Aktuelles


So viele junge Schwimmerinnen und Schwimmer, da wurde es eng im Flur des Schwimmbads. Fotos: Imke Grantz
So viele junge Schwimmerinnen und Schwimmer, da wurde es eng im Flur des Schwimmbads. Fotos: Imke Grantz

Großer Auftritt für die Kleinsten

Ende November fanden die Kreisnachwuchsmeisterschaften in Hemmoor statt. Hier duften die Jüngsten an den Start gehen und ihr Können zeigen.

 

Zu den Jüngsten zählten die Schwimmerinnen und Schwimmer der Jahrgänge 2016 bis 2018. Sie nahmen am kindgerechten Wettkampf teil und schwammen 25m-Strecken in Beinarbeit, Bauchlage, Rücken und Brust.

 

Jüngste im Bunde war Cobie Farrington (2018). Im Jahrgang 2017 starteten Elisa Milojevic, Kiana Di Nuzzi und Mila Fiege. Bei den 2016ern waren Emma Schubert, Emil Hartig, Leevke Zoschke, Anna Thiel und Raik Tegt am Start. Angefeuert von den Trainern, TeamkollegInnen und Eltern, schwammen sie jeweils ihre Bahn und erhielten am Ende der Veranstaltung alle Teilnehmermedaillen als Erinnerung.

 

Die Kinder der Jahrgänge 2015 bis 2012 waren über die Wettkampfstrecken 50m Schmetterling, 50m Rücken, 50m Brust und 50m Freistil startberechtigt. Hier waren Alea Guraj, Tamina Sponbrucker, Elias Spielmann und Linn Charlotte Wettwer die Jüngsten. Sie zeigten ihr Können über Rücken, Brust und Freistil. Alle überzeugten mit tollen Leistungen und neuen Bestzeiten. Elias konnte mit zwei ersten Plätzen über Rücken und Brust den Heimweg antreten.

 

Doppelstarter bei den Nachwuchsmeisterschaften und der im Anschluss folgenden Langen Strecke waren die 2013er und 2014er. Bei den 2013er starteten Mortasa Ahmadi, Jonas Hartig, Alexander Sabin und Finn Reymers. An Finn war an diesem Tag kein Vorbeikommen möglich. Er siegte vor seinen Teamkollegen, die sich jeweils die Plätze hinter ihm teilten. Bei den Jungs im Jahrgang 2014 gab es ebenfalls ein Quartett. Bengt Niklas Kraft, Joshua Novio Rolo Doce und die Zwillinge Finn und Till Jahn. Auch sie hatten fleißig trainiert und überzeugten mit neuen Bestzeiten. Alessia Di Nuzzi und Sibel Alhrshy rundeten das Feld im Jahrgang 2014 ab. Auch sie überzeugten mit neuen Bestzeiten.

 

Die beiden ältesten ATSCerinnen waren Inneke Grantz (2013) und Tamara Zschau (2012). Sie starteten jeweils drei Mal und erzielten ebenfalls neue Bestzeiten.

HR, 20.12.2023

Auch Tamina Sponbrucker (linkes Bild) und Joshua Novio Rolo Dolce gaben ihr Bestes.

Ihre ersten Medaillen erhielten die Jüngsten der ATSC-Schwimmabteilung in Hemmoor.
Ihre ersten Medaillen erhielten die Jüngsten der ATSC-Schwimmabteilung in Hemmoor.

Kreismeisterschaften Lange Strecke

Ende November fanden in Hemmoor die Kreismeisterschaften der Langen Strecke statt. Auf dem Programm standen 400m, 800m und 1500m Freistil, sowie die 400m Lagen. Der ATS Cuxhaven schickte über 20 Schwimmerinnen und Schwimmer über die unterschiedlichen Strecken ins Becken.

 

Erstmals war der Jahrgang 2014 über 400m Freistil startberechtigt. Hier zeigten die Talente des Vereins ihr Können. Eine enorme Entwicklung der Jüngsten, die vor genau einem Jahr teilweise ihren ersten Wettkampf überhaupt bestritten hatten. Zu ihnen gehörten Till und Finn Jahn, Bengt Kraft, Joshua Novio Rolo Doce, Alessia Di Nuzzi und Sibel Alhrshy. Sibel konnte belegte in ihrem Jahrgang einen überzeugenden zweiten Platz.

 

Seinen ersten Wettkampf überhaupt für den ATSC bestritt Frank Brandt. Damit war er gleichzeitig ältester Teilnehmer. Er startete in der Altersklasse 35 über 800m Freistil. Ebenfalls in der Master-Wertung startete Rebecca Kiefer (AK 20). Sie schwamm zu einem neuen persönlichen Rekord. Weitere weibliche Starterinnen waren Inneke Grantz (2013), Isabelle Teuber (2009) und Yosefina Deneff (2008). Isabelle siegte über 400m Lagen und 800m Freistil. Inneke startete als Jüngste über die längste Strecke. Sie siegte über 1500m Freistil und 400m Lagen. Yosefina Deneff startete über alle möglichen Distanzen. Sie siegte über 400m Lagen, 800m Freistil und 1500m Freistil. Gleichzeitig wurde sie auch in der offenen Wertung Kreismeisterin über diese Strecken.

 

Auch die Jungs sammelten fleißig Medaillen in der Jahrgangswertung. Die 2013er Jungs teilten sich das Treppchen. Finn Reymers siegte über 400m Lagen und 800m Freistil. Mortasa Ahmadi belegte hinter Finn jeweils den zweiten Platz. Jonas Hartig komplettierte mit Platz drei das Treppchen über 800m Freistil. Er startete außerdem über 400m Freistil. Hier siegte er vor seinem Teamkollegen Alexander Sabin.

 

Die 2011er machten es ihnen nach. Hier siegte Adam Haji vor Luca Strothmann über 400m Lagen und 800m Freistil. Christian Amelin wurde leider disqualifiziert. Lazar Schomburg wurde Sieger im Jahrgang 2010 über 400m Lagen und 800m Freistil. Anton Hartig belegte über 800m Freistil Platz zwei hinter Lazar. Über 1500m Freistil stand der ganz oben auf dem Podest. Abgerundet wurde das Feld von Andreas Qesku. Er belegte Platz zwei über 400m Lagen und siegte über 800m Freistil.

 

Alle ATSC-Aktiven erzielten bei ihren Starts neue persönliche Bestzeiten.

HE, 21.12.2023


Weihnachtslieder statt Wassertreten

Auch auf dem Trockenen ist die Wassergymnastikgruppe von Ingelore Schröder durchaus sattelfest - bei den Texten der Weihnachtslieder. Wie jedes Jahr stand in der Adventszeit die fünfte Schwimmdisziplin an. Wobei der Dank an Ingelore (im Bild mit Martina Nitschke) nicht zu kurz kam. Eigentlich sind es ja zwei Gruppen, die Ingelore Schröder jeden Donnerstagnachmittag hintereinander durch das kleine Becken des Hallenbades scheucht. Vorwärts, rückwärts, Hüpfen links, Hüpfen rechts, und das ist nur der Anfang. Zum Glück kann man im Wasser nicht schwitzen. Oder etwa doch?

put, 18.12.2023


Sie trumpften in Goslar auf (hinten v.l.): Adam Haji, Inneke Grantz, Finn Reymers und Bennet Hebbeln. Vorne steht Lazar Schomburg. Foto:  Kirsten Dietz
Sie trumpften in Goslar auf (hinten v.l.): Adam Haji, Inneke Grantz, Finn Reymers und Bennet Hebbeln. Vorne steht Lazar Schomburg. Foto: Kirsten Dietz

Adam Haji belohnt sich mit Bronze

Mitte November fand für die Schwimmer der Jahrgänge 2010 bis 2013 in Goslar der Saisonhöhepunkt auf der kurzen Bahn (25m) statt, die Landesjahrgangsmeisterschaften. 455 Kinder aus 88 Vereinen hatten sich qualifiziert. Vom ATS Cuxhaven waren zwei Schwimmerinnen und fünf Schwimmer dabei. Leider mussten Hava Hrnic und Luca Strothmann krankheitsbedingt absagen, sodass am Ende Lazar Schomburg, Adam Haji, Bennet Hebbeln, Finn Reymers und Inneke Grantz am Start waren.
    Inneke Grantz startete im jüngsten Jahrgang 2013. Über das Wochenende verteilt, sprang sie mehrere Male ins kühle Nass. Über 50m Freistil, 50m Rücken und 100m Lagen kam sie bis auf wenige Hundertstel an ihre Bestzeiten heran und sicherte sich gute Platzierungen im Mittelfeld. Sehr gute Rennen schwamm sie über 200m und 400m Freistil. Beide Male erzielte sie neue Bestzeiten. Über 400m erreichte sie als Achte ihre beste Platzierung.
    Der Jüngste in der Runde des ATSC war Finn Reymers (2013). Er konnte das gesamte Wochenende mit hervorragenden Ergebnissen glänzen, verbesserte sich teilweise um mehrere Sekunden auf seinen Strecken und schwamm fast ausschließlich neue persönliche Rekorde. Trotz starker Konkurrenz gab es nur Top-Ten-Platzierungen für ihn. Seine Strecken: 50m und 100m Schmetterling, 50m und 100m Rücken, 50m Brust, 100m und 200m Lagen, sowie 50m, 100m und 400m Freistil.
    Bennet Hebbeln (2012) startete über 50m Freistil und konnte in diesem Rennen seine bisherige Zeit nochmals bestätigen und belegte einen guten Platz im Mittelfeld.

Acht Starts, acht Bestzeiten

Adam Haji (2011) hatte sich gut auf die Meisterschaften vorbereitet. Bei acht Starts in den Einzelrennen schwamm er acht neue Rekorde. Über seine Nebenstrecken 50m Brust, 50m und 100m Freistil gab es Top-15-Plätze. Siebter wurde er über 200m Lagen. Ganz knapp am Treppchen vorbei schwamm er über 50m Schmetterling, 100m und 200m Rücken. Für seinen Trainingsfleiß belohnte er sich schließlich mit der Bronzemedaille über 50m Rücken.
    Ältester Teilnehmer im Team war Lazar Schomburg (2010). Lazar gehört zu den Sprintern, sodass er sich auf die 50m- und 100m-Strecken konzentrierte. Unter die Top 15 schaffte er es über 50m und 100m Rücken, 50m Brust und 100m Lagen. Platz zehn mit einer neuen Bestzeit erreichte er über 100m Schmetterling. Dass ihm die 50m und 100m Freistil sowie die 50m Schmetterling liegen, zeigte Lazar in den Vorläufen. Er konnte sich jeweils für das Finale der acht Schnellsten qualifizieren. Über 100m Freistil wurde er im Finale Achter. Platz sieben mit erneuter Bestzeit erschwamm er sich auf den 50m Freistil. Seine beste Finalplatzierung erreichte Lazar mit nochmaliger Steigerung seiner Vorlaufbestzeit auf den 50m Schmetterling. Hier wurde er Fünfter.
    Gemeinsam starteten Finn, Bennet, Lazar und Adam noch in der Staffel über 4x50m Lagen. Hier konnten sie sich gegen deutlich ältere Staffeln, die zum Teil nur aus den Jahrgängen 2010 und 2011 bestanden, gut durchsetzen. Sie erzielten einen tollen fünften Platz. (HE)


Allen Grund zum Strahlen haben die drei Sportlerinnen des Jahres (v.l.): Hannah Ehlers als Zweite, Yosefina Deneff als Siegerin und Josephine Krooß, die Dritte wurde. Fotos: Patrick Hehn
Allen Grund zum Strahlen haben die drei Sportlerinnen des Jahres (v.l.): Hannah Ehlers als Zweite, Yosefina Deneff als Siegerin und Josephine Krooß, die Dritte wurde. Fotos: Patrick Hehn
Das ist doch mal 'n Pokal: Martin Ehlers mit seiner Trophäe.
Das ist doch mal 'n Pokal: Martin Ehlers mit seiner Trophäe.

Sportlerehrung:

Besser geht’s nicht

ATSC auf drei, auf zwei und auf eins. Das ist doch mal eine Ansage. Die Wahl zur Sportlerin des Jahres 2023 war diesmal eine vereinsinterne Angelegenheit, aus der die im Moment nur mit Mühe schlagbare Schwimmerin Yosefina Deneff als strahlende Siegerin hervor ging. Auf Platz zwei landete Schwimm-Abteilungsleiterin Hannah Ehlers, die bei den Masters Gold scheffelt, auf Rang drei die Turnerin Josephine Krooß. Sie ist im Mai beim Landesturnfest Niedersachsenpokalsiegerin geworden.

 

Diesem Dreigestirn konnte Martin Ehlers nicht nachstehen. Als Sportler des Jahres reckte er strahlend den großen Pokal in die Höhe. Fußballer könnten, und würden, die Trophäe ob ihrer Größe wahrscheinlich mit mehreren Magnumflaschen Schampus füllen. Doch Schwimmer sind meist Einzelkämpfer. Und Flüssiges sehen sie eh genug.

 

Mit den folgenden Platzierungen haben sich die vier die Ehrung verdient:

Yosefina Deneff (Jahrgang 2008): Bei den Landessprint- und Kurzbahnmeisterschaften in Hannover fischte Yosefina Ende Oktober 2022 sechs Medaillen aus dem Becken. Bronze gewann sie über 50m Freistil, 200m Freistil und 200m Schmetterling. Silber gab es über 200m Lagen und 50m Brust. Landesmeisterin durfte sie sich über die 400m Freistil nennen. Bei den Landesmeisterschaften Lange Strecke, im Februar, schnappte sie sich Bronze über 800m Freistil, bei den Landes- und Jahrgangsmeisterschaften im April dann Gold über 50m Brust, Silber über 100m, 200m und 400m Freistil, dazu noch Bronze auf der 200m-Lagenstrecke. Darüber hinaus (und noch nicht in der Wertung für die diesjährige Ehrung) holte sie bei den Landeskurzbahnmeisterschaften Ende Oktober in Hannover eine Gold-, zwei Silber- und drei Bronzemedaillen. Von den 18 möglichen Vereinsrekorden hält das junge Talent mittlerweile deren elf, von denen allein zehn aus dem Jahr 2023 stammen.

 

Hannah Ehlers (Jahrgang 1988): Bei den Norddeutschen Mastermeisterschaften im März bekam sie Silber für ihre Zeit auf der 50m-Schmetterling-Distanz umgehängt. Bei den Landesmastermeisterschaften im Mai ließ sie Gold über 200m Brust, 200m Lagen, 400m Lagen, 200m Freistil und 400m Freistil folgen.

 

Josephine Krooß: Sie ist im Mai beim Landesturnfest in Oldenburg Niedersachsenpokalsiegerin bei den 18- bis 24-Jährigen geworden.

 

Martin Ehlers (Jahrgang 1988): Bei den Norddeutschen Mastermeisterschaften im März gab es für ihn Bronze über 50m Schmetterling, bei den Landesmastermeisterschaften im Mai dann gleich sechsmal Gold, nämlich über 200m Lagen, 100m Rücken, 400m Lagen, 50m Schmetterling, 50m Rücken, 200m Rücken.

put 13.11.2023


Zu fünf Medaillen, darunter eine Landesmeisterschaft, schwamm Yosefina Deneff in Hannover. Fotos: Imke Grantz
Zu fünf Medaillen, darunter eine Landesmeisterschaft, schwamm Yosefina Deneff in Hannover. Fotos: Imke Grantz

Yosefina holt den kompletten Medaillensatz

Am ersten Novemberwochenende fanden für die Schwimmerinnen und Schwimmer die Landeskurzbahnmeisterschaften der Jahrgänge 2009 und älter im Stadionbad Hannover statt. Vom ATS Cuxhaven nahmen Tim Lange (Jahrgang 2007), Erik Heinemann und Yosefina Deneff (beide 2008) an der zweitägigen Veranstaltung teil. Insgesamt starteten über 500 Sportler aus 87 Vereinen bei den Meisterschaften, die für viele der Saisonhöhepunkt auf der Kurzbahn sind. Ein ATSC-Mitglied holte sich in der niedersächsischen Landeshauptstadt gleich den kompletten Medaillensatz ab.

 

Erik Heinemann startete vier Mal. 50m und 100m Rücken und Schmetterling standen für ihn auf dem Programm. Mit Platz 17 und Platz 19 beendete er Schmetterlingsstrecken. Platz 11 erreichte er über 100m Rücken. Seine beste Platzierung erreichte er als Neunter über 50m Rücken. Als seinen größten Erfolg konnte Erik verbuchen, sich auf allen vier Strecken zu persönlichen Bestzeiten gesteigert zu haben.

 

Gleich doppelt so viele Starts wie Erik hatte der zweite männliche Starter, Tim Lange. Über 50m Brust, 100m Lagen und 50m Rücken blieb er nur knapp über seinen Bestzeiten. Dafür pulverisierte er seine Rekordmarke über 100m Freistil, schwamm über eine Sekunde schneller als bisher und belegte Platz 11. Knapp an den Top Ten vorbei schwamm er als Zwölfter über 50m Schmetterling. Mit persönlichen Bestleistungen schlug er als Zehnter über 50m Freistil an und als Neunter über 100m Schmetterling. Seine beste Platzierung erzielte Tim, mit persönlichem Rekord, schließlich als Fünfter über 200m Lagen.

 

Ebenfalls acht Starts bestritt Yosefina Deneff, die in großem Stil abräumte. Mit einer sehr starken Zeit über 50m Schmetterling belegte sie Platz 6. Platz 5 und 4 gab es für sie über 50m Freistil und 50m Rücken. Dann ließ Yosefina Medaillen regnen: Bronze über 100m Freistil, drei Mal Silber über 50m Brust, 200m Freistil und 200m Lagen sowie die mit Gold belohnte Landesmeisterschaft über 400m Freistil. Mit zudem drei Vereinsrekorden (50m Schmetterling, 200m Lagen und 200m Freistil) trat sie die Heimreise an.

HE/put, 6.11.2023

Erik Heinemann im Ziel (linkes Foto) / Ein kraftvoller Schmetterling: Tim Lange


Der erfolgreiche Schwimmkader des ATSC vor der Jugendherberge in Uelzen. Foto: Imke Grantz
Der erfolgreiche Schwimmkader des ATSC vor der Jugendherberge in Uelzen. Foto: Imke Grantz

Bezirkssprint- und Kurzbahnmeisterschaften in Uelzen

Anfang Oktober fanden die Bezirkssprint- und Kurzbahnmeisterschaften in Uelzen auf der 25m-Bahn statt. 27 Vereine mit über 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmern hatten zu der Veranstaltung gemeldet. Für die 15 Aktiven des ATS Cuxhaven war dies die letzte Qualifikationsmöglichkeit vor den Landesmeisterschaften im November. Die 15 Mädchen und Jungen sprangen 92mal im Einzel ins Wasser, sowie drei Mal mit der Staffel.

 

Seine ersten Bezirksmeisterschaften schwamm Matthes Bösch (2008). Er belegte die Plätze 6 und 7 über 50m bzw. 100m Brust. Luca Strothmann (2011) schwamm alle vier Sprintstrecken. Mit neuer Bestzeit sicherte er sich die Landes-Qualifikation über 50m Freistil.

 

Isabelle Teuber (2009) schwamm bei fünf Starts zwei Mal als Vierte knapp am Treppchen vorbei. Eine Bronzemedaille ergatterte Hava Hrnic (2011). Sie verbesserte sich über 100m Freistil um zwei Sekunden. Dies bedeutete Platz drei und eine weitere Quali-Zeit für die Landesmeisterschaften.

 

Eine Bronze- und eine Silbermedaille erschwamm sich Kevin Lee Sabin (2006). Trotz reduziertem Training durch seine Ausbildung schaffte er es über 50m Rücken und 200m Brust aufs Podest. Außerdem konnte er seine Zeit über 50m Brust verbessern und auch die Landes-Quali schaffen. Sein kleiner Bruder Alexander (2013) startete über 50m, 100m und 200m Brust. Auch er durfte sich über eine Bronzemedaille über die längste der drei Strecken mit neuer Bestzeit freuen.

 

Qualifikation über mehrere Strecken

 

Die gleichaltrige Inneke Grantz (2013) sprang sieben Mal ins Wasser und verbesserte sich davon sechs Mal. Die Landes-Quali hat sie über mehrere Strecken erreicht. Belohnt wurde sie außerdem mit einer Silbermedaille über 100m Lagen und einer Bronzemedaille über 50m Freistil.

 

Bennet Hebbeln (2012) sicherte sich nach langer Trainingspause sein zweites Landesticket. Über 50m Freistil, 50m Rücken und 100m Lagen wurde er Zweiter in seinem Jahrgang. Platz drei erzielte er über 200m Lagen.

 

Sieben Starts hatte Liliana da Silva Ruela (2009). Sie hatte über all ihre Strecken die Plätze vier und fünf gebucht. Neue Bestzeiten erzielte sie über 50m Brust, 50m Schmetterling und 50m Freistil.

 

Fleißige Medaillensammler

 

Fleißigste Medaillensammlerin bei den Mädchen war Yosefina Deneff (2008). Bei sieben Starts wurde sie Bezirksjahrgangsmeisterin über 100m Lagen, 50m Freistil, 200m Lagen, 200m Freistil, 400m Freistil und 100m Freistil. Nur über 50m Brust wurde es lediglich Silber. Neben den Jahrgangsmedaillen konnte Yosefina auch in der Offenen Wertung das Podest erreichen. Über 50m und 400m Freistil wurde sie Bezirksmeisterin. Silber erschwamm sie hier über 100m Freistil, 200m Lagen und 200m Freistil. Bronze erhielt sie über 50m Brust.

 

Bei den Jungs gab es gleich vier fleißige Medaillensammler. Der Jüngste im Bunde, Finn Reymers (2013), holte fünf Titel (50m Schmetterling, 100m Freistil, 50m Rücken, 200m Lagen, 50m Brust) und zwei dritte Plätze (50m Freistil, 100m Lagen) in seinem Jahrgang. Adam Haji (2011) schwamm zu vier Titeln (50m und 100m Rücken, 200m Lagen und 50m Schmetterling) und einem zweiten Platz (100m Lagen). Der ein Jahr ältere Lazar Schomburg (2010) hatte den zweiten Podestplatz gebucht. Über 50m Schmetterling, 100m Freistil, 50m Rücken, 50m Freistil, 100m Lagen und 200m Lagen holte er Silber in seinem Jahrgang.

 

Sieben Medaillen sowie eine weitere Medaille in der offenen Wertung sicherte sich Tim Lange (2007). Mit neuen Top-Zeiten über 50m Rücken, 100m Schmetterling und 200m Lagen wurde er Bezirksmeister in seinem Jahrgang. Silber holte er über 50m Schmetterling. Bronze über 50m Freistil, 100m Lagen und 100m Freistil. In der Offenen Wertung gewann Tim Silber über 50m Rücken.

 

Alle vier haben mit ihren geschwommenen Zeiten die Landesqualifikation erreicht.

 

In der AK35 noch vorne dabei

 

Abgerundet wurde das Team von Martin Ehlers. Eigentlich als Trainer am Beckenrand, sprang er dieses Mal mit seinen Schützlingen ins Wasser. Er zeigte, dass man auch in der Altersklasse 35 noch Top-Zeiten schwimmen kann und platzierte sich der offenen Wertung jeweils unter die Top Ten.

 

Bei den Staffeln schaffte es das Quartett Luca Strothmann, Lazar Schomburg, Adam Haji und Finn Reymers als Dritter in der Wertung 4x50m Freistil (Jahrgang 2010 und jünger) aufs Treppchen.

HE, 26.10.2023


Junges Team des ATSC in Wietze am Start

 

Ende September nahm der ATS Cuxhaven am DMSJ teil, dem Deutschen Mannschaftswettbewerb Schwimmen der Jugend. Die Mannschaft mit Bennet Hebbeln (Jahrgang 2012), Finn Reymers, Mortasa Ahmadi, Jonas Hartig und Alexander Sabin (alle 2013) startete im Wettbewerb männlich, Altersklasse D.

 

Die Teams mussten allesamt die Staffeln über 4x100m Freistil, 4x100m Rücken, 4x100m Brust, 4x100m Lagen und 4x50m Schmetterling absolvieren. Am Ende wurde die Gesamtzeit aller geschwommenen Staffeln addiert. Das ergab das Endergebnis.

 

Im Schwimmbezirk Lüneburg traten die ATSC-Jungs im Hallenbad von Wietze gegen Teams aus Nienhagen und Adendorf an. In der Gesamtplatzierung belegten sie hinter dem SV Nienhagen den zweiten Platz. Über die Fernwertung aller vier Bezirke im Land Niedersachsen schaffte es das junge Team auf Platz neun - und hatte Pech. Denn Platz acht hätte zur Qualifikation für den Landesentscheid in Hildesheim gereicht.

HE/put, 14.10.2023


Thomas Westphal, Bereichtdirektor bei der Sparkasse Cuxhaven, überreichte Hannah Ehlers, der Abteilungsleiterin Schwimmen beim ATSC, den Gewinnerscheck. Da war die Freude groß beim Schwimmnachwuchs und dem ATSC-Vorsitzenden Manfred Abbes (r.) Foto: put
Thomas Westphal, Bereichtdirektor bei der Sparkasse Cuxhaven, überreichte Hannah Ehlers, der Abteilungsleiterin Schwimmen beim ATSC, den Gewinnerscheck. Da war die Freude groß beim Schwimmnachwuchs und dem ATSC-Vorsitzenden Manfred Abbes (r.) Foto: put

Gewinn wird gut angelegt: in Pullis

Für die Schwimmabteilung des ATSC hat sich die Teilnahme am Gewinnspiel der Sparkasse Cuxhaven gelohnt. Abteilungsleiterin Hannah Ehlers konnte am 9. Oktober aus Händen von Sparkassen-Bereichsdirektor Thomas Westphal einen Scheck über 1000 Euro in Empfang nehmen. Keine Frage, dass als Ort der Übergabe nur das Hallenbad an der Beethovenallee in Frage kommen durfte. Das Geld soll in Pullis mit Vereinsaufdruck angelegt werden, verriet Hannah Ehlers. Wie viele es wohl werden? Da hielt es die Abteilungsleiterin sportartenübergreifend mit Franz Beckenbauer: "Schau'n wir mal."

put, 9.10.2023


Mortasa Ahmadi unterbot fünf seiner bisherigen Bestzeiten und holte einen zweiten Platz in Otterndorf. Fotos: Imke Grantz
Mortasa Ahmadi unterbot fünf seiner bisherigen Bestzeiten und holte einen zweiten Platz in Otterndorf. Fotos: Imke Grantz

31 ATSC-Aktive beim Otterndorfer Fünfkampf

Eine Woche nach dem Saisonauftakt in Hambergen stand der Otterndorfer Fünfkampf an. Direkt vor der Haustür konnten die Schwimmerinnen und Schwimmer des ATS Cuxhaven in der Soletherme an den Start gehen. Der ATSC schickte 31 der knapp 200 Teilnehmer aus 31 Vereinen an den Start. Bei Außentemperaturen von 30 Grad gab es weder im Bad noch davor eine Abkühlung für die Sportler. Eine bis dahin für alle noch nicht dagewesene Herausforderung. Die Aktiven ließen sich davon jedoch wenig beeindrucken und zeigten zum Teil sehr starke Leistungen.

 

Um in der Fünfkampf-Wertung zu starten, benötigten die Jahrgänge 2013 und älter jeweils fünf Einzelstarts. Die hier erzielten Punkte wurden am Ende addiert. Die Jahrgänge 2014 und 2015 schwammen eine Dreikampf-Wertung. Zusätzlich gab es noch für die „Großen“ die Finals.

 

Bei den Jüngsten zeigte Elias Spielmann (2015) sein Können. Bei fünf Starts konnte er drei Bestzeiten erzielen. Zwei Mal blieb er nur wenige Hundertstel über seiner Bestzeit. Die meisten Punkte erreichte Elias über 100m Brust, 100m Freistil und 50m Rücken. Diese flossen in die Dreikampf-Wertung ein. Mit nur vier Punkten Rückstand auf den Erstplatzierten gewann Elias die Silbermedaille.

 

Im Jahrgang 2013 standen direkt drei ATSCer auf dem Treppchen. Bei den Mädchen sicherte sich Inneke Grantz die Silbermedaille. Dabei erzielte sie über 100m Freistil, 50m Rücken und 50m Brust neue Bestzeiten. Ebenfalls Platz zwei sicherte sich Mortasa Ahmadi. Er unterbot seine bisherigen Zeiten über 50m Rücken, 50m Brust, 50m Freistil, 100m Lagen und 100m Freistil deutlich. Noch mehr Punkte erzielte sein Teamkollege Finn Reymers. Er holte die Goldmedaille im Jahrgang 2013. Die älteren Jahrgänge wurden in Doppeljahrgängen gewertet. Yosefina Deneff sicherte sich in der Wertung 2008/2009 die Goldmedaille. Ebenfalls Gold, und das sogar gegen die ältere Konkurrenz in der Wertung 2006/2007, sicherte sich Tim Lange. Dabei schwamm er über 100m Freistil, 50m Schmetterling, 100m Schmetterling und 50m Freistil neue persönliche Rekorde.

 

Nach Abschluss der Fünfkampfwertung gab es noch die Finals. Die Jahrgänge 2009 und jünger schwammen 100m Lagen. Die vier besten Punktesammler traten hier gegeneinander an. Vom ATSC konnte sich Liliana da Silva Ruela qualifizieren. In einem sehr guten Rennen schwamm Liliana persönliche Bestzeit und gewann die Bronzemedaille. In der offenen Wertung schafften Yosefina Deneff und Tim Lange den Sprung ins Swim-Off. Hier wurde jeweils vor dem Start gelost, welche der vier Lagen über 50m ausgeschwommen wird. Im ersten Rennen gab es zwei Läufe. Die jeweils ersten beiden dieser Läufe kamen eine Runde weiter. Die Mädchen begannen mit Brust. Yosefina konnte ihren Lauf gewinnen und stand somit in der zweiten Runde. Auch Tim legte über die Rückenstrecke bei den Jungs nach und zog in die nächste Runde ein. Ab der zweiten Runde gab es jeweils nur einen Lauf und der langsamste Schwimmer schied aus. Yosefina durfte Freistil schwimmen und zog als Dritte in die nächste Runde ein. Tim schwamm Schmetterling und zog ebenfalls als Dritter in die nächste Runde ein. Es folgten wieder die Mädchen, dieses Mal über Rücken. Hier wurde Yosefina Zweite und stand im entscheidenden Finale. Tims Los zeigte erneut Schmetterling. Wie im Lauf zuvor wurde er Dritter und schied aus. Dennoch freute er sich sehr über die erzielte Bronzemedaille. Yosefina schwamm im letzten Finale erneut Freistil. Sie kam als Zweite an und gewann Silber.

 

Neben den Gewinnern der jeweiligen Wertung gab es noch weitere ATSCer, die viele tolle neue Bestzeiten mit nach Hause nahmen. Allen voran Andreas Qesku (2009). Er startete fünf Mal und steigerte sich in jedem Rennen deutlich. Damit sicherte er sich die Qualifikation zu den Bezirksmeisterschaften. Ebenfalls fünf neue Bestzeiten erzielten die Jüngsten Linn Charlotte Wettwer, Tamina Sponbrucker (beide 2015), Silbel Alhrshy (2014) und Lazar Schomburg (2010). Christian Amelin, Adam Haji, Luca Strothmann und Noah Elias Wolff (alle 2011), Matthes Bösch (2008), Alea Guraj (2015) und Hava Hrnic (2011) sicherten sich vier neue Rekorde. Zwei Rekorde erzielten Finn und Till Jahn, Bengt Niklas Kraft (alle 2014) und Jonas Hartig (2013). Die weiteren Starter waren Isabelle Teuber (2009), Paul Feldmann (AK 20) und Alexander Sabin (2013).

HE, 21.9.2023

Foto 1 bis 3: Andreas Quesku, Hava Hrnic und Tamina Sponbrucker bei ihren Rennen.


Matthes Bösch (Jahrgang 2008) überzeugte auf allen fünf Sprintstrecken. Fotos: Imke Grantz
Matthes Bösch (Jahrgang 2008) überzeugte auf allen fünf Sprintstrecken. Fotos: Imke Grantz
Tamina Sponbrucker aus dem Jahrgang 2015 konnte persönliche Bestzeiten schwimmen.
Tamina Sponbrucker aus dem Jahrgang 2015 konnte persönliche Bestzeiten schwimmen.

Sprintertag in Hambergen

Anfang September startete das ATSC-Schwimmteam in die Saison 2023/2024. 22 Schwimmerinnen und Schwimmer nutzten die Gelegenheit, nach den Sommerferien ihre Form beim Sprintertag in Hambergen zu überprüfen. 130 Teilnehmer aus sechs Vereinen waren am Start.

 

Besonders gut aufgelegt war Anton Hartig (Jahrgang 2010). Er pulverisierte seine bisherigen Bestzeiten über die kurzen Strecken und wurde belohnt mit Platz 1 über 50m Brust, Platz 2 über 100m Lagen und 50m Freistil, sowie Platz 3 über 50m Rücken.

 

Auch Tamara Zschau (2012) steigerte ihre Zeiten über 50m Rücken, Brust und Freistil deutlich. Die Zeiten aus den Einzelrennen konnte sie in den Staffeln bestätigen. Die Zwillinge Till und Finn Jahn (2014) überzeugten mit ihren Leistungen auf 50m Brust und Rücken, wobei Till jeweils knapp vor Finn anschlug. Der zweite Finn in Vereinsreihen, Finn Reymers (2013), startete über alle fünf möglichen Strecken. Einen kleinen Dämpfer gab es zu Beginn, als Finn über 100m Lagen disqualifiziert wurde. Er ließ sich davon nicht unterkriegen und zeigte im Anschluss drei persönliche Rekorde über 50m Rücken, Freistil und Schmetterling.

 

Zwei erste Plätze und drei zweite Plätze waren die Ausbeute von Bennet Hebbeln (2012). Mit seinen starken Zeiten schaffte er die Qualifikation für die im Oktober anstehenden Bezirksmeisterschaften. Noch zu jung für die Bezirksmeisterschaften sind Joshua Novio Rolo Doce, Bengt Niklas Kraft, Alessia di Nuzzi (alle 2014), Tamina Sponbrucker und Linn Charlotte Wettwer (beide 2015). Alle verbesserten sich deutlich über 50m Rücken, Brust und Freistil.

 

Alea Guraj und Elias Spielmann (beide 2015) erzielten neben neuen Bestzeiten auch noch Platzierungen auf dem Treppchen. Sie erreichten zwei zweite, sowie einen fünften Platz.

 

DLRG-Quereinsteiger Matthes Bösch (2008) zeigte sein Können auf allen fünf Sprintstrecken und belegte jeweils die Plätze zwei und drei. Anton Hartigs Bruder Jonas (2013) konnte sich vier Mal aufs Treppchen schwimmen und dabei noch drei neue Rekorde erzielen.

 

Mit jeweils einer Bestzeit kehrten Adam Haji (2011), Liliana da Silva Ruela (2009) und Alexander Sabin (2023) aus Hambergen zurück. Viermal Zweiter, einmal Erster war Tim Langes (2007) Ausbeute. Nur knapp verpasste er die 30-Sekunden-Marke über 50m Rücken. Fünf neue Bestzeiten, drei erste Plätze, das war die Ausbeute von Inneke Grantz (2013). Abgerundet wurde das Feld von den Routiners Paul Feldmann (Altersklasse 20) und Yosefina Deneff (2008). Beide schwammen keine Bestzeiten, dafür erreichten sie sehr gute Platzierungen.

 

Bei den Staffeln konnten sich die Mannschaften des ATSC ebenfalls vorne platzieren. Adam, Anton, Bennet und Alex gewannen über 4x50m Rücken und 4x50m Freistil. Bennet, Finn Reymers, Elias, Inneke, Tamara und Jonas wurden Zweite über 6x50m Freistil. Bengt, Joshua, Till, Elias, sowie Tamara, Tamina, Alea, Alessia wurden jeweils Dritte über 4x50m Rücken.

HE/put, 21.09.2023


Für ihre Leistungen im Jahr 2022 ehrte der Landkreis Cuxhaven jetzt Yosefina Deneff (v.l.), Kirsten Dietz, Adam Haji und Lazar Schomburg. Nicht im Bild, aber ebenfalls geehrt: Marei Nitschke. Foto: Yvonne Deneff
Für ihre Leistungen im Jahr 2022 ehrte der Landkreis Cuxhaven jetzt Yosefina Deneff (v.l.), Kirsten Dietz, Adam Haji und Lazar Schomburg. Nicht im Bild, aber ebenfalls geehrt: Marei Nitschke. Foto: Yvonne Deneff

Fünf Schwimm-Asse des ATSC geehrt

Fünf ist Trümpf, hieß es bei der Einführung der neuen Postleitzahl vor 30 Jahren. Fünf Trümpfe hat auch die Schwimmabteilung des ATSC aufzuweisen. Bei der Sportlerehrung des Landkreises Cuxhaven für besondere Leistungen im Jahr 2022 durften Yosefina Deneff, Kirsten Dietz, Adam Haji und Lazar Schomburg vor Ort strahlen. Marei Nitschke tat dies sicherlich auch, sie konnte der Zeremonie in Elmlohe leider nicht beiwohnen.

 

Der Presse- und informationsdienst des Landkreises Cuxhaven teilt zu der Ehrung mit: „Jahrelanges Training, strenge Disziplin und viele Termine: Wer bei Meisterschaften erfolgreich sein will, nimmt einiges an Anstrengung und Belastung auf sich. Doch umso erfüllender ist es, am Ende als Siegerin oder Sieger dazustehen und dabei noch den eigenen Heimatort zu repräsentieren.“

 

Yosefina Deneff (Jahrgang 2008) errang bei den Landesmeisterschaften Platz 2 über 50m Brust und 200m Lagen. Kirsten Dietz (Altersklasse 55) belegte bei den Norddeutschen Meisterschaften Platz 1 über die 200m Brust. Adam Haji (Jg. 2011) war dreimal auf Platz zwei zu finden bei den Landesmeisterschaften, und zwar über 100m Rücken auf der langen und auf der kurzen Bahn sowie über 50m Schmetterling. Das übertraf er mit Platz eins bei den Landesmeisterschaften im Schwimmerischen Mehrkampf Rücken. Marei Nitschke (AK20) sicherte sich zweite Plätze bei den Landesmeisterschaften über 100m und 200m Rücken sowie über 100m Freistil. Lazar Schomburg (Jg. 2010) schließlich holte Platz zwei bei den Landesmeisterschaften im Schwimmerischen Mehrkampf Freistil.

put, 20.9.2023


Rebecca Kiefer und Paul Feldmann vor dem Plakat der Freiwassermeisterschaften.
Rebecca Kiefer und Paul Feldmann vor dem Plakat der Freiwassermeisterschaften.

Internationale DM der Master im Freiwasser

Mitte August fanden die Internationalen Deutschen Freiwassermeisterschaften der Master in der Aggertalsperre in Gummersbach statt. Erstmals nahm der ATS Cuxhaven teil. Paul Feldmann und Rebecca Kiefer starteten beide über 5km. 

 

Die Veranstaltung wurde über zwei Tage ausgetragen. Am ersten Tag schauten Rebecca und Paul noch den Startern über 2,5km sowie den Staffeln zu. Am zweiten Tag starteten beide über ihre Strecke. Die Meisterschaft wurde von knapp 300 Schwimmerinnen und Schwimmern aus 137 Vereinen besucht. Hierunter waren auch Starter aus der Schweiz und den Niederlanden. 

Den Beginn am Sonntag machte Paul. Es galt, vier Runden auf dem 1,25km langen, mit Bojen abgesteckten Kurs zu absolvieren. Nach einer Stunde, 19 Minuten und 24 Sekunden verließ er als Sechster in seiner Altersklasse (AK 20) das Wasser. Mit seiner Zeit und Platzierung zeigte er sich bei seinem ersten Freiwasserrennen sehr zufrieden. 

 

Nachdem alle Männer das Wasser verlassen hatten, gingen die Frauen an den Start. Rebecca, die schon in ihrem vorherigen Verein Erfahrungen im Freiwasser gesammelt hatte, startete ebenfalls in der AK 20. Nach einer Stunde, 31 Minuten und 6 Sekunden verließ Rebecca nicht nur als Vierzehnte das Wasser, sie hatte auch eine neue persönliche Bestzeit aufgestellt. 

HE/put, 19.9.2023


Finn Reymers trat beim Team-Cup für den Bezirk Lüneburg an. Foto: Imke Grantz
Finn Reymers trat beim Team-Cup für den Bezirk Lüneburg an. Foto: Imke Grantz

Finn Reymers beim

Team-Cup am Start

Am 17. September fand der Team Cup des Landesschwimmverbands Niedersachsen (LSN) in Clausthal-Zellerfeld statt. Dabei treten die vier Schwimmbezirke Weser-Ems, Hannover, Braunschweig und Lüneburg gegeneinander an. Jeder Bezirk hatte seine besten Schwimmerinnen und Schwimmer der Jahrgänge 2012, 2013 und 2014 für den Team-Cup nominiert. Vom ATS Cuxhaven wurde Finn Reymers, Jahrgang 2013, in die Auswahlmannschaft für den Bezirk Lüneburg berufen. Als Betreuerin war Kirsten Dietz, zugleich Finns Trainerin, eingeladen. Neben Kirsten war zudem Gerd Dietz als Kampfrichter im Einsatz.

 

Geschwommen wurden alle vier 50m- und 100m-Strecken, sowie die 100m Lagen. Hinzu kamen Staffeln über 4x50m Freistil und 4x50m Lagen. Finn wurde im Einzel über drei Strecken eingesetzt. Zunächst startete er über 50m Rücken. Hier blieb er nur knapp über seiner Bestzeit. Seinen zweiten Start absolvierte er über 50m Freistil. Hier konnte Finn erstmals unter 40 Sekunden bleiben. Eine weitere Bestzeit legte es zum Abschluss noch über die 50m Schmetterling hin.

 

Neben seinen Einzelstarts war Finn Reymers auch in beiden Staffeln im Einsatz. In der Freistilstaffel an Position drei konnte er seine Zeit aus dem Einzel bestätigen. In der Lagenstaffel schwamm Finn die Brustdistanz.

 

In der abschließenden Wertung belegte der Bezirk Lüneburg den vierten Platz.  

HE/put, 20.9.2023


Bis Ende September geht nichts mehr im Hallenbad an der Beethovenallee. Foto: put
Bis Ende September geht nichts mehr im Hallenbad an der Beethovenallee. Foto: put

Badschließung ist für Schwimmer ein herber Schlag
Für die Wettkampf-Teams des ATSC, und beileibe nicht nur für sie, ist die Sperrung des Hallenbades an der Beethovenallee ein herber Rückschlag. Das Training an gewohnter Stelle fällt aus. Aber mindestens ebenso schwer wiegt, dass die Kinder und Jugendlichen, die endlich schwimmen lernen wollen, weitere sechs Wochen warten müssen. Die Pandemie hat die Riege der Nichtschwimmer eh schon so stark anschwellen lassen, dass die Vereine mit der Schwimmausbildung kaum noch nachkommen. Nachzulesen an der Länge der Wartelisten. Da sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Wassergymnastik ja fast schon gut dran. Schwimmen können sie alle, Höchstleistungen wollen sie nicht mehr vollbringen. Am Ende fehlen ihnen „nur“ sechs Wochen. Allerdings: Sollte das Hallenbad am 25. September wieder freigegeben werden, stehen fast schon die Herbstferien an.

Was im Bad geschieht, hat das Team um Abteilungsleiterin Hannah Ehlers in den letzten Wochen  „live“ miterlebt: „Wir hatten bisher immer guten Kontakt zum Bad und haben auch von dort
Infos bekommen. Es waren immer wieder Gutachter vor Ort, zuletzt am Mittwoch vor den
Ferien. Seitdem wird auch täglich im Bad gearbeitet. Da wurde bisher nichts geschoben.“ Von daher sei die „Längerschließung" wegen des Umfangs der Arbeiten nachvollziehbar. Ehlers: „Durch die Gutachter und Fachfirmen wurde eine mangelhafte Abdichtung am Beckenrand als Ursache für die Fliesenschäden im Bad festgestellt, so dass die gesamten Fliesen im Beckenumgang erneuert werden müssen. Das dauert leider seine Zeit.“ Und zuletzt: „Wir können nur froh sein, dass jetzt endlich der Fehler gefunden wurde und wir dann in Zukunft hoffentlich keine weiteren Schließungen wegen des Problems haben.“

 

Suche nach Lösungen für alle Gruppen


Wie geht es jetzt weiter? „Wir sind gerade in Überlegungen, Planungen, Anfragen“, verweist Ehlers auf die Suche nach Lösungen für alle Gruppen. „Solange die Freibäder auf haben (Steinmarne bis 3.9.) können wir dort noch nach 19 Uhr unser Training für die Wettkampf-Gruppen und Master machen. Ins Ahoi ausweichen ist leider nicht wirklich drin, da wir dort nur außerhalb der Öffnungszeiten (also vor 9 Uhr bzw. nach 21 Uhr) rein können. Für Schüler also eher unmöglich.“

Zur Not bliebe also ein „Trockentraining“? Nur bedingt, weiß die Abteilungsleiterin. Trockentraining sei eine gute Ergänzung und für alle sinnvoll, aber Wasser ersetzen könne es leider nicht. Allerdings haben die Schwimmer für die jüngeren Kids schon mal eine Zeit beantragt.

Wie stark sich die Schließung auf die Leistungsschwimmer auswirkt, darüber kann man bestenfalls spekulieren. Sicher ist: Bis Anfang Oktober stehen mehrere Wettkampfveranstaltungen an. „Wir starten im September direkt mit einem Wettkampf in Hambergen und die Woche drauf in Otterndorf“, blickt Hannah Ehlers auf den Kalender, der noch zwei weitere mögliche Veranstaltungen bereithält. „Danach geht’s Anfang Oktober mit den Bezirksmeisterschaften weiter. Da wir in Zyklen arbeiten, ist eigentlich der erste komplette Zyklus nicht so durchführbar wie im Hallenbad.“ Und wenn vorne das Training fehlt, fehlen die Einheiten auch dahinter. Ohne Training keine Leistung, weiß Ehlers, „kurz und knapp gesagt. Also alles unschön, aber wir müssen das Beste draus machen.“

HE/put, 5.8.2023


Frank Brandt (l.) und Paul Feldmann schafften Platz 1 und 3 beim 24-Stunden-Schwimmen in der Wingst - belegt durch Urkunde und Medaille. Foto: Silvia Sander
Frank Brandt (l.) und Paul Feldmann schafften Platz 1 und 3 beim 24-Stunden-Schwimmen in der Wingst - belegt durch Urkunde und Medaille. Foto: Silvia Sander

ATSC-Team schafft Platz 2 beim 24h-Schwimmen

Kürzlich wurde im Freibad in der Wingst das 24-Stunden-Schwimmen ausgetragen. Vom ATS Cuxhaven nahmen Paul Feldmann und Frank Brandt erfolgreich teil.


Es galt, in 24 Stunden so weit wie möglich zu schwimmen. Paul und Frank gingen gemeinsam mit weiteren ATSC-Akteuren gleich mit dem Startschuss am Sonnabend ins Wasser. Beide schwammen den Tag über in mehreren Etappen. Unterstützt wurden die Schwimmer von Kirsten und Gerd Dietz sowie Silvia Sander, die sich als Bahnenzähler zur Verfügung gestellt hatten. Am Abend wurde noch gemeinsam gegrillt, ehe alle nach Hause fuhren.


Paul und Frank hatten sich gegen eine Nachtsession entschieden. Am Ende hatten sie sogar Glück, denn in der Nacht musste das Schwimmen wegen eines Gewitters unterbrochen werden.
So fuhren beide am nächsten Morgen zur Siegerehrung ins Bad. Paul schwamm in der männlichen Konkurrenz auf Platz 1. Er schaffte 21 Kilometer. Frank erreichte Platz 3 mit nur einem Kilometer weniger. Zur Mannschaftswertung konnten beide somit 41 der 57 geschwommenen Kilometer beitragen. Das ATSC-Team errang den zweiten Platz.

HE, 26.7.2023


Glückliche ATSC-Schwimmer von links bis rechts: Tillo Jahn, Finn Jahn und Joshua Novio Rolo Doce nach ihrem Rennen über 100 Meter Brust. Fotos: Imke Grantz
Glückliche ATSC-Schwimmer von links bis rechts: Tillo Jahn, Finn Jahn und Joshua Novio Rolo Doce nach ihrem Rennen über 100 Meter Brust. Fotos: Imke Grantz
Ein schönes Plätzchen hat Finn Reymers gefunden nach seinem Sieg über 100 Meter Schmetterling.
Ein schönes Plätzchen hat Finn Reymers gefunden nach seinem Sieg über 100 Meter Schmetterling.

Kreisschwimmfest in der Wingst

Am letzten Juni-Wochenende fand im Freibad in der Wingst das Kreisschwimmfest des Schwimmkreises Cuxhaven statt. Neben den Vereinen TSV Otterndorf, SSG an der Oste und TSV Bederkesa nahm auch der TV Hambergen aus dem Nachbarkreis Osterholz teil. Der ATS Cuxhaven schickte 48 der knapp über 160 Starter ins Rennen. Das Kreisschwimmfest bildet traditionell den Saisonabschluss, diesmal bei traumhaften Bedingungen.

 

Seinen ersten Wettkampf schwamm Noah Elias Wolff. Er startete über 50m Rücken, 50m Brust, 50m und 100m Freistil. Hierbei sammelte er wertvolle Erfahrungen. Nach über zwei Jahren Wettkampfpause stieg Tamara Zschau wieder ins Wettkampfgeschehen ein. Über 50m Rücken (Platz 2), 50m Brust und 50m Freistil konnte sie ihre alten Zeiten deutlich verbessern.

 

Nicht ganz für das Treppchen reichte es bei Jarno Lammers, Alexander Sabin, Tamina Sponbrucker, Anna Haut und Linn Charlotte Wettwer. Dennoch schwammen alle neue persönliche Bestzeiten und zeigten, dass sich das Training der Vorwochen gelohnt hatte. Jeweils einen zweiten oder dritten Platz holten sich Bengt Niklas Kraft, Mia Spreen, Alea Guraj, Alessia Di Nuzzi, Joshua Novio Rolo Doce und Till Jahn.

 

Kreisjahrgangsmeister wurden gleich 19 ATSC-Aktive: Finn Jahn, Mara Hein, Mortasa Ahmadi, Matthes Bösch, Isabelle Teuber, Hava Hrnic, Lazar Schomburg, Elias Spielmann, Rebecca Kiefer, Finn Reymers, Bennet Hebbeln, Erik Heinemann, Liliana da Silva Ruela, Andreas Qesku, Anton Hartig, Yosefina Deneff, Paul Feldmann, Jonas Hartig, Inneke Grantz.

 

Neben ihren sechs Titeln in der Jahrgangswertung konnte Yosefina Deneff auch in der Offenen Wertung alle sechs Titel erschwimmen. Paul Feldmann wurde offener Kreismeister über 200m Lagen.

 

Nach der Mittagspause durften die ganz Kleinen ins Wasser springen. Die Jahrgänge 2016 und jünger schwammen zwei Rennen über eine halbe Bahn (25m) Brust und Freistil. Elisa Milojevic, Raik Tegt und Emil Hartig vertraten hier den ATSC. Raik konnte die 25m Brust sogar für sich entscheiden.

HE/put, 17.7.2023

 


Schwimmen ist nicht alles: Marei Nitschke (li.) und Nicole Teuber starteten bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften in Schwäbisch Gmünd.
Schwimmen ist nicht alles: Marei Nitschke (li.) und Nicole Teuber starteten bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften in Schwäbisch Gmünd.

Marei und Nicole starteten bei den Hochschulmeisterschaften

Vom 23. bis 25. Juni fanden in Schwäbisch Gmünd die Hochschulmeisterschaften im Schwimmen statt. Mit Nicole Teuber und Marei Nitschke waren auch zwei Mitglieder des ATS Cuxhaven am Start.


Nicole Teuber, für die Technische Universität Braunschweig am Start, begann den Wettkampf mit 200m Freistil. Hier wurde sie 15. Über die halbe Distanz schwamm Nicole auf Platz 54. Neben den Freistilstrecken startete sie noch über 50m Rücken (Platz 44) und 100m Rücken (Platz 22).


Marei sprang für die Startgemeinschaft Uni Hannover/ Medizinische Hochschule Hannover ins Wasser. Im Einzel startete sie über 50m und 100m Freistil. Hier konnte sie die Plätze 31 und 22 belegen. Gleich vier Mal durfte Marei mit unterschiedlichen Formationen in der Staffel schwimmen. Über 4x100m Lagen weiblich belegte Mareis Quartett Platz zwei. Weitere Einsätze folgten in den Mixed-Staffeln 6x50m Freistil, 6x50m Rücken und 8x50m Lagen. Mit der Freistil-Staffel belegte sie Platz sechs. Über Rücken und Lagen gab es jeweils zweite Plätze.

26.6.2023


Andreas Quesku kam auf vier Starts in Hambergen und konnte sich nachher über vier neue Bestleistungen freuen. Foto: Imke Grantz
Andreas Quesku kam auf vier Starts in Hambergen und konnte sich nachher über vier neue Bestleistungen freuen. Foto: Imke Grantz

ATSC trat mit zehn Aktiven in Hambergen an
Am ersten Juniwochenende nahm ein kleines Team vom ATS Cuxhaven beim Vergleichsschwimmfest in Hambergen teil. Vier Vereine mit 77 Teilnehmern hatte zu dem Wettkampf gemeldet. Der ATS Cuxhaven nahm mit zehn Schwimmerinnen und Schwimmern an der Veranstaltung teil. Weitere neun waren durch einen zeitgleich stattfindenden Lehrgang vom Bezirksschwimmverband verhindert.


Die beiden Jüngsten, Alexander Sabin und Mortasa Ahmadi (beide Jahrgang 2013), schwammen jeweils 100 Meter und 200 Meter Brust, 100 Meter Freistil und 100 Meter Rücken. Beide konnten neue Bestzeiten erzielen und sich erste, zweite oder dritte Plätze sichern.
Lazar Schomburg wurde Erster mit neuen Bestzeiten über 100 Meter Lagen, 100 Meter Freistil und 100 Meter Rücken. Adam Haji (2011) überzeugte neben seiner Paradestrecke Rücken dieses Mal über 100 Meter Brust. Hier konnte er sich gleich mehrere Sekunden verbessern. Andreas Qesku (2009) schwamm 100 Meter und 200 Meter Freistil, 100 Meter Lagen und 100 Meter Rücken. Auf allen vier Strecken konnte er sich deutlich verbessern und belegte die Plätze zwei und drei. Vier Siege bei vier Starts sicherten sich Yosefina Deneff (2008) und Isabelle Teuber (2009). Die Master-Schwimmerin Rebecca Kiefer (1999) schlug mit persönlichen Bestzeiten über 100 und 200 Meter Brust sowie 100 Meter Lagen an.


Begleitet wurde das Team vom Trainergespann Hannah und Martin Ehlers, die jeweils selbst ins Wasser sprangen. Hannah gewann die 400 Meter Freistil, während Martin über 100 Meter Rücken siegte. Zusätzlich unterstützte er Lazar, Andreas und Adam in den Staffeln, die über 4x100 Meter Freistil und 4x100 Meter Lagen jeweils Vierte wurden.

HE/put, 7.6.2023


Bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften ging Yosefina Deneff zweimal ins Rennen. Foto: Mirko Seifert
Bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften ging Yosefina Deneff zweimal ins Rennen. Foto: Mirko Seifert

Yosefina hielt in Berlin mit den Besten mit

In der Woche zwischen Himmelfahrt und Pfingsten finden traditionell die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmen statt. Vom ATS Cuxhaven hatte sich Yosefina Deneff für die Titelkämpfe qualifiziert. In der Schwimm- und Sprunghalle im Berliner Europapark zeigte sie über zwei Disziplinen, wozu sie fähig ist.


Insgesamt 1449 Athletinen und Athleten der Jahrgänge 2005 bis 2010 aus 289 Vereinen traten vom 23. bis 27. Mai in der Bundeshauptstadt an. Sie waren die jeweils zehn bis 35 Schnellsten über die einzelnen Strecken. Alleine für die Vorläufe hatten knapp 1500 Aktive 4834 Meldungen abgegeben.


Yosefina Deneff durfte direkt am ersten Wettkampftag ins Geschehen eingreifen. Über die 100 Meter Freistil hatte sie 25. den letzten Startplatz in ihrem Jahrgang 2008 ergattert. In einem sehr guten Rennen verpasste sie nur knapp ihre persönliche Bestzeit und landete in 1:01,53 Minuten auf Platz 22.


Nach zwei Tagen Wettkampfpause startete das ATSC-Talent über die 200 Meter Lagen, für die sie sich als 24. qualifiziert hatte. Trotz des frühen Wettkampfstarts um 8:30 Uhr konnte Yosefina ihre Top-Leistung abrufen und verbesserte ihren eigenen Rekord um ein paar Zehntel auf 2:34,79 Minuten. Damit belegte sie am Ende Platz 21.


Mit dem Gesamtergebnis zeigte sich ihr Trainer Martin Ehlers sehr zufrieden. Denn im Gegensatz zu den meisten Kadersportlern, die mehrmals am Tag trainieren, konnte Yosefina ihre eindrucksvolle Leistung trotz eines vergleichsweise geringen Trainingsumfangs erreichen.

HE/put, 1.6.2023


Schon zum Start stürzten sich die ersten Kandidaten beim Schwimmabzeichentag ins Wasser. Fotos: put
Schon zum Start stürzten sich die ersten Kandidaten beim Schwimmabzeichentag ins Wasser. Fotos: put

Wenn das Seepferdchen lockt ...

„Meine Seepferdchen sind alle“, war am Sonntag im Hallenbad an der Beethovenallee zu hören. Keine Bange. Der Nachschub kam prompt – für die nächsten kleinen Wasserratten. Im muckelig warmen Bad tummelten sich drei Stunden lang mehr oder minder aufgeregte Mädchen und Jungen, um eines der begehrten Abzeichen zu erlangen: Seepferdchen in der Basisversion für 25 Meter Schwimmen, Sprung ins nasse Element und dreimal Tauchen. Oder halt für die Steigerungsformen Bronze, Silber oder Gold. Da ging es dann schon richtig zur Sache. Für Gold etwa sind acht Übungen fällig, von 800 Meter Schwimmen über zehn Meter Streckentauchen, bis hin zu 50 Meter Abschleppen eines Mitschwimmers.


Vom Deutschen Schwimmverband (DSV) war dieser bundesweite Schwimmabzeichentag ausgeschrieben, an dem sich hier der ATSC und der SC Neptun gerne und gemeinsam in Organisation und Durchführung am Beckenrand beteiligten. Sinnvoll ist solch eine Aktion allemal.

 

„Die Kinder haben, auch was die Bewegung angeht, unter der Corona-Pandemie sehr gelitten: geschlossene Schwimmbäder, kein Wassertraining. Zudem konnten keine Schwimmkurse angeboten werden. Das war hart. Das Vereinsleben konnte nicht wie gewohnt stattfinden. Ebenso konnten viele Schulen keinen Schwimmunterricht anbieten“, hieß es in der Einladung zum Schwimmabzeichentag.

 

Keine Frage auch, dass es am Sonntag zudem um die Baderegeln (vorher duschen, nicht mit vollem Magen schwimmen gehen usw.) und Möglichkeiten zur Selbstrettung ging. Aus der DLRG-Statistik 2022 geht hervor, dass im Jahr 2022 mindestens 355 Personen in Deutschland ertranken.

 

Letztlich haben sechs Kinder das Seepferdchen eingefangen (vier haben die Prüfung nicht geschafft, können aber in die Vereine kommen, um weiter zu üben. Die Abzeichen in Bronze (5), Silber (3) und Gold (5) schafften alle.

 

Einer von ihnen war Alex Sabin aus der Wettkampfmannschaft des ATSC. Das wirkt so, als wolle jemand, der seit Jahren Auto fährt, endlich seinen Führerschein machen. Man kann es auch anders sehen. Durch Krankheit und infolge der Pandemie hat der Zehnjährige bisher das Gold-Abzeichen verpasst. „Go for Gold“ hieß es also nun für ihn. Da passte er ganz genau auf, als Schwimmtrainerin Heike Hebbeln ihm die Übungen erklärte. Und grinste glücklich, wenn eine Anforderung bewältigt war.     Sein Vater Christian saß derweil am Beckenrand und freute sich mit: „Es ist ganz wunderbar, wie sich der ATSC um die Kinder kümmert.“ Das gilt sicherlich genauso für den SC Neptun.

 

Insgesamt waren neun Mitglieder der beiden Vereine mit der Organisation, dem Empfang der Kinder und den Abnahmen der Prüfungen gut beschäftigt.

put, 21.5.2023


Fünf Starts, fünf Siege, mehr geht (fast) nicht: Hannah Ehlers präsentierte sich in Quakenbrück in Bestform. Foto: Imke Grantz
Fünf Starts, fünf Siege, mehr geht (fast) nicht: Hannah Ehlers präsentierte sich in Quakenbrück in Bestform. Foto: Imke Grantz

Ehlers-Festival in Quakenbrück
Am Wochenende 13./14. Mai fanden die Landesmeisterschaften der Master in Quakenbrück statt. Der ATS Cuxhaven schickte mit Hannah und Martin Ehlers, Nicole Teuber und Julia Thurau vier schnelle Mitglieder der Schwimmabteilung ins Rennen.

 

Als einziger männlicher ATSC-Vertreter ging Martin Ehlers in der AK 35 in seine Rennen. Trotz langer Trainingspause hatte Martin sich entschieden, gleich sechs Mal an den Start zu gehen. Er startete über 200 Meter und 400 Meter Lagen, 50 Meter, 100 Meter und 200 Meter Rücken sowie 50 Meter Schmetterling. Über alle seine sechs Starts wurde er Landesmeister in seiner Altersklasse.


In der weiblichen Konkurrenz hatten gleich vier ATSCerinnen gemeldet. Kirsten Dietz musste sich leider vor Wettkampfbeginn abmelden, stand aber als Trainerin am Beckenrand. Julia Thurau sicherte sich bei drei Starts drei Vizetitel. Sie schwamm in der Altersklasse 20 die 50 Meter Schmetterling, 200 Meter und 400 Meter Lagen. Einmal mehr ins Wasser sprang Nicole Teuber, ebenfalls Altersklasse 20. Sie wurde Landesvizemeisterin über 50 und 200 Meter Rücken, fügte dem Ganzen noch einen dritten Platz über 100 Meter Rücken hinzu und wurde zudem Sechste in ihrer Nebenstrecke 100 Meter Freistil.

 

Hannah Ehlers konnte keine ihrer Konkurrentinnen das Wasser reichen. Bei ihren Starts über 200 und 400 Meter Lagen, 200 und 400 Meter Freistil sowie 200 Meter Brust schlug sie stets als Erste an. Am Ende der Veranstaltung wurde Hannah noch für die punktbeste Leistung in der Altersklasse 35 ausgezeichnet.

 

HE, 18.5.2023

Julia auf der Bruststrecke, Nicole strebt in der Rückenlage dem Anschlag entgegen. Bei sechs Starts sammelte Martin sechs Meistertitel in seiner Altersklasse.  Fotos: Imke Grantz, Heike Hebbeln


Rober (v.l.) sprang als Trainer für Adam und Bennet ein. Foto: Anna Haji
Rober (v.l.) sprang als Trainer für Adam und Bennet ein. Foto: Anna Haji

Wettkampf fand ein unerwartetes Ende
Auf der 50-Meter-Bahn des Horner Bades in Bremen gingen am 13./14. Mai die Norddeutschen Mehrkampfmeisterschaften der Jahrgänge 2011 und 2012 über die Bühne. Mit Adam Haji (Jahrgang 2011) und Bennet Hebbeln (2012) hatten sich zwei Aktive des ATS Cuxhaven für diesen Wettkampf der besten 100 qualifiziert. Schwungvoll startete das gesamte Teilnehmerfeld, doch dann war plötzlich die Luft raus.


Adam startete wie schon bei den Landesmeisterschaften im Rücken-Mehrkampf, Bennet  im Kraul-Mehrkampf. Unterstützt wurden beide von Rober Haji, der als Trainer einsprang. Der Mehrkampf besteht aus den Strecken 200 Meter Lagen, 400 Meter Freistil, 25 Meter Delphin-Beinbewegung in Bauchlage, 25 Meter Delphin-Beinbewegung in Rückenlage, sowie den Strecken 100 Meter, 200 Meter Gesamtlage und 50 Meter Beinarbeit in der jeweiligen Mehrkampfdisziplin Delphin, Rücken, Brust oder Kraul.


Zunächst standen die 200 Meter Lagen für beide Jungs auf dem Programm. Adam konnte seine bisherige Bestzeit bestätigen, Bennet sich gar um vier Sekunden verbessern. Im Anschluss schwamm Adam 200 Meter Rücken und Bennet 200 Meter Freistil. Erneut konnten beide sehr gute Zeiten erzielen. Zum Abschluss des ersten Tages standen für beide die 25m Delphinbeinbewegungen auf dem Programm. Das brachte wertvolle Punkte für die Gesamtwertung.


Die Technik machte den Veranstaltern vor dem Start in den Sonntag einen Strich durch die Rechnung. Die Pumpen waren ausgefallen, und so durfte das Becken nicht betreten werden. Zunächst sah es nach einer vielleicht zweistündigen Verschiebung aus, wenig später erreichte die Sportler und Betreuer die Nachricht, dass der Wettkampf abgebrochen werden müsse. Schade auch für die beiden Cuxhavener: Zu diesem Zeitpunkt lag Adam in der Mehrkampfwertung auf Platz 7, Bennet auf Platz 20.

 HE/put, 18.5.2023

 


Yosefina Deneff hatte sich für sechs Strecken qualifiziert. Ihr bestes Ergebnis war Platz vier. Foto: Patrick Wallbaum
Yosefina Deneff hatte sich für sechs Strecken qualifiziert. Ihr bestes Ergebnis war Platz vier. Foto: Patrick Wallbaum
Tim Lange und Lazar Schomburg. Foto: Kirsten Dietz
Tim Lange und Lazar Schomburg. Foto: Kirsten Dietz

ATSC-Trio überzeugte bei den "Norddeutschen"

Am letzten April-Wochenende fanden die Norddeutschen Meisterschaften im Schwimmen in Braunschweig statt, der Saisonhöhepunkt für ein Cuxhavener Trio. Über 700 Teilnehmer aus 125 Vereinen nahmen an der dreitägigen Veranstaltung teil. Tim Lange, Lazar Schomburg und Yosefina Deneff vertraten den ATSC mehr als würdig.


Tim Lange (Jahrgang 2007) und Lazar Schomburg (2010) hatten auf den Landesmeisterschaften zwei Wochen zuvor die Pflichtzeit für 50 Meter Freistil unterboten. Beide hatten am Sonntagmittag ihren Start. Tim verbesserte sich und unterbot die 27 Sekunden auf der kurzen Sprintstrecke. Damit belegte er in einem stark besetzten Teilnehmerfeld Platz 35. Lazar schwamm erstmals unter 29 Sekunden und wurde Zwölfter.


Das dritte ATSC-Ass im Bunde, Yosefina Deneff (2008), hatte sich über sechs Strecken qualifiziert. Über 50 Meter Freistil (Platz 7) und 50 Meter Brust (Platz 14) bestätigte sie ihre zuvor geschwommenen Zeiten. Neue Bestzeiten erzielte sie über 50 Meter Schmetterling (Platz 11), 200 Meter Lagen (Platz 10) und 100 Meter Freistil (Platz 7). Neben zwei Top-20- und drei Top-Ten-Platzierungen kratzte Yosefina über 200 Meter Freistil sogar am Podest. Mit neuer Bestzeit wurde sie Vierte.


Ein insgesamt toller Erfolg für das Cuxhavener Trio. Trotz des vergleichsweise knappen Trainingsumfangs und ohne die Möglichkeiten eines Leistungsstützpunktes die Teilnahme an den Meisterschaften zu schaffen, und dann noch super Zeiten und tolle Platzierungen rauszuhauen, ist aller Ehren wert.

 HE/put, 3.5.2023

 

 


Schnelles Sextett mit Trainerin Kirsten Dietz: Finn Reymers (v.l.), Bennet Hebbeln, Inneke Grantz, Adam Haji, Hava Hrnic und Luca Strothmann. Fotos: Imke Grantz
Schnelles Sextett mit Trainerin Kirsten Dietz: Finn Reymers (v.l.), Bennet Hebbeln, Inneke Grantz, Adam Haji, Hava Hrnic und Luca Strothmann. Fotos: Imke Grantz
Drei Mal stürmte Adam Haji (r.) aufs "Stockerl". Bei elf Starts holte er zwei Bronzemedaillen und im schwimmerischen Mehrkampf sogar den Titel eines Landesvizemeisters.
Drei Mal stürmte Adam Haji (r.) aufs "Stockerl". Bei elf Starts holte er zwei Bronzemedaillen und im schwimmerischen Mehrkampf sogar den Titel eines Landesvizemeisters.

ATSC-Team schlug sich wacker in Hannover

Eine Woche nach den offenen Landesmeisterschaften fanden am 22./23.4. die Landesjahrgangsmeisterschaften in Hannover statt. Vom ATS Cuxhaven nahmen sechs Aktive teil. Insgesamt hatten 330 Sportlerinnen und Sportler aus 81 Vereinen gemeldet.


Erstmals für eine Landesmeisterschaft hatten sich Luca Strothmann und Hava Hrnic (beide Jahrgang 2011) qualifiziert. Luca startete über 400 Meter Freistil. Hier konnte er seine Bestzeit um 20 Sekunden verbessern und belegte den 16. Platz. Hava startete über 50 Meter Freistil. Auch sie konnte ihre Bestzeit steigern und belegte Platz 37. Der ein Jahr jüngere Bennet Hebbeln (2012) startete über die Sprintstrecken 50 Meter Schmetterling und 50 Meter Freistil. Über beide Strecken verbesserte er sich und wurde 14. beziehungsweise 17. Neben den Sprintstrecken ging Bennet auch über die 400 Meter Freistil an den Start. Mit einer Bestzeit konnte er in die Top Ten schwimmen und wurde Achter.


Jüngster Starter war Finn Reymers (2013). Er sprang vier Mal ins kühle Nass. Platz 25 erreichte er über 50 Meter Brust. Jeweils den achten Platz sicherte sich Finn über 50 Meter und 100 Meter Freistil mit persönlichen Bestzeiten. Sein bestes Rennen erwischte er über die 400 Meter Freistil. In einem starken Teilnehmerfeld trumpfte er auf, verbesserte sich um mehrere Sekunden und belegte den vierten Platz.

 

Inneke Grantz (2013) war als Starterin über 100 Meter Rücken und 400 Meter Freistil gemeldet. Die Plätze 14 und 12 waren ihre Ausbeute.

 

Abgerundet wurde das Feld von Vielstarter und Routinier Adam Haji (2011). Insgesamt elf Mal ging es für ihn ins Wasser. In die Top 20 seines Jahrgangs schwamm er über 50 Meter Freistil (Rang 14), 50 Meter Brust (12.) und 100 Meter Freistil (10.). Sechste Plätze erkämpfte Adam über 200 Meter Lagen, 200 Meter Freistil und 400 Meter Freistil. Platz fünf belegte er über 100 Meter Rücken, Platz vier über 50 Meter Rücken. Das Treppchen durfte bei Adam natürlich auch nicht fehlen. Zwei Bronzemedaillen fischte er über die Einzelstrecken 50 Meter Schmetterling und 200 Meter Rücken aus dem Wasser.


Neben seinen Einzelstarts nahm Adam noch am schwimmerischen Mehrkampf Rücken teil. Hier gehören die Einzelstrecken 400 Meter Freistil, 200 Meter Lagen, 100 Meter und 200 Meter Rücken dazu, sowie 50 Meter Beinarbeit in Rückenlage. Für jede absolvierte Teilstrecke erhielten die Schwimmer Punkte, orientiert am Weltrekord. Nach Wertung aller Teilstrecken wurde Adam hier Landesvizemeister und erhielt für seine Leistung die Silbermedaille.

HE/put, 24.4.2023

An Kraft mangelt es Adam Haji sicherlich nicht. Gleich elf Starts verzeichnete er in Hannover.
An Kraft mangelt es Adam Haji sicherlich nicht. Gleich elf Starts verzeichnete er in Hannover.

Das Schwimmteam des ATSC für die Landesjahrgangsmeisterschaften in Hannover. Foto: Kirsten Dietz
Das Schwimmteam des ATSC für die Landesjahrgangsmeisterschaften in Hannover. Foto: Kirsten Dietz
In der Mitte fühlt sie sich am wohlsten: Yosefina als frischgebackene Landesjahrgangsmeisterin. Foto: Yvonne Deneff
In der Mitte fühlt sie sich am wohlsten: Yosefina als frischgebackene Landesjahrgangsmeisterin. Foto: Yvonne Deneff

Yosefina auf Titeljagd

 

Mehr als 700 Sportler aus 100 Vereinen nahmen am vergangenen Wochenende (15./16. April) an den Landesjahrgangsmeisterschaften der Schwimmerinnen und Schwimmer in Hannover teil. Vom ATS Cuxhaven hatten sich acht Aktive qualifiziert.


Erstmals für einen Titelkampf um die Landesmeisterschaft hatte sich Liliana da Silva Ruela (Jahrgang 2009) qualifiziert. Sie startete über 50 Meter Brust und konnte hier Platz 24 erreichen. Sechs Mal startete Emma-Louisa Bieshaar (2007). Nach einer längeren Trainingspause konnte Emma nicht ganz an ihre Top-Leistungen heranschwimmen. Dennoch erreichte sie fünf Mal Platzierungen unter den besten 20 ihres Jahrgangs. Platz sieben erschwamm sie sich über 50 Meter Freistil, womit sie die Qualifikation für die Norddeutschen Meisterschaften erreichte.

 

Erfolgreichste Athletin aus Cuxhaven war Yosefina Deneff (2008). Yosefina startete acht Mal, konnte dabei fünf Mal auf das Siegerpodest hüpfen. Mit neuer Bestzeit und ebenfalls der Qualifikation für die Norddeutschen Meisterschaften erreichte sie Platz drei über 200 Meter Lagen. Silber sicherte sie sich über 100 Meter und 200 Meter Freistil. Landesjahrgangsmeisterin kann sich Yosefina nun über 50 Meter Brust nennen. Hier siegte sie in neuer Rekordzeit und unterbot die Zeit für die Norddeutschen Meisterschaften deutlich.


Kevin Lee Sabin (2006) konnte seine Zeiten über 50 Meter Brust und 50 Meter Freistil steigern und belegte hier die Plätze 11 und 27. Starke Konkurrenz hatte Rober Haji (2005). Er startete bei den Junioren. Hier werden die Jahrgänge 2004 und 2005 zusammen gewertet. Platz 26 erreichte er über 50 Meter Brust. Platz 16 über 100 Meter Brust und seine beste Platzierung erreichte er über 200m Lagen mit Platz 14. Mit fünf Starts war Erik Heinemann (2008) dabei. Er konnte sich insbesondere auf den Rückenstrecken behaupten. Platz 9 erreichte er über 100 Meter Rücken und Platz zehn über 50 Meter Rücken. Weitere Bestzeiten sicherte sich Erik über 50 Meter und 100 Meter Schmetterling sowie 50 Meter Freistil.


Erstmals bei den „Großen“ durfte Lazar Schomburg (2010) starten. Er hatte sich sechs Mal qualifiziert. Hierbei erreichte er fünf Top-Ten-Platzierungen. Zehnter wurde er über 50 Meter Schmetterling und 200 Meter Freistil. Platz acht belegte er über 100 Meter Freistil. Dass Lazar auf den Sprintstrecken zu Hause ist, bewies er eindrucksvoll. Über die 50 Meter Rücken wurde er Sechster, über die 50 Meter Freistil ebenfalls. Hier kam allerdings zu seiner großen Freude noch hinzu, dass er die Qualifikationszeit für die Norddeutschen Meisterschaften unterbieten konnte. Ebenfalls die Qualifikation für die Norddeutschen unterbot Tim Lange (2007) über 50 Meter Freistil. Damit belegte er in seinem Jahrgang Platz 15. Nur knapp über eine Minute benötigte er über die doppelte Distanz und wurde 16. Weitere Bestzeiten schwamm Tim über 50 Meter Schmetterling, 200 Meter Freistil, 50 Meter Brust und 50 Meter Rücken. Die beste männliche Platzierung schaffte er mit ebenfalls Platz fünf über 200 Meter Lagen.


Nun gilt es für Tim, Lazar, Emma und Yosefina, in den nächsten zwei Wochen am Feinschliff für die Norddeutschen Meisterschaften zu arbeiten. Diese finden dann in Braunschweig statt.

HE/put, 18.4.2023

 


Acht Aktive plus eine Hoffnung auf die Zukunft: das ATSC-Team in Hannover.
Acht Aktive plus eine Hoffnung auf die Zukunft: das ATSC-Team in Hannover.

Norddeutsche Mastermeisterschaften in Hannover


Ende März fanden in Hannover die Norddeutschen Mastermeisterschaften auf der 50-Meter-Bahn statt. Es beteiligten sich 148 Vereine mit über 700 Aktiven. Vom ATS Cuxhaven fuhren acht SchwimmerInnen in die Landeshauptstadt. Aufgrund terminlicher Überschneidungen durch den Ferienstart in Niedersachsen nahm das Team nur an einem von zwei Veranstaltungstagen teil.


Nur am Samstag im Morgenabschnitt gingen Hannah und Martin Ehlers ins Wasser - beide erstmals in der Altersklasse 35. Über 50 Meter Rücken erreichte Martin Ehlers Rang vier. Noch etwas besser lief es für ihn über die 50 Meter Schmetterling, für die er sich mit der Bronzemedaille belohnte. Dabei blieb er nur knapp über seine Rekordzeit.


Hannah Ehlers, eigentlich eher auf der langen Strecke zuhause, startete ebenfalls über 50 Meter Rücken und Schmetterling, dazu über 100 Meter Brust und 200 Meter Freistil. Sie sprintete zu Silber über 50 Meter Schmetterling. Platz vier erreichte sie über 200 Meter Freistil und jeweils fünfte Plätze auf der Rücken- bzw. Bruststrecke.


Ebenfalls in der AK35 starteten Christian Plagge und Marco Nolte. Christian erreichte über 50 Meter Brust wie auch über 50 Meter Freistil Top-Ten-Platzierungen. Marco startete über 50 Meter Brust, 50 Meter und 100 Meter Rücken sowie 50 Meter Schmetterling. Knapp am Podest vorbei schwamm er mit Platz vier über 100 Meter Rücken. Über die weiteren Strecke erreichte er ebenfalls Top-Ten-Platzierungen.


Die Jüngsten im Team, Paul Feldmann, Julia Thurau und Nicole Teuber, starteten in der AK 20. Paul Feldmann, sonst auf den längeren Strecken unterwegs, pflügte über 50 Meter Freistil und 200 Meter Schmetterling durchs Wasser, wobei er die kurze Distanz zum „Aufwärmen“ für die „200“ wählte. Der Plan ging auf: neue Bestzeit und Platz sieben. Julia Thurau schwamm 50 Meter Freistil und 50 Meter Schmetterling. Mit Platz elf schrammte sie knapp an den Top Ten vorbei. Neu dabei war Nicole Teuber. Da sie in diesem Jahr 20 Jahre alt wird, darf sie erstmals bei den Master starten. Das tat sie gleich dreifach, über 50 und 100 Meter Rücken sowie 200 Meter Freistil. Trotz Trainingsrückstands zeigte sich Nicole mit ihrer Leistung zufrieden.


Kein Einzelstarter, dafür Staffelteilnehmer war Björn Hebbeln. Insgesamt sprang er vier Mal mit den Staffeln ins Wasser. Der ATS Cuxhaven hatte jeweils eine männliche und eine Mixed-Staffel über 4x50 Meter Lagen bzw. 4x50 Meter Freistil gemeldet. Die Männerstaffeln erreichten die Plätze fünf und sechs. Die Mixed-Staffeln die Plätze sieben und acht.


Insgesamt zeigte sich das Team trotz des Kurzauftritts zufrieden mit den gezeigten Leistungen und freut sich jetzt schon auf die im Dezember stattfindenden Deutschen Meisterschaften in Hannover - dann allerdings auf der 25-Meter-Bahn.

HE/put, 6.4.2023

 

 


Emil Hartig, Elisa Milojevic und Gustav Folgmann  holten sich beim kindgerechten Wettkampf zum Start der Kreismeisterschaften ihre wohlverdienten Medaillen ab. Foto: Imke Grantz
Emil Hartig, Elisa Milojevic und Gustav Folgmann holten sich beim kindgerechten Wettkampf zum Start der Kreismeisterschaften ihre wohlverdienten Medaillen ab. Foto: Imke Grantz

Yosefina ist nun „Kreismeisterin aller Lagen“
Am letzten Wochenende vor den Osterferien fanden im Cuxhavener Hallenbad die Kreismeisterschaften im Schwimmen statt. Der Kreisschwimmverband hatte die Vereine des Kreises Cuxhaven sowie des Kreises Osterholz eingeladen. Knapp 170 Aktive aus den Vereinen SSG an der Oste, TSV Otterndorf, TSV Bederkesa, TV Hambergen sowie des ATS Cuxhaven sorgten mit ihren Utensilien, Taschen und Klappstühlen dafür, dass entlang des Beckens kaum in Plätzchen frei blieb. Schließlich mussten ja auch noch TrainerInnen, WettkampfrichterInnen und etliche Familienangehörige freie Sicht auf die Bahnen haben. Es gab viel zu sehen und anzufeuern: Fast 800mal sprangen die jungen Aktiven ins Wasser, schwammen zudem 23 Staffeln.

Yosefina Deneff, bei der Sportlerehrung ausnahmsweise einmal im Trockenen.
Yosefina Deneff, bei der Sportlerehrung ausnahmsweise einmal im Trockenen.

Der Wettkampftag im feuchtwarmen Hallenbad war in eine Vormittags- und eine Nachmittagssession aufgeteilt, an die sich, als sportlicher Höhepunkt, die Swim-Offs anschlossen – die Kür der beiden „Kreismeister aller Lagen“.


Der ATS Cuxhaven hatte 42 SchwimmerInnen gemeldet, durch einige krankheitsbedingte Absagen waren letztlich 35 am Start. Begonnen wurde der Wettkampftag mit dem inoffiziellen Teil, dem kindgerechten Wettkampf. Hier starteten die Jahrgänge 2016 und jünger. Vom ATSC nahmen Emil Hartig (2016), Elisa Milojevic und Gustav Folgmann (2017) teil. Geschwommen wurden 25m Rücken, 25m Brust und 25m Freistil. Am Ende durfte jeder eine Medaille mit nach Hause nehmen.

Im offiziellen Wettkampfteil gab Matthes Bösch (Jahrgang 2008) sein Debüt. Er ist über die DLRG zum ATS Cuxhaven gekommen. Hier trainiert er seit Anfang des Jahres mit. Bei seinem ersten Wettkampf ließ er gleich das Wasser brodeln: Platz zwei über 100m Brust, Platz 3 über 100m Freistil. Neben Matthes hatten auch Elias Spielmann und Linn Charlotte Wettwer (2015) ihre ersten Einzelstarts. Beide starteten über 50m Rücken, 50m Brust und 50m Freistil. Über 50m Rücken wurde Elias Zweiter. Nach langer Wettkampfpause ging Jarno Lammers (2013) an den Start. Er freute sich über drei neue Bestzeiten auf 50m und 100m Freistil sowie 50m Brust.


Nach vielen spannenden Wettkämpfen konnten sich gleich 13 ATSC-Aktive Kreismeister nennen: Adam und Rober Haji, Jonas Hartig, Erik Heinemann, Tim Lange, Finn Reymers, Kevin Lee Sabin, Lazar Schomburg, Emma-Louisa Bieshaar, Liliana da Silva Ruela, Yosefina Deneff, Inneke Grantz und Isabelle Teuber. Mit gleich sechs Titeln war Adam fleißigster Titelsammler.


Für folgende SchwimmerInnen reichte es zwar nicht bis nach ganz oben aufs Treppchen, dennoch wurden viele tolle neue Bestzeiten erzielt: Fritz Folgmann, Anton Hartig, Andreas Qesku, Alexander Sabin, Michael Sander, Ferdinand Schlegelmilch, Luca Strothmann, Sibel Alhrshy, Alessia di Nuzzi, Alea Guraj, Anna Haut, Mara Hein, Tamina Sponbrucker, Mia Spreen.


Für Hava Hrnic (2011) reichte es mit zwei zweiten und zwei dritten Plätzen auch nicht für ganz nach oben. Versüßt wurde dieses Abschneiden aber mit ihrer Qualifikation für die anstehenden Landesmeisterschaften.

Nach Abschluss des Vor- und Nachmittagsabschnitts stiegen die Swim-Off-Finals. Die jeweils vier besten Strecken eines jeden Schwimmers wurden nach Punkten (gemessen am Weltrekord) gewertet. Bei den Jungen konnte sich Tim Lange qualifizieren. Bei den Mädchen waren Emma-Louisa Bieshaar und Yosefina Deneff vertreten.


Im ersten Rennen starteten noch jeweils fünf Aktive. In jedem Rennen schied das Schlusslicht aus, sodass bei der vierten Strecke nur noch zwei SchwimmerInnen für das große Finale übrig waren. Vor jedem Start wurde gelost, welche der vier Schwimmarten (Freistil, Rücken, Brust, Schmetterling) zu bestreiten war.


Die Mädchen starteten mit 50m Rücken. Hier konnte Emma sich als Schnellste mit neuer Bestzeit gegen Yosefina durchsetzen. Damit waren beide sicher in der nächsten Runde.
Tim hatte weniger Losglück. Die Jungs starteten mit 50m Brust. Das ist nicht gerade seine Paradedisziplin. Er schied als Letzter aus, freute sich aber über eine neue Bestzeit.


Im Anschluss waren Emma und Yosefina wieder an der Reihe. Diesmal wurden 50m Schmetterling geschwommen. Yosefina siegte, Emma wurde Dritte. Zum Weiterkommen reichte dies allemal aus. Als dritte Strecke wurden 50m Freistil ausgelost. Aus einem hochspannenden Kopf-an-Kopf-Rennen der drei verbliebenden Mädels ging Yosefina als Siegerin hervor. Nur knapp dahinter schlugen Maleen Bartschat vom TSV Otterndorf und Emma an. Für Emma bedeutete dies das „Aus“. Das Finale bestritten Yosefina und Maleen. Wieder wurde gelost. Ein zweites Mal mussten die 50m Rücken geschwommen werden. Yosefina packte nochmal all ihre Energie in dieses Rennen – und gewann mit zwei Sekunden Vorsprung und neuer Bestzeit. Sie darf sich nun auch „Kreismeisterin aller Lagen“ nennen.

HE/ put, 24.3.2023

Mit 35 Aktiven trat der ATSC im heimsichen Bad zu den Kreismeisterschaften an. Foto: Imke Grantz
Mit 35 Aktiven trat der ATSC im heimsichen Bad zu den Kreismeisterschaften an. Foto: Imke Grantz

Den Biss hat dieses Trio längst - im Wasser. Nun haben Yosefina, Adam und Lazar auch die passende Urkunde.
Den Biss hat dieses Trio längst - im Wasser. Nun haben Yosefina, Adam und Lazar auch die passende Urkunde.

Schwimm-Quintett bei Sportlerwahl geehrt

Oberbürgermeister Uwe Santjer, Thorsten Döscher, der Vorsitzende von Cuxhavens  Dachorganisation der Sportvereine, kurz SiC, und Rüdiger Sauer, Vorsitzender des Kreissportbundes Cuxhaven, haben am 14. März die besten Sportlerinnen und Sportler der Stadt ausgezeichnet. Im Festsaal vom Schloss Ritzebüttel zählten zu den zu ehrenden Einzelsportlern auch fünf Mitglieder der ATSC-Schwimmabteilung: Yosefina Deneff, Adam Haji, Julia Thurau, Marei Nitschke und Lazar Schomburg. Dieses Quintett und auch die anderen herausragenden Sportler lobte Santjer: "Ihr seid alle Botschafter der Stadt Cuxhaven, auf die wir stolz sind."

put, 16.3.2023


Erik Heinemann sicherte sich den Bezirkstitel über seine Paradestrecke 50m Rücken. Fotos: Imke Grantz
Erik Heinemann sicherte sich den Bezirkstitel über seine Paradestrecke 50m Rücken. Fotos: Imke Grantz

Bezirksmeisterschaften in Bremerhaven
Am ersten Märzwochenende fanden die diesjährigen Bezirksmeisterschaften auf der 50-Meter-Bahn im Bremerhavener Bad statt. Vom ATS Cuxhaven nahmen 16 Schwimmerinnen und Schwimmer teil.
Nur am Samstag starteten die Schwestern Nicole und Isabelle Teuber. Nicole startete über die 100m Rücken in der Wertung Jahrgang 2003 und älter. Hier belegte sie den ersten Platz. Ihre Schwester Isabelle startete im Jahrgang 2009. Über 50m Freistil, 200m Lagen, 50m Schmetterling und 100m Rücken konnte sie ihre bisherigen Bestzeiten verbessern und belegte vordere Platzierungen. Eine Silbermedaille durfte sie über 200m Rücken mit nach Hause nehmen.
Ebenfalls eine Silbermedaille erschwamm sich Liliana da Silva Ruela (2009). Sie wurde Zweite über 100m Brust. Weitere neue Bestzeiten erzielte sie über 50m Schmetterling, 50m Brust und 100m Freistil. Hava Hrnic (2011) startete an dem Wochenende insgesamt sieben Mal. Auch sie konnte durchweg neue Bestzeiten erzielen. Knapp am Podest vorbei schrammte sie über 200m Rücken mit Platz vier. Über ihre weiteren Strecken belegte sie die Plätze fünf bis acht.
Die Jüngste im Team, Inneke Grantz (2013), startete acht Mal. Sie gewann über 50m Schmetterling und 50m Rücken jeweils die Bronzemedaille. Eine Silbermedaille gab es zum Abschluss des Wochenendes über 400m Freistil. Über ihre weiteren Strecken konnte sich Inneke überall verbessern.

Emma-Louisa Bieshaar war die erfolgreichste Athletin.
Emma-Louisa Bieshaar war die erfolgreichste Athletin.

Die Routiniers im Mädchenteam, Emma-Louisa Bieshaar (2007) und Yosefina Deneff (2008), schwammen nicht nur in ihrem Jahrgang, sondern auch in der offenen Wertung vorne mit. Yosefina startete neun Mal. Sie wurde über 50m Freistil, 200m Lagen, 100m Brust, 100m Freistil und 400m Freistil Bezirksmeisterin in ihrem Jahrgang. Silber gewann sie über 50m Schmetterling und 200m Freistil. Die Sammlung komplettierte sie mit einer Bronzemedaille über 100m Schmetterling. In der offenen Wertung gab es zwei Mal Gold und drei Mal Silber. Neben der Jahrgangswertung konnte Yosefina sich noch für mehrere offene Finals qualifizieren. Auch hier war sie erfolgreich unterwegs. Bei fünf Finalteilnahmen gewann sie eine Silber- und eine Bronzemedaille.
Die erfolgreichste Athletin in der Jahrgangswertung war Emma. Sie sammelte über all ihre sieben Strecken - 50m Freistil, 50m Rücken, 50m Brust, 50m Schmetterling, 100m Rücken, 100m Brust und 100m Freistil - die Goldmedaille. Emma konnte sich für vier Finals qualifizieren und gewann hier über 50m Freistil die Silbermedaille.
In der männlichen Konkurrenz schwamm Lazar Schomburg (2010) bei sieben Starts sieben neue Bestzeiten. Dabei wurde er mit Goldmedaillen über 50m und 100m Freistil belohnt, sowie mit  Silbermedaillen über 50m Schmetterling, 200m Freistil, 50m und 100m Rücken.
Alexander Sabin (2013) startete bei den Jüngsten und schwamm alle drei Bruststrecken. Über die 200m Brust ließ er die Konkurrenz hinter sich und wurde Bezirksmeister. Die Brüder Adam (2011) und Rober (2005) Haji sprangen acht bzw. fünf Mal ins Becken. Adam wurde über 50m, 100m und 200m Rücken, 50m Schmetterling und 200m Lagen Bezirksmeister. Platz zwei holte er über 100m Freistil. Rober startete bei den Junioren. Hier wurden die Jahrgänge 2004 und 2005 zusammen gewertet. Trotz der starken Konkurrenz aus dem älteren Jahrgang gelang es Rober, seine Zeiten zu verbessern und Silber über 200m Freistil sowie Bronze über 200m Brust und 200m Lagen zu gewinnen.

Hava Hrnic startete sieben Mal in Bremerhaven - mit Bestzeiten.
Hava Hrnic startete sieben Mal in Bremerhaven - mit Bestzeiten.

Jonas Hartig (2013) startete insgesamt sieben Mal. Hierbei konnte er sich sechs Mal verbessern. Platz fünf belegte er über 200m Freistil. Über seine weiteren Strecken wurde er Sechster bis Achter. Ebenfalls im Jahrgang 2013 startete Finn Reymers. Er war acht Mal im Wasser. Über 50m Schmetterling und 400m Freistil wurde Finn Bezirksmeister. Platz zwei holte er über 50m Brust und 50m Rücken. Dritter wurde Finn über 50m und 100m Freistil. Vier neue Bestzeiten bei vier Starts standen nach dem Wochenende für Andreas Qesku (2009) auf dem Papier. Er verbesserte seine Zeiten deutlich über 50m und 100m Rücken sowie 200m Lagen. Über 50m Schmetterling verbesserte er seine erst eine Woche zuvor aufgestellte Zeit erneut und konnte sich Bezirksvizemeister nennen.
Erik Heinemann sammelte auf seiner Paradestrecke Rücken fleißig Medaillen. Bezirksmeister wurde er über 50m Rücken. Silber holte er über 100m und 200m Rücken. Eine weitere Medaille konnte er sich über 50m Schmetterling erschwimmen. Hier gab es Bronze. Als einziger männlicher Vertreter vom ATS Cuxhaven schaffte es Erik ins Finale über 50m Rücken. Erst im Vorlauf hatte Erik eine neue Bestzeit aufgestellt, die er im Finale nochmals um 1,5 Sekunden verbesserte. Damit wurde er Sechster.
Fleißigster Medaillensammler unter den männlichen Vertretern war Tim Lange (2007). Acht Starts bedeuteten am Ende auch acht Medaillen. Bronze sicherte Tim sich über 50m Freistil, 100m Rücken, 50m Schmetterling und 100m Freistil. Silber gab es über 50m Rücken und 200m Lagen. Die Bezirksmeisterschaft und somit die Goldmedaille holte sich Tim über 200m und 400m Freistil.

HE/put, 12.3.2023


Tim Lange schaffte beim Schwimmtreffen gleich fünf Siege. Foto: Imke Grantz
Tim Lange schaffte beim Schwimmtreffen gleich fünf Siege. Foto: Imke Grantz

 

Über 200 Aktive beim Schwimmtreffen des ATSC
Das Hallenbad an der Beethovenallee hatte am letzten Februarwochenende eher eine Wellenbadanmutung. Auf Einladung des ATSC durchwühlten mehr als 200 Aktive aus sieben Vereinen das Wasser. Nach zweijähriger Zwangspause entpuppte sich das „Schwimmtreffen 2023“ als echtes Zugpferd nicht nur für die erfahreneren Schwimmerinnen und Schwimmer. Auch die Kleinsten hatten jede Menge Spaß. Frag nach bei Elisa Milojevic vom ATS Cuxhaven, die gleich zwei Mal siegte. Elisa ist Jahrgang 2007.

Eine starke Leistung erbrachte Tim Lange (Jahrgang 2007). Er wurde fünf Mal Erster in seinem Jahrgang. Über die 100m Freistil erreichte er ein lang ersehntes Ziel. Tim schwamm in 59,24 Sekunden erstmals unter einer Minute, und dies gleich recht deutlich. Ein weiterer Sportler mit tollen Leistungen an diesem Tag war Andreas Qesku (2009). Er konnte sich über alle Strecken, über die er gemeldet war, um teilweise mehrere Sekunden verbessern und belohnte sich mit zwei ersten Plätzen. Bei den Mädchen durfte sich Liliana da Silva Ruela (2009) freuen, die sich mit einem schnellen Rennen über 50m Brust für die Landesmeisterschaften qualifizierte.

Im Gegensatz zu den „alten Hasen“ waren die Jüngsten ganz besonders aufgeregt. Im kindgerechten Wettkampf der Jahrgänge 2016-2018 starteten Emma Schubert (2016), Elisa Milojevic und Gustav Folgmann (beide 2017). Emma siegte über die 25m Rücken-, 25m Brust- und 25m Freistil-Strecken in ihrem Jahrgang. Elisa gewann die 25m Brust und 25m Freistil. Gustav wurde Zweiter über 25m Rücken und belegte Platz vier über 25m Freistil.

Die Jahrgänge 2015 und älter waren über die klassischen Wettkampfdistanzen gefordert. Auch hier waren viele Schwimmer:innen das erste Mal bei einem offiziellen Wettkampf am Start. Christian Amelin (2011), Fritz Folgmann, Till und Finn Jahn, Bengt Niklas Kraft, Joshua Novio Rolo Doce, Sibel Alhrshy, Alessia di Nuzzi  (alle 2014), Ferdinand Schlegelmilch, Nalah Hassan (beide 2013), Alea Guraj, Fatima Hassan, Tamina Sponbrucker, Mia Spreen, Elias Spielmann (alle 2015) sammelten wertvolle Erfahrungen im Wettkampf. Teilweise konnten die „neuen“ Schwimmkinder sogar erste Plätze erschwimmen. Zusammen schwammen die Kinder in unterschiedlichen Besetzungen die 4x50m Brust-Staffeln und belegten die Plätze drei, vier und fünf.

Neben den vielen neuen Schwimmer:innen waren natürlich auch die älteren und erfahreneren am Start. Sie zeigten ihr Können und schwammen viele neue Bestzeiten. Dazu gehörten: Adam und Rober Haji, Anton und Jonas Hartig, Erik Heinemann, Marco Nolte, Finn Reymers, Kevin und Alexander Sabin, Michael Sander, Lazar Schomburg, Luca Strohtmann, Emma-Louisa Bieshaar, Yosefina Deneff, Inneke Grantz, Mara Hein, Rebecca Kiefer, Isabelle und Nicole Teuber.

Überragende Akteurin war wieder einmal Yosefina Deneff. Das ATSC-Toptalent (Jahrgang 2008) landete in zehn verschiedenen Disziplinen zehn Siege.

Großartiges leisteten aber auch die zahlreichen ehrenamtlichen Kampfrichterinnen und Kampfrichter, Zielrichterinnen und Zielrichter, Zeit- und Wenderichter aus den Vereinen SSG An der Oste, Stader Schwimmverein, TSV Otterndorf, TuS Pewsum, TV Hambergen und WSV Cloppenburg. Ohne deren Einsatz hätte der einladende ATSC solch eine große Veranstaltung niemals stemmen können.

HE/put, 8.3.2023


Mit einer Bronzemedaille kam Yosefina Deneff aus Braunschweig zurück. Foto: Patrick Wallbaum
Mit einer Bronzemedaille kam Yosefina Deneff aus Braunschweig zurück. Foto: Patrick Wallbaum

 

Norddeutsche- und Landesmeisterschaften

Lange Strecke in Braunschweig
Am vergangenen Wochenende (18./19. Februar) fanden die Norddeutschen und Landesmeisterschaften der Langen Strecke in Braunschweig statt. Vom ATS Cuxhaven hatten sich Adam Haji und Lazar Schomburg für die Landeswertung qualifiziert. Yosefina Deneff hatte sich neben der Landeswertung auch für die Norddeutsche Wertung qualifiziert.


Am Sonnabend startete Yosefina (2008) über die 800m Freistil. Hier konnte sie in der Norddeutschen Wertung den neunten Platz erzielen. In der Landes-Wertung gewann sie mit dem dritten Platz die Bronzemedaille. Am Nachmittag startete sie über 400m Lagen. Hier wurde sie in der Norddeutschen Wertung Achte. In der Landes-Wertung belegt sie Platz vier.


Am Sonntag machten Adam (2011) und Lazar (2010) den Anfang und schwammen ihre 800m Freistil. Adam konnte sich zu den Bezirksmeisterschaften im Januar erneut verbessern und schrammte nur denkbar knapp am Podest vorbei. Er belegte Platz vier in der Jahrgangswertung. Lazar hatte aufgrund einer Erkältung noch einen Trainingsrückstand, sodass er nicht ganz an seine Leistung von den Bezirksmeisterschaften anknüpfen konnte. Er wurde Siebter.


Im Anschluss startete Yosefina über die längste Freistilstrecke, die 1500m. Erneut belegte sie in der Norddeutschen Wertung den neunten Platz. In der Landes-Wertung wurde sie, wie schon über die  400m Lagen, Vierte.

HE/put, 20.02.2023


Das ATSC-Team, das beim GTV Bremerhaven angetreten ist. Foto: Imke Grantz
Das ATSC-Team, das beim GTV Bremerhaven angetreten ist. Foto: Imke Grantz

 

ATSC-Team ging beim GTV Bremerhaven an den Start

Am 11.02.2023 lud der GTV Bremerhaven zu seinem Schwimmfest ein. Der ATS Cuxhaven nutzte die Gelegenheit und nahm mit zwölf TeilnehmerInnen an der Veranstaltung teil, um Qualifikationszeiten für die Bezirks-, Landes- und Norddeutschen Meisterschaften zu schwimmen.


Erstmals für den ATS Cuxhaven am Start und älteste Teilnehmerin im Team war Rebecca Kiefer. In der Altersklasse 20 schwamm sie die längeren Strecken 200m Rücken, Brust, Freistil und Lagen. In ihrer AK belegte sie jeweils Platz eins und zwei. Jüngste Teilnehmerin war Inneke Grantz (2013). Mit ihren neuen Bestzeiten über 50m Rücken und 100m Freistil schaffte sie die Qualifikation für die Landesmeisterschaften im April.


Abgerundet wurde das Mädchen-Team von Yosefina Deneff (2008). Da Yosefina noch in den Vorbereitungen für die Norddeutschen Meisterschaften auf der Langen Strecke war, konnte sie noch nicht ganz an ihre Bestzeiten heranschwimmen, schaffte aber dennoch die Qualifikation über 100m Freistil für die Norddeutschen Meisterschaften im April.


Bei den männlichen Vertretern waren gleich drei Jungs im Jahrgang 2013 am Start. Finn Reymers, Jonas Hartig und Alexander Sabin. Sie schwammen alle drei jeweils über die kurzen Sprintstrecken Rücken, Brust und Freistil. Hier konnten alle drei ihre bisherigen Bestzeiten deutlich verbessern und Plätze unter den ersten Dreien ihres Jahrgangs belegen.


Die beiden alten Hasen Erik Heinemann (2008) und Tim Lange (2007) nutzten die Gelegenheit und schwammen viele Qualizeiten für die Bezirks- und Landesmeisterschaften über die unterschiedlichen Rücken-, Freistil- und Schmetterlingsdistanzen.


Luca Strohtmann (2011), Anton Hartig (2010) und Bennet Hebbeln (2012) schwammen über die unterschiedlichen 50m- und 100m-Distanzen viele neue Bestzeiten, um sich für die Bezirksmeisterschaften zu qualifizieren. Dabei belegten sie jeweils vordere Platzierungen in ihrem Jahrgang.


Adam Haji (2011) dominierte seinen Jahrgang und wurde mehrfach Jahrgangssieger über die Freistil- und Rückenstrecken. Dabei konnte er nicht nur seine Zeiten deutlich unterbieten, sondern schaffte auch die Qualifikation für die Landesmeisterschaften.

HE/put, 22.02.2023


Das Schwimmteam des ATSC für den Wettkampf in Otterndorf. Foto: Imke Grantz
Das Schwimmteam des ATSC für den Wettkampf in Otterndorf. Foto: Imke Grantz

 

Deutscher Mannschaftswettbewerb

Einen Tag nach dem Schwimmfest des GTV Bremerhaven startete der ATS Cuxhaven am 12. Februar beim Deutschen Mannschaftswettbewerb in Otterndorf in der dortigen Bezirksliga. Der ATS Cuxhaven ging jeweils mit einer weiblichen und einer männlichen Mannschaft an den Start.


Das weibliche Team trat mit gerade einmal acht Schwimmerinnen an. Am Abend zuvor mussten noch drei Abmeldungen hingenommen werden. Daher wurde spontan die Aufstellung umgestellt, sodass wenigstens alle Strecken besetzt werden konnten. Maximal fünf Starts hatte jeder Teilnehmer. Hannah Ehlers (AK 35), Julia Thurau und Rebecca Kiefer (beide AK 20) starteten drei bzw. vier Mal. Am Ende konnten sie jeweils über 1000 Punkte für die Mannschaftswertung erschwimmen. Liliana da Silva Ruela (2009), Isabelle Teuber (2009), Hava Hrnic (2011) und Yosefina Deneff (2008) sprangen fünf Mal ins Wasser.


Liliana schwamm gleich fünf neue Bestzeiten und konnte sich nebenbei, ebenso wie Isabelle Teuber, noch für die Bezirksmeisterschaften Anfang März qualifizieren. Auch sie erzielten jeweils über 1000 Punkte für das Team.


Hava Hrnic, sowie Inneke Grantz (2013), die vier Mal schwamm, konnten ebenfalls tolle neue Bestzeiten schwimmen. Da beide noch sehr jung sind, konnte sie nicht die hohen Punktzahlen erzielen. Dennoch schafften sie es, gemeinsam auf über 1000 Punkte zu kommen.
Fleißigste Punktesammlerin des Teams war Yosefina. Sie schaffte es auf über 2300 Punkte. In der Endabrechnung aller Mannschaften aus dem Bezirk Lüneburg erreichte das Team den achten Platz.


Das männliche Team brauchte sich in Sachen Teilnehmer keine Gedanken zu machen. Gleich 14 Schwimmer hatten sich angemeldet. Da ein Aufstieg in die Landesliga nicht zur Debatte stand, wurde hier auf den Teamgedanken gesetzt. Jeder durfte zwei bzw. drei Strecken schwimmen.


Fleißigste Punktesammler waren hier Kevin Lee Sabin (2006) und Rober Haji (2005). Sie schafften  trotz nur drei zu schwimmender Strecken jeweils knapp über 1000 Punkte. Knapp über 800 Punkte holten Lazar Schomburg (2010), Erik Heinemann (2008) und Tim Lange (2007).


Unterstützung erhielt die Mannschaft ebenfalls von den beiden Master-Schwimmern Michael Sander (AK 35), der über 1500m Freistil ins Wasser sprang, sowie Paul Feldmann (2002), der 200m Schmetterling übernahm.

 

Andreas Qesku schwamm über 200 Meter Lagen und 800 Meter Freistil zu neuen Bestzeiten. Adam Haji (2011) steuerte über seine Paradedisziplin Rücken viele Punkte zur Teamwertung bei. Die Jüngeren in der Mannschaft, Alexander Sabin, Finnn Reymers, Jonas Hartig (alle 2013), Benet Hebbeln (2012) und Anton Hartig (2010), schwammen über ihre beiden Strecken viele neue Bestzeiten. Auch hier belegte das männliche Team Platz acht in der Endabrechnung des Bezirks Lüneburg.

HE/put, 23.2.2023


Bezirksmeisterschaften Lange Strecke in Lüneburg

Yosefina Deneff (Mitte) als erfolgreichste Sportlerin ausgezeichnet.
Yosefina Deneff (Mitte) als erfolgreichste Sportlerin ausgezeichnet.

Das Schwimmjahr 2023 startete für die WettkampfschwimmerInnen des ATS Cuxhaven traditionell mit den Bezirksmeisterschaften der Langen Strecke in Lüneburg. Der ATS Cuxhaven schickte mit 15 SportlerInnen eines der größten Teams nach Lüneburg unter den 17 Vereinen.

 

Der jüngste startberechtigte Jahrgang waren die 2013 geborenen SportlerInnen. Inneke Grantz, Mortasa Ahmadi und Jonas Hartig starteten über 400m Freistil. Mortasa und Inneke belegten in der männlichen bzw. weiblichen Konkurrenz den vierten Platz.Besser lief es hier für Jonas. Er setzte sich in einem spannenden Schlussspurt gegen Mortasa durch und gewann die Bronzemedaille.

 

Der ein Jahr ältere Bennet Hebbeln (2012) durfte über 800m und 400m Freistil an den Start gehen. Über die 800m wurde er Bezirksvizemeister.

 

Im Jahrgang 2011 starteten Luca Strohmann und Adam Haji. Luca durfte gleich zwei Mal das Treppchen betreten. Er wurde Dritter über 400m und 800m Freistil. Adam schwamm sich nach ganz oben und wurde über 800m Freistil Bezirksmeister. Über 400m Lagen schwamm er zwar die schnellste Zeit, wurde jedoch wegen eines Wendenfehlers disqualifiziert.

 

Bei den Mädchen schwamm Hava Hrnic 400m und 800m Freistil. Platz 5 belegte sie über die lange Distanz. Die Bronzemedaille gewann sie über die halbe Strecke. Die beiden Vereinskonkurrentinnen Isabelle Teuber und Liliana da Silva Ruela (2009) starteten über 400m Lagen und 800m Freistil. Am Ende konnte Isabelle beide Rennen knapp vor Liliana entscheiden. Isabelle wurde Dritte über 400m Lagen und Fünfte über 800m Freistil. Liliana platzierte sich direkt hinter Isabelle.Mit zwei sechsten Plätzen und neuer Wettkampferfahrung auf der Langen Strecke fuhr Anton Hartig im Jahrgang 2010 nach Hause.

 

Der erfahrene Lazar Schomburg (ebenfalls 2010) wurde Bezirksmeister über 800m Freistil und gewann über 400m Lagen die Bronzemedaille. Zwei Bronzemedaillen nahm Andreas Qesku (2009) mit nach Hause. Er konnte seine im Training gezeigten Leistungen über 400m Lagen und 1500m Freistil bestätigen.

 

Adams Bruder Rober Haji ging im Jahrgang 2005 über 400m Lagen und 1500m Freistil an den Start. Bronze gewann er über die lange Freistilstrecke, Silber über die 400m Lagen.

 

Der erfahrenste Schwimmer, Paul Feldmann (2002), startete in der offenen Wertung. Hier belegte er über 400m Lagen Platz 5 und über 1500m Freistil Platz 6.

 

Erfolgreichste Athletin aus Cuxhaven war Yosefina Deneff. Sie startete im Jahrgang 2008. Über 800m Freistil und 400m Lagen konnte sie die von Julia Thurau gehaltenen Vereinsrekorde unterbieten und neue persönliche Bestzeiten schwimmen. Knapp vorbei an Julias Rekord schwamm Yosefina über 1500m Freistil. Dennoch gewann Yosefina mit ihren gezeigten Leistungen nicht nur in der Jahrgangswertung die Goldmedaille, sondern auch in der offenen Wertung. Damit war sie auch gleichzeitig die erfolgreichste Sportlerin der Veranstaltung.

HE/put 31.1.2023


Rober (l.) betreute beim Wettkampf Adam und Bennet. Foto: Anna Haji
Rober (l.) betreute beim Wettkampf Adam und Bennet. Foto: Anna Haji
Hannah Ehlers (Foto: P. Hehn)
Hannah Ehlers (Foto: P. Hehn)

Deutsche Kurzbahnmeisterschaften

der Master
Am ersten Adventswochenende finden traditionell die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften der Master statt. Die dreitägige Veranstaltung wurde im Stadionbad Hannover ausgetragen.

 

Die Veranstalter erhielten eine Flut von Anmeldungen, sodass über 300 Vereine mit fast 1500 Schwimmerinnen und Schwimmern aus ganz Deutschland am Start waren. Damit die Veranstaltung durchführbar war, erhielten nur die Aktiven Zugang zum Schwimmbad.

 

Vom ATS Cuxhaven nahm Hannah Ehlers teil. Sie startete in der Altersklasse 35. Am ersten Wettkampftag startete sie über 200m Lagen und 200m Freistil und belegte jeweils mit persönlicher Jahresbestzeit die Plätze vier und fünf.

 

Am zweiten Wettkampftag startete sie im Vormittagsabschnitt über 100m Lagen und 100m Schmetterling. Auch hier konnte sie ihre diesjährigen Bestzeiten bestätigen und wurde damit Achte bzw. Fünfte.

HE, 21.12.2023