo mal eine helfende Hand benötigt wurde, waren Katrin Egert und Petra Lingl zur Stelle.

PLi/put, 23.10.2023


Die aktuelle Landesliga-Mannschaft des ATS Cuxhaven (v.l.): Jara Kugele, Jill Dana Tuchenhagen, Leonie Packwitz, Josephine Krooß, Charlotte Neumann, Lina Jeschke. Fotos: Petra Lingl
Die aktuelle Landesliga-Mannschaft des ATS Cuxhaven (v.l.): Jara Kugele, Jill Dana Tuchenhagen, Leonie Packwitz, Josephine Krooß, Charlotte Neumann, Lina Jeschke. Fotos: Petra Lingl
Jara Kugele beim Bogengang rückwärts auf dem Balken
Jara Kugele beim Bogengang rückwärts auf dem Balken

Guter Start des ATSC in die Landesliga

In Wellendorf fand am Wochenende 9./10. September die Hinrunde der Landesliga LK 2 statt, in die die erfolgreiche Mannschaft im letzten Herbst aufgestiegen war. Leider mussten die Turnerinnen mit einer ausgedünnten Mannschaft an den Start gehen, denn das Verletzungspech hatte zugeschlagen. Lina Hoffmann musste wegen einer Sprunggelenksfraktur pausieren, Alina Said steht zur Zeit ebenfalls nicht zur Verfügung. Leonie Packwitz hatte sich das Außenband gerissen, konnte aber teilweise wieder ins Geschehen eingreifen. Verstärkung bekamen die übrigen Turnerinnen von Jill Dana Tuchenhagen vom TV Gut Heil Spaden. Dank ihres Zweitstartrechts konnte sie die Mannschaft unterstützen.

 

Beste Turnerin an allen Geräten war Josephine Krooß. In bester Form zeigte die 2001 geborene Turnerin ihre stärkste Übung am Schwebebalken (13,63). Jara Kugele hatte trotz Trainingsmangels einen guten Tag. Souverän trug sie wichtige Punkte für die Mannschaft bei. Ihre neu choreografierte Bodenübung wurde vom Kampfgericht mit 11,73 Zählern belohnt. Charlotte Neumann (2006) turnte an allen Geräten, die beste Wertung bekam sie am Sprungtisch über 1,25 m. Nachdem sie zunächst einen Überschlag gezeigt hatte, konnte sie diesen im 2. Versuch noch mit zwei halben Schrauben im An- und Abgang aufwerten (11,50). Lina Jeschke (2008) steuerte mit dem selben Sprung 11,30 Punkte bei und trat sonst noch am Barren an. Leonie Packwitz ging am Boden und Schwebebalken an den Start. Ihre ebenfalls neu choreografierte Bodenübung brachte der Mannschaft 11,44 Zähler. Der Schwebebalken wurde ein wenig zum Zittergerät, die Übung dort wurde trotz eines Sturzes noch gut bewertet (10,60). Jill Dana Tuchenhagen (2009) turnte an allen Geräten solide Übungen, ihre beste Wertung erhielt sie am Sprungtisch (11,70).

 

So landete die Mannschaft am Ende mit 142,76 Punkten auf Platz fünf im guten Mittelfeld. Im November können dann in der Rückrunde noch einmal Punkte gesammelt werden, damit es mit dem Klassenerhalt dann klappt.

PLi, 22.9.2023

Fotos: Charlotte Neumann mit gehaltener Drehung am Boden / Jill Dana Tuchenhagen mit einem Hock-Bücksprung am Balken


Der ATSC-Turntross hatte sich viel vorgenommen für das Landesturnfest in Oldenburg. Fotos: Petra Lingl
Der ATSC-Turntross hatte sich viel vorgenommen für das Landesturnfest in Oldenburg. Fotos: Petra Lingl

Charlotte, Josephine und Alina turnen sich im Land nach vorne!
Landesturnfest in Oldenburg! Das heißt für die Turnerinnen, Trainer und Trainerinnen fünf Tage schlafen in einem Klassenraum auf Luftmatratze und im Schlafsack, viele tausend Schritte und Busfahrten am Tag, um zu den Wettkampfstätten zu kommen. Nach der Anreise am Mittwoch wurde erst einmal die Stadt mit den vielen Buden und Bühnen erkundet, bevor es in der Schule relativ schnell still wurde. Denn die „Mehrkämpferinnen“ mussten am Donnerstag schon früh aus den ungewohnten Federn.

Die jüngeren Starterinnen begannen den Tag mit der Leichtathletik im Stadion. Beim Kugelstoßen, Sprinten und Weitsprung wurden die drei nicht so richtig warm, denn es war bei 10°C sehr windig. Alina Said turnte indessen in der Halle die Geräte in der olympischen Reihenfolge ab. Als am Mittag die Wettkampfstätten getauscht wurden, war es draußen etwas wärmer geworden, und für die Turnerinnen ging die zweite Hälfte des Wettkampfs los. Die älteren Teilnehmerinnen müssen zusätzlich zu den oben genannten Disziplinen auch noch den Schleuderballwurf absolvieren, während für die jüngeren der Schwebebalken wegfällt.

Ergebnisse des Mehrkampfs:
Weiblich 13-14 Jahre: 7. Leonie Packwitz,  10. Lina Jeschke;
Weiblich 16-17 Jahre: 2. Charlotte Neumann;
Weiblich 30-34 Jahre: 1. Alina Said.

Nach einer Pause bis 22:30 Uhr nahm die gesamte Truppe noch an der World Jumping Night teil, bei der besonders Kiara Martins hervorstach. Exakt und in einer atemberaubenden Geschwindigkeit lernte sie die Choreografie auf dem kleinen Trampolin.

Freitag brach der Tag der Wahlwettkämpferinnen an. Die vier Turnerinnen absolvierten in der Halle, die zum Bersten voll war, ihre Übungen am Boden und auf dem Schwebebalken. Hier turnte Helena Brihmani die beste Übung des Wettkampfs am Balken. Später im Stadion, beim Weitsprung und Sprint, gaben die Turnerinnen noch einmal ihr Bestes. Hier hatte Estelle Kutzner die Nase vorn.

In der Gesamtwertung gab es dann folgende Platzierungen: 28. Helena Brihmani,  96. Estelle Kutzner, 124. Leni Greiff, 112. Charlotte Heitsch.

Am Abend wurde die Bühne in der Stadt besucht, um die Sängerin Leony zu hören und die Ergebnisse gebührend zu feiern.

Ergebnisse des Pokalwettkampfs (LK3) am Samstag:
13-14 Jahre: 26. Leonie Packwitz, 34. Lina Jeschke;
16-17 Jahre: 9. Charlotte Neumann;
18-24 Jahre: Niedersachsenpokalsiegerin Josephine Krooß, 49. Nele Meyer-Stender;
25-49 Jahre: Niedersachsenpokalsiegerin Alina Said.

Nun bleiben wieder zwei Jahre Zeit für Training und Vorbereitung auf  2025. Dann steigt das nächste Turnfest, dieses Mal als das „Internationale Deutsche“ in Leipzig. Die Vorfreude ist jetzt schon groß.

PLi/put, 23.5.2023


Charlotte Neumann trat bei den Landesmeisterschaften in Einbeck an. Unterstützt wurde sie von Lina Ujvari.
Charlotte Neumann trat bei den Landesmeisterschaften in Einbeck an. Unterstützt wurde sie von Lina Ujvari.

Charlotte Neumann turnte im Landesfinale

Am letzten Aprilwochenende kamen die jeweils sechs besten Turnerinnen aus den Turnkreisen des Turnbezirks Lüneburg in Einbeck zusammen, um ihre Landesmeisterinnen zu ermitteln. Vom ATSC hatten sich Josephine Krooß (2001) und Charlotte Neumann (2006) erfolgreich qualifiziert. Da Josephine zeitlich verhindert war, musste Charlotte, unterstützt von Lina Ujvari, die Farben des ATSC allein vertreten.


Der Wettkampf in der LK3 Jahrgang 2006-2009 startete mit 26 Turnerinnen. Der Beginn lief für Charlotte Neumann wünschenswert. Nach einer guten Leistung am Sprung (12,05 Punkte) folgte eine sehr sauber und schön geturnte Stufenbarrenübung (12,07). Ihr Auftritt am Schwebebalken war an diesem Tag leider etwas wackelig. Nach einem Abgang und einem Umklammern am Gerät kassierte Charlotte insgesamt 1,5 Punkte Abzug. Der Boden forderte nochmal alle Kraftreserven. Unter anderem war eine akrobatische Verbindung mit einem Rückwärtselement gefordert. Charlotte Neumann turnte eine Radwende mit Rückwärtssalto gekonnt in den Stand. Einige Spreizwinkelsprünge hoben den Ausgangswert an, sodass die Wertung für den Boden eine 11,73 ergab.


Zusammengefasst ergab das einen 16. Platz auf Landesebene für Charlotte Neumann.

L.U./put, 4.5.2023

 


Mit 50,40 Punkte sicherte sich Josephine Krooß erneut den besten Platz auf dem Siegerpodest. Foto: Petra Lingl
Mit 50,40 Punkte sicherte sich Josephine Krooß erneut den besten Platz auf dem Siegerpodest. Foto: Petra Lingl

Josephine Krooß erneut Bezirksmeisterin im Gerätturnen

Am vergangenen Wochenende kamen die jeweils vier besten Turnerinnen aus den Turnkreisen des Turnbezirks Lüneburg zusammen, um die Bezirksmeisterinnen zu ermitteln. Die jeweils ersten sechs dürfen an den Landesmeisterschaften Ende April in Einbeck starten.

Vom ATSC hatten sich vier Mädchen für das Bezirksfinale qualifiziert, von denen nur drei antreten konnten. Leonie Packwitz, die mit der Bronzemedaille aus den Kreismeisterschaften hervorgegangen war, verletzte sich vor dem Wettkampfwochenende.

In der LK 2 ging Josephine Krooß (Jahrgang 2001) für den ATSC an den Start. Wie bereits in den Vorjahren, turnte sie sich mit 50,40 Punkten ganz an die Spitze der 18- bis 29-Jährigen. Ihr stärkstes Gerät war der Boden. Mit ihrer ausdrucksstarken Kür konnte sie sich 13,60 Punkte sichern. Dies war gleichzeitig die höchste Wertung in dem Durchgang.

In der LK 3 2005-1994  war der Start von Nele Meyer-Stender (2005) Premiere. Bei den Kreismeisterschaften trat sie erstmals nicht in der Pflichtklasse an. In der LK setzen die Übungen sich aus verschiedenen Schwierigkeitsgraden zusammen, für die man dann doch ein wenig Routine braucht. Ihr bestes Gerät war, wie bereits im Kreis, der Sprung. Ihr Überschlag über den Sprungtisch (1,20 m) war den Kampfrichter/innen 11,50 Punkte wert. Nele erreichte am Ende den 17. Platz mit insgesamt 39,40 Zählern.

Charlotte Neumann (2006) LK 3 2006-2009 ist schon ein „alter Hase“ in der LK.
Im Turnkreis holte sie den ersten Platz und konnte dann im Bezirk an den Erfolg anknüpfen. Sie war zwar gesundheitlich ein wenig angeschlagen, konnte aber besonders am Schwebebalken trotz eines Sturzes noch 11,90 Zähler verbuchen. Am Barren gelang ihre Übung dann auch noch sehr gut (11,80). Insgesamt trug sie 47,15 Punkte zusammen.  

In den kommenden vier Wochen haben Charlotte Neumann und Josephine Krooß noch Zeit, für die Landesmeisterschaften zu trainieren.

P.L., 30.3.2003

In der Bildserie: Charlotte Neumann am Stufenbarren, Josephine Krooß auf dem Schwebebalken sowie das ATSC-Trio (von links) Nele Meyer-Stender, Charlotte Neumann und Josephine Krooß. Fotos: Petra Lingl


Nicht einmal die Kälte in der Loxstedter Halle konnte die ATSC-Turnerinnen stoppen. Foto: Petra Lingl
Nicht einmal die Kälte in der Loxstedter Halle konnte die ATSC-Turnerinnen stoppen. Foto: Petra Lingl

Gerätturnerinnen im Kreis erfolgreich

 In Loxstedt sind am ersten März-Wochenende die Gerätturnerinnen aus fünf Vereinen des Turnkreises angetreten, um ihre Kreismeisterinnen sowie die Qualifikation zum Bezirksfinale auszuturnen.

 

Die Qualifikation in der Leistungsklasse Kür fand am Vormittag statt. Hier traten vier Turnerinnen aus verschiedenen Jahrgängen an.

 

LK3/ 18-29 Jahre

Nele Meyer-Stender (Jahrgang 2005), die hier ihren ersten Einzelwettkampf in der Kür bestritt, holte sich insgesamt 42,20 Punkte. Ihre beste Leistung (12,00) konnte sie am Sprungtisch verbuchen. Sie belegte den 2. Platz und qualifizierte sich für das Bezirksfinale Ende März in Buchholz.

 

LK3 / 14-17 Jahre

Charlotte Neumann (2006) belegte mit großem Abstand zu den Mitstreiterinnen den 1. Platz (50,80). Ihre höchste Punktzahl erzielte die erfahrene Turnerin am Boden (13,75), aber auch an allen anderen Geräten lag sie immer über 12,00 Zählern. Sie holt hier nicht nur den Kreistitel, sondern auch die Bezirksqualifikation. Leonie Packwitz (2009) erturnte sich den 3. Platz mit 47,05 Punkten. Die höchste Punktzahl (13,35) bekam sie ebenfalls am Boden. Da die ersten vier aus jedem Wettkampf qualifiziert sind, ist Leonie ebenfalls in Buchholz dabei. Lina Jeschke (2008) landete auf Platz 5 (44,00). Der Sprung am Tisch gelang ihr so gut wie gewohnt.(12,30). Auch am Boden brachte die Kür der erfahrenen Turnerin gute Punkte. Leider konnte sie an den anderen Geräten nicht ihre gewohnt guten Leistungen abrufen.

 

In der allgemeinen Klasse werden Pflichtübungen geturnt. Diese Wettkämpfe bleiben im Kreis, es findet eine Jahrgangswertung statt. Hier kann man verschiedene Geräte am Sprung beturnen. Die Jüngsten springen auf einen Kasten, mit einem Hocksprung ab oder einen Grätschsprung über einen Bock. Wer schon etwas mehr Sprungkraft und Körperbeherrschung hat, kann einen Überschlag in die Rückenlage auf einen Mattenberg turnen. Aber auch in dieser Klasse können einige Turnerinnen einen Überschlag über den etwas niedrigeren Sprungtisch versuchen. Auch die Übungen an der Stange können am Reck oder alternativ am Barren gezeigt werden. Beim Schwebebalken oder Boden gibt es jedoch keine Unterschiede.

 

Auch in der Pflicht stellt der ATSC einige Kreismeisterinnen.

Jahrgang 2016: 1. Platz Yara Elise Spindler (49,15); 2. Platz Luisa Pielorz (47,50);

Jahrgang 2015: 2. Platz Emma Klement (49,40); 5. Platz Lara Baldy (47,20); 7. Platz Paula Ziepke (44,70); Matilda Lange (43,90);

Jahrgang 2014: 4. Platz Nike Blakaj (44,85);

Jahrgang 2013: 1. Platz Kiara Melina Martins (58,90); 5. Platz Susanna Pielorz (54,50); 7. Platz Emilia Schlicht (51,86);

Jahrgang 2012: 3. Platz Leni Greiff (55,20); 7. Platz Enna Zobel (50,80); 8. Platz Amàlia Wöbber (50,55);

Jahrgang 2011: 1. Platz Charlotte Heitsch (60,55); 4. Platz Laura Gröger (54,75);

Jahrgang 2010: 1. Platz Madleen Katt (61,20); 2. Platz Alina Ensuleit (59,90); 3. Platz Estelle Kutzner (57,85).

 

Ein großes Dankeschön geht an Alina Said, Anna Jona Reichenbach, Katrin Eger und Jara Kugele, die den ganzen Tag als Kampfrichterinnen in der eisigen Halle ausgeharrt und rund neun Stunden lang die verschiedensten Übungen bewertet haben.

PLi/put, 8.3.2023


Fotoshooting nach dem Aufbau des neuen Stufenbarrens.
Fotoshooting nach dem Aufbau des neuen Stufenbarrens.

Turnerinnen freuen

sich über Stufenbarren

 

Die Freude auf das erste Training 2023 war bei den Turnerinnen der Leistungsklasse des ATS Cuxhaven groß, denn zum Jahresstart ist ein neues Gerät von Lübeck nach Cuxhaven in die Deichturnhalle umgezogen. Der erste Aufbau hat etwas gedauert, immerhin muss der Stufenbarren stets auch noch mit Drahtseilen festgezurrt werden, aber dann wurde gleich fleißig am Gerät trainiert.

In der Rundturnhalle, wo mittwochs und donnerstags trainiert wird, ist schon ein Stufenbarren vorhanden, in der Halle der Waldorfschule fehlte fürs Montagstraining allerdings solch ein Turngerät.

Hinter der Neuanschaffung steht Alina Said, die Tochter von Petra Lingl. Sie wohnt und turnt seit 2021 in der Marzipanmetropole an der Ostsee. Als ihr Verein, die Lübecker Turnerschaft, neue Geräte bekam, war Alina Said hellwach und fragte ihre Mutter, ob die ATSC-Turnabteilung den Lübeckern den Stufenbarren günstig abkaufen wolle. Keine allzu schwierige Entscheidung, so Abteilungsleiterin Katrin Eger: „Nach kurzer Rücksprache mit den Trainern haben wir uns entschlossen, den Stufenbarren zu kaufen.“
 
Der Rest war eine flotte, aber nicht wirklich angenehme Tagesaktion von Katrin Eger und Petra Lingl. Anhänger an den Wagen, ab nach Lübeck: „Es war windig und hat viel geregnet.“ Nordisches Schietwetter halt. Allerdings: „Beim Auf- und Abladen des Barrens hat es nicht geregnet.“ Was will man mehr.

PLi/put 5.2.2023


 

Ingeborg Steffens heißt jetzt Polley!

 

 

1000 mal berührt…

 

Ingeborg und Klaus kennen sich schon ewig und haben vor Kurzem Nägel mit Köpfen gemacht, denn der schönste Weg ist der gemeinsame.

 

Am Freitag, den 21. Oktober 2022, haben sich die beiden im Cuxhavener Rathaus das Jawort gegeben und sind nun Eheleute.

 

 

Nach einem kleinen Sektempfang und ganz vielen Fotos hielten die Gerätturner rund um die Trainerinnen Katrin Eger und Petra Lingl gleich den ersten Ehetest bereit, den die beiden frisch Getrauten bestehen mussten: Mit Nagelscheren bewaffnet und unter viel Gelächter schnitten die beiden ein riesiges Herz aus, welches für ihre hoffentlich ein Leben lang dauernde Liebe stehen soll.

Der ATSC-Vorstand gratulierte mit einem tollen Blumenstrauß samt „geldigen“ Schmetterlingen und wünscht den Polleys alles Gute für ihr gemeinsames Leben mit viel Harmonie, Liebe und Humor!

HLes, 25.11.22

 


ATSC-Gerätturnerinnen steigen in die Landesliga auf

 

Lüneburg, 13.11.22 - Nach einem turbulenten Auftritt bei der diesjährigen Sportgala traten „Arielle, Sebastian & Co“ in Lüneburg zum Mannschaftswettkampf um den Bezirkstitel in der LK 3 an.

 

Insgesamt 15 Mannschaften mit bis zu acht Turnerinnen kämpften um den Titel. Von den acht Turnerinnen gehen bei einem solchen Wettkampf jeweils fünf an den Start, die drei besten kommen in die Wertung. So kann jede der Turnerinnen ein nicht so beliebtes Gerät auslassen, dafür aber an den favorisierten Geräten Punkte für die Mannschaft holen.

Das jüngste Mannschaftsmitglied Leonie Packwitz (2009) unterstützte die Mannschaft mit ihrem Überschlag mit zwei halben Schrauben im An-und Abgang am Sprungtisch (1,20 m). Auch am Schwebebalken trat sie an, und erturnte 12,55 Punkte mit einer sauberen Übung, in der tolle gymnastische Elemente sowie gute akrobatische Teile enthalten waren.

Lina Jeschke (2008) zeigte ebenfalls den geschraubten Sprung am Tisch, trat dann aber noch am Barren an. Das ungewohnt harte Gerät bereitete allen Turnerinnen einige Probleme. Trotzdem konnte Lina dort überzeugen.

Charlotte Neumann (2006) gelangte locker mit ihrem Sprung in die Wertung. Außerdem holte sie am Barren und Boden wichtige Punkte für ihr Team. Besonders die Bodenwertung konnte sich sehen lassen, denn sie hatte einige gymnastische Passagen noch kurz vor dem Wettkampf erneuert. Zusammen mit sauberer Akrobatik war die Kür sehr sehenswert.

Lina Hoffmann (2004) turnte am Sprung als einzige einen Yamashita. Der Überschlag, der nach dem Abdruck gebückt und schnell wieder geöffnet wird, wird nicht oft gezeigt. Auch am Boden konnte sie mit ihrer Übung wichtige Punkte beisteuern.

Jara Kugele (2001) stieg erst nach dem ersten Gerät in den Wettkampf ein. Die erfahrene Turnerin musste am Barren Punkte hergeben, holte aber am Balken die zweithöchste Wertung der Mannschaft (12,65). Am Boden turnte sie zum ersten Mal ihre neue Übung, die sie ausdrucksstark präsentierte.

Josephine Krooß (2001) schraubte sich erfolgreich über den Sprungtisch, bezwang nicht so souverän wie sonst den Barren, um dann am Boden die höchste Wertung des gesamten Wettkampfs (14,00) zu holen. Die Balkenkür mit hochwertigem Auf-und-Abgang brachte ebenfalls ein Plus auf das Konto des ATSC.

Alina Said (1993) wurde in der Siegerehrung glatt als „Turn-Oma“ bezeichnet. Seit Jahren choreografiert sie alle Bodenübungen der Cuxhavener Turnerinnen und steht immer mit Rat und Tat zur Seite. Sie stieg ebenfalls erst nach dem Sprung ein, zeigte am Barren eine solide Leistung, um dann am Balken die höchste Wertung des gesamten Wettkampfs abzuräumen. Saubere Gymnastik mit guten akrobatischen Elementen und einem Auerbachsalto als Abgang waren dem Kampfgericht 13,20 Punkte wert. Am Boden zeigte sie die von ihr selbst choreografierte Kür, die die gesamte Halle zum Mitklatschen animierte.

Am Ende stand die Mannschaft (v.l. Alina Said (geb. Lingl), Jara Kugele, Lina Hoffmann, Leonie Packwitz, Charlotte Neumann, Lina Jeschke, es fehlt Josephine Krooß) mit 150,50 Punkten ganz oben auf dem Podest und tritt im nächsten Jahr in der Landesliga/ LK 2 an. Hierfür müssen noch einige Elemente geübt und gefestigt werden, denn die Anforderungen an den Geräten sind um einiges höher.

PLi/HLes, 21.11.22


„ Back again“ -

ATSC-Turncamp 2022 gut angenommen

 

Endlich war es mal wieder so weit: 25 Turnerinnen aus Spaden, Lübeck, Bramsche und Cuxhaven im Alter von 8-17 Jahren trafen sich zum Trainingslager in der Cuxhavener Rundturnhalle.

Eine Woche lang wurde jeder Tag um 7.00 Uhr mit einer Laufeinheit oder mit Krafttraining begonnen. Nach einem gemeinsamen Frühstück gingen die Turnerinnen in zwei Blöcken an die Geräte. Am Abend hatte dann jede Turnerin je eine Einheit am Boden, Barren/ Reck, Sprung und Schwebebalken zu absolvieren. Die Gruppen wurden leistungsorientiert eingeteilt, denn so konnten gleiche Elemente trainiert und erarbeitet werden. Bis in die späten Abendstunden wurde nach den Trainingseinheiten gespielt, getobt und noch ein bisschen weitergeturnt.

die jüngste Teilnehmerin Kiara Martins (ATSC, 8 Jahre) einen Salto vorwärts aus dem Pezziball.
Die jüngste Teilnehmerin Kiara Martins (ATSC, 8 Jahre) turnt einen Salto vorwärts aus dem Pezziball.

In der Mitte des Camps ging es mit der ganzen Gruppe für einen Nachmittag an den Strand, wo eigentlich eine Trainingspause eingelegt werden sollte. Aber auch in der Freizeit gibt es noch viele Möglichkeiten zu trainieren: So wurden u.a. Pezzibälle eingegraben und als Trampolin genutzt.

 

 

Bei der Abschlussshow am Freitag konnten die erlernten Dinge den Eltern demonstriert werden.

 

Zufrieden - wenn auch übermüdet - konnte diese Woche verletzungsfrei abgeschlossen werden.

 

 PLi/HLes, 29.8.22

 

Die Teilnehmerinnen des Turncamps mit den ATSC-TrainerInnen Petra und Alina Lingl, Katrin Eger, Lina Ujvari und Frederik Businski.
Die Teilnehmerinnen des Turncamps mit den ATSC-TrainerInnen Petra und Alina Lingl, Katrin Eger, Lina Ujvari und Frederik Businski.

ATS Cuxhaven stellt vier Kreismeisterinnen im Gerätturnen

 

Loxstedt. Am 18.6.2022 wurden die Einzel-Kreismeisterschaften im Gerätturnen ermittelt. Aus dem TSV Altenwalde, ATS Cuxhaven, TV Loxstedt, SG Beverstedt und dem TV Gut Heil Spaden kämpften kleine und große Pflichtturnerinnen um die Titel.

 

Die Mädchen turnen einen Vierkampf: Am Sprung, der sowohl am Kasten, Bock, Mattenberg oder Sprungtisch durchgeführt werden kann, gibt es verschiedene Sprünge zu sehen. Vom einfachen Aufhocken über die Hocke am Bock geht es hin bis zum Handstandsprung in die C-Halte am Mattenberg. Die größeren Mädchen zeigen aber auch schon Überschläge am Tisch.

Der Boden wird lediglich als eine Bahn beturnt, der Schwebebalken ist etwas tiefer als bei den Kürturnerinnen, und einige Übungen werden (bis zur P6) am Reck statt am Barren geturnt.

 

Der ATS Cuxhaven hat coronabedingt eine völlig neue Gruppe ins Leben gerufen. Diese kleineren Turnerinnen hatten hier neben den schon erfahreneren Turnerinnen den ersten Wettkampf.

Hier die Ergebnisse aus den einzelnen Jahrgängen.

2016: 3. Platz Yara Elise Spindler, 43,60

2015: 4. Platz Lara Baldy 44,75 / 6. Emma Klement 43,75 / 7. Paula Ziepke 41,15 / 8. Matilda Lange 40,45

2014: 4. Platz Hindrin Mamo 47,85 / 8. Nike Blakaj 45,65

2013: 2. Platz Kiara Melina Martins 55,35 / 7. Susanna Pielorz 47,20 / 8. Emilia Schlicht 46,65 / 9.

          Fiona Deseke 46,05 / 11. Mirra Kirichenko 45,75 / 13. Rosa Canehl 42,50

2012: 3. Platz Leni Greiff 53,05 / 4. Laura Gröger 52,75 / 8. Anna Beez 50,15

2011: Charlotte Heitsch Kreismeisterin mit 57,50 Punkten / 5. Platz Emma Schreiter 46,15

2010: Madleen Katt Kreismeisterin mit 57,55 Punkten

2009: 2. Platz Maira Neils 50,05

2006: Kreismeisterin Ida Horeis mit 51,00 Punkten

2005: Kreismeisterin Nele Meyer-Stender mit 59,50 Punkten, 2. Platz Helena Brihmani  

          58,55

  PLi/HLes, 10.8.22  

                                 Die kleinsten Turnerinnen der Jahrgänge 2015 / 2016

(v. l.: Hindrin Mamo, Lara Baldy, Yara Elise Spindler, Emma Klement, Paula Ziepke, Nike Blakaj.

vorne, Matilda Lange )

 

 


Turnerinnen des ATSC bei den Landesmehrkampfmeisterschaften in Eutin

 

Am 11. Juni nahmen vier Turnerinnen des ATS Cuxhaven an den diesjährigen Landesmehrkampfmeisterschaften teil. Für Charlotte Neumann, Lina Jeschke und Leonie Packwitz war dies die erste Teilnahme an so einem Wettkampf.

Die LMKM sind ein Kombinationswettkampf aus den Disziplinen Leichtathletik und Turnen. Die Jüngeren (bis 18 Jahre) bestreiten den Deutschen Sechskampf (Sprung, Barren, Boden, Sprint, Weitsprung, Kugelstoßen), die Älteren den Deutschen Achtkampf (zusätzlich Balken und Schleuderball).

 

Greta Günther (AK 20+) erreichte die erforderliche A-Qualifikationspunkt-zahl zur direkten Teilnahme an den Deutschen Mehrkampfmeisterschaf-ten. Am Stufenbarren erreichte sie mit 14,3 Punkten die Bestwertung in ihrem Wettkampf.

Auch die anderen Turnerinnen waren erfolgreich: Charlotte Neumann, Lina Jeschke und Leonie Packwitz erreichten alle ihre erforderliche B-Qualifikationspunktzahl und haben somit noch die Chance sich für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften in Bruchsal am 17./18. September zu qualifizieren. 

Alle drei zeigten besonders im leichtathletischen Bereich persönliche Bestleistungen:

Leonie Packwitz (AK 12-13) konnte vor allem beim Weitsprung (4,35 m) und am Boden (12,6) punkten.

 

 

(Leonie Packwitz bei ihrer Bodenkür,

Foto: Clara Günther)

Lina Jeschke (AK 14-15) zeigte eine sehr saubere Bodenübung und konnte hier 13,65 Punkte sammeln. Beim Weitsprung erreichte sie mit 4,41m eine persönliche Bestleistung. 

 

 

(Lina Jeschke am Stufenbarren,

Foto: Clara Günther)

 

 

Auch Charlotte Neumann (AK 16-17) konnte beim Weitsprung mit einer persönlichen Bestleistung überzeugen (4,36 m) und setzte sich beim Sprinten mit 14,33 Sek. gegen ihre Mitläuferinnen durch.

 

Da die Turnerinnen in Schleswig-Holstein an den Start gingen (der NTB richtete in diesem Jahr keine Landesmehrkampfmeisterschaften aus), starteten die Turnerinnen außer Konkurrenz.

 

 

(Charlotte Neumann beim Weitsprung, Foto: Clara Günther)

 

 

Wir sind stolz auf die Leistungen der Turnerinnen und drücken die Daumen für eine mögliche Teilnahme an den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften.

 GG/HLes, 10.8.22


Greta Günther holt Bronze bei den Landesmeisterschaften

 

 

In Einbeck trafen sich Mitte Mai die besten Turnerinnen aus den Turnbezirken Niedersachsens. Für den Turnbezirk Lüneburg qualifizierten sich vier Turnerinnen des ATS Cuxhaven. In drei verschiedenen Leistungsklassen und in zwei unterschiedlichen Durchgängen trat das Kleeblatt nach mehrstündiger Fahrt an.

 

Greta Günther (LK 1, 1996) konnte ihre Leistungen aus dem Bezirksfinale an allen Geräten verbessern. Dort war sie verletzt an den Start gegangen und zeigte lediglich ein Grundprogramm. Im Landesfinale jedoch waren der Sprung, Überschlag 1/1-Schraube mit 13,150 sowie die Balkenübung mit sauberer Akrobatik und hochwertigen Sprüngen (13,95) ihre besten Geräte. Mit 51,350 Punkten belegte sie den 3. Platz, und verpasste somit ganz knapp den Einzug in die Deutschen Meisterschaften.

Josephine Krooß (LK 2, 2001) war in dieser Klasse Bezirkssiegerin geworden. Leider konnte sie den Erfolg nicht wiederholen. Wenig Training aufgrund von Krankheit und Prüfungsstress machte es den Mitturnerinnen leicht. Das beste Gerät war auch bei ihr der Schwebebalken (13.500). Sie stand die akrobatischen Elemente und präsentierte ihre Sprünge mit schlafwandlerischer Sicherheit. Sie schaffte hier die höchste Wertung des Wettkampfs. Ihre Bodenkür fand beim Kampfgericht ebenfalls großen Anklang.  Hier schaffte sie 13,350 Zähler. Die 50.700 Punkte brachten ihr den 7. Platz.

Alina Lingl (LK 2, 1993) erturnte insgesamt 50,150 Punkte, und damit den 8. Platz. In den letzten zehn Jahren hat sie immer wieder den Sprung ins Bezirksfinale und von dort aus zu den Landesmeisterschaften geschafft. Ab dem nächsten Jahr startet sie dann bei den Seniorinnen. Dass sie immer noch mit den jüngeren Turnerinnen mithalten kann, beweist insbesondere die Wertung am Boden. Mit der selbst choreografierten Übung räumte sie 14,000 Punkte ab.

Die drei Ü18-Turnerinnen am ersten Wettkampftag (v.l. Josephine Krooß, Greta Günther, Alina Lingl und Petra Lingl (Trainerin))

Charlotte Neumann (LK3, 2006) erreichte insgesamt 42,920 Punkte und Platz 22. Sie hatte insgesamt ein anstrengendes Wochenende und die längste Wartezeit auf den Wettkampf. An allen Geräten zeigte sie solide Übungen, kam aber an ihre sonst sicheren Leistungen nicht heran. Der beste Auftritt gelang der jüngsten ATSC-Turnerin am Boden: 11,800 Punkte kamen zusammen, als sie saubere gymnastische Elemente und gute Akrobatik zur neuen Kürmusik zeigte.

 

Erst im Juli traten die Turnerinnen wieder an, dann als Mannschaft, verstärkt von den Mitturnerinnen in der 1. Bezirksligarunde.

 PLi/HLes, 5.8.22

 


ATSC-Vorführ- und Wettkampfgruppen wieder am Start

 

Stellvertretend für alle Vorführ- und Wettkampfgruppen: Dance-Kids I

 

Nach überstandener Corona-Zeit haben sich endlich alle Teilnehmer:innen der ATSC-Wettkampfgruppen wieder in ihren Trainingsstunden eingefunden.

Die anstehenden Großveranstaltungen erfordern aufwändige Trainingsmaßnahmen, um den ATSC bei den Auftritten leistungsorientiert vertreten zu können.

 

Stellvertretend für alle Wettkampfgruppen stehen heute einmal Dance-Kids I: Die Jungs und Mädels im Alter von acht bis elf Jahren sind voller Vorfreude auf die Großveranstaltungen „Tag des Sports“ am 2. Juli 2022 in der Grimmershörn-Bucht und das Butt-Fest am 3. September 2022 auf dem Kaemmererplatz.

                                                                    Dance-Kids I

 

Von links nach rechts stehend: Sportlehrerin Sabine Lenz-Breuer, Neele Heinsohn, Mats Fontein, Amelie Mehrens, Emily Mangels, Lenja Fontein,

 

Von links nach rechts knieend: Sherina Schaar, Paula Hanke, Sarah Ziepke, Yara Kaspari, Linda Ruprecht und im Spagat Anna Beez (Es fehlt Leni Greiff.)

 

Für diese Veranstaltungen wird eifrig in den Trainingsstunden trainiert. Dazu gehören ein Technik-Training, ein Akro-Training sowie ein Haltungs- und Beweglichkeits-Training.

 

Sehr erfreut sind alle Wettkampfgruppen, dass in diesem Jahr wieder eine Sportgala stattfindet, bei der Sabine Lenz-Breuer und ihre Teams erneut das Eröffnungsbild gestallten dürfen.

 

Sehr dankbar ist Sabine Lenz-Breuer Daiva und Gunnar Stier vom Outfit Cuxhaven, die signalisierten, an bestimmten Wochenenden wieder Räumlichkeiten für Sondertrainings zur Verfügung zu stellen.

 

Wer Lust hat mitzutanzen, kann gerne noch einsteigen. Die entsprechenden Stunden findet ihr in unserem Übungsplan.

SLB/HLes, 13.5.22


Josephine Krooß holt den Bezirkstitel

 

Turnerinnen aus neun Vereinen des Turnbezirks Lüneburg trafen sich Ende März in der Nordheide-halle in Buchholz, um die Bezirksmeisterinnen in den verschiedenen Alters-und Leistungsklassen zu ermitteln. Die vier Besten aus den Turnkreisen wurden ins Rennen geschickt. Sieben Turnerin-nen des ATS Cuxhaven machten sich am frühen Morgen auf den Weg, denn die erste Runde begann bereits um 9:30 Uhr. In der olympischen Reihenfolge ging es an die Geräte, wobei die LK 1/2 den Sprungtisch bei 1,25 m überwinden musste, LK 3 turnt über 1,20 m. Ansonsten gibt es keine unterschiedlichen Höhen an den Geräten.

 

Greta Günther (1996/ LK 1) musste mit einer Oberschenkelzerrung antreten, um sich zu quali-fizieren. Geschwindigkeit und Spreizwinkel waren ihr kaum möglich, so blieb sie an allen Geräten außer am Barren ( 12,90 ) unter ihrer sonst konstant guten Leistung. Bis zur Landesmeisterschaft  im Mai sollte sie wieder fit sein.

 

Josephine Krooß (2001/LK 2), die inzwischen ihr Studium in Münster absolviert, hatte Dank einer Verspätung ihres Zuges sofort Stress am Schwebebalken. Während die anderen Mädchen sich in Ruhe erwärmen konnten, musste sie nach einer kurzen Erwärmung zur Einturnzeit an das Gerät, da sie die erste Turnerin der Riege war. Hochkonzentriert turnte sie ihre Übung, die sie durch einen sauberen Mennicelli noch aufwerten konnte. Mit 12,90 Punkten erturnte sie die höchste Balkenwertung in diesem Durchgang und wurde Bezirksmeisterin mit 51,50 Punkten, da es an den anderen Geräten ähnlich gut lief. Bleibt abzuwarten, ob sie im Mai in Einbeck im Land die Erfolgsserie fortsetzen kann.

Josephine Krooß beim Mennicelli auf dem Schwebebalken

Ihre Vereinskameradin Alina Lingl (LK 2) war aus Lübeck angereist, wo sie seit einem Jahr lebt und arbeitet. Beide Turnerinnen traten einzeln und in der Mannschaft noch für den Verein an. Sprung (Yamashita ½ Schraube) und Barren gelangen der 1993 geborenen Turnerin in diesem Wettkampf  besonders gut. Sie bekam Bronze für die Leistungen und qualifizierte sich ebenfalls für die Landesmeisterschaften.

 

Jara Kugele (2001/LK 2) konnte an diesem Morgen nicht die gewohnt guten Leistungen abrufen. Nach einem holprigen Start am Schwebebalken konnte sie am Boden überzeugen (11,65), kam aber an den anderen Geräten nicht an ihre sehr guten Leistungen aus dem Kreiswettkampf heran. Trotz ihres unsicheren Einturnens am Sprung gelang ihr dort ein sauberer Yamashita. (11.95) Die Punkte reichten am Ende leider nicht zur Qualifikation.

 

Lina Hoffmann (2004/LK 3) hatte ebenfalls keinen so guten Tag. Am Boden (11,20), sowie am Sprung (12,20) konnte sie gute Leistungen zeigen. Am Schwebebalken, sonst ihr bestes Gerät, gelang die akrobatische Verbindung nicht, was zu einem hohen Punktverlust führte. Hier reichten die Punkte ebenfalls nicht für eine Qualifikation.

 

Im zweiten Durchgang turnten die jüngeren Turnerinnen in der LK 3.

Charlotte Neumann (2006) hat schon mehrmals in Kreis sowie im Bezirk geturnt und verfügt somit über Wettkampferfahrung. Ihr Wettkampf begann ebenfalls am Schwebebalken, an dem sie die meisten Punkte (12,15) des Durchgangs holte. Hochwertige, sauber ausgeführte Sprünge brachten ihr die gute Wertung. Durch souverän gezeigte Übungen an Boden und Sprung holte Charlotte den 5. Platz und somit die Qualifikation fürs Land.

 

Lina Jeschke (2008) ist zum ersten Mal im Bezirk angetreten. Ihre sichersten Übungen gelangen ihr am Sprung (11,20) und am Boden. Nervös ging sie an die Geräte und konnte ihre Leistungen aus dem Kreiswettkampf nicht abrufen. Auch wenn die Punkte zur Qualifikation hier nicht ausgereicht haben, kann sie in der Mannschaft in der Liga im Juli neue Erfahrungen sammeln.

 PLi/Hles, 9.5.22

                                    Die Turnerinnen mit ihren Trainerinnen und Kampfrichterin

 

v.l.: Petra Lingl (Trainerin), Alina Lingl, Jara Kugele, Josephine Krooß, Charlotte Neumann, Greta Günther, Lina Hoffmann, Lina Jeschke, Ingeborg Steffens (Trainerin), Katrin Eger (Kari)

 


Turnerinnen des ATS Cuxhaven für das Bezirksfinale qualifiziert

 

Nach langer Zeit gingen die Gerätturnerinnen Anfang des Jahres erstmals seit 2019 bei einem Wettkampf an den Start. Mit Onlinetraining, Joggingrunden und Training draußen vor der Halle hielten die Gerätturnerinnen sich leidlich fit. Jeweils nach den Lockdown-Pausen wurde wieder Techniktraining betrieben, Ausdauer, Beweglichkeit und Kraft trainiert. Kurze Zeit später wurde erneut alles eingestellt und das Ganze begann von vorn. Seit Mai 2021 konnte dann kontinuierlich wieder trainiert werden.

 

In Loxstedt gingen dann insgesamt 17 Mädchen aus drei Vereinen (TV-Gut Heil Spaden, TV Loxstedt und ATS Cuxhaven in den Kürklassen 1-3 an den Start:

LK 1 ( 1993 bis 2004)

Greta Pauline Günther ( 1996 ) 1. Platz, 50,75 Punkte

Sie erhielt die meisten Punkte am Sprung (Überschlag mit 1/1-Schraube, 13,30) und auch am Barren lag sie mit 13,10 Zählern weit vorn.

 

LK 2 ( 1993 bis 2004 )

Jara Kugele ( 2000 ) 3. Platz, 49,40 Punkte

Sie turnte am Sprung einen Yamashita, für den es 12,65 Punkte gab, und beeindruckte dann am Boden trotz einer Leistenzerrung, die sie sich beim Einturnen zugezogen hatte, das Kampfgericht mit einer ausdrucksvollen Übung. Hier verbuchte sie 13,20 Zähler auf ihrem Konto.

 

Alina Johanna Lingl ( 1993 ) 2. Platz 54,00 Punkte

In ihrem letzten Jahr vor den Seniorenmeisterschaften konnte sie mit guten Leistungen überzeugen. Am Schwebebalken erhielt sie für eine saubere, sichere Übung 13,20 Punkte, konnte dann am Boden mit ihrer neuen Übung aber noch einige Punkte mehr einsammeln.

Dort gab es 14,80 Zähler.

 

Josephine Krooß ( 2000 ) 1. Platz 54,30 Punkte

Am Schwebebalken holte sie die meisten Punkte des gesamten Wettkampfs (13,80).

Nur am Boden konnte sie noch mehr Punkte einsammeln. Für ihre Leistungen dort gab es 14,45 Punkte.

LK 3 ( 1993-2004 )

Lina Hoffmann ( 2004 ) 1. Platz 48,45 Punkte

Mit ihrem Sprung konnte Lina das Kampfgericht überzeugen. 12,70 Punkte war der sichere Yamashita wert. Eine weitere Steigerung gelang der Turnerin am Boden. Hier gab es 12,90 Zähler für eine sehr sichere Übung mit guter Akrobatik, sauberen Sprüngen und Drehungen.

 

LK 3 ( 2005 bis 2008 ) 

Charlotte Neumann ( 2006 ) 1. Platz, 46,25 Punkte

Sowohl für den Überschlag am Tisch, als auch für ihre neue Bodenübung gab es 12,40 Punkte. Am Barren konnte sie noch 12,30 Zähler für sich verbuchen. Bei diesen soliden Leistungen an drei Geräten konnte der nicht so perfekte Schwebebalken den Gesamteindruck nicht schmälern.

 

LK 3 2005-2008
Lina Jeschke (2008) 3. Platz, 42,65

Für die junge Turnerin war es der erste Kür-Wettkampf. Besonders der Überschlag am Tisch gelang ihr sehr gut (12,45) Die Übung am Barren war ihr zweiter Punktegarant. Dort konnte sie 10,55 Zähler einstreichen.

LK 3 ( 2009 bis 2011 )

Leonie Packwitz 5. Platz, 36,55 Punkte

Die mitten in der Coronazeit zugezogene Turnerin hat einen tollen Einstand in die Kürklasse geschafft. Trotz aller Aufregung waren die Leistungen am Sprung (12,05) und am Boden (13,20) solide. Mit etwas mehr Übung an den restlichen Geräten kann sie dem nächsten Wettkampf gelassen entgegensehen.

 

Die Turnerinnen auf den Plätzen 1-4 nahmen am Bezirksfinale in Buchholz in der Nordheide am 27.03.22 teil. Dafür wurde in den nächsten Wochen noch fleißig weiter trainiert, um dort auch gute Leistungen zu bringen.

  PLi/HLes, 9.5.22